Mama hat Angst vor KITA-Beginn

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von aurora-chantal 03.01.11 - 13:35 Uhr

Hallo,

ja ihr habt richtig gelesen. Ich stehe diese Woche vor der wichtigen Entscheidung ob mein kleiner Mann 15 Monate, mit 2 oder 3 in die KITA kommt.

Viele schmunzeln jetzt vielleicht und es werden steine hageln, aber ich mach mir echt total Sorgen. Die Kita ist fast vor unserer Haustür und ich möchte ihn sogerne dort reinhaben. Er kennt das schon von der Krabbelgruppe.
Wenn ich ihn erst mit 3 reingebe ist es nicht sicher ob wir dort einen Platz bekommen, mit 2 eher wahrscheinlich.

Nun ist es so, das mein kleiner KISS hat, wir natürlich bei einem Kiss spezialisten in Behandlung sind plus Osteopathie. Doch ich mach mir Sorgen, das mein kleiner dort nicht die Aufmerksamkeit bekommt die er dadurch braucht. Er kann nicht alleine einschlafen, tut sich selbst absichtlich weh und ist total unruhig. Ich möchte nicht das er sich in die andere Richtung entwickelt und zu einem "gröberen Kind", wie es in meinem Bekanntenkreis gibt, wird.(ADHS, Verhaltensauffällig, gewalttätig anderen Kindern gegenüber....)

Das macht mir echt Sorgen. Die Erzieherinnen sind doch oft zeitlich eingeschräkt mit sovielen Kindern.

Könnt ihr mich mal ein bißchen aufbauen und mir Mut dazu machen???

Habt ihr vielleicht auch in der KITA Kinder die Aufwändiger sind???

Also bitte nicht falsch verstehen, mein Kind ist gerne unter anderen Kindern, aber Mama hat irgendwie Panik davor.

Ging euch das auch so??

LG aurora-chantal

Beitrag von doreensch 03.01.11 - 13:42 Uhr

Gib ihn dann doch in einen Integrationskindergarten da wird er jedwede nötige Förderung bekommen die er benötigt

Beitrag von aurora-chantal 03.01.11 - 13:45 Uhr

Soweit ich informiert bin gibt es keinen bei uns. Der nächste ist ca. 1h Autofahrt. Unmöglich.

aurora-chantal

Beitrag von zwillinge2005 03.01.11 - 14:04 Uhr

Hallo,

wo wohnt Ihr, dass der nächste I-Kindergarten 1h Autofahrt (also ca. 100km) entfernt liegt ?

Erstaunte Grüsse vom tiefsten Niederrhein.....

LG, Andrea

Beitrag von schlumpfi03 03.01.11 - 14:12 Uhr

Hallo!

also meine Zwillinge gehen seit einem Monat (seit sie 1 Jahr alt sind...) in die KiTa. Von 9-12 Uhr, wie ich es morgens halt schaffe. Ich könnte sie auch früher bringen, aber schaffe es eben nicht ;-)

Für mich ist die KiTa als eine Art Entlastung zu sehen (ich hatte nach der Geburt eine Hirnblutung mit Notoperation am Kopf, davon konnte ich mich bisher noch nicht richtig erholen, da ich immer 200% bringen mußte).

Der eine Zwilling hat auch Kiss. Wir haben ihn einrenken lassen, KG, Osteopathie, das volle Programm. Es geht ihm nun gut, aber er ist immer noch entwicklungsverzögert. D.h. er fängt erst jetzt (mit 13 Monaten) an, so richtig zu krabbeln...
Ich hatte auch Angst, daß er in der KiTa-Gruppe untergeht, weil er zu dem Zeitpunkt noch kaum vom Fleck kam. Aber die Erzieherinnen haben sich toll um ihn gekümmert und mußten ihn eben wochenlang (wie ich hier zu hause auch) rumtragen ;-)
Bei uns sind es in den "Krippen"-Gruppen je 10 Kinder und 3 Erzieherinnen. Das geht eigentlich recht gut.

Mittlerweile ist er zufriedener, da er sich hochziehen, schnell robben (auf Teppichböden auch krabbeln), und allein hinsetzen kann.

Er geht auch gern hin.

Alles Gute für Euch!
LG schlumpfi

Beitrag von derhimmelmusswarten 03.01.11 - 14:14 Uhr

Keine Panik! Lass es auf dich zukommen. Meine Kleine ging mit 12 Monaten in die Kita und ich hatte ein wahnsinnig schlechtes Gewissen. Klar, Hinz und Kunz hat ja auch seinen Senf dazu gegeben und mir gesagt, wie schrecklich das wäre... Der Start verlief auch nicht so toll. Die Kleine hat viel geweint und sich furchtbar aufgeregt. Aber nach ein paar Wochen, die ich mit ihr dort war, war das vergessen. Sie wird jetzt 18 Monate alt, ist unheimlich weit in ihrer sprachlichen Entwicklung und kann viele Dinge, die sie allein zu Hause mit Sicherheit nicht so schnell gelernt hätte. Sie liebt den Kindergarten und ist der Sonnenschein. Sie war das jüngste Kind unter 85... Ich hatte äußerste Bedenken, dass sie dort total untergeht. Aber das war nicht der Fall. Sie ist bei allen beliebt und im ganzen Kindergarten bekannt wie ein bunter Hund. Ich würde es jederzeit wieder so machen und auch unser zweites Kind soll mit ca. einem Jahr in den Kindergarten gehen. Meine Tochter geht übrigens von ca. 8/8.30 Uhr bis 13.00 Uhr und isst auch dort zu Mittag, was ihr unter den anderen Kindern viel mehr Spaß macht. Alles in allem: Es ist ganz wunderbar. Wir haben 3 Erzieherinnen für 10 Kleinkinder und ich bin total zufrieden.

Beitrag von shorty23 03.01.11 - 15:19 Uhr

Hallo,

gibt es denn die Möglichkeit, dass er zB nur 3 Stunden pro Tag in die KiTa geht? Oder vielleicht nur Di-Do oder so was? Vielleicht wäre das auch für dich ein guter Kompromiss, so könnt ihr euch langsam daran gewöhnen und wenn es ihm viel Spaß macht und er gerne hingeht, dann kannst du ja vielleicht die Zeit aufstocken?! Ich war mir am Anfang auch SEHR unsicher wie das werden wird, aber unsere geht so gerne in die Krippe und ich finde die machen das dort ganz toll, ich habe keinerlei Bedenken sie dort hinzubringen und ihr gefällt es dort auch so gut, sie hat so viele Fortschritte gemacht, ist viel sicherer und offener im Umgang mit anderen Kindern geworden usw. ist wirklich toll. Und ich verbringe trotzdem noch viel Zeit mit ihr. Aber das musst du selbst entscheiden, wäre halt doof, wenn du jetzt ablehnst und nächstes Jahr keine Platz bekommen würdest, nicht? Aber sprich doch noch mal mit der Leitung.

LG