Wer kennt sich aus? Mutterschaftsgeld bei 2. Kind

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von miau78 03.01.11 - 13:08 Uhr

Hallo Mädels,

wer kann mir weiterhelfen?

Mein Sohn wird am 20.04. 1 Jahr alt und wir planen, ein zweites Kind zu bekommen. Jetzt stellen wir uns die Frage, wie das mit dem Mutterschaftsgeld und dem Elterngeld genau ist.

Ab September wollte ich eigentlich (in Elternzeit) für 30 Std. die Woche wieder arbeiten gehen. Angenommen meine Mutterschutzfrist würde 1-2 Wochen danach beginnen, was bzw. würde ich dann überhaupt Mutterschaftsgeld bekommen?

Vielleicht kennt sich jemand wirklich gut aus? Müssen nämlich dann schon ab April dann bis September ohne mein Einkommen auskommen. Wie macht ihr das denn? Verdienen Eure Männer so viel?

Vielen Dank schon einmal für Eure Antworten.


LG, Miau

Beitrag von muffin357 03.01.11 - 13:23 Uhr

hi --

du bist ja jetzt bis max 3 Jahre in Elternzeit und solange ruht Dein Arbeitsverhältnis, es besteht aber weiter ... -- arbeitest Du nicht wenn Du in Mutterschutz gehst, dann kriegst Du 13 Euro pro Tag von der KK in der Muschuzeit.

Arbeitest Du aber schon wieder Teilzeit, dann stockt Dein Arbeitgeber den Rest bis zu deinem aktuellen Gehalt auf, wie vor Deiner ersten Schwangerschaft ...

#winke Tanja

Beitrag von angelbabe1610 03.01.11 - 13:26 Uhr

Hallo,
ich denke, dass dein AG dir kein Mutterschaftsgeld zahlen muss, da es sich ja aus den 3 vorherigen Nettolöhnen berechnet und da du dann ja nur 1-2 Wochen arbeitest, gibts ja keine Berechnungsgrundlage. Die Kasse zahlt dir bestimmt einen Regelsatz.
Elterngeld bekommst du dann ja auch nur 300€ plus den U3-Zuschuss für dein 1. Kind, denn das berechnet sich ja aus den Nettolöhnen der letzten 12 Monate.
Wieso willst du dan überhaupt vorher arbeiten gehen? Ich bezweifel ehrlich gesagt, dass jemand eine hochschwangere Frau, die 1-2 Wochen später sowieo wieder weg ist, einstellt. Ist jetzt nicht böse gemeint, aber finanziell würde sich die kurze Zeit gar nicht rechnen.
Ich muss ab April, wenn mein Sohn 1 Jahr ist wieder 20 Std. die Woche arbeiten gehen, da ein Gehalt allein zwar reichen würde zum überleben, aber dann ist nichts außer der Reihe drin.
LG #winke

Beitrag von miau78 03.01.11 - 13:41 Uhr

Hab mich da vielleicht falsch ausgedrückt. Ich würde natürlich nicht hochschwanger arbeiten gehen. Es war bis vor Kurzem nur kein 2. Kind geplant, so dass ich normalerweise ab September wieder arbeiten gehen würde.

Danke für Eure Antworten.


LG, Miau