stillen contra flaschi...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von hummlbumml 03.01.11 - 21:23 Uhr

Jetzt muß ich wirklich auch mal was loswerden...:

Ich habe versucht mein erstes kind zu stillen, was leider überhaupt nicht klappte, beim zweiten habe ich es erst gar nicht probiert und bei meinem kleinsten, habe ich auch nur ein paar wochen geschafft zu stillen.
Ich finde es schade, dass einem immer wieder ein schlechtes gewissen gemacht wird, vor allem von den medien wenn man nicht stillt und ich bin mir auch wirklich nicht sicher ob es das beste ist. Denn ich kann nicht garantiern, dass ich mich nicht mit genmanipulierten lebensmitteln sowie geschmacksverstärkern "ernähre" schließlich weiss man ja wirklich nicht genau was in den normalen lebensmitteln so enthalten ist. Auch wenn man sehr darauf achtet. Und dafür kann keine stillende mutter garantieren, dass sie sich mit absolut unbedenklichen lebensmitteln ernährt!
Abgesehen davon haben meine beiden großen keine allergien, sind auch nicht dick und sind bis jetzt ganz gesund herangewachsen. 'Sie sind 10 und 14 jahre alt.
Stillen ist super aber auch die industriell hergestellte milch ist sicherlich gesünder und besser kontrolliert als das essen, das wir uns als erwachsene tagtäglich einverleiben. Glg, hummlbumml:-D

Beitrag von lilly7686 03.01.11 - 21:32 Uhr

Und was genau willst du uns jetzt damit sagen?

Ich vermute, du suchst einen Grund, kein schlechtes Gewissen zu haben, richtig?

Aber deine Ausführungen haben da einen klitzekleinen Haken.
Denn: Geschmacksverstärker sind hauptsächlich (nicht ausschließlich) in Fertigprodukten. Also Fertiggerichte, Tütensuppen, Maggi Fix Tütchen, usw.
Genmanipuliertes: in Ö (und ich vermute auch in D) ist der Anbau von genmanipulierten Lebensmitteln verboten. Ich persönlich (und ich spreche hier von MIR) versuche, möglichst nur SAISONAL und REGIONAL zu kaufen. Somit kann ich ziemlich sicher sagen, dass ich keine genmanipulierten Lebensmittel und auch so gut wie keine (oder extrem wenige) Geschmacksverstärker zu mir nehme.

Und besser kontrolliert: die Story aus China, wo vor zwei Jahren (?) so viele Babies starben weil die Babynahrung verseucht war, ist offenbar schon wieder vergessen? Gut, wir sind nicht China. Aber wenn du schon von genmanipulierten Lebensmitteln schreibst, dann ist China auch nicht so weit ;-)

Beitrag von hummlbumml 03.01.11 - 21:43 Uhr

Der haken bei der ganzen sache ist aber auch, dass man sich weder auf die herstellerangaben wirklich verlassen kann und dass nicht überall wo das biosiegel drauf ist auch wirklich bio drin ist, und die europäischen richtlinien für bio und öko sind weitaus nicht so streng wie wir uns das vielleicht wünschen würden. Leider!
Und richtig wir sind nicht in china und skandale gibt es überall!
Ich habe übrigens kein schlechtes gewissen, aber ich bin halt einfach nicht der stilltyp. Und ich habe auch nix gegen das stillen, aber es nerven mich einfach die ganzen pastinakenmütter, die meinen stillen geht über alles und wers nicht macht gibt nicht das beste für sein kind.
Findest du, dass ich damit so falsch liege?

Beitrag von tanzlokale 03.01.11 - 21:48 Uhr

Da magst du ja recht haben, dass man sich nicht sicher sein kann, was man ißt...
Aber dasselbe muss dann doch auch für die künstliche Milch gelten - bei der kann man sich demnach auch nicht sicher sein, ob sie so "sauber" ist, wie drauf steht.

Damit sind wir wieder bei Null. Und nu?

Beitrag von marlen77 03.01.11 - 21:54 Uhr

Pastinakenmütter?#kratz Naja, wenn man nicht stillen möchte ist es doch in ordnung und genauso in Ordnung ist es auch, wenn man stillt. Du kannst ja auch nicht behaupten das Pulvermilch besser ist.
Jeder so wie er es für richtig hällt.

LG

Beitrag von lilly7686 03.01.11 - 21:58 Uhr

Natürlich hast du Recht.
Eine Gute Mutter ist nicht automatisch Stillen.
ABER: mit deinem Eingangsposting hat du im Grunde genau das getan, was du jetzt verteufelst. Du hast das Stillen schlecht geredet und die Flasche über das Stillen gestellt. Du hast im Grunde Stillmütter "verteufelt".
Gleichzeitig schreibst du nun aber, dass du es nicht verstehst, dass "Pastinakenmütter" (was ist das? Ich hoffe doch, dass auch Flaschenkinder in den Genuss der Pastinake kommen dürfen!) das Stillen über die Flasche stellen.

Beitrag von sabrina1980 03.01.11 - 22:12 Uhr

#sonne


>>>Ich vermute, du suchst einen Grund, kein schlechtes Gewissen zu haben, richtig? <<<

das denke ich nicht....warum? Dieses Argument wird häufiger hervorgeholt....man kann das doch ruhig mal sagen ohne dieser Unterstellung#gruebel

Beitrag von lilly7686 03.01.11 - 22:18 Uhr

Naja, es ist nun mal so, dass viele Flaschenmütter, bei denen das Stillen nicht geklappt hat, ein schlechtes Gewissen haben.
Warum? Keine Ahnung.
Ich hab kein schlechtes Gewissen, weil ich meine Große nicht stillen konnte.

Aber die TE versucht offenbar, sich zu rechtfertigen und das Stillen negativ zu machen. Da fragt man sich natürlich schon, warum? Wenn das Stillen doch so "schlimm" wäre, dann hätte sie es doch gar nicht erst versucht, oder?

Demnach vermute ich, dass sie diese Argumente gegen das Stillen deshalb hervor holt und sucht, damit sie eben kein schlechtes Gewissen mehr haben muss.

Beitrag von sabrina1980 03.01.11 - 22:26 Uhr

>>Naja, es ist nun mal so, dass viele Flaschenmütter, bei denen das Stillen nicht geklappt hat, ein schlechtes Gewissen haben.<<

Vielleicht bei einigen, da gebe ich dir Recht

Ich habe erste Zeit auch mit mir gehadert und habe versucht mich zu Rechtfertigen warum ich nicht stille, das ist jetzt vorbei#huepf

Wobei ich das Stillen nicht schlechtrede,natürlich bleibt es das Beste. Was ich hier jedoch ständig wieder beobachte ist, das man teilweise ganz schön angegifftet wird, wenn man nicht stillt -oder sogar überzeugende nichtstillende ist-


Beitrag von lilly7686 03.01.11 - 22:41 Uhr

Wie schon geschrieben, auch meine Große war ein Flaschenkind.

Ich werde auch nie verstehen, warum man jemanden angreift, der nicht stillt.
Allerdings werd ich auch nie verstehen, wie man "überzeugte Nichtstillende" sein kann ;-) Denn wie will man was als schlecht betiteln, das man selbst nicht mal versucht hat?
Aber auch hier denke ich: jede Mutter muss selbst wissen, was sie tut.

Nun, das Thema Stillen ist wohl eines der heikelsten Themen in diesem Forum. Bzw. nicht nur hier.
Ich habe mittlerweile einiges mitbekommen. Ich hab sämtliche Reaktionen zum Thema Stillen/Flasche zu hören und lesen bekommen.
Und glaube mir, es ist völlig egal, welcher "Fraktion" man angehört. Man bekommt immer Antworten von "den anderen".
Bist du Stillmama kriegst du Vorträge darüber, dass die Flasche doch viel besser ist. Bist du Flaschenmama, lästert man darüber, dass Stillen besser ist.

Völlig egal, ob man stillt oder nicht, man muss immer mit Contra rechnen ;-)

Beitrag von sabrina1980 03.01.11 - 22:48 Uhr

>>>Und glaube mir, es ist völlig egal, welcher "Fraktion" man angehört. Man bekommt immer Antworten von "den anderen". <<<

Das glaube ich dir#rofl...das stimmt:-)

Mal sehen wohin diese Diskussion von diesem Thread hier führt#zitter

Schönen abend noch...ich muss gleich ins Bett...muss morgen arbeiten#gaehn

Beitrag von littlelight 03.01.11 - 21:39 Uhr

Nun, Flaschenmilch ist heutzutage sicherlich super, aber niemals so gut wie Muttermilch, das kann niemand abstreiten. Das heißt ja nicht, dass eine Mama, die nicht stillt, gleich eine schlechte Mutter ist. Mit der Flaschenmilch bekommt ein Baby die Nährstoffe, die es braucht. Mit der Muttermilch aber eben noch viel mehr (spezifische Abwehrstoffe zB).

Was die Nahrung, die ich zu mir nehme angeht: das sind die Sachen, mit denen ein Kind so oder so in Berührung kommt. Glaubst du tatsächlich, dass die bearbeitete Kuhmilch komplett unbelastet ist? Die Kühe atmen auch die Luft, die wir atmen und die auch das Baby atmet. Sie essen auch kein Biogras, denn das nimmt auch Schadstoffe aus der Luft auf. "genmanipuliert", wenn ich das immer höre, muss ich schmunzeln. Ich achte tatsächlich nicht darauf, ob ich genmanipulierte Lebensmittel zu mir nehme. Mein Körper hat sich an solche Lebensmittel gewöhnt und Abwehrstoffe gegen potentiell schädliche Dinge entwickelt. Diese Abwehrstoffe werden auch über die MuMi weitergegeben.

Stillen ist das Beste, nicht nur wegen der Zusammensetzung der Muttermilch, sondern auch, weil mit Stillen viele Grundbedürfnisse eines Babys auf einmal befriedigt werden. Deshalb muss eine Flaschenmutter aber kein schlechtes Gewissen haben, denn sie hat entweder ihr Bestes gegeben und es ging nicht (warum auch immer, oft ist es aber einfach Unwissenheit) oder sie wollte nicht stillen, dann sollte sie zu ihrer Entscheidung stehen und es muss ihr egal sein, was andere darüber denken.

LG littlelight

Beitrag von hummlbumml 03.01.11 - 21:49 Uhr

Da will ich auch gar nicht wiedersprechen. Aber dieser ganze bio-dampfgegartes-selbstgekochtes-gestilltes.....kann ich schon bald nicht mehr hören und ich finde man sollte die industriell hergestellten nahrungsmittel nicht immer nur verteufeln.

Und die grundbedürfnisse kann ich doch auch mit der flasche befriedigen und nicht nur mit der brust.

LG, hummlbumml

Beitrag von lilly7686 03.01.11 - 22:00 Uhr

Und hier widersprichst du dir wieder!

Du meinst, Geschmacksverstärker sind schlecht.
Hast du auch Recht!
Aber hier schreibst du nun, man soll industriell hergestellte Nahrungsmittel nicht verteufeln.
Äh, die meisten industriell hergestellten Nahrungsmittel enthalten Geschmacksverstärker.

Beitrag von matsel 03.01.11 - 21:44 Uhr

lilly7686 hat ja chon das meiste gesagt. in den 70ern gabs diese diskussion ja auch schon wegen der schadstoffbelastung in der mumi. das hat sich allerdings nicht bewahrheitet. zumind ist die flaschennahrung genausosehr o wenig belastet - wie man´s halt gern hätte.

"Ich finde es schade, dass einem immer wieder ein schlechtes gewissen gemacht wird, vor allem von den medien wenn man nicht stillt ..."

also sorry. wenn ich denn mal werbung sehe, dann nur herrn dr hipp mit seiner fertigmilch. einen prostillen werbespot - womöglich noch wie who empfohlen, bis mind zum 2 lebensjahr - habe ich noch NIE gesehen.noch nicht mal ein gestilltest einjähriges kind.

ich habe gegen niemanden etwas der nicht stillen kann oder will. jeder hat seine argumente. aber dein thread, sorry. du hast 2 kinder - bist nicht repräsentativ. hattest du genügend unterstützung (hebamme/stillberatung)? hast du alle möglichkeiten genutzt? mach deinen frieden damit und gut.

Beitrag von hummlbumml 03.01.11 - 21:51 Uhr

Der erste satz auf jeder packung milch ist: stillen ist das beste für ihr kind....

Beitrag von lilly7686 03.01.11 - 22:01 Uhr

Ja, das steht da drauf, weil WHO und UNICEF mit vielen Ländern ein "Abkommen" haben, dass Säuglingsanfangsnahrung nicht beworben werden darf.
Dürfte Onkel Hipp da drauf schreiben, was ER wollte, würde da stehen "Hipp Pre Nahrung ist das Beste für Ihren Säugling" ;-)

Beitrag von matsel 03.01.11 - 22:26 Uhr

da ich noch nie so ne packung in der hand hatte...ansonsten danke lilly. aber du sprachst von medien. irgendwie hör o seh ich immer nur: 6jähriges kind wird noch in der schule gestillt, 3jähriger in der kita und es wird sich aufgeregt und psychologen werden zu wort gebeten u bei dr hipp sind die kinder max 4-6monate alt. und dann gibts mit 1jahr die junior/folgemilch und dann sieht man nur noch zufriedene mütter die die flasche geben und strahlennde kinder. das ist doch das bild unserer zeit und sicher nicht die berufstätige mutter, die ihr 2jähriges kind noch stillt.
wer seine kinder vernünftig, gut u gesund ernähren will informiert sich bei unabhängigen quellen und dort schneiden die industriellen produkt mehr als schlecht ab. dann bin ich eben ne "pastinakenmutter", öko oder sonstwas, aber laß mir von dr hipp, dr oettker oder sonstwem studiertes keine merkwürdigen produkte auftischen.

Beitrag von thalia.81 03.01.11 - 21:46 Uhr

Und jetzt?

Was willst du mit deinem Posting bezwecken? Dir dein Nicht-Stillen-Können schönreden?


Ich mag jetzt auch gar nicht weiter Bezug nehmen, nur so viel: Stillen ist für mich und meinen Kleinen viel mehr als nur Nahrungsaufnahme. Das alles kann keine Flasche bieten, da kann die Kunstmilch noch so gut sein.

Beitrag von hummlbumml 03.01.11 - 21:52 Uhr

Des is jetzt aber wirklich a gschmarri!:-p

Beitrag von lilly7686 03.01.11 - 22:02 Uhr

Warum?

Beitrag von lillystrange 03.01.11 - 22:03 Uhr

Stillen ist nicht nur Grundbedürfnisse befriedigen, stillen ist 1000x mehr!
Wenn es nicht klappt ist die Flasche ein adäquater Ersatz mehr nicht!
Natürlich überleben Kinder auch ohne stillen, aber überleben ist nicht das Maß aller Dinge !
Ich muss sagen , stillen ist eine der schönsten Erfahrungen meines Lebens!
Und ich weiß was ich heute gegessen habe, aber was die Kuh bekam, keine Ahnung !;)
Und ich verteufle Fertignahrung für Kind und Eltern !
Ausserdem kippt meine Brust nicht nach einer Stunde im und wird zur bedrohlichen verdorbenen fluessigkeit!
Lg Lilly , die trotz mehrerer brustentzündungen, milchstaus und Mangel, sowie zufuettern gerne und weiterstillt!

Beitrag von koerci 03.01.11 - 22:19 Uhr

Bedrohlich verdorbene Flüssigkeit...#augen

Beitrag von lillystrange 03.01.11 - 22:40 Uhr

Angeruehrte Flaschenmilch entwickelt nach einer Stunde eine bedrohlich hohe menge an keimen !
Das meine ich nicht böse das ist leider so, nicht umsonst sollte man sie sofort verwerfen!
Eine Freundin von mir ist pharmareferentin und hat mir vor kurzem etwas zu dem Thema erzählt, da stockte mir der Atem!
Sie hat nicht gestillt und war auch geschockt über die Ergebnisse;)
Mein Mann ist mit 5 Monaten wegen unreinem Pulver fast hopps gegangen!
Aber es ist auf jeden Fall eine tolle Entwicklung und viele Kinder wuerden ohne Pulvermilch auch nicht mehr leben!
Lg Lilly #winke anstatt:-[ und #aerger

Beitrag von koerci 03.01.11 - 22:54 Uhr

Na also...das hört sich doch schon anders an, als "ich verteufele Fertignahrung für Kind und Eltern".

Normale Milch bildet ebenso Keime und Bakterien, wenn sie abkühlt und längere Zeit stehen bleibt.
Also schüttet man sie, genauso wie die Babymilch, einfach in den Abschluss und macht eine neue warm.

LG