14 fache Mama aus USA...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jaci84 03.01.11 - 13:33 Uhr

Huhu Mädels...
heute morgen sah ich einen Bericht über die Mutter aus den USA, die noch Achtlinge bekommen hat, trotz sechs vorhandener Kinder...ich war über die Versorgung so entsetzt...da werden den Kleinsten frühes einfach die Flaschen als Frühstück ins Bett geworfen. #gruebel Ich find das echt schlimm. Klar, wie soll sie es vllt auch anders machen bei 14 Kindern. Aber dann hätte sie doch vorher drüber nachdenken sollen.#nanana Mir tun die Kiddies echt leid...und wie die mit denen gesprochen hat...die wurden nur herum kommandiert und angemeckert.
Was haltet ihr davon?

Beitrag von canadia.und.baby. 03.01.11 - 13:38 Uhr

Ich würde sagen , selber besser machen mit so vielen Kindern.


Man kann es als 1, 2 ,3 4fache mutter garnicht vorstellen wie es vielleicht dann wäre.

Wie hätte sie sich das voher überlegen sollen?
Abtreiben Kind im Mutterleib umbringen??
Wäre das wirklich besser gewesen?

Ich habs mir nicht angesehen , aber ich finde man sollte nicht über jemanden urteilen den man nur aus dem TV kennt.

Beitrag von miamotte 03.01.11 - 13:45 Uhr

>>>Wie hätte sie sich das voher überlegen sollen?
Abtreiben Kind im Mutterleib umbringen??
Wäre das wirklich besser gewesen? >>>

Sie hatte ja bereits sechs kinder und war alleinerziehend, da kann man sich schon überlegen ob man sich nochmal künstlich befruchten lässt. Von Abtreibung ist hier nicht die Rede, das wäre auch nicht besser gewesen. Aber keins der Kinder ist natürlich entstanden und dann finde ich hat man schon die "Wahl" wann man aufhört

LG
Katharina die den Bericht gesehen hat und sehr schockiert über so wenig Mutterliebe war.

Beitrag von superschatz 03.01.11 - 13:51 Uhr

Diese frau hat alle 14 Kinder per künstlichen Befruchtung bekommen. 6 Kinder hatte sie schon (alle flott hintereinander), 8 hat sie als Achtlinge bekommen. Sie hat sich 12 (!) Eier einsetzen lassen, weil sie immer viele Kinder haben wollte. Und das als alleinerziehende frau, sorry, aber da hört jedes Verständnis auf!

Beitrag von miamotte 03.01.11 - 13:53 Uhr

Danke #pro Meine Meinung!

Beitrag von bunteblume 03.01.11 - 13:53 Uhr

#pro

Beitrag von jaci84 03.01.11 - 14:06 Uhr

Indem sie als 6fache Mutter nicht noch etliche Embryonen ensetzen läßt und somit das Risiko eingeht, das alle überleben???
Klar ist das nicht einfach und ich wäre damit vllt sogar mehr überfordert als sie. Aber ich verstehe es einfach nicht...es reichen doch auch 6 Kinder, für die sie erst einmal richtig da sein sollte. Und das auch noch als alleinerziehende Mutter...ich weiß das ich ein Kind gut versorgen kann und deswegen setze ich keine weiteren Kinder in die Welt.
Ich verurteile auch keine Großfamilien, wenn sie das super machen und die Kinder liebevoll aufwachsen können. Aber das was sie da in dem Bericht gezeigt haben, war für mich nicht gerade sehr liebevoll.

Beitrag von angelbeta 03.01.11 - 14:29 Uhr

hallo,

ich habe es mir vor ein paar tagen angeschaut, also mit besser machen ists hier nicht getan...

sie hätte die kinder nicht bekommen müssen - waren ja schliesslich künstliche Befruchtungen... so viel ich weiss muss man sich ja nicht hinbegeben.

auf natürliche weise wird sie nicht schwanger - laut bericht hat sie bereit seit jahren keinen sex mehr gehabt...

naja seltsam wie sie die kinder erzieht ists schon...

Beitrag von rmwib 03.01.11 - 17:19 Uhr

Vielleicht hätt sie sich mit bereits 6 Kindern nicht noch 12 befruchtete Eizellen einsetzen lassen sollen, nur weil sie aufmerksamkeitsgeil ist.

Das geht auf Kosten der Kinder und da geht es nicht um "besser machen", ein geistig gesunder Mensch käme nie auf die Idee sich selbst so einer Situation auszusetzen.

Sie gibt ihr Bestes in der Situation, aber das reicht eben nicht, 14 Kinder und EINE Frau, ist doch klar, dass sie nur Schadensbegrenzung betreiben kann #schwitz

Ich wünsche ihr, dass sie lernt, Hilfe anzunehmen #schwitz weil für die Kinder ist das echt kein Zustand.

Beitrag von babylove05 03.01.11 - 22:05 Uhr

Ich glaub nicht des es hie rum besser machen geht

Die Frau ist süchtig nach Kinder bekommen ( kenne diese Geschichte shcon länger , da ich eben in den USA geebt hab und viel dort in den Medien mitbekommen hab )

Wenn man alleinerziehend ist , 6 kinder shcon durch Künsltiche befruchtung hat lässt man es dabei uns lässt sich nicht noch 12 eier einpflanzen , nicht mal nur eins ....

Und ganz ehrlich ist die show die sie bei RTL abgezogen hat schwachsinnig , sie hat einiges an pesonal , lebt vom vermarkten ihrer Kinder ( was ich sehr sehr schlimm finde ) . Ich bekomm sicher keine !4 Kinder wenn ich alleine bin und dann SO mit den Kids umgeh ....

Überlastet is sicher jeder mal , aber sie führt ein Leben des eben nicht zu einer 14fachen mutter passt ....

Lg Martina

Beitrag von hoffnung2011 03.01.11 - 13:39 Uhr

aber man hat ein Haus für 300 000, ganz schon klever.

Schrecklich, schrecklich und mehr als schrecklich.. da fühlte ich das erste Mal, dass eine künstliche Befruchtung falsch ist.

Jo aber es gibt zumindest was zum essen (flasche)

Beitrag von doreensch 03.01.11 - 13:39 Uhr

Ich wette mit Achtlingen wäre jede Alleinerziehende überfordert
Mit weniger Kindern sind auch gemeinsam Erziehende oft überfordert

Mich hatte erstaunt wie sauber und ordentlich die Frau das Haus trotz der vielen Kinder halten kann

Beitrag von superschatz 03.01.11 - 13:52 Uhr

Die kleinen Kinder verbringen den halben Tag ja auch im Bett vorm TV. Und sie hat jemanden, der ihr hilft.

Beitrag von doreensch 03.01.11 - 13:58 Uhr

eine Person die einen halben Tag, 5 Tage die Woche hilft - sofern sie denn kommt - ist bei 14 Kindern doch wie ein Tropfen Wasser auf nem heißen Stein

Beitrag von superschatz 03.01.11 - 14:08 Uhr

Ja, da magst du recht haben. Ändert aber ja nichts daran, dass man seinem Kinderwunsch so nachgehen muß, "weil man ja immer viele Kinder haben wollte".

Wenn es nach mir ginge, wäre ich sicherlich schon mit Nr. 2 schwanger. Ich bin es nicht, weil ich (diesmal) einen Vater zu meinem Kind haben möchte. Weil ich wüsste, dass ich meinen Kindern dann nicht mehr gerecht werden würde, weil es einfach genügend andere Dinge gibt, die erstmal stimmen müssen.

Die frau hat voller Egoismus gehandelt. So schön es ist, einem Kind das Leben zu schenken, sollte man auch ein wenig Weitsicht beweisen. Schaffe ich das alles? Passt es finanziell? Könnte ich mich um meine Kinder kümmern? Und wenn man sich 12 Eier einsetzen lässt, sollte jedem Menschen klar sein, dass es sogar theoretisch 12 Kinder hätten überleben können.

Es ist an dieser frau, sich Hilfe zu suchen, nicht an anderen Menschen sich anzubieten. Und wenn sie es sich finanziell nicht leisten kann, sollte sie ernsthaft darüber nachdenken, ob ihre Kinder nicht woanders besser aufgehoben wären.

Beitrag von doreensch 03.01.11 - 15:56 Uhr

Ihr wurden 8 Eier eingesetzt so wie super vielen in USA 8 Eier eingesetzt werden..

Ich finde es nicht verwerflich wenn jemand bei dem sich alle 8 Embyonen entwickeln nicht sagen kann: tötet das oben links, das unten in der Mitte, das daneben rechts etc..

Sie hat die einzigen 8linge die alle überlebten, ich glaube kaum das sie das vorhersehen konnte.

Warum sie Kind Nr. 7 wollte weiß man nicht, ist auch ihre Sache. finanziern tut sie ihre Kinder selbst, es gibt auch kein HartzIV in USA, alle Kinder hat sie krankenversichert, die Schulkinder gehen auf Privatschulen, das Haus hat sie gekauft.

Man kann wohl nicht behaupten das sie sich die Kinder nicht leisten kann.

Beitrag von kati1981 03.01.11 - 13:41 Uhr

Hallo!

Den Zustand dort finde ich auch schrecklich,nichts mit Mutterliebe! Soviele Kinder hat sie doch auch nur weil sie für mich Mediengeil ist! Ihre Kinder sind Ihr doch egal oder Warum entstanden sie nur durch künstliche Befruchtung? Kinder entstehen aus Liebe und nicht aus Reagenzgläsern!
Klar gibt es Ausnahmen wo es nicht anders geht aber sie wollte es doch so von Anfang an und das weil sie damit Geld machen wollte und will! Frage mich auch wie sie den Kinder mal erklären will das sie keinen Papa haben!?

LG
Kati

Beitrag von kruemmelteefee 03.01.11 - 14:11 Uhr

Soweit ich weiß hatte die Frau vorher mit ihrem Ehemann 3 Fehlgeburten... Also gings vielleicht wirklich nicht anders.
Und alle 14 Kinder haben den selben Papa - das finde ich - hmmm... - erstaunlich.

Beitrag von miamotte 03.01.11 - 13:42 Uhr

Ich habe den Bericht vor ein paar Tagen Abends gesehen und war genauso schockiert. Viele Kindre bedeuten viel Arbeit das ist mir klar, aber erstens hatte sie die Möglichkeit Kindermädchen in Anspruch zu nehmen und außerdem kann ich trotzdem das ich viele Kinder habe für jedes noch genug Liebe übrig haben. Ich fande es sehr unterkühlt und herzlos...

Katharina

Beitrag von superschatz 03.01.11 - 13:42 Uhr

Hallo!

Ich habe letztens einen längeren bericht über diese frau mit ihren Kindern gesehen und ich fand es auch schrecklich.

3-4 Kinderfilme am Tag sind Alltag, weil sie sonst die anderen Kids nicht versorgt bekommt.

Es ist verantwortungslos soviele Kinder vorsätzlich in die Welt zu setzen, ihr musste doch klar sein, dass sie das nicht schaffen kann. Sie hat sich absichtlich soviele Eier einsetzen lassen. Es wird schon Gründe geben, warum es bei uns in Deutschland z.B. eine Höchstgrenze gibt.

Sie liebt ihre Kinder sicherlich alle, aber sie ist schlichtweg überfordert. Die Kids hatten ja nicht mal einen Teller beim Essen. Das Essen wurde vor sie auf den Tisch gekippt, sie mussten schon früh alleine essen. Ich hätte ein schlechtes Gewissen. Man möchte an der Entwicklung doch teilhaben und die Kinder dabei liebevoll unterstützen.

LG
Superschatz

Beitrag von kruemmelteefee 03.01.11 - 14:13 Uhr

Also die Wurst hat auch schon früh gelernt selbstständig zu essen. Ich hab da kein schlechtes Gewissen...

Beitrag von superschatz 03.01.11 - 14:16 Uhr

Mein Sohn hat mit 9 Monaten auch alleine sein Brot gehalten und gegessen, aber du weisst auch, dass es Kinder gibt, die nicht so selbstständig sind. Auf die kann doch gar nicht eingegangen werden. Nicht mal, wenn sie es wollte.

Beitrag von kruemmelteefee 03.01.11 - 14:19 Uhr

Das stimmt. Jedes Kind ist anders und eben genau deswegen kann man auch nicht verurteilen, dass eines etwas früher lernt als andere. Ebenso andersherum.

Beitrag von robbyfrau 03.01.11 - 13:48 Uhr

Hallo,

ich habe den Bericht in der letzten Woche gesehen (Reportage), also ich habe nicht sonderlich aufmerksam verolgt, aber in vielen Situationen muß ich sagen, war ich erstaunt, wie gut sie es hinkriegt... ich könnte es nicht so gut.

Schon mit zwei Kindern komme ich oft an meine (Gedulds-)Grenzen.
Und schon mit mehreren Kindern, also ich denke bereits ab 3Kindern, wird es schwierig, allen dreien 100% gerecht zu werden.

Also viele Dinge hat sie echt gut geregelt und ich fand die Kinder teilweise echt gut gelungen...

... auf einem ganz anderen Blatt steht allerdings, ob man sich nach bereits 6vorhandenen Kindern nochmal mit Mehrlingen künstlich befruchten lassen muss...
...man kann nicht in sie hineinsehen, aber sie wird sicherlich nicht ganz uneigennützige Zwecke verfolgt haben...
... aber Hauptsache den Kindern geht es so gut wie möglich und es wird ein Auge drauf deworfen, ob und wie viel Hilfe die Mutter benötigt.

Gnaz alleine scheint sie ja nicht da zu stehen... wie sonst kann sie alleine das haus verlassen und so viel Sport machen?!

Beitrag von superschatz 03.01.11 - 14:01 Uhr

Deine ersten Absätze erklären es schon, desto mehr Emotionen im Spiel sind, desto näher geht es einem, desto gestresster wird man und desto ungeduldiger wird man in vielen Situationen. Diese frau geht allerdings völlig kalt und emotionslos an diese Sache, ganz ehrlich, da würde jeder die Dinge so gelassen sehen und machen.

Natürlich bringt mich mein Kind gewaltig an die Grenzen, weil ich ihn abgöttisch liebe und ihm absolut gerecht werden will. Ich will nicht genervt sein, ich will liebevoll sein und ich möchte verstehen, warum er in der oder der Situation so reagiert, wie er es tut.

Manche Kinder machten echt den Anschein, als hätten sie sich ihrem Schicksal einfach gefügt, was sollen sie auch anderes tun?

  • 1
  • 2