Verstehe den Sinn nicht ...kann mir jemand helfen ?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kerima 03.01.11 - 20:45 Uhr

Habe seit Sommer 2008 einen 400 Euro Job.
Bin sehr zufrieden,alles wunderbar.
Jetzt soll ich einen neuen Vertrag unterschreiben,wo ich nur noch 360 Euro monatlich erhalte, dafür aber Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld.
Da ich ja sowieso nicht mehr verdienen darf,wie jetzt auch ,verstehe ich den Sinn nicht. #gruebel Ich habe dadurch kein Vorteil ,aber wie sieht es mit dem Arbeitgeber aus? Hat er dadurch Vorteile?
Vielleicht weiß jemand eine Antwort.

LG Kerima #winke

Beitrag von hippogreif 03.01.11 - 22:06 Uhr

Nun, Weihnachts- und Urlaubsgelder werden meist auf freiwilliger Basis gezahlt. Es besteht in aller Regel kein Rechtsanspruch darauf, es sei denn, es ist ausdrücklich anders (schriftlich!) erwähnt.
Im übrigen: der AG kann nicht einfach so ohne Deine Zustimmung Dein Gehalt kürzen. Das geht nur über eine Änderungskündiung, so dass dann Dein alter AV beendet und ein neuer AV geschlossen werden würde.

Beitrag von hitgirl 03.01.11 - 22:27 Uhr

Hallo,

mein erster Gedanke hierbei ist, dass ein Puffer geschaffen werden soll für die Auszahlung des Urlaubs- und Weihnachtsgeldes, damit du die 400 Euro pro Monat/4800 Euro pro Jahr nicht überschreitest und damit nicht sozialversicherungspflichtig wirst.

Zusammengefasst soll das heissen: Ist in deinem Vertrag ein Festgehalt von monatlich 400 Euro vereinbart, so ist es durchaus sinnvoll, dieses entsprechend zu kürzen, damit dir Urlaubs- und Weihnachtgeld augezahlt werden kann, ohne, dass du SV-pflichtig wirst.

Frag doch einfach nochmal nach, dann weisst du es genau!

Viele Grüße
Nicole

By the way: Happy New Year!

Beitrag von triso 04.01.11 - 01:49 Uhr

Uns hat der Steuerberater auch zu so einem Schritt geraten, da es neuerdings ein Urteil geben soll, dass Aushlifen eben auch bei regelmäßiger Tätigkeit ein Anrecht auf WG und UG haben.
Wenn man es aber bei 400,-€ Verdienst ausbezahlt, ist es sofort ein steuerpflichtiges Arbeitsverhältnis.
Wenn man es nicht ausbezahlt, wird vom Prüfer vermutet, es hätte "bar" etwas gegeben und dann muß man diesen Verdacht enthärten, sonst wird man auch steuerpflichtig....

Alles schwierig, aber von deinem AG bestimmt kein böser Wille.#winke

Beitrag von kerima 06.01.11 - 13:50 Uhr

Hallo triso,
Deine Antwort ist genau der Grund gewesen.
Also nochmals vielen Dank
LG Kerima#winke

Beitrag von manavgat 04.01.11 - 12:23 Uhr

Sag einfach nein.

Gruß

Manavgat