FA Frage Frau - Mann Warum?????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von laratabea 04.01.11 - 09:31 Uhr

Hallo ihr lieben,

da ich zur Zeit sehr im zwiespalt bin wollte ich euch fragen bei welchem FA ihr seid Frau oder Mann und warum?

Bin zur Zeit bei einem Mann - aber am überlegen ob ich zu einem anderen FA wechseln sollte, denn mein jetztiger FA gibt mutterpass erst ab der 12 ssw., schreibt fast nie was in den Mupa (war zumindest so bei meinem Sohn - war da jede 2. woche beim FA und 9x wurde im Mupa eingetragen und der Rest in seinem Computer, sodass im KH dann ganz andere Daten am Ende im Mutterpass standen.

Nervt mich irgendwie schon und da ich ja jetzt wieder in der 7 SSW bin überlege ich ob ich denn jetzt wechseln sollte -denn mitten in der SS ist ja auch irgendwie doof.
Laut dem jetztigen FA bin ich diesesmal eine Risikoschwangerschaft
(weil mein kleiner ein Früchen war, Kaiserschnitt, FG vor dieser SS und mein kleiner kam mit eine HC auf die Welt, deswegen Füchchen)

Wie ist das bei euch????

Danke schon mal für eure Antworten.

und alles liebe

laratabea

Beitrag von mikke87 04.01.11 - 09:36 Uhr

Huhu,
also ich habe jetzt von Frau zu Mann gewechselt, weil meine Ärztin alles andere als einfühsam war. Aber denke man kann das nicht über einen Kamm scheren, gibt natürlich auch nette Ärztinnen.
Naja und den MuPa hab ich auch in der 11. Woche erst bekommen, fand ich aber auch nicht schlimm.
Auf Fragen und Ängste geht mein neuer Arzt super drauf ein, und wenn du dich nicht gut aufgehoben fühlst würde ich wechseln, habe ich auch so gemacht.
Frag doch mal im Bekanntenkreis, deswegen habe ich auch zu meinem jetzigen gewechselt ;)

Liebe Grüße und alles Gute

Beitrag von michback 04.01.11 - 09:36 Uhr

Hallo,

ich bin bei einem Mann. Seit ich zum FA gehe, war ich noch nie bei einer Frau. Warum weiß ich auch nicht. Irgendwie gibt es mehr männl. als weibl.

Mein FA trägt auch nicht viel in den Mupa ein. Die Sachen die man eintragen muss (Blutdruck, Gewicht usw.) Mehr nicht.

Gestört hat es mich bisher noch nicht. Was soll er da auch anderes eintragen?

Wenn ein auffälliger Befund ist, wird er das schon eintragen.

LG
Michaela

Beitrag von kleinemaus166 04.01.11 - 09:37 Uhr

Hallo!

Dein Problem scheint aber weniger die Mann/Frau Frage zu sein, als eher das Vertrauen in Deinen jetzigen FA. Dann würde ich wechseln!

Ich selbst bin bei einem Mann und würde nie mehr zu einer Frau gehen. War zwischenzeitlich (vor vielen Jahren) bei einer Frau und bin da nur zweimal hin. Zu oberflächlich, ziemlich grob und unfreundlich.

Ich bin Krankenschwester und halte auch von den männlichen Klinikärtzen mehr (egal, welches Fachgebiet), als von ihren weiblichen Kolleginnen!

Ist wahrscheinlich Einstellungssache!

Lg kleinemaus

Beitrag von neomadra 04.01.11 - 09:42 Uhr

huhu, ich würd auch sagen: es liegt eher an der art deines gyns, weniger an seinem geschlecht ;-)

ich persönlich bin bei einer frauenärztin und bisher sehr zufrieden.

ich war mal bei einem mann aber muss ehrlich sagen .. ist nix für mich.
alleine schon hinzugehen und zu sagen: wissen sie, also wenn ich meinen eisprung habe, dann zwickt es immer im rechten eierstock.
ahja. eine frauenärztin weiss, wovon ich spreche - zumindest hat sie alles vor ort, um zu wissen, was ich meine ;-)
ein mann kann immer davon ausgehen, was er gelernt hat - nachfühlen kann er es nicht.

hab auch schon gehört, das frauenärztinnen grober sein sollen - ist mir aber noch nicht passiert. im gegenteil. dadurch, dass man so von frau zu frau über frauenthemen quatschen konnte hab ich mich da immer besser aufgehoben gefühlt als bei einem kerl.
mal ganz abgesehen davon, dass mir nicht jeder fremde mann unten reingucken muss *lol*

;-)

ich denke, es ist alles personenabhängig, man wird gute frauenärzte und gute frauenärztinnen finden. man muss mit demjenigen klarkommen - und wenn du mit deinem nicht ganz so grün bist würde ich mir vielleicht jemand anderen suchen.

Beitrag von eisblume84 04.01.11 - 09:44 Uhr

Hallo,

also ich bin bei einer Frau und fühle mich wirklich wohl dort. Sie ist sehr einfühlsam und hat mir sogar von Ihrer SS erzählt. Bei jedem Termin nimmt sie sich total viel Zeit und erklärt mir auch die Abkürzungen in dem Mupa, den habe ich bekommen als wir das Herzchen gesehen habe.

Vor meiner SS habe ich immer gewechselt zwischen Ihr und einem Mann, weil zu Ihr muss ich ein wenig fahren und der andere ist direkt um die Ecke, aber wirklich wohl habe ich mich dort nie gefühlt. Zum Beispiel habe ich öfters last mit Zysten gehabt und wirklich Schmerzen gehabt, das konnte er sich nicht vorstellen, dass es so höllisch weh tut.

LG

Beitrag von chris1179 04.01.11 - 09:50 Uhr

Hallo,

ich bin seit 14 Jahren beim gleichen FA, einem Mann. Es ist eine Gemeinschaftspraxis zweier FAs. Meine Mutter ist bei dem anderen von den beiden und hat mir damals die Praxis empfohlen.

Mittlerweile bin ich 20 km weiter weg gezogen, bin aber immer noch bei ihm, da ich keine Lust habe, mir einen anderen FA zu suchen und ihm voll und ganz vertraue.

Was mich bei ihm am meisten beeindruckt ist, dass er es immer wieder schafft, mich aufzumuntern, wenn es mir mal nicht so gut geht (damals beim Thema KiWu auch schon) und dass er die Schwangerschaft als etwas ganz natürliches ansieht. Er redet von "Ihr Baby" und "Sehen Sie mal hier, ihr Kleines liegt mit dem Köpfchen nach unten" und nicht wie seine Vertretungsärztin vor ein paar Wochen "Ach, da ist die Schwangerschaft" und vor der Untersuchung "Hatten Sie schon mal eine Ausschabung?"....(blöde Kuh)

Er ist sehr einfühlsam und ich habe immer das Gefühl, gut bei ihm aufgehoben zu sein.

Das, was er in den Mutterpass einträgt, sind die ganz normalen Eintragungen, also eben Gewicht, Blutdruck, Kommentare dazu (z. B. wenn der ph-Wert nicht stimmt o. ä.) und eben dann noch die Daten von den US-Untersuchungen. Das reicht mir aber auch....

Ich lasse die VUs dennoch im Wechsel von FA und Hebamme machen und bin bisher ganz gut damit gefahren.

Lg Christina + Krümelchen (20+6)

Beitrag von wuestenblume86 04.01.11 - 09:56 Uhr

Das Geschlecht ist mir egal ;-) hauptsache kompetent und halbwegs sympathisch.

Zur Zeit bin ich bei zwei Ärztinnen in gynäkologischer Behandlung :-) bin absolut zufrieden.

Beitrag von nanunana79 04.01.11 - 10:00 Uhr

Hallo,

ich glaube auch nicht, das es ein Frau-Mann Unterschied gibt. Ich bin bei einer ganz lieben FÄ, mein FA den ich im Sommer noch hatte, war sehr nachlässig.
Letzte Woche musste ich zu einem Vertretungsarzt, der war sehr grob, was man ja sonst schon mal eher Frauen nachsagt.

Vielleicht können Dir Freundinnen einen FA empfehlen?

LG

Beitrag von flocondeneige 04.01.11 - 10:28 Uhr

Hi,
also ich denke, dass das Geschlecht gar keine Rolle spielt.
Der beste Frauenarzt den ich je hatte war ein Mann und der schlimmste und inkompetenteste war ebenfalls ein Mann.
Jetzt bin ich bei einer Frauenärztin, die ich auch sehr gut finde, gestern war ich bei ihrer Vertretung, auch eine Frau, und zu der würden mich nicht einmal mehr zehn Pferde schleppen können.
Meines Erachtens kommt es gerade beim Gynäkologen darauf an, dass einem der Gegenüber menschlich sympathisch ist, ist das nicht so, würde ich wechseln.

Zum Mutterpass: Das der erst ab Woche 10 ausgehändigt wird, ist doch normal. Vorher ist die Schwangerschaft ja auch noch relativ unsicher.

VG Schneeflocke

Beitrag von taima 04.01.11 - 10:38 Uhr

Mein allererster FA war ein mann... Da war ich aber nicht sooft und kann mir kein richtiges Bild machen.

wegen umzug in eine andere stadt gabs dann eine frau.

und jetzt bin ich seit anfang der SS wieder bei einer Frau.

ich hab damals gewechselt, weil mir die alte FA einfach nicht sympatisch genug war... anders kann ich es nicht ausdrücken. sie war nicht schlecht oder inkompetent oder so, aber irgendwie hat es nicht klick gemacht. naja und als ich dann mein postiven SS test hatte, dachte ich, es ist zeit zu wechseln.

seitdem bin ich mega zufrieden :)

Beitrag von maeusekrieger 04.01.11 - 10:55 Uhr

Hi!
Ich komm generell im Leben mit Männern besser zurecht. Weiß nicht was ich an mir habe, aber Frauen zicken mich immer an. Alle meine Ärzte sind Männer, kann mir gar keine Frau vorstellen...
lg