krieg ich da was oder nicht?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit der frohen Erwartung auf das Baby - und es ist auch die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von sugardatgirl 03.01.11 - 17:17 Uhr

Hallo Mädels.
Es geht um folgendes ,mein Freund und ich kriegen zusammen knapp 1850€.

würden wir was von caritas -pro familia oder donum vitae was kriegen (Erstausstattung) für das Baby ,bin selber in 25ssw.

Liebe Grüsse.

Warte auf euerr Antworten .;-)

Beitrag von littleblackangel 03.01.11 - 17:40 Uhr

Hallo!

Das Geld ist für in Not geratene Mütter gedacht! Bist du das?

Von 1850Euro lässt sich monatlich locker was weg legen und eine Erstausstattung kaufen. Mit dem Einkommen würde ich nichtmal ansatzweise darüber nachdenken, solche Gelder zu beantragen! Das Kind war doch geplant, plant man dann nicht auch die Kosten mit ein?

LG

Beitrag von silbermond65 03.01.11 - 17:41 Uhr

krieg ich da was oder nicht?

Wie wärs mit Antrag stellen und abwarten?
Obwohl man mit knapp 2000 Euro ja wohl ganz sicher selbst seine Babyausstattung bezahlen kann ,denke ich.
In der 25. Woche hast du doch sicher auch schon so einiges zusammen.Zeit genug war ja.
Die Gelder sind hauptsächlich für Frauen bzw. Familien in Not gedacht.....nur mal so als kleiner Denkanstoß.

Beitrag von sugardatgirl 03.01.11 - 17:54 Uhr

Ich wollte mich informieren .
Natürlich habe ich was zusammen gespart und natürlich war das ein wunsch Baby .
Ah für Not bedürftigen Frauen oje da kann man sich streiten ,wie viele Sozialschmarotzer es gibt.
Ich wil damit niemandem angreifen aber es ist nicht jeder der Arbeitslosen Geld bezieht im Not ist.

Und wieso darf ich da nix kriegen wenn ich schon meine Steuern zahle und die zu Faul sind kriegen alles von Stadt.


Beitrag von c-a-r-o 03.01.11 - 18:39 Uhr

1. ist das kein schmarotzen und 2. warum nicht versuchen?
es ist von den geld gebern eine einkommensgrenze festgesetzt und wenn ihr darunter fallt, bekommt ihr geld. ist ist kein schmarotzen, wenns euch laut einkommensgrenze zusteht steht es euch zu. deswegen sollen die mal den ball flach halten hier. also wir haben brutto auch soviel und haben geld bekomm. selbst wenn ich in der lange bin meinem kind selber was zu kaufen, warum soll ich das geld nicht mitnehmen was mir zusteht, oder?
wir brauchten es nicht zwingend, aber da es uns zustand, nehm ich es auch und so hat meine kleine schon eine schöne summe auf ihrem sparbuch.. was ist daran falsch?

reg dich nicht auf, manche sind hier ein wenig über empfindlich und werden schnell beleidigend. stell einfach n antrag und lass dich überraschen. vielleicht haste ja glück

Beitrag von silbermond65 03.01.11 - 18:57 Uhr

reg dich nicht auf, manche sind hier ein wenig über empfindlich und werden schnell beleidigend.

Hat jetzt irgendjemand hier die TE als Schmarotzer beleidigt? Ich glaube nicht.
Schmarotzer sind für mich allerdings Leute ,die so eine Einstellung haben wie du :

selbst wenn ich in der lange bin meinem kind selber was zu kaufen, warum soll ich das geld nicht mitnehmen was mir zusteht, oder?
wir brauchten es nicht zwingend, aber da es uns zustand, nehm ich es auch und so hat meine kleine schon eine schöne summe auf ihrem sparbuch..

Beitrag von zwiebelchen1977 03.01.11 - 20:22 Uhr

Hallo

Toll, das deine kleine von andere Leute ihr Geld was auf dem Sparbuch hat, kannste stolz drauf sein.

Und laut Amt wart ihr ja wohl doch so "arm", aonat hättet ihr nichts bekommen.
Wegen solchen Leuten wie dir, bin ich der Meinung, das dieses ganze Geld KOMPLETT abgeschafft werden sollte. Es gibt leider genug, die damit Schindluder treiben. Du bist das beste Beispiel dafür.

Bianca

Beitrag von sassi31 03.01.11 - 23:34 Uhr

Hallo,

da stimme ich dir zu.

Gerade bei Caritas und Co. gibt es nur so lange Geld für Bedürftige, wie auch welches da ist. Und dank solcher Aktionen kommt es vor, das wirklich arme Menschen leer ausgehen. Aber Hauptsache, die eigenen Kinder haben schon mal Geld auf dem Sparbuch.

Gruß
Sassi

Beitrag von lejana 03.01.11 - 18:49 Uhr

Wenn Dus genau wissen willst, wird Dir nix anderes übrig bleiben, als bei Caritas, ProFamilia, Diakonie oder dem Landratsamt einen Beratungstermin zu machen. Die reißen Dir nicht gleich den Kopf ab.

Kann Dich aber schon verstehen. Ärger mich auch oft, wenn ich sehe, was andere kriegen.
Aber Bedürftige generell als Faul abzustempel find ich trotzdem mehr als frech. Gibt auch welche, die nix dafür können, dass sie nunmal in die Schicht geboren wurden, in die sie eben geboren wurden. Und ob Dus glaubst oder nicht - darauf kommt es oft genauso an, als darauf ob jemand will oder nicht.
Und Du darfst mir ruhig glauben - ich arbeite in diesem Bereich und hab das jeden Tag gesehen.

Beitrag von superschatz 03.01.11 - 18:57 Uhr

Mit 20 Jahren wirst du ja noch nicht soviel eingezahlt haben, dass du dich da so aufregen könntest/dürftest.

In 40 Jahren will ich mal sehen, ob du nicht auch mal staatliche Gelder bezogen hast.

Beitrag von sabrina1980 03.01.11 - 20:44 Uhr

#pro Treffender hätte man es nicht ausdrücken können

Beitrag von silbermond65 03.01.11 - 19:00 Uhr

Natürlich habe ich was zusammen gespart und natürlich war das ein wunsch Baby .

Na,dann ist doch alles super.Mit dem Ersparten und euerm Verdienst ,könnt ihr doch euer Wunschkind bestens ausstatten.

Und wieso darf ich da nix kriegen wenn ich schon meine Steuern zahle und die zu Faul sind kriegen alles von Stadt.

Ja,DU hast schon wahnsinnig viel an Steuern gezahlt.Und nicht alle,die von Sozialleistungen leben ,liegen faul zu Hause.
Manche schauen echt zuviel RTL.

Beitrag von schnitte19840 03.01.11 - 19:48 Uhr

Wie viel hast du denn schon mit deinen 20 Jahren eingezahlt??#kratz
Du hast ne Einstellung.

Beitrag von zwiebelchen1977 03.01.11 - 20:24 Uhr

Oh ja. Du hast ja schon soviel Steuern mit 20 Jahren gezahlt. Und bei dem EInkommen sowieso#huepf

Beitrag von sandrinchen85 03.01.11 - 21:52 Uhr

was bist du denn für ein großmaul??
und das mit gerade mal 20 jahren...unglaublich!!
ich will dir mal was sagen: mein freund verdient 1400 euro BRUTTO und wir haben weder bei stella noch werden wir jetzt gelder beantragen(abgesehen von kindergeld natürlich),weil WIR diese kinder in die welt gesetzt haben und nicht vater staat!
ich habe immer neben meinem studium gearbeitet und wir hatten auch ca 1900 euro zusammen,da ist man durchaus in der lage was an die seite zu schaffen!
ich wünsche mir aus tiefem herzen,dass du keinen einzigen pfennig bekommst,allein schon für deine einstellung!
einfach unglaublich!!

Beitrag von roxy262 04.01.11 - 08:20 Uhr

bekommst nix.. das limit liegt bei max. 1300 euro die ihr haben dürft und da liegt ihr deutlich drüber...

meine persönlich meinung dazu spar ich mir mal!

Beitrag von rmwib 03.01.11 - 18:28 Uhr

Geh doch mal hin und informier Dich, bei ProFamilia sagen sie Dir direkt, ob sich so ein Antrag lohnt oder nicht. Aber ich glaub, Du bist schon zu spät, die müssen bis zu einer bestimmten Woche eingereicht werden (zumindest ist das bei der Arge so) #kratz Ruf da mal an und schilder Deine Situation, ich vermute, Du sparst Dir den Weg, wenn Du denen am Telefon sagst, wie es aussieht und was Du da möchtest.

Beitrag von c-a-r-o 03.01.11 - 18:41 Uhr

also ich war bei der skf--- sozail sation katholischer frauen .. da ist egal wanneden antrag stellst

Beitrag von hael 03.01.11 - 20:20 Uhr

es gibt keine bestimmte SSW als Frist. Du darfst das (zu mindestens bei einer Beratungsstelle, bei Hartz IV mag das ja anders sein) bis vor der Geburt machen. Also wenn du am Tag davor hingehst, dann ist das auch ok. Es dauert nur entsprechend länger wie du das Geld hast. In Bayern sind es 8 Wochen mindestens.

Beitrag von silbermond65 03.01.11 - 20:57 Uhr

Du darfst das (zu mindestens bei einer Beratungsstelle, bei Hartz IV mag das ja anders sein) bis vor der Geburt machen. Also wenn du am Tag davor hingehst, dann ist das auch ok.

Sorry,aber spätestens EINEN Tag vor der Geburt wird man ja wohl seine Babyausstattung beisammen haben.DA braucht man ganz sicher keine Stiftungsgelder mehr.
Es sei denn ,man will damit das Sparbuch seines Kindes füllen,wie es hier ja anscheinend gewisse Leute (das ander /bessere Wort dafür verkneif ich mir mal ) gemacht haben.

Beitrag von rmwib 04.01.11 - 13:39 Uhr

Meine Hebamme hat eine in der Nachsorge betreut, die ist mit Verdacht auf Blinddarm ins Krankenhaus und mit Baby wieder raus. Das haben sie am Anfang zu Hause im Wäschekorb schlafen lassen, weil die tatsächlich gar nix hatten und auch nicht mit einem Baby gerechnet #schock#schock#schock Da hat sie bei uns in der Rückbildung noch rumgefragt, ob wir schon abgelegte Sachen in den kleinsten Größen haben und evtl. jemanden kennen, der dies und das verschenkt. #schwitz

Beitrag von hael 04.01.11 - 22:20 Uhr

ich meinte es nicht ernst, dass sie am tag davor gehen soll. ich wollte nur damit verdeutlichen, dass man das bis kurz vor der geburt machen kann. übrigens hat uns die beraterin erzählt, dass sie einige werdende Mütter hat, die total unerfahren und planlos sind und tatsächlich kurz vor der Geburt vorbei schauen weil sie glauben, das Geld würden sie gleich in der Hand gedruckt bekommen oder ähnliches. Es gibt alle sorten von menschen.

Beitrag von mamamaus90 03.01.11 - 19:23 Uhr

Hallo #winke

Ich war im Oktober bei ProFamilia, weil ich noch nicht genau wusste was mein Mann verdienen würde (er hat auch erst im Oktober angefangen zu arbeiten).

Dort sagte man mir, die Obergrenze würde bei ca. 1700 € Nettoeinkommen liegen. Wenn man nur knapp drüber liegt, bekommt man wohl noch einen kleinen Anteil!

Kurze Zeit später habe ich dann erfahren, dass mein Mann (wie ihr) 1850 € verdient und somit sind wir komplett ausgeschieden!

Aber ich denke auch, man kann theoretisch dann 150 € (den Betrag, den man über der Grenze liegt) an die Seite monatlich legen und dann hat man sogar am Ende mehr, als man von der Stiftung bekommen würde! :-)

Lg, Meli #herzlich Ian - 36. SSW

Beitrag von hael 03.01.11 - 20:21 Uhr

das stimmt nicht so ganz, dass 1700 die Obergrenze ist. Das ist unterschiedlich. Wo wir waren, haben sie uns was anderes gesagt....

Beitrag von hael 03.01.11 - 20:23 Uhr

es ist wirklich von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, hat selbst die Beraterin uns gesagt. Es mag sein dass es wo anders so ist, hier in Bayern zu mindestens nicht. In manchen Bundesländer gibt es auch z.B. nur ein Ort (z.B. Caritas oder Profamilia oder eine staatliche Beratungsstelle), wo man den Antrag stellen kann und wo es auch fristen gibt usw. Man muss sich einfach wirklich vor ort erkundigen.