Herzenswunsch Hochbett..ich weiß nicht...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 221170 03.01.11 - 22:10 Uhr

Hallo,
meine Tochter (4,5) wünscht sich seit Ewigkeiten ein Hochbett. Es würde auch ein halbhohes gehen.

Prinzipiell ja ok., aber ich weiß nicht recht. Ich weiß von so vielen wo die Kinder aus dem Bett gefallen sind, im schlimmsten Falle hat sich ein Kind erdrosselt.

Es wäre praktisch, wegen der Unterstellfläche drunter.
Aber ich fühle mich unwohl dabei. Ich muß auch sagen, sie schläft noch immer mit Rausfallschutz und hängt die ganze Nacht da dran. Sie liegt nie an der Wand (trotz Decke die dort zusammengerollt liegt damit es nicht kalt ist) sondern immer an dem Schutz. Sie rammelt oft mit dem Kopf dagegen, bleibt aber liegen. Ich hätte Angst das sie trotz dem Schutz aus dem Bett fällt, ich würde meines Lebens nicht mehr froh.

Wie sieht das bei euch aus?

G.
22

Beitrag von stoepsel2707 03.01.11 - 22:14 Uhr

Meine hat schon kurz bevor der kleine Bruder geboren wurde ein halbhohes Bett bekommen. Sie war da grad mal 2,5 Jahre. Bei uns ist es nur zum schlafen mir war es wichtig eines ohne Rutsche oder Turm oder sowas zu nehmen. Sie hat ein extrahohes Geländer drum was man extra dazu nehmen konnte. Mittlerweile sie ist bald 4 Jahre ist das Geländer weg der Rand immernoch recht hoch. Rausgefallen ist sie noch nie und hat auch ein super Gefühl entwickelt. Was natürlich schon oft vor kam das Ihr Schlafhasi runter gefallen ist und sie mich in der Nacht gerufen hat weil sie zu faul war rauszukelttern*gg* Zum Pipi machen geht sie auch ohne Thema. Ist sie zu Schlaftrunken ruft sie mich damit ich sie aufs Klo begleite.

Schaut doch nach einem wo man eben diesen extra Rausfallschutz holen kann. Wobei ich glaub den gibts für fast alle zum nachrüsten;-)

LG Melli

Beitrag von tigerbaby1976 03.01.11 - 22:22 Uhr

hallo,
meine Tochter schlief auch im Hochbett, es war ein Etagenbett. Jetzt ist sie wieder im normalen Bett. Beim hohen Bett war ein hoher Rausfallschutz. Jetzt hat mein Sohn (fast3) das obere Bett des Etagenbettes als Einzelbett und wir haben den Schutz drumgelassen. Der ist richtig hoch. Also ich muss auch klettern, um rauszukommen.
Meine Tochter ist nie rausgefallen. Jetzt im normalen Bett hatte sie auch wieder den Rausfallschutz und hing jede Nacht da drin. Dann habe ich ihn mal weggelassen und sie ist anfangs rausgepurzelt und schlief auf der Maratze davor weiter.#schein
Seit langem ist sie nicht mehr rausgefallen.
Vielleicht probiert Ihr es erstmal so. Also Rausfallschutz weglassen, Matratze davor und einen Monat probieren. Bei uns ist das immer abends passiert. Nachts ist sie nie rausgefallen.
Wenn es dann bei Euch klappt sind Deine Bedenken vielleicht kleiner. Und der Rausfallschutz beim hochbett ist ja eigentlich recht hoch.
Manchmal hatte ich Bedenken, wenn beide Kinder oben rumgesprungen sind. Darauf mußt Du dann ntürlich auch tagsüber achten.

Beitrag von sonne_1975 03.01.11 - 22:15 Uhr

Ich bin absolut deiner Meinung. Sicherheitsexperten raten von Hochbetten vor 6 Jahren ab, es gibt viel zu viel Unfälle damit.

Ursprünglich wollte ich für beide Jungs ein Etagenbett aufstellen, der Große wäre dann 6. Aber auch da habe ich viel zu viel Angst, obwohl er schon seit 1,5 Jahren ohne Rausfallschutz schläft und nur 1 oder 2 Mal seitdem rausgefallen ist.

Die meisten Unfälle passieren auch entweder tagsüber beim Toben (gerade jüngere Kinder gehen dann hoch und da hätte ich beim Kleinen Angst, deswegen auch dagegen) oder nachts beim Runterklettern. Egal, wie sicher sie tagsüber absteigen, nachts ist man häufig benommen und kann leicht daneben treten.

LG Alla

Beitrag von sillysilly 03.01.11 - 22:16 Uhr

Hallo

du hast Recht - die meisten schlimmen Kopfverletzungen passieren bei solchen Stürzen vom Hochbett.
Deswegen gilt die Empfehlung ab 6. Jahren.

Und man kann sich auf Kinder einfach nicht verlassen - sie toben doch mal, oder schupsen sich, ..... -

Deswegen haben wir einfach bei einer Sicherheitsnetzfirma ein Netz bestellt und "einfach" an Bett und Decke gemacht.
So wird die Stelle an der sie runterfallen können minimiert, nur der Aufgang über der Treppe ist etwas frei.

Wenn du noch Fragen hast
Meld Dich

grüße Silly

Beitrag von anyca 03.01.11 - 22:19 Uhr

Wir haben das Ikea Kura Bett mit Betthimmel - da kann das Kind nicht an der Seite rausfallen oder auf dem Bett rumhopsen.

Beitrag von marlon04 03.01.11 - 22:21 Uhr

unser sohnemann bekamm sein halbhohes bett mit 3 ABER (hab lange gesucht und überlegt) 1. mit treppe und handlauf und hoher umrandung und 2. hätten wir es sofort wieder zu einem normalen bett umbauen können hätten wir gemerkt er käme nicht zurecht!

haben aber auch einen ruhigen schläfer, ein nachtlicht und leuchtstreifen auf der treppe! heute ist er 6 und die entscheidung war richtig für uns.
sein zimmer ist recht klein und unten hat er seine ganze playmobilsammlung aufgebaut, also nix mit dunkler ramschecke;-)

jenachdem kann man das bett noch erweitern und es zum hohen hochbett umbauen oder eben wie gesagt als ganz normales bodenständiges;-)

unserem kleinen könnte ich mir nichtvorstellen so frh so ein bett zukaufen da er ein ganz anderes kalieber ist!

bewust haben wir jegliche spielgeräte wie rutsche weggelassen denn es ist zum schlafen da:

achja das bett ist von FLEXA war zwar recht teuer aber qualitativ sehr hochwertig.

lg

lg

Beitrag von bine3002 03.01.11 - 22:34 Uhr

Ich würde zuerstmal den Rausfallschutz entfernen. Ich denke, dass sie sich mit 4 1/2 daran gewöhnen wird und nicht aus dem Bett fällt.

Wenn das dann klappt und wenn deine Tochter sich gewöhnlich an Regeln hält, dann würde ich ihr den Wunsch erfüllen.

Meine Tochter hat mit 3 1/2 ein Hochbett bekommen. Die Regeln lauten:
1. Es wird nur gekrabbelt.
2. Nicht mehr als 2 Kinder im Bett.
3. Es wird nur gekrabbelt.
4. Nicht mehr als 2 Kinder im Bett. ;-)

5. Sobald sich jemand nicht an die Regel hält, wird "Meldung gemacht"

Es klappt prima. Sie hält sich daran, ich muss nicht kontrollieren (obwohl ich es manchmal tue). Für ganz kleine Kinder haben wir ein Brett vor der Leiter. Ich vertraue meiner Tochter und lege meine Hand dafür ins Feuer, dass ihr nichts passieren wird.

Beitrag von 221170 03.01.11 - 22:41 Uhr

Mutig.
Ich vertraue meiner Tochter auch, ich glaube auch nicht das sie oben toben würde.
Ich befürchte UNFÄLLE die einfach passieren können. Da kann ich vertrauen wie ich will, Dinge geschehen eben.

Sie ist allerdings auch eine wilde Schläferin, hängt wie ein Affe im Schlaf an dem Bettgitter. Daher möchte und werde ich es noch nicht entfernen.

Beitrag von sillysilly 03.01.11 - 22:44 Uhr

Hallo

ich würde auch nicht darauf vertrauen -
z.B. wenn es zwei Kinder sind, kann eines auch mal das Gleichgewicht verlieren, weil es sich vorne über lehnt oder der Andere dagegen fällt.

Grüße Silly

Beitrag von bine3002 03.01.11 - 23:03 Uhr

Es ist mir schon klar, was passieren KANN. Aber wenn es danach geht, dürfte ich auch kein Regal ins Kinderzimmer stellen: Das Kind könnte darauf klettern und stürzen.

Ehrlich gesagt hatten wir den ärgsten Unfall bisher mit einem bescheuerten Plastikspielmesser aus der Spielküche. Damit haben die Kinder fechten gespielt und das Ding verursachte eine blutende Platzwunde direkt unter dem Auge bei meiner Tochter. Sie hat immer noch eine Narbe davon.

Jede Familie muss diese Gefahr für sich abwägen. Und wir haben uns dafür entschieden, dass unser Kind so ein Hochbett bekommen darf und fertig. Sie hat übrigens auch noch Plastikspielmesser. Unfälle wird man niemals 100%ig ausschließen können.

Beitrag von bine3002 03.01.11 - 22:55 Uhr

"Sie ist allerdings auch eine wilde Schläferin, hängt wie ein Affe im Schlaf an dem Bettgitter. Daher möchte und werde ich es noch nicht entfernen."

Na ja, dann darfst Du halt kein Hochbett kaufen.

Ich habe das Bettgitter vorher entfernt. Und einmal ist sie auch rausgeplumpst... und hat auf dem Boden weiter geschlafen. Im Urlaub auch. Ich hab mich mehr erschreckt als sie.

Aber das muss echt jeder selbst entscheiden.

Beitrag von sillysilly 03.01.11 - 22:46 Uhr

Hallo

habe zwei Fotos hochgeladen -

dann siehst Du wie wir es gemacht haben, so als Idee

Beim anderen Bett ist der Einstieg noch besser, da wir da einfach die Ecke weg hängen haben lassen, da schlüpft dann die Kleine einfach rein.

Grüße Silly

Beitrag von 221170 03.01.11 - 22:53 Uhr

Geiles Zimmer, da würde ich auch schlafen wollen ;-)

SO würde ich auch keine Angst haben das sie rausfällt. Habt euch viel Arbeit damit gemacht.

Wir überlegen noch, ich bin einfach unschlüssig weil eben immer was passieren KANN. Und diese Meldungen und Erzählungen haben mir echt Angst gemacht, man würde sich ja immer Vorwürfe machen das man nicht auf sein Gefühl gehört hat.

Beitrag von sillysilly 03.01.11 - 23:05 Uhr

Hallo

das dachte ich mir auch -
ich fand die Netze die ersten zwei Tage "nicht so schön", vom optischen her, aber man gewöhnt sich dran.
Sicherheit geht eben vor.

Ich bin auch so eine, die sich einen Unfall nicht verzeihen könnte.
Und da ich Kinder sehr gut kenne - privat und beruflich - weiß ich das alle Kinder einfach unberechenbar sind - Kinder eben

So hat meine liebe Seele Ruhe und meine Kinder ein Hochbett.

Grüße Silly

Beitrag von stoepsel2707 03.01.11 - 22:55 Uhr

Hey ich habs mir grad angeschaut und find die Idee prima! Für alle die sich nciht sicher sind ne super Lösung!!

Schönes Prinzessinenzimmer!

LG Melli

Beitrag von sillysilly 03.01.11 - 23:02 Uhr

Hallo

ja ein Prinzessinnentraum - dachte mir, ich gebe einmal nach, dann habe ich es hinter mir :-p

Ja, wir wollten auf Nummer sicher gehen - ist ja auch ein richtig hohes Hochbett.
Da ist mir die Gefahr echt zu groß - gerade wenn Freunde da sind wird es doch mal wilder, oder kleinere Kinder die zu Besuch sind.

Übrigends war das wirklich, wirklich teure die ganzen Hacken und Ösen - aber dafür kann man das Netz auch aushängen, wenn man mal den Matratzenbezug waschen muß.
Die Seile sind maßangefertigt und haben beide zusammen um die 130 Euro gekostet, das finde ich echt Ok.

Tagsüber hängt noch ein Brett an der Leiter - damit der kleine Bruder auch im Zimmer sein kann.
Wenn nicht haben wir ein Türschutzgitter an der Tür - dann ist er ausgesperrt.

Meine zweite ist eine wilde Hummel, die gleich beim Aufbau vom Bett gefragt hat ob man auf dem Bücherregal oben sitzen kann :-[

Und meine zwei Mädchen werden sich das Zimmer teilen müssen bis sie Ausziehen.
Da ist das eine super Lösung - darunter ist ein Schreibtisch und Eckkleiderschrank in dem alle Spielsachen sind.
Jede hat ihr eigenes Reich

Grüße Silly

Beitrag von bine3002 03.01.11 - 23:06 Uhr

Ich finde die Lösung toll, gan ehrlich.

Das Problem bei uns ist nur, dass wir Lehmdecken haben und da nicht einer dieser Haken halten würde. Aus diesem Grund haben wir eben nur ein halbhoses Bett, dafür aber ohne Sicherung. Und jedes Kind bekommt eine Sicherheitseinweisung und bisher haben sich alle daran gehalten.

Beitrag von sillysilly 03.01.11 - 23:10 Uhr

Hallo

wir hatten bei ein paar Hacken auch Probleme -
die haben wir dann mit so einer komischen Masse einzementiert. :-p

Grüße Silly

Beitrag von bine3002 03.01.11 - 23:25 Uhr

Ich stelle mir gerade das Loch vor, das wir einzementieren müssten. Gewaltig... ;-)

Beitrag von sillysilly 03.01.11 - 23:27 Uhr

Hallo

Freunde mit solchen Wänden haben einfach einen Balken an die Decke gemacht und daran die Sachen befestigt.
War allerdings eine Kinder-Babyschaukel - Korb

Grüße Silly und alles Liebe

Beitrag von sonne_1975 03.01.11 - 23:04 Uhr

Das Bett ist gut geschützt, aber von der Treppe kann man immer noch runterfallen. Und das noch von der Höhe...

Beitrag von sillysilly 03.01.11 - 23:08 Uhr

Hallo

da hast du Recht - aber mit dem Risiko kann und will ich leben.
ja klar kann sie genau da durchfalle, aber das sie kopfüber genau da durchtaucht ist nicht so wahrscheinlich. Und es ist keine Öffnung wo sie durch paßt solange sie nicht robbt.

Das Bett der Kleineren ist besser geschützt weil die keine Öffnung braucht, sondern seitlich rein kann.

Und Nachts liegt immer eine Matratze unter der Treppe
da paßt so eine Kinderklappmatraze fürs Reisebett genau drunter.

Beitrag von sonne_1975 03.01.11 - 23:14 Uhr

Nein nein, ich meine beim Runterklettern. Man kann abrutschen und böse fallen (mit dem Kopf auf die Stufen usw). Das Risiko kann man gar nicht minimieren, bzw. habt ihr es schon mit den breiten Stufen getan. Aber es bleibt immer noch.

Gerade wenn man nachts mal aufs Klo muss, ist man sehr benommen und kann abrutschen. Tagsüber eher nicht, sonst dürfte man gar nicht klettern.;-)

Beitrag von sillysilly 03.01.11 - 23:17 Uhr

Hallo

;-) extra Sicherheitsstreifen - Anti Rutsch gekauft
und drauf geklebt

aber passieren kann immer was, da hast du Recht

und Nachts liegt da ja die Matratze

Meine Kinder schlafen durch, und wenn was ist rufen sie uns sowieso - weil sie zu faul sind selbst zu kommen

Grüße Silly

  • 1
  • 2