Klappsen... wie schädlich ist es wirklich?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von chuzzle 03.01.11 - 13:01 Uhr

Hallo Ihr Lieben.

Ich habe mir Absicht eine etwas provokantere Überschrift gewählt, erhoffe ich mir doch eine rege Diskussion. Das Thema Klappsen kommt hier ja immer mal wieder auf und es gibt ja immer grundsätzlich die Diskussion darüber, ob Klappsen a) Schlagen ist und b) was es beim Kind anrichtet. Genau darüber habe ich mir mal ganz persönlich und im Zusammenhang mit meinen eigenen Erfahrungen Gedanken gemacht.

Eins vorweg: Ich habe eine mittlerweile 12 Jahre alte Tochter und habe diese in ihrem ganzen Leben niemals geklappst, geschlagen oder in irgendeiner anderen Art und Weise mit Gewalt erzogen. Aber ich gebe offen zu, dass es durchaus Situationen gab, in denen ich verdammt tief durchatmen musste.

Allerdings kann ich mich aus meiner eigenen Kindheit sehr wohl daran erinnern, dass es von meiner Mutter hier und dort mal eine auf den Hintern gab. Nie fest, nie mehr als einen Schlag, aber es gab sie eben. Nichtsdestotrotz kann ich mich zu keiner Zeit daran erinnern, mich gedemütigt oder hilflos oder misshandelt gefühlt zu haben. Im Gegenteil, ich hatte eine tolle Kindheit, voller Liebe, Fürsorge und mit der Sicherheit, mich immer und jederzeit auf meine Eltern verlassen zu können. Und auch heute habe ich ein warmes, herzliches und liebevolles Verhältnis zu ihnen, gerade meine Mutter liebe ich über alles. Wir wohnen nur ein paar Gehminuten auseinander, sehen uns mehrmals in der Woche und ich möchte sie nicht missen.

Daher hab ich mir die Frage gestellt: ist Klappsen immer und überall schädlich? Warum hat es bei mir keine Unsicherheiten ausgelöst? Ein Klaps (auch wenn es die sehr, sehr selten gab) war für mich einfach ein Zeichen dafür, dass ich eine Grenze überschritten hatte, nicht mehr und nicht weniger. Es hat nie weh getan, ich hab es meiner Mutter nie nachgetragen. Wobei es eine Situation gab (über die meine Mutter und ich übrigens heute beide gemeinsam lachen), in der sie etwas fester zugehauen hat: an den eigentlichen Anlass kann ich mich nicht mehr erinnern, aber es gab eben einen leichten Klaps auf den Hintern. Ich war etwa fünf oder sechs und drehte mich daraufhin um und zeigte ihr eine lange Nase und sagte: "Hat ja gar nicht weh getan, war ja nur aus Marzipan!" Und schwupps hatte ich die nächste...

Herrje, das hört sich jetzt so an, als hätte ich sie ständig gekriegt. Stimmt so natürlich nicht, die meisten Konflikte wurden verbal gelöst.

Versteht mich nicht falsch, ich habe nicht vor, mit dem Klappsen anzufangen. Meine Tochter ist ohne jede körperliche Gewalt groß geworden, ich habe nicht vor dies zu ändern. Ich war und bin auch durchaus der Meinung, dass Klappsen Schlagen ist und körperliche Gewalt niemals eine Erziehungsmethode. Es hat mich trotzdem ins Grübeln gebracht, wenn ich hier lese, dass beispielsweise einer überforderten Mutter das erste mal die Hand ausgerutscht ist, sie ihrem Kind ein paar auf den Po gegeben hat und sie hier direkt dargestellt wird, als würde sie ihr Kind regelmäßig misshandeln.

Puh, schwieriges Thema... einerseits lehne ich das Klappsen für mich und die Erziehung meiner Tochter ab, andererseits hab ich genau dieses in der Kindheit selbst erfahren und dies nie als besonders schlimm empfunden, es hat auch unserem Eltern-Kind-Verhältnis nie geschadet.

Wem geht es auch so? Wer hat selbst den ein oder anderen Klaps bekommen und es so empfunden wie ich? Welches Fazit zieht man daraus? Braucht es mehr als einen Klaps, um das Vertrauensverhältnis zu erschüttern?

Ich sollte wieder arbeiten gehen... im Urlaub mach ich mir immer die dollsten Gedanken... ;-)

LG, Nica

Beitrag von marion2 03.01.11 - 13:26 Uhr

Hallo,

ich erziehe mit Klapsen.

Dafür schicke ich meine Kinder nicht ins Zimmer oder ins Bett oder sonstewohin.

Wie schädlich mag wohl das Wegschicken sein?

Gruß marion

Beitrag von hummelinchen 03.01.11 - 13:49 Uhr

schäm dich...

Beitrag von chuzzle 03.01.11 - 13:52 Uhr

Hallo Marion,

danke für Deine Antwort. Ich habe noch nie geklappst, würde es für mich persönlich auch nicht als Erziehungsmethode benutzen. Aber ich verurteile es auch nicht so scharf, wie es hier oft getan wird. Gerade weil ich selbst damit keine schlechten Erfahrungen gemacht habe. Das, was meine Eltern mir an Liebe und Fürsorge mit auf den Weg gegeben haben, hat mich einen Klaps nie als demütigend empfinden lassen. Er war lediglich das Signal dafür, dass ich grade großen Bockmist gebaut hatte.

Ins Zimmer schicke ich übrigens schon ab und an mal, habe dies aber nicht gemacht, als sie noch klein war. Heute ist es manchmal die einzige Lösung, bevor Marie und ich uns an die Gurgel gehen. Ich schreibe dies einfach mal der Pubertät zu... abgesehen davon geht sie selbst meist schon türenknallend, bevor ich sie schicken kann. ;-)

Beitrag von ayshe 03.01.11 - 15:24 Uhr

wahrscheinlich wird die Diskussion doch den gewohnten Gang gehen #gruebel


##
Ins Zimmer schicke ich übrigens schon ab und an mal, habe dies aber nicht gemacht, als sie noch klein war. Heute ist es manchmal die einzige Lösung, bevor Marie und ich uns an die Gurgel gehen. Ich schreibe dies einfach mal der Pubertät zu... abgesehen davon geht sie selbst meist schon türenknallend, bevor ich sie schicken kann.
##
Ich persönlich finde das völlig okay so.
Sie weiß in ihrem Alter doch selber, daß es ganz gut ist, sich dann auch aus dem Weg zu gehen.
Und sie geht ja auch selbst, weil sie dich dann vll tnicht sehen kann ;-)

Das kann man ja nicht mit einer 2-4 Jährigen vergleichen.

Beitrag von asimbonanga 03.01.11 - 23:44 Uhr

Hallo,
eigentlich äußere ich mich nur ungern zu diesem Thema.Auf die moralischen Keulen die hier geschwungen werden, gerne noch in Großbuchstaben verzichte ich gerne.
Ich denke es geht dir auch um die Ausnahme-nur von dieser kann überhaupt die Rede sein.
Meine Mutter hat es geschafft mich ohne jeden Klapps zu erziehen, bei meinem Bruder und meiner Schwester gab es diese Ausnahme.Wir erzählen heute noch davon.Weil es eben die Ausnahme war.
Ich habe drei Kinder und es gab bei jedem Kind einmal diese Ausnahme -Situation.Bei meiner ältesten Tochter war es als sie fast vier Jahre alt war.Sie wollte abends ihre Schuhe nicht ausziehen, ich kniete vor ihr und und bat sie nachdrücklich dies nun zu tun.Sie trat mich absichtlich mit Schuhen fest ins Gesicht.Ich dreht sie irgendwie auf die Seite und sie bekam einen festen Klapps auf den Po.Sie war sehr empört und lief in ihr Zimmer.Wir haben dann lange darüber gesprochen.Sicher wäre mir das morgens nicht passiert, ich hatte einen langen und anstrengenden Arbeitstag hinter mir.Meinen Sohn habe ich (auch in diesem Alter )bei einem Wutanfall mal fest am Arm gepackt und in sein Zimmer befördert für ca. 5 Minuten.Das war seine einzige Auszeit, ich blieb allerdings vor der Tür stehen bis er sich beruhigte.
Ich habe mich natürlich nicht gut gefühlt dabei.
Jeder kommt wohl mal an seine Grenzen.

L.G.

Beitrag von meckikopf 04.01.11 - 09:55 Uhr

Ich weiß schon, dass du mit den Majuskeln - zumindest u.a. - mich meinst. Aber vielleicht mal den ganzen Beitrag lesen, nachdenken - und DANN erst urteilen! Und, wie ich bereits ebenfalls geschrieben habe, hat das alles mit Übermutter, Übermensch, Moralapostel, Gutmensch... usw... usf... überhaupt nichts zu tun, sondern schlicht und einfach mit Fairness, Ehtik und Gerechtigkeit! Aber immer wieder schön, wenn man immer nur das für sich selber aus den Texten/Beiträgen herauszieht, was man selber lesen WILL!


<<Jeder kommt wohl mal an seine Grenzen.>>

Jooo... wie bereits erwähnt, bei Kindern ist dies ja auch gar nicht (sooo) schlimm, wie bei den Erwachsenen; wie Nachbarn, Partnern/innen, Kollegen, Vorgesetzten... DA darf einem NATÜRLICH NIIIEEEMALS NICHT die Hand ausrutschen! Denn die könn(t)en sich ja schließlich WEHREN und Anzeige erstatten.

Beitrag von asimbonanga 04.01.11 - 13:00 Uhr

Mich nervt einfach deine ehr- pusselige, dauer- aufgeregte, stets empörte Schreibweise.
Da ist das Thema schon fast zweitrangig.

Beitrag von fruehchenomi 04.01.11 - 15:00 Uhr

#pro ! ! !

Beitrag von agostea 04.01.11 - 15:58 Uhr

Das ist aber NICHT NETT von dir#nanana#nanana#nanana Ich schreibe in diesem STRANG stets höflich und sachlich#schein#schein#schein;-);-)

Mit dem benutzen von MAJUSKELN- die kann JEDER gebrauchen, sind ja nicht nur MEINE- die sind für ALLE da! Auch für DICH! Du kannst dich hemmungs-los bedienen!;-);-);-)

Das Thema ist IMMER zweitrangig, hauptsache - und das sage ich jetzt nur DIR im VERTRAUEN - ich bekomme vom ständigen drücken der Tab-Taste keinen Krampf im FINGER - das wäre ZU SCHADE:-(:-( - dann könnte ich die MAJUSKELN nicht mehr nutzen...:-(:-(

ABER DAS VERSTEHST DU NICHT! #contra NIEMAND versteht mich. #gruebel

Beitrag von juniorette 04.01.11 - 16:24 Uhr

#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl

Beitrag von asimbonanga 04.01.11 - 18:10 Uhr

#schein

Beitrag von meckikopf 04.01.11 - 21:28 Uhr

Weißte was?! Du kannst mich mal ganz gepflegt am Arsch lecken!

Und ja, geh' am besten gleich petzen beim Team; vergiss aber um Himmels Willen auch nicht zu sagen, dass DU - samt deinem Gefolge und deinen Busenfreundinnen - juniorette und Co. - angefangen hast/habt!

Beitrag von agostea 05.01.11 - 15:08 Uhr

Oh oh - solche verbalen Totalausfälle sind aber nicht besonders pädagogisch wertvoll:-) Du solltest mal ein wenig an deinem Nervenkostüm arbeiten, liebe Meckikopf - oder flippst du bei deinen Kindern auch gerne mal so komplett aus?

Ach ja, du hast ja keine Kinder, stimmt. Dann wunderst mich allerdings um so mehr, das du hier in Erziehung/Familienleben eine der Frontantreiberinnen bist für das moralische Keuleschwingen:-) Unausgelastet? Kleine Verwechslung zwischen Theorie und Praxis?

Nun gut, du weisst es ja nicht besser.

Aber deine Schreibweise ist halt einfach zum brüllen - und das seh ich nicht alleine so. Aber das macht dich echt unverwechselbar. :-)

Gruss
agostea

Beitrag von simone_2403 05.01.11 - 15:56 Uhr

>>> Weißte was?! Du kannst mich mal ganz gepflegt am Arsch lecken!<<<

Wohooooow da kann ich mir deine spätere Erziehung deinen Kindern gegenüber schon ganz gut Vorstellen...


"HANS-GEORG-ADALBERT...beweg deinen verkackten Arsch sofort ins Zimmer sonst kannst du mich mal am Arsch lecken....."


Keine Klappse...nöööö die wirstt du bei deiner Vekalsprache sicherlich nicht brauchen.

Beitrag von juniorette 05.01.11 - 16:00 Uhr

Sehr anschaulich beschrieben... #rofl#rofl#rofl

Beitrag von simone_2403 05.01.11 - 16:11 Uhr

#schein naja...ihre verbale "Notwehr" wie sie weiter unten so schön beschrieben hat,lässt da tief blicken #schock

Beitrag von agostea 05.01.11 - 16:04 Uhr

"Schantall! Beweg deinen Arsch mal aus dm DREHKREUZ! Ich muss Kippen kaufen!"

#schein

Beitrag von simone_2403 05.01.11 - 16:10 Uhr

#pro aber Hauptsache dat Kind wir nich geklappst #rofl

Beitrag von juniorette 04.01.11 - 16:23 Uhr

#pro#pro#pro#pro#pro#pro#pro#pro#pro#pro

Beitrag von meckikopf 04.01.11 - 21:36 Uhr

Waren nicht noch mehr Daumen vorhanden - und sind dir die nach dem 10. schon ausgegangen?:-p Wie schade aber auch! :-pIch hätte an deiner Stelle 100 eingetippt - dann stimmt wenigstens die Richtung!:-p

Beitrag von juniorette 04.01.11 - 16:27 Uhr

Ich befürchte allerdings, dass dein Posting als VERBAL-OHRFEIGE aufgefasst werden könnte... #nanana

#schein

#rofl

Beitrag von agostea 04.01.11 - 16:30 Uhr

Evt. wird in diesem STRANG mal eine Ausnahme gemacht ;-);-);-):-)

Beitrag von meckikopf 03.01.11 - 14:14 Uhr

Hallo Marion.

ich unterschreibe mal bei meiner Vorschreiberin

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=21&tid=2963128&pid=18742411

Und dass du "gerne" mal klapst, ist hier ja inzwischen hinreichend bekannt - und meine Meinung, dass ich das total INkakzeptabel und daneben finde, weißt du mittlerweile auch.

Und WAS, bitte schön, ist an dem Ins-Zimmer-Schicken denn sooo furchtbar verwerflich??? Ich finde nämlich DAS deutlich humaner und "fairer" als klapsen. Denn im eigenen Zimmer kann sich das Kind austoben und seine Wut auslassen und Muttern braucht sich das somit nicht anzutun. Also noch mal - und ich würde mich über eine Antwort deinerseits freuen: WARUM verdammst du diese Maßname/Konsequenz so sehr?

<<Wie schädlich mag wohl das Wegschicken sein?>>

Wie bereits erwähnt - es ist NICHT schädlich; empfinde ich jedenfalls nicht so. Und WAS soll dann in Gottes Namen deine Klapserei bezwecken??? Das erklär' mir doch bitte mal...



Gruß

Beitrag von marion2 03.01.11 - 14:17 Uhr

Was bezweckt das Wegschicken?

Es ist schädlich. Zeigt es dem Kind doch: Du bist nicht erwünscht.