Wie stärke ich Ihn, das er sich nicht alles gefallen lässt???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lotte79 04.01.11 - 09:19 Uhr

Hallo zusammen,

meine Frage steht ja schon oben. Ich bin mir nicht sicher, ob ich Niklas zum richtigen Weg verhelfe....

Scheinbar gibt es im Kindergarten einen kleinen (ca. 4-5 Jahre) alten Jungen, der Niklas wohl ganz gerne triezt....

Heute morgen als ich Niklas brachte, war der Junge auch da (hat seinen Umziehplatz direkt neben Niklas) und fing sofort an mit: Niklas und Oma Moni, Na Niklas, wo ist deine Oma Moni etc....)
(Nur zum Verständnis: Oma Moni holt Ihn alle zwei Wochen vom KIGA ab, und Niklas freut sich immer tierisch wenn Sie kommt. Scheinbar hat er daher auch öfter mal gefragt wann denn seine Oma Moni kommt)...

So, also alles an sich noch völlig harmlos. Das Gesicht meines Sohnes sagte mir aber, das er das gar nicht gut fand, so getriezt zu werden. Als ich ihn alleine bei mir hatte, fragte ich Niklas ob der Junge denn nett sei, was er verneinte..

Somit konnte ich Niklas nur mit auf den Weg geben, das er beim nächsten Mal wenn der Junge nicht nett zu Ihm wäre, doch zum Ihm sagen solle, dass er in in Ruhe lässt...

Aber ich kenne Niklas. Der lässt sowas still über sich ergehen und das wars dann:-(
Also wie stärke ich Ihn, dass er sich in gewissen Sachen denn auch mal wehrt???

Habt Ihr nen Rat oder ne Idee?

Danke euch und Gruss

Silke

PS.: Nicht böse sein, wenn ich nicht sofort antworte. Bin gerade auf der Arbeit (ja ich darf privat ins Internet) und kann halt nur schauen wenn gerade nichts los ist:-))

Beitrag von espirino 04.01.11 - 09:28 Uhr

Hallo,

um ehrlich zu sein würde ich in dieser speziellen Situation gar nicht eingreifen. Das sind übliche Kindergartenkinder-Neckereien die so noch gar nicht mal besonders fies sind.
Ich an deiner Stelle würde ihn zuhause fragen, warum dieses Kind in seinen Augen nicht nett ist und wenn es etwas tut, was ihn ärgert, wie er dann damit umgeht. Dann erst kannst du ihm Lösungswege an die Hand geben, bspw. es der Erzieherin sagen oder er soll ihn in Ruhe lassen oder ihm es mit einem ähnlichen Spruch heimzahlen oder ihn links liegen lassen.

Am Ende aber muß er Strategien entwickeln damit umzugehen, erst wenn es ihn psychisch zu sehr mit nimmt kannst du einschreiten. Sonst vermasselst du ihm die Möglichkeit in sich selbst stärker und selbstbewußter zu werden.

LG Jana

Beitrag von erstes-huhn 04.01.11 - 09:41 Uhr

Ich kenne das. Mein Sohn hatte im KiGa auch zwei Jungs, die ihn immer geärgert haben. Ich habe meinem Sohn geraten ihnen zu sagen, dass er sie in Ruhe läßt, wenn es so nicht geht dann soll er schreien ganz laut: LAß MICH IN RUHE !!!. Das haben wir auf der Fahrt zum Kindergarten im Auto jeden Morgen geübt.

Dann habe ich ihm geraten sich bei seinen Freunden Hilfe zu holen, geht das nicht, dann bei der Erzieherin.

Ich kann jetzt nicht behaupten, das alles super geklappt hat nach diesen Tipps, die ich ihm fast jeden Moregn mitgegeben habe, aber es wurde besser.
Vor der Schule hat er dann einen Selbstbehauptungskurs mitgemacht. Das war mir wichtig, da ich meinen Sohn auch oft als Opfer gesehen habe. Mit diesem Kurs wurde es besser.

Aber: mein Sohn wird nie der große Anführer werden, der andere um sich schaart. Seine Freunde sind auch eher ruhige Typen, die eher gehen, als sich auf einen Konflikt einzulassen.

Beitrag von mausebaer86 04.01.11 - 09:42 Uhr

Ich kenn das Problem.

Khira ist 3 und seit August im KiGa und einige größere Kinder ärgern sie auch-mit hauen, schubsen, kneifen etc.

Meine Maus ist auch eine, die das still über sich ergehen lässt und mir das dann erst Nachmittags (wenn überhaupt) erzählt.

Hab ich schon oft gesagt, dass sie den Kinder sagen soll, dass sie das nicht will oder, wenns arg schlimm ist, auch mal zu den Erziehern gehen soll.

Gestern gab es nämlich folgende Situation: Khira wird von einem Jungen geärgert und auf die Legosteine geschubst. Sie "wehrte" sich zum ersten Mal indem sie zurück schubste und bekam Ärger dafür. Der Junge, der sie geschubst hat, bekam keinen Ärger und das hat Khira sooo dermaßen geärgert, dass sie den ganzen restl Vormittag geschmollt hat#schein

Zu Hause kann sie sich übrigens ganz wunderbar gegen ihre kleine Schwester oder gegen meine Cousine (fast 6) behaupten;-)


LG Maike mit Khira (*Nov 2007) & Alea (*Dez 2009)

Beitrag von cori0815 04.01.11 - 14:18 Uhr

hi Silke!

Ich kann verstehen, dass dir das Herz ein wenig blutet, wenn du siehst, wie dein Sohn von einem anderen Kind getriezt wird. Aber wie du auch schon festgestellt hast: letztlich kannst du ihm nicht viel helfen, außer verschiedene Methoden an die Hand zu geben. Sich dieser Methoden zu bedienen, das muss er dann schon selbst machen.

Mein Sohn kam auch irgendwann damit um die Ecke, dass ihn ein anderer Junge oft schlägt und gemeine Sachen zu ihm sagt und ich war natürlich hoch aufgeregt. Als ich ihn fragte, was er daraufhin zu tun pflegte, sagte er "nichts".

Ich habe daraufhin gefragt, ob er denn das Verhalten des Jungen gut findet und ob er gern so behandelt wird. Das hat er natürlich verneint. "Gut", habe ich dann gesagt, "wenn du das nicht okay findest, wie der Junge sich benimmt, dann musst du ihm das sagen. Vielleicht weiß der Junge nicht so genau, wie man sich benehmen muss und du musst es ihm erst sagen und erklären. Wie könntest du ihm das denn sagen, was meinst du?

Er hat daraufhin selbst überlegt, was er ihm sagen könnte und wir haben darüber gesprochen, welche Möglichkeiten gut und welche weniger gut wären (eigentlich kam er meist von ganz allein drauf). Schließlich haben wir nochmal zusammen gefasst, was man in einer solchen Situation tun/sagen könnte, und das war ungefähr das:

"Ich möchte nicht, dass du in diesem Ton mit mir redest. Ich rede auch nicht in einem solchen Ton mit dir."
"Ich möchte nicht geschlagen werden, also hör sofort auf damit!"
"Ich möchte nicht, dass mir jemand weh tut, also hör auf damit, mir weh zu tun/lass das!"
"Ich möchte in Ruhe gelassen werden und ich lasse dich auch in Ruhe." (bei blöden Fragen oder blöden Anmachen)
"Ich mag keine frechen Kinder und du bist mir zu frech."

Übe mit ihm, dass er - wenn möglich - in der ICH-Form spricht, um deutlich zu machen, dass es SEIN Wunsch/Verlangen ist. Und lass ihn die Sätze mit Nachdruck sprechen, das müsst ihr unter Umständen wirklich üben. Vielleicht ist es für ihn einfacher, wenn er in der Situation - wenn der Streitpartner sitzt - aufsteht und es dann sagt, das schafft oft mehr Selbstvertrauen (größer zu sein als der ander).

Dass er es verinnerlicht hat, merkst du daran, dass er es dir bei nächster Gelegenheit selbst aufs Brot schmieren wird, wenn du ihn mal nicht ganz so lieb rügst oder schimpfst ;-) Mein Sohn sagt mir dann immer:" Ich möchte nicht angeschrien werden, also sprich bitte normal mit mir!" Da merke ich dann immer, dass er es verstanden hat. Und ich hoffe, dass er es nicht nur mir sagt :-)

LG
cori