Schnuller-Abschied scheint zu klappen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von melmystical 04.01.11 - 10:22 Uhr

Hallo! #winke

Ich hatte ja schon letztens geschrieben, dass sich der Nucki-Abschied sehr schwer gestaltet bei uns. :-(

Also, habe ich zum letzten Mittel gegriffen: ich habe meinem Sohn erklärt, dass die Nuckis kaputt gehen, wenn die Kinder 3 werden. Da war er schon ganz traurig. :-(
So, Geburtstag vorbei und ich habe ein Loch in den Nucki gepiekst. Das hat er aber gar nicht bemerkt! #schock Lag wohl daran, dass er ja nicht mehr daran saugt, sondern ihn nur im Mund behält.
Also, habe ich ein kleines Stück vorne abgeschnitten. Das wollte ich zwar nie machen, weil ich Angst hatte, dass er dann davon was abbeißt, aber ich will das jetzt wirklich durchziehen.
Tja, er hat natürlich geweint und gesagt, ich soll den Nucki wieder "zu" machen. ;-) Nach 5 Minuten hatte er sich aber beruhigt und hat den kaputten Nucki dann trotzdem genommen (nur sehr widerwillig).
Gerade habe ich dann noch ein Stück abgeschnitten. Er hat ihn in den Mund genommen, wieder raus genommen, angeguckt und gesagt, dass er kaputt ist und wieder ins Bett gelegt. Das ist ja schon mal ein Anfang!

Mein Mann meint, ich wäre gemein, aber jetzt mal ganz ehrlich: er ist jetzt 3 Jahre alt. Er will noch nicht trocken werden und am liebsten würde er immer im Buggy sitzen und nie laufen. Dazu noch der Nucki. #aerger
Ich will ihn ja wirklich zu nichts drängen, aber ich habe das Gefühl, dass er auf manche Sachen wirklich mal konsequent "geschuppst" werden muss, wisst ihr, was ich meine?

So, dann drückt mir mal die Daumen, dass der Mittagsschlaf wieder klappt. :-)

Gruß

Melanie + Simon (3 Jahre)

Beitrag von bade_frau 04.01.11 - 12:53 Uhr

hallo Melanie,

bei uns ist vor kurzem die Schnullerfee dagewesen... Die hat all seine Schnullis mitgenommen und er hat dafür eine kleine Belohnung bekommen...

Das hat alles super geklappt, es gab kein Gekreische abends oder so... Er hat auch durch geschlafen... Doch seitdem hat er abends noch hunger, durst, Bauchweh etc... Er steht gefühlte 1000x auf.... Aber lieber so, als diesen Schnulli... Bis jetzt hat er auch nur ein einziges Mal danach gefragt... Wir hatten hier dann eine kleine Diskussion mit ihm, aber danach war wieder ruhe....

Ich bin sooooooooo froh dass er den Schnulli so freiwillig abegeben hat#schwitz

Bei dir wird es auch schon klappen, nach ein paar Tagen merken sie, sie brauchen ihn garnicht mehr... Manchmal denke ich es ist einfach nur noch die Gewohnheit....

Lg Jana

Beitrag von melmystical 04.01.11 - 12:59 Uhr

Ich denke auch, dass es Gewohnheit ist.

Die Schnullerfee habe ich auch schon angekündigt, denn die bringt den Kindern ja das Playmobil-Polizei-Auto. ;-) Er hat sich total gefreut und als er dann am nächsten Tag seine Schnuller vor die Tür legen sollte (weil dort ja dann das Geschenk steht), hat er sich geweigert. #augen

Beitrag von nickichen80 04.01.11 - 13:31 Uhr

hallo,

bei uns war es so,dass der schnulli irgendwo abgelegt worden ist und wir ihn überall gesucht haben,leider nicht gefunden...klar kommt davon wenn die kleine ihren schnuller immer und überall ablegen und hinterher nicht mehr wissen wo sie es hingetan haben.

tja,habe ihm gesagt das ich keinen ersatz schnuller habe und er sowieso keinen braucht,da er schon gross ist. es hat paar tage gedauert,aber es hat geklappt und siehe da er braucht seinen schnulli net mehr;-)(er war so 2,5jahre alt)

lg
nicole

Beitrag von cori0815 04.01.11 - 14:30 Uhr

Dein Mann meint, du seist gemein? Dann ist er sicher derjenige, der hinterher ein paar Tausender für die kieferorthopädische Behandlung gern investiert hätte, gelle? ;-)

Jetzt mal ehrlich: ich finde es toll, dass du konsequent sein und ihm den Nuckel abgewöhnen willst. Aber du machst ihm ziemlich lange Kummer damit: jeden Abend muss er feststellen, dass sein geliebter Nuckel wieder verändert ist und sich anders im Mund anfühlt. Und jeden ABend wird er ein Stück trauriger werden. Bis zu dem Tag, an der er den Sauger gar nicht mehr im Mund behalten kann, weil er ständig von selbst rausflutscht oder er einen so starken Unterdruck im Mund aufbauen muss, bis es vermutlich für Kiefer und Gaumen nicht mehr gesund ist...

Da fände ich es für das Kind verträglicher, das Ding einfach zu entsorgen. Dann ist er womöglich 1-2 Tage traurig, bekommt aber eine tolle Nuckelfee-Belohnung und ist schnell drüber weg. Und das Leben geht weiter...

Sorry, das ist halt meine Meinung. Vielleicht auch, weil es bei meinen zwei (zum Schluss echt nuckelsüchtigen) Kindern so extrem unproblematisch (weil kurz und knapp) war. Meine beiden hatten die Nuckel eines Abends mal wieder irgendwo rumliegen lassen und wir fanden sie nicht. So sind sie kurzerhand beide so ins Bett gegangen - eine ruhige Nacht, die nur etwas früher als sonst endete. Und am nächsten Morgen war das Nuckelfee-Präsent da. Die Nuckel habe ich allerdings fast die ganze Nacht gesucht, bis ich sie fand. Ich durfte ja nicht riskieren, dass die Kinder sie wieder finden ;-)

LG
cori

Beitrag von melmystical 04.01.11 - 16:48 Uhr

Im Prinzip hast du Recht, allerdings hat er an dem Ding schon kaum noch gesaugt, sondern hat es nur im Mund gehalten. Zum Schlafen hat er darauf so rumgekaut, dass er gequietscht hat.

Ich hatte schon öfter hier von unseren erfolgslosen Versuchen erzählt. Schnullerfee fand er blöd und den Nucki einfach weglassen, war drei Tage lang die Hölle. Ich habe mein Kind nicht wiedererkannt. Da war er gerade 2 Jahre alt und offensichtlich war das noch zu früh und damit habe ich wohl wieder vieles kaputt gemacht habe. Habe ihm dann seinen Nucki wiedergegeben. Das war vielleicht nicht richtig, aber er war danach so glücklich und hat endlich wieder was gegessen (waren wirklich schlimme drei tage).
Tja und seitdem hat er seinen Nucki am liebsten Tag und Nacht. Er hat richtig Panik in den Augen gehabt, wenn ich mal vorgeschlagen habe, dass wir ihn weglassen.
Naja, vielleicht klappt es jetzt so.

Beitrag von cori0815 04.01.11 - 20:20 Uhr

Du hattest wirklich Angst, er würde nix mehr essen, wenn er seinen Nuckel nicht wieder bekäme? Wow, du bist ja leicht zu beeindrucken ;-)

Und vor allem deinem Sohn hat diese Reaktion sicher imponiert, denn nun weiß er ja, was er tun muss, um im Falle eines Falles wirklich sicher seinen Willen zu bekommen.

Okay, nun müsst ihr da durch. Aber werde nicht wieder weich, denn es wird jedes Mal schwieriger werden :-( Ich wünsche euch auf jeden Fall alles Gute und viel Glück und Erfolg bei dem Unterfangen "Nuckelfrei".

LG
cori