schweinegrippe

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von krossana 04.01.11 - 09:30 Uhr

hallo zusammen,
auf die gefahr hin, dass ich hier wahrscheinlich jetzt gesteinigt werde stelle ich trotzdem mal meine frage, die mich gerade ein wenig beunruhigt.

meine tochter hat seit letzten montag starken husten. der kia meinte, es sei ein agressiver husten infekt, der bis zu drei wochen dauern kann. zum abend hin wird es ein richtiger reizhusten. sie hustet so doll, dass sie sich übrgeben muss. fieber hat sie nicht.
mache mir jetzt irgendwie gedanken, da ich gerade in den nachrichten gesehen habe, dass das mädchen welches an schweinegrippe gestorben ist, auch nur über husten geklagt haben soll....

bin sonst eigentlich nicht so empfindlich was nachrichten in den medien angeht, aber jetzt mache ich mir schon meine gedanken.
würdet ihr nochmal zum arzt gehen?
oder simuliere ich ganz umsonst?

ganz liebe grüße, inga

Beitrag von canadia.und.baby. 04.01.11 - 09:35 Uhr

Geh doch einfach zum Arzt hin und schilder ihm deine sorgen !

Beitrag von eva1082 04.01.11 - 09:36 Uhr

Hi Inga,

ich kann mir ehrlich nicht vorstellen dass das Kind das an Schweinegrippe getorben ist nur Husten hatte. ich hab die Meldund im Fernsehen nicht gesehen, aber soweit ich das weis geht eine richtige Grippe immer mit hohem Fieber einher.

Ich arbiete in der Apotheke und zur Zeit haben extrem viele Leute eine ganz schlimmen reizhusten der eeewig dauert.
Wenn Du aber beunruhigt bist geh nochmal zum Doc.

Habt ihr einen PariBoy?

Lg Eva mit Sohnemann 18 Mon. und Mädl im Bauch 21+5

Beitrag von maschm2579 04.01.11 - 09:51 Uhr

In den Medien wurde ganz klar gesagt das das Mädchen Fieber hatte und bevor es gestorben ist nochmal eine Fieberschub hatte.

Die mutter hat es hier genauso berichtet wie es in den Medien wiedergegeben wurde. Warum sollte eine Mutter lügen?
Das zweite Kind lag ja auch im KH mit Schweinegrippe und wurde behandelt.

Blödsinn!

Beitrag von rainbowbrite81 04.01.11 - 09:40 Uhr

Hallo krossana#winke

Für diese Frage wird dich sicher keiner steinigen.

Ich kann deine Unruhe voll und ganz verstehen und gehöre auch zu den Müttern, die lieber einmal zuviel als zuwenig zum Arzt rennen.
Du schreibst ja, dass sie kein Fieber hat. Das ist schonmal ein gutes Zeichen.
Wenn meine Tochter jedoch jeden abend so doll husten muss, dass sie sich übergibt würde ich auf jeden Fall nochmal mit ihr zum Arzt gehen.

Aber das ist meine Meinung.Die Entscheidung kann dir (leider) keiner abnehmen.

Wünsche deiner Maus auf jeden Fall Gute Besserung und dir alles Liebe #herzlich

rainbow mit Emily (*13.11.2009)

Beitrag von pechawa 04.01.11 - 09:46 Uhr

Hallo,

wenn du den Eindruck hast, es wird nicht besser, geh nochmal zum Kinderarzt und spreche über deine Sorgen.
Was den Todesfall wegen Schweinegrippe betrifft, da glaube ich auch nicht, dass das Kind gesund war! Gerade Herzerkrankungen können übersehen werden und das kann natürlich tragisch enden :-(
So wie du aber den Husten beschreibst, könnte es auch Keuchhusten sein, denn da übergeben sich die Kinder und erbrechen Schleim, ebenfalls sind die Kinder da häufig Fieber frei (was bei Bronchitis eher nicht ist).
Hat dein Kind seit dem gestrigen Montag den Husten, oder schon länger als 1 Woche? Dann ab zum Kinderarzt + auf Keuchhusten untersuchen lassen - und lasse dich nicht abwimmeln, wenn dein Kind die Keuchhustenimpfung hat! Diese Impfung hat eine hohe Versagerquote und ich finde es total leichtsinning gegenüber Säuglingen, wenn Kinderärzte die Meinung vertreten "das Kind ist geimpft, also kann es die Krankheit nicht haben",

LG + gute Besserung
Pechawa

Beitrag von xysunfloweryx 04.01.11 - 14:36 Uhr

Genauso so ist es!

Beitrag von crystall 04.01.11 - 09:47 Uhr

impfen lassen! dann brauchst du nicht nervös sein.

ich hab mich schwanger in der 33ssw letztes jahr und meinen damals 4 jährigen impfen lassen, dazu haben mir frauenarzt und kinderarzt geraten.

keine nebenwirkungen- alles fein!

lg

Beitrag von eva1082 04.01.11 - 09:53 Uhr

Es gibt aber x -taused verschiedene Grippeviren und nicht gegen alle kann geimpft werden weil sie sich rasend schnell verändern.

Also ist man auch leider trotz Impfung nicht 100% davor geschützt.

LG

Beitrag von crystall 04.01.11 - 09:59 Uhr

ja aber es geht ja nicht um die Grippe generell sondern um die Schweinegrippe, und gegen die kann geimpft werden!

Beitrag von miau2 04.01.11 - 09:59 Uhr

Hi,
das Kind ist aktuell krank. Ich hoffe nicht, dass dein KiA dazu rät, ein aktuell erkranktes Kind zu impfen.

Ist also nciht wirklich eine Option, nicht jetzt und auch nicht für die nächsten Wochen (selbst wenn heute geimpft werden würde braucht die nun mal Wochen, bis sie wirkt).

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von crystall 04.01.11 - 10:07 Uhr

meine Güte nicht immer alles geschriebene auseinander nehmen.
Ich hab ja nicht gemeint dass sie ein krankes Kind impfen lassen soll, sondern dass sie es hätte tun sollen, oder dann wenn das Kind wieder gesund ist!

Beitrag von miau2 04.01.11 - 10:20 Uhr

Auch dazu gehen die Meinungen gewaltig auseinander. MEIN KiA rät z.B. davon ab.

Aber in dem Thread ging es für mich um die Sorgen einer Mutter, deren Kind JETZT krank ist...was sie vor vier Wochen (als das ganze noch kein Thema war!) dagegen hätte machen können (oder auch nicht, wovon ich mal ausgehe bei ihrer Beschreibung) ist für mich persönlich dann egal.

Und wenn du als Antwort auf ihre Frage eine gibst, die eben keine Option ist dann lass mir doch die Freiheit, dir darauf zu antworten. Muss ja nicht meine Meinung teilen.

Beitrag von miau2 04.01.11 - 10:07 Uhr

Hi,
diesen - oder einen vergleichbaren - Infekt haben wir gerade hinter uns, bevor die erneute Panikmache wegen der SG aufkam. Es kam nie auch nur der Verdacht auf.

Es hat sich bei uns in einem sehr hartnäckigem Husten geäußert, mal mehr, mal weniger heftig, aber lange Zeit nicht richtig weg.

Fieber hatten wir (bis zuletzt, dazu s.u.) nicht dabei. Wir waren regelmäßig beim KIA um überprüfen zu lassen, ob es wirklich nur hartnäckiger, lästiger, aber letztendlich harmloser Husten ist oder doch mehr dahintersteckt. Wir haben da so einiges an Erfahrungen mit dem "mehr" sammeln müssen in den letzten zwei jahren.

Beim Großen ist es problemlos verlaufen, zwischendrin gabs einen Hustenlöser zur Unterstützung, ansonsten keine Medikamente. Das vorsorglich zwischenzeitlich verschriebene Capval (nur beim anfänglichen Reizhusten, natürlich nicht bei verschleimtem) hat er nicht gebraucht.

Beim Kleinen ist es auch über fast die ganze Zeit problemlos verlaufen. Dann kam doch eine Bronchitis dazu,es wurden Bakterien festgestellt (wurde untersucht, erst dann wurde ein - passend ausgewähltes - AB verschrieben), und als dann noch Fieber dazu kam wurde für 5 Tage mit Antitiotikum behandelt. Danach war es weg.

Leider ist inzwischen der nächste Infekt da, irgendwie geht es aber allen so diesen Winter.

ich kenne auch aus meinem näheren Bekanntenkreis kaum ein Kind (oder eine Mutter, mich hatte es auch erwischt), die NICHT über einen identischen oder ähnlichen Verlauf - also wochenlang mal mehr, mal weniger Husten, praktisch alle fieberfrei und ohne Komplikationen - berichten würden.

An der geschichte, dass es dieses Jahr ein weit verbreiteter, hartnäckiger Virus wäre scheint doch einiges dran zu sein.

Nur: mit der Schweinegrippe hat der nichts zu tun. Davon würde ich (und auch mein KiA) ausgehen.

Also, keine Panikmache. Natürlich sollte Husten, der nicht besser wird alle paar Tage (oder wenn es schlimmer wird oder anderes wie Fieber, Schmerzen, Atemnot....dazu kommt direkt) kontrolliert werden, es kann sich immer noch etwas anderes daraus entwickeln, wie eben bei unserem Kleinen, wo es einen bakteriellen Sekundärinfekt gab. Und DER hätte natürlich unbehandelt auch schwere Folgen haben können.

Viele Grüße und gute Besserung
Miau2

Beitrag von amadeus08 04.01.11 - 13:04 Uhr

also ich denke dass Du Dir bezüglich Schweinegrippe keine Sorgen machen solltest.
Grippe hat die Eigenschaft mit hohem Fieber zu beginnen und zwar von jetzt auf gleich, und dann kommen andere Dinge wie Husten etc. dazu.
Da Dein Kind kein Fieber hat, kann es alles mögliche andere sein, aber der Arzt hat ja auch etwas dazu gesagt und zur Zeit sind heftige Husteninfekte im Umlauf, mein Mann und mein Schwiegervater sind auch betroffen.
Lg

Beitrag von xysunfloweryx 04.01.11 - 14:35 Uhr

lass lieber mal auf keuchhusten testen. geht grad teils auch rum und ist genauso, wie du es schilderst!

kopf hoch...lg

Beitrag von samcat 04.01.11 - 18:27 Uhr

Hi, wir haben sie wohl gerade hinter uns. Sicher sind wir uns da nicht, da gar nicht mehr darauf getestet wird, es sei denn man hat bestätigten Kontakt mit einer erkrankten Person gehabt. Wir hatten jetzt zwei Wochen lang hohes Fieber, zwischen 39 und 40,6 Grad. Super schlimmer Husten, höllische Kopfschmerzen, extreme Gliederschmerzen, bei der Kleinen war der Schnupfen dunkelbraun verfärbt. Es war wirklich die schlimmste Grippe die ich jeeee hatte. Jetzt geht es langsam besser, seit ich nun doch nach langem Warten für mich und meine Tochter Antibiotikum bekommen habe. Der Kleinen haben wir nach einer langen, schlimmen Woche bereits Antib. gegeben. Sie war dann schnell wieder fit, ich nehme es seit gestern und fühle mich jetzt endlich etwas besser.
Auszuschließen ist es nicht, dass es die SG war, sagt der Arzt. DIe Symptome wären typisch. Ich glaube du brauchst dir keine Sorgen zu machen, dann würde es deinem Kind viel schlechter gehen, denke ich. Geh doch zum Kinderarzt, rede mit ihm darüber. Allein wegen dem Husten solltest du eh hingehen.

LG und gute Besserung !!!!!!