Zuckertest ein MUSS ??? (Schwangerschaftdiabetis auszuschließen)?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von beany 04.01.11 - 13:18 Uhr

Hallöchen,

Sollte man ab der 24. SSW einen Zuckertest machen? Immer?
Zur Routine? Aus meiner 1. Schwangerschaft kenne ich das gar nicht und heute drückte mir die Arzthelferin einen Zettel in die Hand????

Ich habe keinerlei familiäre Vorbelastungen,
bin schlank, treibe Sport..... gehöre also nicht zu den Risikopatienten.

Sollte man diesen Test generell machen um sicher zu gehen?
Die Arzthelferin meinte, man kann nie eine Diabetis ausschließen und die kann sich einfach so entwickeln.....

LG Anja

Beitrag von tosse10 04.01.11 - 13:20 Uhr

IMMER!!!! Zumindest wurde mir das so gesagt. Es ist eine schwere, oft unerkannte Komplikation, die auch ohne jedwede Vorbelastung auftreten kann. Auch in Folgeschwangerschaften.

Ich habe sogar von der Barmer das Geld wieder bekommen, als ich den Beleg eingereicht habe.

LG

Beitrag von maeusl83 04.01.11 - 13:20 Uhr

ich lasse es auch machen obwohl ich beim ersten nichtmal was davon gehört habe .... kostet mich allerdings glaube 20 eu ...

Beitrag von lotosblume 04.01.11 - 13:23 Uhr

Auf jeden Fall - leider immer noch von vielen viel zu unbedarft gehandelt.

Es ist eine schwere Stoffwechselerkrankung, oftmals nicht bemerkt, die zu Schädigung des Kindes und der Mutter führen können.

Beitrag von haruka80 04.01.11 - 13:25 Uhr

Huhu,

bei mir wurde in der 1. SS kein Test gemacht. Ich wurde in der 32. SSW von meiner Hebi gefragt, ob der gemacht wurde und ich verneinte, da meinte sie, jetzt wäre es eh zu spät. Mein Arzt hat mich nie drauf angesprochen, fragte nur mal, ob es Vorbelastungen gäbe.

L.G.

Beitrag von izzi33 04.01.11 - 13:27 Uhr

Also ich habe es gestern machen lassen.
Die Glukose Lösung kostet 5 Euro und der Test 22Euro
Bei mir wurde es allerdings von der >KK übernommen da meine Schwester Diabetis hatte.
Auf das Ergebnis muß ich noch bis nächste Woche warten :-[

Beitrag von miau2 04.01.11 - 13:30 Uhr

Hi,
du DENKST du gehörst zu keiner Risikogruppe.

Wie oft machen deine Eltern, Großeltern...sonstigen engen Verwandten einen Test, um auszuschließen, dass sie daran erkrankt sind? Diabetes gehört zu den Erkrankungen, die bei vielen oft jahrelang unerkannt bleiben. Das Ausschließen eines Risikofaktors ist bei den meisten Frauen eher ein "ich denke, ich gehöre nicht zur Gruppe" als ein wirkliches Wissen.

Generell kann Gestationsdiabetes jede treffen. Egal, wie jung, sportlich, gesund. Und obwohl heute wohl fast alle Frauen mit bekannten Risikofaktoren den Test machen bleibt immer noch ein großer Anteil der Fälle unerkannt. Lt. meinem Diabetologen sogar der mit Abstand größte Teil.

Die Folgen können für die Ungeboren im schlimmsten Fall fatal sein. Andere mögliche Folgen können lebenslang sein (z.B. eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, selbst an Diabetes zu erkranken, und das evtl. schoon als Kind oder Jugendlicher).

Das sind gute Gründe, warum jede Schwangere den Test machen lassen sollte. Hol dir doch einfach die Sicherheit - es gibt viele nicht notwendige IGEL in der Schwangerschaft, dieser Test gehört definitiv nicht dazu.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von beany 04.01.11 - 13:34 Uhr

ok, ok das hört sich schwer danach an, das ich einen machen sollte.
ich kannte diese untersuchung wie gesagt aus meiner 1. SW nicht, die liegt nur 3, 5 Jahre zurück?!?

ich werde mich also mit dem thema beschäftigen.

danke für die antworten.
anja

Beitrag von miau2 04.01.11 - 13:48 Uhr

Hi,
es spricht sich leider erst so nach und nach unter den Frauenärzten rum, dass dieser Test für jede sinnvoll ist.

Vor 3 Jahren war das einfach noch weniger weit verbreitet als heute.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von uvd 04.01.11 - 13:35 Uhr

nein, ich habe den test nicht machen lassen.
ich habe generell nur sehr wenig machen lassen.
habe die vorsorge bei der hebamme gemacht.

diese unnatürliche zuckerspitze wollte ich weder mir noch meinem kind zumuten.
ich habe stattdessen gelegentlich meine blutzuckerwerte zuhause selbst überprüft innerhalb meines eigenen, normalen ernährungsspektrums.

diese tests bringen oft falsch positive ergebnisse mit der folge von massiven eingriffen in den natürlichen schwangerschaftsverlauf.
andererseits werden genau so oft tatsächliche diabetesfälle übersehen.

für mich ein absolutes no-go.

Beitrag von else555 04.01.11 - 13:51 Uhr

hallo,

aber ich dachte das wäre nur eine glukoselösung,die man auch bei langen entbindungen bekommt um den kreislauf in schwung zu bekommen.ich denke nicht das es eine zumutung für das kind ist.diabetes wäre da mehr eine zumutung!!

lg,elsi 22.ssw (die am 11.1. den test macht)!

Beitrag von uvd 04.01.11 - 15:01 Uhr

nein, es ist bedeutend mehr.

du musst 75 g Glukose innerhalb von 5 Minuten zu dird nehmen.

bei einem glukosetropf bekommst du maximal 0,5 g Glukose pro kg Körpergewicht pro Stunde!

Beitrag von seluna 04.01.11 - 14:12 Uhr

Woher hqsst du dein Wissen?

Beitrag von uvd 04.01.11 - 15:03 Uhr

aus fachzeitschriften, fachbüchern, medizinischen datenbanken, von befreundeten ärzten, hebammen, aus fortbildungen und nicht zuletzt auch aus dem internet.

Beitrag von sarahw1986 04.01.11 - 15:40 Uhr

Mei Nerve.......

Beitrag von gingerbun 04.01.11 - 13:57 Uhr

Bei mir war nie die Rede davon und ich habe auch nie einen machen lassen. Ich wollte auch immermal fragen aber ich hab es jedesmal vergessen. Naja in 5 Wochen ist es eh soweit, von daher..
Ich zähle mich auch nicht zu den Risikopatienten. Da ich mich immer wohl gefühlt habe hab ich mich auch nicht drum gekümmert.
Gruß!
Britta

Beitrag von seluna 04.01.11 - 14:10 Uhr

einer der wichtigsten test überhaupt.
Habe die Diabetes auch erst beim vierten Kind bekommen, gibt in der Familie keinerlei Vorerkrankungen und die Komplikationen fürs Kind können enorm sein.

Mangelnde Versorgung, frühere Plazenta Verkalkung, zu dicke kinder und daraus resultierende Frühgeburten, Amnpssungsschweirigkeiten nach der Geburt, zu viel Fruchtwasser.... ich könnte ewig weitermachen.