klavier spielen lernen

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von engelchen28 04.01.11 - 11:09 Uhr

hallo!
meine tochter (5,5 j.) möchte unbedingt klavier spielen lernen. da ich auch gerne wieder anfangen möchte (habe früher mal gespielt), überlege ich, stunden zu nehmen (tochter & ich getrennt).
ist hier jemand, dessen kind mit 5 oder 6 jahren mit klavier angefangen hat? habt ihr besondere tipps für mich? was zahlt ihr pro stunde? von 58,- euro / monat (musikschule, einzelunterricht) bis 30 euro pro halbe stunde (privatlehrerin)habe ich bisher diverseste informationen...!
dankeschön!
lg
julia

Beitrag von manavgat 04.01.11 - 11:58 Uhr

Privatlehrer sind häufig Schwarzarbeiter. Ist die Frage, ob man das grundsätzlich unterstützen will.

Ich würde die staatliche Musikschule vorziehen. Eventuell wird es günstiger, wenn 2 aus einer Familie Stunden nehmen.

Kosten für 45 Minuten 1 x in der Woche, bei uns 89 Euro. Da sie knapp 6 ist, würden 30 Minuten für den Anfang vielleicht auch genug sein.

Macht nur Sinn, wenn Deine Tochter auch zuhause regelmässig übt.

Gruß

Manavgat

Beitrag von similia.similibus 04.01.11 - 12:28 Uhr

Melde sie lieber in einer Musikschule an. Wir hatten für unsere Tochter erst einen Privatlehrer (mehrfacher Chorleiter und studierter Musiker) und jetzt haben sowohl der Lehrer der Musikschule als auch meine Tochter ihre Mühen, die Fehler, die der Privatlehrer ihr am Klavier beibrachte, wieder auszubügeln. Ich ärgere mich, dass ich sie nicht gleich an der Musikschule angemeldet habe.

LG

Beitrag von renate61 04.01.11 - 13:19 Uhr

Prinzipiell ist eine städtische Musikschule am günstigsten.Meine Tochter hatte erst Unterricht,just for fun,bei ihrer Patentante.Einfach zum reinschnuppern.Danach wechselte sie zu einer privaten Musikschule,Die Chemie zwischen der Lehrerin und ihr stimmte leider nicht.Wir bemühten uns schon länger um einen Platz in der städtischen Musikschule.Dort war aber in Wohnortnähe nie etwas frei.Wir hätten lange fahren müssen um unserer Tochter den Unterricht zu ermöglichen.Meine Tochter erhielt zu diesem Zeitpunkt schon Orgelunterricht in unserer Gemeinde.Wir baten den Orgellehrer den Klavierunterricht auch zu übernehmen und es klappt einfach toll.Er ist geduldig,versiert und hat ein großes Interesse daran ihr Musik nahezubringen.

Wir zahlen pro Unterrichtsstunde(60min) 20€.In den Ferien zahlen wir nichts.
Letztendlich zahlen wir über das Jahr gesehen nicht viel mehr als wir in einer städtischen Musikschule hätten zahlen müssen.

Beitrag von snowwhite1974 04.01.11 - 15:42 Uhr

In einer städtsichen Musikschule zahlt man aber auch für 12 Wochen Ferien - das finde ich schon happig.

gruß snowwhite

Beitrag von renate61 04.01.11 - 16:49 Uhr

Ja,aber die monatliche Gebühr errechnet sich aus dem jährlichen Gesamtpreis.Eben auch inclusive der Ferien.Sonst wäre der monatliche Beitrag entschieden höher.Die Kosten wie Gehälter der angestellten Musiklehrer,Miete usw. laufen ja auch weiter.Somit wird letztendlich ein Durchschnittspreis gezahlt.Das ist gerecht.Ich weiß nicht ob es woanders auch so gehandhabt wird,aber hier zahlt man als Harz4 Empfänger deutlich weniger.Wobei dies für den Harz4Empfänger dann natürlich trotz allem ein hoher Preis ist und für die meisten kaum erschwinglich.

Wir kommen im Monat auf 160€ da meine Tochter ja zwei Instrumente spielt.Zum Klavierunterricht kommt der Lehrer ins Haus,zum orgelunterricht geht es in die kirche an die große Orgel.

Beitrag von celia791 04.01.11 - 13:41 Uhr

Hallo,

meine Tochter hat auch mit 5,5 Jahren angefangen. Ich selber spiele auch Klavier, aber meiner eigenen Tochter Klavierunterricht zu geben, das würde glaube ich, nix. Wir haben einen Klavierlehrer, der zu uns nach Hause kommt, er ist ein pensionierter Grundschullehrer, der auch Musik und Gesang studiert hat. Die perfekte Kombination. Sie findet den Unterricht ganz toll. Es ist sehr abwechslungsreich und besteht nicht nur aus trockenen Klavierübungen. Er macht das sehr spielerisch. Kostenpunkt für eine Zeitstunde 15 EUR inkl. Anfahrt.
Wenn ihr keinen guten Lehrer von jemandem empfohlen bekommt, dann könnt ihr Euch auch an die Musikschule wenden. Da ist der Preis evtl. auch günstig, allerdings sind es auch meist nur 25min., da haben die Kinder gerade ihre Noten ausgepackt und können fast schon wieder einpacken.

Lg Celia.

Beitrag von nikuscha 04.01.11 - 14:18 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist jetzt im November angefangen, mit fast 6, hatte im Dezember Geburtstag.
Das Alter finde ich passend, denn so früher desto besser.

Er ist bei einer Musikschule angemeldet und er hat 1x die Woche 45Min Unterricht, das reicht voll kommen aus in so einem Alter. Zuhause übt er natürlich auch sonst wäre 1x die Woche zu wenig, deshalb drauf achten das der Stoff zu Hause noch mal aufgefrischt wird.
Er bekommt auch Hausaufgaben die zuhause erledigt werden müssen bis zum nächsten Unterricht.
Das Ganze Kostet uns 65€ ich denke das das in Ordnung ist.

LG

Beitrag von erstes-huhn 04.01.11 - 18:47 Uhr

Mein Sohn hat mit knapp 6 Jahren angefangen. Wir gehen zur Musikschule und zahlen dort für den Einzelunterricht (30min) 650 Euro im Jahr (in den Ferien kein Unterricht).

Ich finde es für meinen Sohn wichtig, das wir zum Lehrer gehen, das macht für ihn mehr Respekt. Wenn jemand ins Haus kommt, dann haben Kinder schnell so ein Schludrian drin.

Und: Die Lehrer, die ich kenne, die ins Haus kommen haben sich nicht durch Zuverlässigkeit ausgezeichnet.