Lasst ihr eine NFM machen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von elli-pirelli1704 04.01.11 - 11:12 Uhr

oh mädels... ich bin total verunsichert! soll ich nun eine NFM machen lassen oder nciht? wir sind jung und gesund und wir haben keine speziellen erkrankungen in der familie.

habt ihr sie machen lassen oder lasst ihr sie machen? was genau denkt ihr darüber?

das kostet ja auch viel geld wie ich finde.

LG Elli-Pirelli (28) mit #huepf# 10+6

Beitrag von -.jacky.- 04.01.11 - 11:13 Uhr

Also ich habs nicht gemacht...
Jacky 34.SSW

Beitrag von wuschel2010 04.01.11 - 11:13 Uhr

Habe mich bei allen 3en dagegen entschieden, da ich zB bei einem Downi-Kind auch keinen Abbruch machen würde und wenn das Ergebnis grenzwertig ist, macht man sich vielleicht 9 Monate umsonst verrückt ;-)

LG, Tanja mit Jamie+Hannah+ #ei13.SSW

Beitrag von corinna.2010.w 04.01.11 - 11:14 Uhr

hey

hab auch NFM machen lassen weil ich das wollte. war alles ok, in meiner Fam is auch keine behindert oder schwerkrank was sich vererben könnte.
außer bei meiner Ma die hat mit 30 MS bekommen.

aber nix von geburt an.
trotzdem hab ich meine 50 euro bezahlt un es amchen lassen es war irgendwie schon toll.
20min US gemacht un man is finde ich beruhigter.

lg
corinna
14ssw

Beitrag von sommer1975 04.01.11 - 11:14 Uhr

Hallo,

ich habe sie bei beiden SS machen lassen.
Entscheiden mußt Du aber selber.

LG
sommer1975 + Lena ( 2 Jahre ) + Lara ( ET-4 )
http://zuckerschnecke.unsernachwuchs.de
( über ein Bild oder Eintrag würden wir uns freuen )

Beitrag von nana040279 04.01.11 - 11:15 Uhr

Hallo Elli,

wir haben es bei unserem ersten Sohn nicht machen lassen weil es uns da wirklich egal war, jetzt, beim zweiten haben wir es machen lassen weil ich, nicht damit leben könnte ein behindertes Kind zu haben und mein gesundes kind darunter leiden müßte und sind wir ehrlich er würde leiden.

wir haben 195.- Euro bezahlt

aber es muß jeder für sich wissen

alles gute

Beitrag von sophie112 04.01.11 - 11:17 Uhr

Hallo.


Nein ,wir lassen es nicht machen. Weil ich auch bei einem Down-Syndrom keinen Abbruch machen lassen würde.

LG Sophie

Beitrag von eisblume84 04.01.11 - 11:23 Uhr

Wir lassen es nicht machen. Das hat aber nichts mit dem Geld zu tun.

Sondern es sind nur statistiken, zahlen, wahrscheinlichkeitsrechnungen.

Bei einem negativen Ergebnis würden wir es eh nicht abtreiben, haben uns schon so an den Wurm gewöhnt und freuen uns riesig.
Manche sagen so kann man sich drauf einstellen wenn was nicht stimmt, kann ich nicht nachvollziehen, wie soll ich mich auf ein behindertes Kind vorbereiten ?

Naja, gleich zieh ich an deiner eigentlichen Frage vorbei.

LG Eisblume + #ei 13 SSW

Beitrag von derhimmelmusswarten 04.01.11 - 11:24 Uhr

Nein, habe ich nicht machen lassen und ich lasse auch ansonsten nichts machen.

Beitrag von izzi33 04.01.11 - 11:26 Uhr

Ich habe sie nicht machen lassen. Möchte keine Entscheidung treffen müssen. Was machst du wenn man irgendetwas auffälliges findet?? Dann mußt du entscheiden.
Und bei der besten Freundin meiner Schwester wurde dabei festgestellt das das Baby behindert ist. Sie hat sich für das Baby entschieden und was war?? Das Kind ist vollkommen gesund. Stell mal vor sie hätte sich wegen dem Test dagegen entschieden. Finde ich schrecklich

Beitrag von tinchenbienchen77.7 04.01.11 - 11:40 Uhr

Also ich habe sie gestern gemacht, weil ich einfach wissen möchte, ob alles ok ist oder nicht. Ich hätte bei einem negativen Ergebnis wahrscheinlich auch nicht abgetrieben, aber wenn es so gewesen wäre, hätte ich wenigstens Zeit gehabt mich darauf vorzubereiten und mich mit dem Thema ausgiebig zu beschäftigen. Das war mir schon wichtig. Ok und der Ultraschall war schon toll. Konnte unseren Zwerg mal richtig ausgiebig beobachten und der Arzt hat mir viel erklärt. Bei mir ist auch alles ok.

Ich habe 157,96 für die Untersuchung und 60 für das Labor bezahlt. Ganz schön viel, aber das war es mir wert.
Letzendlich muss das jeder selbst entscheiden. ich finde es schade, dass es so teuer ist, denn so könnte ich mir bei einigen vorstellen, das die Geldfrage bei vielen entscheiden wird.

LG Tina mit #ei 14+1

Beitrag von moeriee 04.01.11 - 11:43 Uhr

Huhu! #winke

Viele gehen in der Annahme, es würde bei dieser Untersuchung nur geschaut, ob ein Kind Trisomie 21 hat oder nicht. Das an sich wäre kein Problem, denn man kann sicher damit umgehen. Allerdings wird bei dieser Messung nach der Nackenfalte geschaut, die durchaus eine große Aussagekraft in Bezug auf Trisomie allgemein hat. D.h. auch Trisomie 13 oder 18, die für das Kind in jedem Fall tödlich enden. Die meisten Kinder sterben noch während der SS oder kurz nach der Geburt. Ein solches Kind könnte ich nicht weiter austragen. Jeden Tag mit der Angst zu leben, es könnte bald vorbei sein. Das Kind hat sowieso eine verschwindend geringe Lebenschance / -erwartung, sodass es für alle Beteiligten nur ein unnötiges Herauszögern wäre. Aus diesem Grund haben wir uns für die NFM entschieden. Ich gehöre nicht zu einer Risikogruppe.

Auch die Aussage "Bei uns in den Familien gab es sowas noch nie!" ist absoluter Quark! Trisomie ist eine spontane Genommutation, die bei jeder Schwangerschaft auftreten kann.

Man sollte sich eben genauer mit dem Thema auseinandersetzen und dann eine Entscheidung treffen. Und nicht spontan sagen: "Ach, brauchen wir nicht!" Ungenau ist diese Untersuchung nur zu 5-10%. Und aufgrund dieser Messung alleine wird einem auch kein FA dazu raten, das Kind abzutreiben. Die Gefahren, die viele hier immer ansprechen, sind kaum gegeben. Denn man muss eben auch wissen, dass man im Fall der Fälle eine Chorionzottenbiopsie durchführen lassen kann, um dann eben 100%ige Sicherheit zu haben.

Unsere Nackenfalte war übrigens unauffällig. Sie war lediglich 1,1 mm breit. Zusammen mit den Ergebnisse der zusätzlichen Blutuntersuchung (beta-hCG- und PAPP-a-Wert) lag unsere Wahrscheinlichkeit anstatt bei 1:1.000 bei unter 1:20.000.

Eine Entscheidung was wir machen, wäre ein total schlechter Wert herauskommen, wäre uns sicher auch schwer gefallen. Aber so kann man sich wenigstens auch auf eine Behinderung einstellen, wenn man es dann noch möchte. Ich möchte lieber wissen, was mich erwartet.

Die Untersuchung hat bei uns 1 1/2 Stunden gedauert und wir haben 15 ganz tolle US-Bilder bekommen. Wir konnten sehen, dass alle notwendigen Organe vorhanden sind, alle Finger und Zehen dran sind, dass das Gehirn komplett vorhanden ist und dass das Verdauungssystem funktioniert. Sehr spannend! Für uns hat es sich gelohnt!

Falls du noch Fragen hast, darfst du dich gerne melden!

Liebe Grüße #herzlich

Marie mit #baby-Louis (1 Monat alt) #verliebt

Beitrag von mamavonyannick 04.01.11 - 11:45 Uhr

Hallo,

ich hab es machen lassen. Ich musste dafür nichts bezahlen.

vg, m.

Beitrag von maeusl83 04.01.11 - 12:16 Uhr

meine fa macht es unentgeldlich und zu ihrer eigenen sicherheit (wie sie sagt). bei uns war alles ok. es ist das 2. kind und ein behindertes kind wollten wir nicht bekommen, da ja sonst der 1. sehr eingeschränkt wäre ... gibt aber auch noch mehr gründe ....

Beitrag von shopaholic 04.01.11 - 14:07 Uhr

Also wir haben unsere NFM letzte Woche machen lassen, weil mein Schwager und seine Frau ein Kind mit Down-Syndrom zur Welt gebracht haben. Von daher liegt eine Wahrscheinlichkeit in der Familie.
Laut Ultraschall ist aber alles in Ordnung. Die Ergebnisse der Blutwerte erfahre ich Anfang nächster Woche.

Ich denke jeder muss es selber entscheiden.

#winke

Shopaholic + 13SSW#schwanger