Jahre für die Beziehung gekämpft... bitte auch Manavgat - sorry lang..

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von rehauge73 03.01.11 - 21:42 Uhr

Hi,

generell kurz erwähnt, kam ich vor 6 Jahren, als ich mit meinem Kleinen schwanger wurde, der nun mittlerweile dieses Jahr 6 wird, auf diese Seite.

Nun war ich lange Jahre nicht mehr hier und mit Sicherheit wurde diese Frage auch schon des öfteren gestellt... Aber ich weiss einfach nicht, wo mir gerade der Kopf steht. Ich bitte um Euren Rat:

Um es etwas "kürzer" zu machen:

Ich lernte vor 4 Jahre meinen jetzigen Mann kennen - wie es schien "die Liebe meines Lebens". Damals, bzw. schon davor trennte ich mich vom Kindsvater- mit dem ich aber ein gutes Verhältnis pflege. Soviel dazu.

Von Anfang an, mussten wir für unsere "Liebe" (ich kann es gerade nicht besser beschreiben, obwohl ich das so gar nicht mehr schreiben möchte) kämpfen. Mir wurde von seiner "Ex" das Auto zerstört für Tausende von Euro; man setzte für uns Anzeigen in die Zeitung und die Rechnungen kamen zu uns. Etc. Etc.....

Immer wieder haben wir festgestellt, wir sind eigentlich nur am Kämpfen. Wir verloren uns offensichtlich immer mehr in uns selbst. Die finanziellen Probleme kamen noch dazu. Auch hat mein Mann einen Sohn mitgebracht, er ist mittlerweile 8 und das miteinander artet meistens in Diskussionen zwischen mir und meinem Mann aus. Jeder von uns hatte immer das Gefühl und die Angst, das eigene Kind müsse zurück stecken.

Dazu kommt: sein Sohn, hat schon immer alles bekommen, was er "haben wollte". Meiner ist eher so erzogen: größere Dinge muss man sich wünschen zu Weihnachten und Geburtstag. Kleineres gibt es ab und an mal zwischendurch - ist eben eine Geldfrage.

Alleine da schon ging es immer auseinander... Es hat sich nun letztenendes immer mehr zugespitzt. Diskussionen, Streit, ein Neuanfang. Ich weiss nicht, wie oft wir das schon gemacht haben. Es ändert sich nichts.

Mein Mann ist hin- und hergerissen zwischen: Ich will Familie, will aber auch Frei sein! Ich komme damit nicht klar... Immerhin ist er nun 40 und könnte sich ja dann mal bitte schön endlich entscheiden?? Und ich bin hin- und hergerissen zwischen "nicht loslassen können" und das Vernunftsgefühl, dass mir eigentlich schon lange sagt: mach Dein Ding alleine - der will Dich nicht wirklich.

Auch ist er gegenüber meinem Sohn sehr zurückhaltend und auch wenn er immer von Fairniss spricht, ist mein Kleiner immer etwas im Abseits! Das kann ich auf keinen Fall akzeptieren. Er bestreitet dies aber. Beide Kinder würden das gleiche bekommen....

Verzeiht mir bitte etwaige Rechtschreibfehler, oder der Schreibstil.... Bin sehr aufgewühlt und habe eigentlich niemanden, mit dem ich reden könnte.

Man muss dazu sagen, dass mein Mann sich natürlich finanziell einbringt. Aber der Meinung ist, es läge an mir, mehr Geld zu verdienen, wenn ich meinem Kind mehr bieten wolle. Es gäbe soviel alleinerziehende, die müssten auch schauen, wie sie zurecht kommen... Das hatte ich nur nie verstanden zu dem Zeitpunkt seiner Aussage, weil wir da ja auch noch liiert waren - um nicht zu sagen "verheiratet".

Ich gehe von Mo - Do. jeweils 5 Stunden täglich arbeiten und dazu kommen noch 1 - 1,5 Stunden für An und Abfahrt. Gehe einkaufen, hole meinen Kleinen vom Kiga, koche, putze und die sonstige Hausarbeit! Ist das denn wirklich zu wenig? Gut, bei der Wäsche hat er geholfen.

Dazu kommt, dass er seit einem Jahr mehr oder minder zuhause ist, da er auf Teilzeitbasis eine Weiterbildung machte, die aber nur 3 Monate dauerte....

Habe ich wirklich zuviel verlangt?

Nun ja, wir sind nun am Scheitelpunkt unserer Ehe - es ist wohl vorbei.

Es bleibt ein Trümmerhaufen.

Und ich weiss nicht wo mir der Kopf steht. Sind seit 4 Monaten erst in die neue Wohnung gezogen.

Ich arbeite wie gesagt nur Teilzeit, dazu kommt Unterhalt vom Kindsvater für den Kleinen und Kindergeld.

Ich werde wohl ausziehen und weiss nicht wo ich was beantragen soll oder kann. Bzw. was ist besser.

Könnt ihr mir bitte mit Rat und Tipps zur Seite stehen?#schwitz

Ein trauriges Rehauge, dass auf viele Schreiberinnen hofft :-(



Beitrag von babylove05 03.01.11 - 23:06 Uhr

Hallo

Also falls du dich trennen solltest , solltest du dich an Caritas oder so mal wenden , dort bekommst du viele info un hilfe wie du nun dein Leben angehen kannst ...

ich Persönlich könnte mit einen Mann der mein Sohn hinten anstellt nicht klar kommen , ich selber hab ein Kind aus erster Ehe udn ein gemeinsames mit meinen neuen Partner und von Tag 1 war mein Sohn wie sein eigener , auch jetz wo wir ein gemeinsames Kind haben ist mein Sohn sein und nicht anderest ....

Eine Trennung ist immer schwer , aber wende dich doch bitte an Caritas , Sfk, Pro Familia oder der gleichen , dort hast du a. jemand der dir zuhört , und b. jemand der dich in allen unterschtüzen kann ....

Falls du ausziehen müsstest , stehen dir auch Gelder zu wie Wohngeld und der gleichen , ausserdem kann es seind es du z.b auch Geld zu Unterstützung für den Kiga platz bekommst ...

Ich drücke dir die Daumen das du bald wieder fröhlicher bist ...

Lg Martina

Beitrag von rehauge73 03.01.11 - 23:46 Uhr

Hi,

ich Danke Dir ganz lieb für Dein Feedback.

Ich weiss, man kann Unterstützung bekommen. Aber gerade fühl ich mich so überfahren.....

Und natürlich die Angst, wegen meinem Kleinen. Der soll es doch Gut haben und ne faire Chance...

#danke

Liebe Grüsse,
Tanja

Beitrag von babylove05 04.01.11 - 08:11 Uhr

Hallo

Ich weiss wie das ist , als ich mich von meinen Ex getrennt hab hatte ich auch Angst , aber ich hab einfach auch an des beste für meinen Sohn gedacht . Es bringt nichts eine Beziehung aufrecht zuhalten die keine mehr ist , und unter soetwas leidet ein Kind viel mehr ....

Und eine faire change hat dein Sohn , wieso auch nicht . Du bist eine starke Fraus , und sicher eine gute Mutter , und darauf kommt es an . Du wirst hinter deinen SOhn stehen und ihm IMMER den Rückenstärken , und das ist einfach de wichtigste....

Lg Martina

Beitrag von pebbles-maus 03.01.11 - 23:18 Uhr

juhu rehauge,

sei erst einmal herzlich #liebdrueck.
habt ihr vielleicht mal zusammen eine beratungsstelle aufgesucht? ansonsten gibt es auch so viele beratungsstellen, diakonie, pro familie, kirchenkreise, elternzentren etc etc.
da kann man auch mal alles raus lassen und sich eine ganz neutrale meinung einholen.
wenn du aber wirklich zu dem entschluß kommst, die ehe ist am ende gibt es noch die trennung auf probe. oder auch das so genannte scheidungsjahr, wurde ja auch eingeführt zur probetrennung. viele sind da nämlich wieder zusammen gekommen. man merkt manchmal ja leider erst was man hat, wenn man es verloren hat.

ansonsten finde ich, dass du dich super in das familienleben mit einbringst und ich kenne sehr sehr viele, die nicht einmal die hälfte machen.
also da musst du dir auf keinen fall was vorwerfen lassen und auch nicht einreden lassen. ich weiß, manchmal zweifelt man an sich selber und fragt sich, ob man nicht selbst daran schuld hat und versucht bei sich zu suchen

also als erstes würde ich wie gesagt, eine beratungsstelle aufsuchen,

dann hast du die möglichkeit dich beim leistungszentrum (ALG II - Hartz IV) dich zu erkundigen, ob du leistungen von denen bekommst. die haben einen regelsatz welche wohnung du anmieten kannst und welche davon angemessen ist. desweiteren kannst du die kaution von denen als darlehen haben.
wenn du diese unterstützung allerdings nicht haben möchtest, hast du noch die möglichkeit zur wohngeldabteilung zu gehen (sitzen meist im rathaus) und dich nach einem wohnberechtigungsschein §5 oder §88d zu erkundigen. den §88d schein solltest du eigentlich mindestens bekommen. dann meldest du dich mit diesem schein bei einer wohnungsbaugesellschaft. die haben staatlich geförderte super wohnungen, sehr gut ausgestattet und günstiger als die, die man im netz oder in der zeitung sieht. dafür brauchst du aber die oben genannten wohnberechtigungsscheine. da haben mehr anspruch drauf, als eigentlich manche wissen.
dann hast du die möglichkeit bei deiner kindergeldstelle einen kinderzuschlag zu bekommen (höchstens 144 euro im monat)
ob du unterhalt von deinem mann bekommst, dass weiß ich nicht.. das würde dann das gericht prüfen.

wenn du weitere fragen hast, gerne auch per PN..

liebe grüße pebbles

Beitrag von rehauge73 03.01.11 - 23:50 Uhr

Nein, das mit der Beratungsstelle habe ich schon vor einem Jahr vorgeschlagen.. in Form einer Paartherapie.

Daraufhin bekam ich nur ein wehementes: Nein, das hab ich schon mal machen müssen. Das bringt nichts und dass mach ich nicht mehr.

Er sagt, er müsse leer werden. Kindheitserfahrungen und alte Beziehungen erst mal verarbeiten, damit da platz für neues sei.

Toll! Oder?

Ich bin so gefrustet. Für was hab ich solange daran festgehalten...... um jetzt den Tritt zu bekommen mit dem Hinweis, dass er wieder fruchtbare Erde säen will, damits mit der nächsten besser klappt?????

Man......

:-[

Lieben Dank Dir, dass Du mir geantwortet hast...... #herzlich

Grüssle,
Tanja

PS. Melde mich hier bestimmt wieder wenns neue Geschichten aus dem Kindergarten gibt (anderst kann ich es nicht mehr nennen)

Beitrag von lichtchen67 04.01.11 - 09:26 Uhr

Nix für ungut aber was mich dann doch immer wieder wundert sind diese zeiträume #schock

Du redest von vier Jahren mit diesem Mann? Versteh ich das richtig? In diesen vier Jahren schreibst Du war er die Liebe Deines Lebens und gleichzeitig immer alles mit Kampf und Krampf verbunden und nun habt ihr lange um die Beziehung gekämpft und keine Chance mehr? Achja, und geheiratet dazwischen auch noch?

Wahnsinn.....

Versuch dringend einen Termin bei Pro Familia oder so zu machen, wie schon vorgeschlagen wurde. Da kriegst Du dich wieder ein bissl besser sortiert und die entsprechenden Hilfestellungen.

und dann sieh zu, dass Du das rauskommst und Dir und Deinem Sohn ein stabiles Umfeld aufbaust, da wird es deinem Sohn wesentlich besser gehen als in dieser verkorksten Ehe.

Hab nicht so große Angst, es gibt viele Frauen, die das alleine hinbekommen, Du sicher auch! Lieber ein wenig knapper finanziell leben müssen als so.

Kopf hoch und geh es an. Du tust damit Deinem Sohn nur gutes - und Dir sicher auch!

Lichtchen

Beitrag von rehauge73 04.01.11 - 20:46 Uhr

Hi,

ich weiss nun mittlerweile..... Du hast vollkommen Recht. Ich denke jetzt ja auch: mein Gott, das hätte Dir doch auch früher auffallen können.

Aber irgendwie wollte ich nicht loslassen und tu mir jetzt noch schwer... Irgendwie wurde mir immer wieder gesagt, ich wolle zuviel und immer mehr..... und müsste halt selbst mehr tun....

Und ja: mein Sohn. Der ist nun das wichtigste inklusive mir... Wir werdens schon irgendwie hinbekommen... Andere haben es ja auch geschafft... Lieber alles bisle knapper, aber dafür Ruhe wenn man nachhause kommt..

Ich danke Dir für Deine Worte - bin ja auch Kritikfähig :-p

Beitrag von lichtchen67 05.01.11 - 09:05 Uhr

Hey, Du darfst zuviel wollen, du darfst mehr wollen, Du darfst das Beste wollen für Dich und Deinen sohn.

Das Problem ist, das es solch verkorksten Männern mit genug eigenen Problemen irgendwie gelingt, die Frau klein zu halten. Lass Dich nicht klein und nicht schlecht reden.

Und beim nächsten Kerl guck genauer hin und gib Dir/Euch Zeit und fall nicht gleich auf heftige Liebesschwüre rein ;-). Am besten eh erstmal allein Dein Leben mit Deinem Sohn auf die Reihe kriegen.

Wie gesagt, such mal so eine Beratungsstelle auf, das ist recht unkompliziert und man wird ganz gut beraten und ein bissl aufgebaut und vor allem aufgeklärt.

Ich war bei Pro Familia damals.

Lichtchen

Beitrag von karna.dalilah 04.01.11 - 10:09 Uhr

Ganz ehrlich... der Mann hätte mich mit meinem Kind schon wesentlich eher von hinten gesehen.

Aber nun zu deiner Frage
Du kannst Wohngeld beantragen oder ergänzendes ALG II.
Möbel kann man oft günstig teilweise kostenlos über ebay-Kleinanzeigen bekommen.(ebenso Sachen, Spielzeug und Co)
Beim Jugendamt kannst du einen Zuschuss für die Kindergartenbeiträge bekommen.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiter helfen.
(Ps.: ich würde Wohngeld beantragen)

Ich wünsche dirviel Kraft in den kommenden Wochen
Karna

Beitrag von rehauge73 04.01.11 - 20:53 Uhr

Hi Karna,

Danke Dir, dass Du auch ein paar Worte für mich hattest #liebdrueck

Ja, auch Du hast Recht... Bin ja (komischerweise) von gestern auf Heute auch schon ein Stück weiter.... Ich hätte das eher sehen können / müssen.... aber ich wollte halt so sehr, dass wir das hinkriegen, dass ich offensichtlich den Blick für die Realität verloren hatte (Wunschdenken, kennt man ja...).

Hm..., ja genau das wollte ich auch wissen.. Ob jemand Erfahrungen hat, was generell besser ist. Wohngeld oder ergänzendes Hartz IV... Aber mit Wohngeld würde ich mich alleine schon wegen dem "Begriff" besser fühlen....

Vielleicht findet sich ja auch ein Nebenjob... wer weiss... dann schaffen wirs ganz ohne das Amt (wäre mir das liebste). Und das mit dem Kindergarten werd ich auf jeden Fall machen.

Das mit den Möbeln.... ja, da bin ich eigentlich auch zuversichtlich, da ich doch eh schon relativ "besitze"... die ein oder andere Sache fällt vielleicht auch noch bei Bekannten oder von meinen Geschwistern ab - da werd ich mal schauen.

Mir gings mehr darum, dass ich ja Teilzeit arbeite - Kindergeld und Unterhalt.... Aber ganz reicht das eben nicht -weil ich das Auto auch benötige zwecks Arbeit. Sonst wäre die abholerei vom Kindergarten nicht mehr gewährleistet und ich hab keinen, der mir spontan helfen könnte, wenn da mal was wäre (Oma oder so ist da nicht).

Nha ja, sind halt eben Existenzängste. Ich weiss, die haben andere in diesen Situationen auch. Aber man selbst in der eigenen Sache ist natürlich immer erst mal Ratlos (wo anfangen..).

Lieben Dank für Deine Antwort #winke

Beitrag von karna.dalilah 04.01.11 - 21:52 Uhr

Das andere manchmal noch größere Probleme haben,wissen wir alle ;-)
Wichtig finde ich, dass man trotz allem sozialem Denken sich zuerst um die eigenen Problematiken kümmert.
Und deine ist nicht weniger wichtig!
Das man bei so großen Veränderungen erst mal ratlos ist finde ich nicht verwunderlich.
Ich finde es besser hier zu fragen, als letztlich rumzukrebsen und sich das Leben mit Problemen schwer zu machen, die man bei Kenntnis nicht haben müßte.
Du hast Recht, wenn man irgendwo angeben muss wovon man sein Lebensunterhalt bestreitet, fühlt sich Wohngeld besser an.
Mit dem Auto ist mir keine Förderung bekannt. Ich würde mich vielleicht nach einem günstigen Schrauber Ausschau halten,damit evt Reparaturen nicht so tiefe Löcher in der Kasse hinterlassen.
Vielleicht kannst du dich mit einer Mutter aus der Kita zusammenschließen und eine Fahrgemeinschaft gründen. (Weiss ja nicht wie Kita und deine Arbeitsstelle logistisch liegen)
Frage doch mal im Bürgeramt nach welche Hilfsangebote deine Stadt/Gemeinde an Alleinerziehende oder geringverdienende Eltern bereithält.

Na ich wünsche dir einen schönen Abend
Karna

Beitrag von rehauge73 04.01.11 - 22:18 Uhr

#liebdrueck

Hi,

hast ja noch mal vorbeigeschaut....

Dankeschön.

Ja, man ist eben selbst in der eigenen Situation meist befangen. Für andere dagegen, hat man meist oft sehr gut, hilfreiche und Objektive Tips. Geht mir ja auch so.... mit meinen Bekannten.

Irgenwie hatte ich wohl den Blick fürs wesentlich verloren......#kratz

Aber ich bin ja dabei, mich überall schlau zu machen und ich muss sagen, hier zu schreiben, und dann auch Tips und Tricks oder Meinungen zu erhalten, machen die Situation doch etwas deutlicher ...... machen aber ach Mut!

Ich werde jetzt nichts unversucht lassen und dann werde ich wissen, wovon ich ausgehen muss.

Und wie gesagt, vielleicht kann ich nebenbei ja doch noch etwas finden.... vielleicht auch erst später.... Aber dann sieht die Welt auch wieder anderst aus.

Bin ja kfm. Angestellte in Teilzeit -aber ehrlich gesagt: wir wäre es völlig "Wurst" ob ich dann noch irgendwo ein paar Stunden putzen gehe, oder Altenheim ,Zeitung austragen..... keine Ahnung. Es geht vieles wenn man will..... ich weiss das jetzt!

#blume


Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg...... (habe ich mal irgendwooooo gelesen)

:-p