Hilfe, ich glaube, mein Mann dreht durch!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von totalverzweifelt 04.01.11 - 12:29 Uhr

Hallo,

normalerweise schreibe ich hier nicht. Jetzt habe ich ein riesiges Problem.
Ich bin in einer prominenten Position in einer Kleinstadt. Mit meinem Mann führe ich nach außen hin eine Bilderbuchehe (drei nette Kinder, schönes Haus, ...). Ich habe sehr hart für meine Karriere gearbeitet.

Mein Mann kommt aus einem katastrophalen Elternhaus, war aber die ersten Ehejahre ein guter, ruhiger Partner. Das Problem ist, dass nun mehr und mehr die manipulativen irren Verhaltensweisen seiner Mutter ans Tageslicht kommen (zu seinen Eltern besteht kein Kontakt, aber es brodelt in ihm). Es muss z.T. bei ihm daheim so eskaliert sein, dass die Mutter den Vater massiv mit einer Waffe bedrohte. Es kam nie zum Prozess, der Vater zog weit weg und brach jeden Kontakt ab, zog aber immer die Anzeigen wieder zurück.

Mein Mann behandelt mich oft wie den allerletzten Dreck, droht mir mit Gewalt und droht, dass er bei eine Trennung ohnehin die Kinder bekommt (ich arbeite Vollzeit, er unterhälftig). Ich kann ohne ihn sein, aber nicht ohne meine Kinder. So, wie es nun seit einiger Zeit ist - mit seinen irrationalen, heftigen Wutausbrüchen - kann ich definitiv nicht weiterleben. Er droht, mich beim Jugendamt anzuschwärzen (es gibt keinen Grund, aber ich habe Angst, dass er so überzeugend wirken kann) und in der Stadt Geschichten zu erzählen, die mein Ansehen ruinieren, so nach dem Motto "geh und ich mach dich sowas von fertig". Das Problem ist, dass mir vermutlich niemand glauben würde, wie schlimm es daheim ist. Es ist wie bei Dr. Jeckyl und Mr Hyde. Es kann sein, dass er total austickt, mich übelst beschimpft, bedroht, dann in den Keller geht und ein Mineralwasser holt und als der friedliche Mensch wieder hochkommt, den ich geheiratet habe. Manchmal tickt er wegen Kleinigkeiten aus (z.B. ich verspreche den Kindern einen Waldspaziergang, er hat keine Lust, ich sage, gut, ich gehe allein - er wirft mir plötzlich vor, die Kinder zu misshandeln und sagt, dass er nun die Polizei ruft, weil er weiß, dass ich die Kinder im Wald schädigen werde, weil ich so versessen darauf bin, rauszugehen). Kürzlich bin ich im Streit einfach gegangen und saß drei Stunden in meinem Büro, als ich zurück kam, waren alle CDs mit den Kinderbildern kaputt - er sagte, mir stehen keine Erinnerungen zu.

Ich habe ernsthaft überlegt, ob er schizophren sein kann, aber es ist total kontrolliert. Zuhause bekomme ich Mr. Hyde, die Stadt bekommt in den acht Jahren, in denen wir zusammen sind, Dr. Jeckyl. Ich habe solche Angst! Ich habe total Angst mich zu trennen und die Kinder zu verlieren.
Wisst ihr, was ich meine? Niemand kennt diese "dunkle Seite", er droht mir auch damit und sagt, dass mich die Leute für verrückt halten werden, wenn ich erzähle, wie es wirklich ist. Davor habe ich echt Angst!

Was soll ich tun?
LG & bitte helft mir.




Beitrag von landmaus 04.01.11 - 12:47 Uhr

Hallo,

Du solltest ihn heimlich flmen und Dich dann mit diesen Aufnahmen ans Jugendamt oder eine Anwältin wenden und um Hilfe bitten.

Alles Gute

Beitrag von landmaus 04.01.11 - 12:48 Uhr

Und detailliert aufschreiben, was und wann passiert ist. Wie alt sind Deine Kinder? Und wie behandelt er diese?

Beitrag von totalverzweifelt 04.01.11 - 13:01 Uhr

Die Kinder sind 5,3 und 1. Er behandelt sie gut, es kann sein, dass er mal schreit oder schimpft, aber nie in Dimensionen, wie er sie mit mir erreicht.

In den letzten Monaten beginnt er allerdings, die Kinder bei Streitereien, die sich mitbekommen, systematisch aufzuhetzen: z.B. hatte ich ein Geschäftsessen mit einem Geschäftspartner. Er war eifersüchtig daheim und erzählte ihnen, dass Mama einen neuen Partner hat, bald gehen würde und sie alleine lassen würde. Nur er würde sie lieben, mir seien sie komplett egal. Und wenn ich ihn lieben würde, wäre ich nicht mit einem fremden Mann unterwegs.

Dieses "Einbeziehen" ist recht neu und kommt nicht häufig vor. Aber es passiert zunehmend.
GLG



Beitrag von barebottom 04.01.11 - 18:50 Uhr

Mein Gott, der Mann ist ja echt krank. Ich bin echt geschockt!

Ich hatte schon vor meinem Ex Angst, aber bei dir?
Mädel, nimm die Beine in die Hand und lauf'!
Was musst du Angst haben!!!

Ich habe mir damals auch hier im Forum Rat geholt wegen der Trennung.
Mir wurde geraten schnellstens (heimlich) auszuziehen und das notwendigste an Papieren mitzunehmen.
Als mein Ex bei der Arbeit war, bin ich damals den halben Morgen hin und her gefahren und habe Kleidung (für mind. 1 Woche), Papiere (das Stammbuch!!) usw. beiseite geschafft. Ich bin damals zu meiner Oma gezogen. Hast du jemanden wo du hin kannst, oder gibt es ein Frauenhaus?

Geht denn der Mann nie aus dem Haus?
Kannst du nicht immer wenn du arbeiten gehst, einiges mitnehmen?
Du schreibst er geht stundenweise arbeiten? Oder habe ich das falsch verstanden?! #kratz
Wenn er weg ist, dann nimm dir in der Zeit frei und packe - wenn er nach Hause kommt seid ihr weg!
Hört sich vielleicht feige an, aber ich habe es damals genauso gemacht, ich wollte Handgreiflichkeiten aus dem Weg gehen.#zitter

Proaktiv handeln:
Geh zu einer Anwältin, geh zum Jugenamt, bevor er dort auftaucht und Mist erzählt.
Informiere den Kindergarten darüber das du dich getrennt hast und nicht weisst wie er reagiert, ich denke die wissen dann Bescheid und geben ihm die Kinder nicht heraus, wenn er auftaucht und nach den Kids verlangt.
Am besten mit offenen Karten spielen, es kommt sowieso alles raus... :-(

Denn wenn du weg bist, flippt er sicher erst recht aus, denn an dir konnte er seine ganzen Gemeinheiten auslassen und du wärst dann weg!

Denke immer daran:
Du bist nicht die erste der das widerfährt.
Die ganzen Ämter etc. haben Erfahrung mit solchen Blendern!

Mein Ex hat auch immer vorne schön getan und gedroht, aber letzendlich nie den Mumm gehabt zum Jugendamt oder sonstwohin zu gehen.
Aufgeregt habe ich mich trotzdem jedesmal wieder darüber.

#liebdrueck

Beitrag von dasgehtnicht 04.01.11 - 19:52 Uhr

Danke!

Ich glaube, das Problem ist, dass er die meiste Kinderbetreuung abwickelt. Ich bin morgens am 7.00 im Büro - er geht und liefert alle Kinder im Kindergarten ab. Und holt sie wieder. Da er auch Sorgerecht hat, würde er die Kinder weiter bekommen. Weil es immer so war. Weißt du, was ich meine?

Im Kindergarten ist er total beliebt, ständig holt er Sprudel, baut Nistkästen mit den Schulanfängern, etc etc etc. Er ist sogar Elternbeiratsvorsitzender dort. Ich bin überzeugt, dass die eher mir die Kinder nicht mehr geben als ihm.

LG

Beitrag von barebottom 05.01.11 - 07:06 Uhr

Hi, du,
ja ich weiß was du meinst.

Dein Beitrag und deine verfahrene Situation hat mich gestern ganz schön beschäftigt, ich kann deine Ängste wirklich gut nachvollziehen. Dieser ständige Druck und dieses Gefühl als würde man auf einer Zeitbombe sitzen.
Ich habe das was du gerade mitmachst auch durchgemacht, aber nicht sooo heftig!

Mein Ex hat sich ja um gar nix gekümmert, da war immer ICH diejenige welche die die Kinder zur Schule und in den KiGa gebracht hat und überall geholfen hat.

Ich bin mir aber sicher: Wenn du tatsächlich gingst, könnte dein Mann diese Fassade mit Sicherheit mehr aufrechthalten.
Mein Ex ist zum Finale auch ausgetickt und das "Gute" dabei war: Jeder in der Nachbarschaft es mitbekommen (bis auf unsere Kinder, die hatte ich bei der Oma untergebracht)!

Und wie schrieb schon eine der anderen Urbianerinnen?
Bereite alles für den Tag X vor!
Ich glaube mein Vorschlag mit dem Diktiergerät war
dann vielleicht nicht sooo schlecht??? :-(

Also gut, deine Entscheidung wie & ob du das anpackst musst du jetzt alleine treffen und deinen Weg gehen, egal was die Leute dann reden,
denn reden werden sie.
Wir können dir alle nur Ratschläge geben, aber handeln musst du, bevor noch schlimmeres passiert.

lg
#liebdrueck

Beitrag von chriscdee 04.01.11 - 21:04 Uhr

ich würde zu gerne die Gegenseite hören....

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Vater der seine Kinder liebt, so etwas über die Mutter sagt.

Ich habe den Vater meines Sohnes auch oft gehasst, er hat oft Besuchstermine nicht eingehalten und ich habe den Vater immer in den Schutz genommen, damit mein Sohn sich ja nicht mies fühlt.

Du widersprichst Dir!

Beitrag von asimbonanga 04.01.11 - 21:13 Uhr

<<<Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Vater der seine Kinder liebt, so etwas über die Mutter sagt. <<<
Du glaubst garnicht wozu Menschen fähig sind.

Beitrag von chriscdee 04.01.11 - 22:11 Uhr

Ich weiß wozu Menschen fähig sind!

Sie sagt doch, dass der Vater seine Kinder sehr liebt, dann passt das aber nicht damit zusammen, dass er dann über die Mutter herzieht!

Beitrag von asimbonanga 05.01.11 - 00:44 Uhr

Du bist naiv.

Beitrag von totalverzweifelt 04.01.11 - 21:29 Uhr

Wo widerspreche ich mir?

Beitrag von chriscdee 04.01.11 - 22:15 Uhr

Dass Du einerseits sagst, dass er Eure Kinder sehr liebt, sich gut um sie kümmert und dann anderseits über Dich herzieht.

Das widerspricht sich.

Denn jeder weiß, dass es den Kinden Kindern sehr weh tut, wenn man was Schlechtes über Mutter oder Vater sagt , von wegen "sie möchte nicht mit Euch zusammen sein, sie hat nen anderen"....sowas erzählt kein liebender Vater seinen Kindern!

Also entscheide Dich, entweder er ist der liebender Vater, oder er ist ein Arschloch der Dich schlecht macht, beides geht nicht.

Beitrag von schwilis1 04.01.11 - 22:50 Uhr

ich finde nicht dass sie sich wiederspricht. manche psychisch kranke menschen gehen über leichen um ihren willen zu bekommen.
und er mochte augenscheinlich seine Frau fertigmachen. und was ist immer das beste druckmittel gegen eine Frau? die kinder"

Beitrag von chriscdee 04.01.11 - 23:11 Uhr

Ich weiß nicht ob ein so psychisch kranker Mann wie er dargestellt wird, noch in der Lage ist, so gut für seine Kinder zu sorgen, sich um die Gemeinde zu kümmern etc.

Ich weiß es nicht, vielleicht ist ein Psychologe hier der mich Gegenteil überzeugt, ich hab auch ehrlich gesagt keine Ahnung von Schizophrenie.

Was ich komisch finde sind die Sätze der TE.
Von wegen: Prominent, Ansehen, Ruf, Angst....
Das klingt nicht normal.

Beitrag von lbeater01 05.01.11 - 14:15 Uhr

>> Was ich komisch finde sind die Sätze der TE.
Von wegen: Prominent, Ansehen, Ruf, Angst....
Das klingt nicht normal. <<

Warum klingt das nicht normal?

Beitrag von totalverzweifelt 04.01.11 - 12:58 Uhr

Das habe ich einmal versucht - aber er rechnet damit. Er hat es damals gemerkt, meine Digitalkamera genommen und ist darauf herumgehüpft - dann hat er die SD Karte entnommen und alles zertrümmert. In der Woche drauf kam dann die Aktion mit den kaputten CDs. Ich weiß, dass ich irgendwie Beweise heranschaffen muss, aber er macht das so geschickt.

GLG

Beitrag von manavgat 04.01.11 - 15:33 Uhr

Es gibt gute Kameras bei Pearl. Die arbeiten mit Funkt und sind sehr klein!

Gruß

Manavgat

Beitrag von chriscdee 04.01.11 - 21:00 Uhr

vielleicht sollte er SIE mal filmen und sich dann ans Jugendamt wenden und um Hilfe bitten!

Beitrag von asimbonanga 04.01.11 - 12:49 Uhr

Hallo,
ich kann dir nur empfehlen zu agieren und nicht nur zu reagieren.
Alles aufschreiben, geh zur Familienberatungsstelle, Jugendamt etc. und zwar nicht erst, wenn er dich bereits dort angeschwärzt hat! Informiere deine Familie und deine Freunde, auch wenn es dir widerstrebt.Suche dir einen guten Rechtsanwalt, versuche unauffällig die Voraussetzungen für den Tag X zu schaffen, wenn du mit deinen Kindern ausziehst.Du weißt das dies kein Umfeld für deine Kinder ist.
Ich war mal in einer ähnlichen Situation und kann deine Befürchtungen sehr gut verstehen .Auch du wirst deine Kinder nicht verlieren, irgendwann wird seine Persönlichkeitsstörung auch für Außen stehende erkennbar.
Ich hoffe ,das deine Angst dich nicht lähmt.
Alles Gute und viel Kraft wünsche ich dir.

L.G.

Beitrag von totalverzweifelt 04.01.11 - 13:07 Uhr

Ich glaube, du hast Recht.

Mein Problem ist auch, dass ich glaube ich wie beim Alkoholiker so Co Symptome aufzeige. In Momenten wie heute weiß ich das, dann kann es sein, dass es wieder sechs Wochen richtig gut läuft und ich verdränge den letzten Auftritt. Dann passiert wieder etwas und ich realisiere, dass ich mir was vormache. Weißt du, was ich meine?

Das riesige Problem ist, dass ich nicht glaube, dass ich die Kinder mitnehmen darf beim Auszug. Es ist so, dass er vormittags von 8 - 12 arbeitet. Den restlichen Tag kümmert er sich als Hauptbezugsperson. Ich versuche immer eine lange Mittagspause zu machen und dann nochmals von 16-19 Uhr zu arbeiten, genau planbar ist es nciht. Er ist es, der die Große zum Turnen bringt, in die Musikschule etc etc etc etc. D.h., er ist derjenige, der mit den Kindern gesehen wird und wo man davon ausgeht, dass die Kinder bei ihm ihren "Lebensmittelpunkt" haben. Ich kann ohne die Kinder nicht gehen - glaube aber, dass er total gute Chancen hat, dass die Kinder bei ihm bleiben können.

Weißt du, was ich meine? Er stellt mich dann als kalte Karrierefrau hin und ihn als liebenden Vater ...
GLG



Beitrag von asimbonanga 04.01.11 - 14:25 Uhr

Etwas schwieriger die Darstellung in der Öffentlichkeit bei dir.Ich hatte sogar oft 6 Monate am Stück "heile Welt" und dachte immer, na ja eine Ehe ist kein Zuckerschlecken u.s.w.Natürlich "darf " man die Kinder nicht mitnehmen.Deshalb brauchst du fachliche Hilfe-erst einmal um dich beraten zu lassen.Ich bin zweimal umgezogen, bis ich den richtigen/ erlaubten Abstand hatte.Noch machbar für den regelmäßigen Umgang, aber entfernt genug um halbwegs ohne Dauerbelagerung ein neues Leben anzufangen.
Du stehst vor einer sehr schwierigen Entscheidung-----------deine Kinder werden ganz sicher instrumentalisiert.Es gibt bestimmt auch für dich und deine Kinder eine Möglichkeit der Schadensbegrenzung.Hole dir Hilfe.

Beitrag von chriscdee 04.01.11 - 21:48 Uhr

Er ist wohl auch der liebende Vater und Du die kalte Karriererfrau!

Und es ist kein Grund die Kinder nicht mitnehmen zu dürfen, nur weil man Vollzeit arbeit.
Mein Vater ging auch Vollzeit arbeiten und hat das alleinige Sorgerecht für mich bekommen.
Und was das Turnen angeht, da kann man sich wohl arrangieren.

Du sagst selbst, dass die Kinder ihren Lebensmittelpunkt bei ihrem Vater haben.

Kannst Du nur ohne die Kinder nicht gehen, weil Du dann Dein "Ansehen" verlierst?

Denk doch an die Kinder.
Wenn sie es wirklich besser haben bei Ihrem Vater, was den Alltag, die Schule und die Freizeit angeht, dann lass sie doch bei ihm.

Du kannst sie doch immer noch sehen, Du kannst immer noch ihre Mama sein und mit ihnen etwas unternehmen.


Beitrag von frischerduft 04.01.11 - 12:55 Uhr

Hallo,

"(z.B. ich verspreche den Kindern einen Waldspaziergang, er hat keine Lust, ich sage, gut, ich gehe allein - er wirft mir plötzlich vor, die Kinder zu misshandeln und sagt, dass er nun die Polizei ruft, weil er weiß, dass ich die Kinder im Wald schädigen werde, weil ich so versessen darauf bin, rauszugehen). "

Das hört sich echt nicht gut an. Ich glaube, dein Mann hat entweder ein ernsthaftes psychisches Problem oder er will dich klein halten, damit er sich neben dir - vollzeit arbeitend und prominent - nicht allzu klein fühlen muss.

Oh Gott, wie lange machst du das schon mit?
Das ist ja die Hölle auf Erden.

Du musst handeln, sonst bist du irgendwann ein seelisches Wrack, die Kinder bekommen ab einem bestimmten Alter übrigens auch einiges mit.
Ich persönlich glaube nicht, dass er dir die Kinder so einfach wegnehmen kann, wenn du dich trennst.

Bevor du allerdings eine Trennung in Erwägung ziehst, würde ich persönlich versuchen, eine Eheberatung zu machen. U. U. hat dein Mann wirklich noch einige Dinge aufzuarbeiten, die aus seiner Kindheit herrühren. Vielleicht wird das für ihn auch mit Hilfe ein Therapie möglich sein.

Alles Gute für euch

Nici#klee

Beitrag von totalverzweifelt 04.01.11 - 13:14 Uhr

Bei dem psychischen Problem bin ich mir eben nicht sicher. Seine Mutter hat die irrsten Dinge getan, der Vater hat sie dann mehrfach einem Psychater vorgestellt, weil er das Sorgerecht wollte (der Vater meines Mannes war in der gleichen Situation wie ich heute) und sie lag jedesmal im normalen Bereich (obwohl sie definitiv nicht NORMAL ist, aber sie konnte sich so geben, dass sie komplett normal wirkt). Sie hat dafür mit einer Verleumdungsklage gekontert und das alleinige Sorgerecht bekommen (in den 1970en). Ich habe total Angst, dass mir auch so etwas passiert.

In "ruhigen Phasen" sagt er auch gelegentlich, dass er weiß, dass er ein Problem hat. Einmal fing er auch schrecklich an zu weinen und zu sagen, dass er sich vor sich selbst fürchtet. In den "Hyde-Phasen" machen die Anschuldigungen überhaupt keinen Sinn (wie die Sache mit dem Wald). Er ist dann wie ihm Wahn. Ich habe ihm eine Therapie vorgeschlagen, er ging auch einmal zu einem Beratungsgespräch, aber der Therapeut meinte dann, er nimmt den Fall nicht (warum auch immer).

Einmal, nach dem ersten Austicker, waren wir bei so einer Familienberatung. Das ist schon einige Zeit her. Der Typ meinte dann, dass, um die Kindheit aufzuarbeiten, Jahre draufgehen werden und mein Mann am Ende so viele Erkenntnisse hat und so ein anderer Mensch sein wird, dass die Ehe vermutlich nicht standhält. Da war ich gerade mit unserem dritten Kind schwanger ... (und bevor nun Steine fliegen, warum ich so viele Kinder hab in der Situation, bis ich das 3. Mal schwanger war, war wirklich alles mehr oder weniger okay, wir stritten, aber normal.

GLG