Spornbildung nach Beinbruch

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von yozevin 03.01.11 - 15:20 Uhr

Hallo ihr

Ich weiß nicht, ob hier jemand eine Antwort auf meine Fragen hat, aber ich will es dennoch versuchen...

Ich habe mir vor knapp 5 Jahren mein rechtes Bein (Knöchel und Wadenbein) gebrochen... Ich wurde operiert, es wurde eine Stellschraube im Knöchel sowie eine Platte mit 6 Schrauben im Wadenbein eingesetzt... Nach 6 Wochen wurde die Stellschraube entfernt, nach einem Jahr das übliche Material... Soweit, so gut, ich habe außer ein paar Narbenproblemen (Jucken und Schmerz bei Wetterwechsel, habe ich in sämtlichen Narben) keinerlei Probleme, keine Schmerzen oder sonstiges...
Nun war ich an Heiligabend mit dem gleichen Bein umgeknickt und nachdem die Schmerzen im Verlauf immer schlimmer wurden, bin ich abends noch zum Röntgen ins Krankenhaus gefahren, um abklären zu lassen, ob nicht evtl wieder irgendwas schlimmeres ist.... Es war zum Glück nur eine Prellung, mittlerweile geht es eigentlich wieder! Allerdings stellte der Arzt beim Röntgen fest, dass sich ein knöchernes Fragment aus der Bruchstelle am Wadenbein gelöst hat und dass sich ein Sporn gebildet hat.... Er fragte, ob das Probleme machen würde, ich verneinte, er sagte nichts weiter dazu!

So, Probleme habe ich natürlich noch immer nicht, allerdings auch keine Ahnung, ob ich da nun was machen muss.... Ich werde dazu auf jeden Fall noch unseren Hausarzt befragen, allerdings haben wir erst Monatg einen termin.... Weiß jemand was über sowas? Muss da irgendwas gemacht werden? Wie ich sagte, ich habe ja keinderlei Probleme (außer das Wissen, das da was ist #hicks)

Hinzu kommt die Frage, wenn was gemacht werden muss (was auch immer), wer dafür die Kosten tragen würde... Der Bruch war damals ein Arbeitsunfall, es lief alles über die Berufsgenossenschaft... Wäre dafür dann wieder die BG zuständig (weil Folgeerscheinung oder so) oder wäre das ein Kassenfall?

Iwe gesagt, ich kläre das noch mit unserem Doc, aber vielleicht hat ja hier schon jemand Informationen für mich....

LG

Beitrag von myimmortal1977 03.01.11 - 15:34 Uhr

Solange so was keine anderen Probleme macht, kann so ein Knochenstück belassen werden. Am Bein sind ja keine Innereien, die durch eine evtl. Wanderung sehr verletzt werden könnten.

Erst wenn Du deutliche Probleme hast, etwas sticht, scheuert oder sonstiges, muss da ein Arzt ran.

Da es sich vermutlich um eine Folgeerscheinung Deines Arbeitsunfalls handelt, muss dann die BG wieder einspringen.

Dir alles Gute, Janette