Bitte helft mir... schreien lassen ?!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von blacky-82 04.01.11 - 13:37 Uhr

Huhu Mädels...

mein Sonnenschein Ben hatte arg mit Koliken zu kämpfen die nun zum Glück rum sind.
Er ist nur an der Brust eingeschlafen und macht es bis heute noch tagsüber und auch nachts.

Er ist 6 Monate und 1 Woche alt und kommt nachts alle 1 - 2 Stunden.

An sich ist er super... lege ihn um ca. 18 Uhr an, er schläft ein und schläft bis ca. 8 Uhr morgens... Wenn ich dann ins Bett gehen, so zwischen 20 - 21 Uhr (könnte mich schon mit ihm hinlegen, aber möchte auch Zeit mit meinem Mann verbringen !!!!)

Wenn da nicht das aufwachen wäre...

Im Buch jedes Kind kann schlafen lernen finde ich es plausibel erklärt, dass wenn Babys nachts oft wach werden und merken irgendetwas ist anders wie beim einschlafen und die Brust fehlt, schlafen sie nur damit wieder ein.

Er muss lernen alleine einzuschlafen... Und auch meine Ehe ist langsam nicht mehr richtig glücklich, da wir getrennt schlafen (mein Mann im Wasserbett und ich mit Ben im Gästezimmer)

Ich stille wahnsinnig gerne, aber ich kann langsam nicht mehr und bin soooo müde, dass mir oftmals tagsüber die Motivation fehlt ihn viel zu beschäftigen (damit meine ich mich daneben setzen und zu spielen).

Wie habt ihr es geschaft ? Hat jemand Erfahrungen / Tipps ?

Wollte das am Wochenende mal ausprobieren.

Beitrag von lilly7686 04.01.11 - 13:43 Uhr

Hallo!

Meine Große hat selbst irgendwann angefangen, durchzu schlafen. Ohne schreien lassen.

Dieses Buch ist meines Erachtens eine Anleitung zur Kindesmisshandlung. Und selbst der Typ, der die Methode erfunden hat, Dr,. Ferber, hat sich davon distanziert. Mittlerweile ist er überzeugt vom Familienbett.
Die Methode wurde für Eltern entwickelt, deren Kinder ÜBER EIN JAHR ALT sind, und die wirklich am Rande des Nervenzusammenbruchs stehen, und ihren Kindern schlimmeres als nur Schreien lassen antun würden.


Ich muss zugeben, dass meine Kinder nie solche "Probleme" machten. Gut, meine Kleine hat Phasen, wo sie ständig trinken will nachts, oder gar nur an der Brust hängt. Durchgehen. Aber das ist nur ab und zu.


Hast du schon mal versucht, deinem Kleinen den Schnulli zu geben statt der Brust?

Lg

Beitrag von ayshe 04.01.11 - 13:47 Uhr

##
Er ist 6 Monate und 1 Woche alt und kommt nachts alle 1 - 2 Stunden.
##
Finde ich ganz normal.


##
Er muss lernen alleine einzuschlafen...
##
Mit 6 Monaten?
Das schafft er nur, wenn du ihn zwingst sämtliche Bedürfnisse, die er hat aufzugeben, wenn er resigniert hat.

Schmeiß das blöde Buch weg.


Du bist viel zu ungeduldig.

Beitrag von rmwib 04.01.11 - 14:08 Uhr

#pro

Beitrag von lady_chainsaw 04.01.11 - 13:49 Uhr

Hallöchen,

ein Kind (und erst Recht ein Baby) schreit nicht, weil ihm langweilig ist oder um seine Eltern zu ärgern.

Ein Kind, das schreit, hat einen Grund dafür! Und z.B. Nähe, Liebe und Geborgenheit spüren sind die logischsten, einfachsten Gründe - und sie sind sehr leicht zu befriedigen.

Schau mal hier:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=52&tid=2804673

http://www.kinder-verstehen.de/images/KV_Kap_4_fuer_Webseite_incl.pdf

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=52&tid=589544

Beide Kinder werden (bzw. die Große wurde) in den Schlaf begleitet #liebdrueck

Mein Sohn (14 Monate) wird nachts noch zwischen 1 und 100 Mal gestillt - aber ich muss dafür nicht wach werden, denn er liegt neben mir und ich muss mich nur auf die Seite drehen und dass Shirt hochziehen.

Gruß

Karen

Beitrag von ayshe 04.01.11 - 13:50 Uhr

Falls es es interessiert:

Information über Prof. Ferber:
Der im Ratgeber "Jedes Kind kann schlafen lernen" aufgeführte Behandlungsplan beruht auf einer Methode, die Prof. Ferber, Leiter eines Kinderschlafzentrums in Boston, USA, Mitte der 80ziger Jahre entwickelt hat.
Dabei betonte er:
1. Zum Zeitpunkt der Anwendung des Plans muss das Kind mindestens 1 Jahr alt sein
und
2. dieser Plan ist für Eltern entwickelt worden, die am Rand der Erschöpfung stehen, als Notbremse sozusagen, um die Kinder vor elterlicher Gewaltanwendung zu schützen.

Inzwischen ist Prof. Ferber ein Befürworter des Familienbettes. Im New York Magazine gab Prof. Ferber 1998 ein Interview. Hier ein Auszug daraus:
Ferber sagte: "Ich wünschte, ich hätte nie diese Sätze geschrieben." Ferber führte fort, dass das gemeinsame Schlafen von Eltern und Kindern im Familienbett eine gute Alternative sei zur herkömmlichen Schlafgewohnheit in getrennten Betten und Zimmern. Eltern müssten nur klar ihren Weg gehen. Ferber sagte auch, er wäre sehr traurig darüber, dass Eltern seine Methode als Rechtfertigung benutzten, um ihre Kinder schreien und schreien zu lassen. Er sagte, Leute wären zu ihm gekommen und hätten erklärt, sie wendeten seine Methode bereits über Wochen an und es wäre nicht besser geworden. Andere erzählten, sie würden ihr Kind eine Stunde und länger schreien lassen. Ferber sagte, dass er der Meinung sei, dies wäre brutal und sein Behandlungsplan passe NICHT für jede Familie. Es gehöre sehr viel mehr zur Vorgehensweise, als nur 5-10-5 Minuten "kontrolliertem" Schreienlassens.

http://www.ferbern.de/

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=52&tid=589544

Beitrag von lara.02 04.01.11 - 13:51 Uhr

:-) schau mal ein stück tiefer hab ich auch mein leid geklagt...

ich kann nur sagen das ist alles ne phase und da muß man irgendwie durch!
ich schlafe mit unserer tochter auch getrennt von meinem mann (wir haben 4 kinder und haben es immer so gemacht) mir hilft es wenn ich mit meinem mann ganz offen und direkt spreche und wir uns immer wieder sagen das die situation momentan nicht die beste ist, aber in absehbarer zeit wird alles besser, und... es ist immer irgendwann besser geworden.

ich denke das dein baby dich grad mehr brauch als dein mann, wenn ihr eine einigermaßen gefestigte beziehung führt wird er das verstehen.

wir versuchen uns so oft es geht eine minute zu nehmen uns in die augen zu schauenzu küssen und uns zu sagen das wir uns lieben...

so nun zu deinem kleinen tyran;-)

was soll ich sagen,... wenn du n guten tip bekommst gib ihn an mich weiter #freu

schreien lassen ist bei mir keine alternative, quaken und motzen ja aber nicht schreien, der kurze will dich ja nicht ärgern, der braucht dich eben und kann es dir anders nicht zeigen.

kopf hoch und liebe grüße von der ebenfalls vollig übernächtigten lara

Beitrag von blacky-82 04.01.11 - 13:54 Uhr

Danke Mädels....

es ist schön zu lesen, dass es ok ist, wenn ich es weg schmeiße und vergesse... werde von meiner Umgebung ständig gefragt ob er schon schläft und habe das Buch geschenkt bekommen...

Beitrag von ayshe 04.01.11 - 14:26 Uhr

Klar, er schläft doch (zwischen dem Aufwachen ;-) )

Beitrag von aggie69 04.01.11 - 15:02 Uhr

Ich werde auch ständig gefragt, ob mein Sohn durchschläft - als ob das irgendein unbedingt zu erreichendes Ziel wäre. Ich schlafe ja auch nicht durch - warum soll mein Kind das machen?
Bücher zu dem Thema habe und will ich nicht. Was soll der Scheiß? Da steht bestimmt alles anders drin als mein Gefühl es mir sagt.

Bei uns wird die ganze Sache nicht thematisiert. Am Anfang war ich mir unklar, wo unser Kind schlafen soll (Schlafzimmer oder Kinderzimmer?) Also habe ich am Kinderbett Rollen aus dem Baumarkt angebaut und das Bett da hingeschoben, wo es gerade sein sollte.

Mein Sohn ist jetzt 21 Monate alt und bei uns läuft es so:
Wenn er müde ist (gegen 20.00Uhr) kuschel ich mit ihm im Wohnzimmer auf der Couch und stille ihn, bis er eingeschlafen ist. Dann lege ich ihn in sein Bett (das zu dem Zeitpunkt im Wohnzimmer steht) und gehe rüber zu meinem Mann, der im Schlafzimmer fern schaut.

Es wäre natürlich einfacher, er würde im Wohnzimmer fern schauen und ich kuschel unseren Sohn im Schlafzimmer in den Schlaf aber das findet er umbequem... na gut.
Wenn für uns Schlafenszeit ist, dann schiebe ich das Kinderbett ins Schlafzimmer. Wenn mein Sohn nachts aufwacht, bin ich sofort an seiner Seite, denn wenn er sich einmal wach geschrien hat, ist er schwer wieder zum Schlafen zu bringen. Manchmal lege ich ihn einfach wieder hin und sage er soll weiter schlafen - klappt manchmal.
Aber meißt will er "Mama Arm". Dann nehme ich ihn mit zu mir ins Bett und stille ihn ein bißchen. Er schläft dann bald ein und ich auch. Wenn ich dann irgendwann aufwache und er schläft fest, dann lege ich ihn zurück in sein Bett. Dort schläft er weiter. Aber wenn es schon nach 4.00Uhr ist, dann lasse ich ihn bei mir, weil er dann schon so einen leichten Schlaf hat, daß er aufwachen würde.
Mein Mann bekommt davon kaum was mit. Der schläft wie ein Murmeltier. Aber wenn ich ständig mit unserem Sohn in einem anderen Zimmer schlafen würde, dann würde er sich auch aufregen, denn dann würde er sich ausgeschlossen und wie ein Gast fühlen.

Beitrag von tanzlokale 04.01.11 - 15:07 Uhr

“Also habe ich am Kinderbett Rollen aus dem Baumarkt angebaut"

Cool! (ich weiß, das ist bestimmt ein anachronismus... aber trotzdem!!)

Beitrag von lara.02 09.01.11 - 14:04 Uhr

was für ne total geniale idee,... #freu
heute is sonntag aber morgen is das erste ziel baumarkt!!!

Beitrag von kikiy 04.01.11 - 14:06 Uhr

Das Buch JKKSL ist für Kinder ab 1 Jahr geschrieben. Der Autor selbst hat später darauf hingewiesen,dass das empfohlene Programm nur dann gestartet werden soll,wenn Eltern Gefahr laufen, durch das Geschrei des Kindes Aggressionen zu entwickeln. So viel dazu.

Mein anderer Gedanke war,was habt ihr euch vorgestellt unter einem Leben mit Kind/Baby? Dass die persönlichen Bedürfnisse wie eheliche Zweisamkeit erst mal eine Weile zurückstecken müssen,ist mir doch klar bevor ich ein Kind bekomme?!

Und noch was,dein Kind MUSS nichts, er MUSS schon gar nicht allein einschlafen #aerger Warum auch? Weil dir die Geduld und Motivation fehlt?

Beitrag von blacky-82 04.01.11 - 14:09 Uhr

Nein, weil meine Brustwarzen oft schmerzen (hat unten zwei Zähne) und mein Mann micht auch mal braucht...

Opfer mich sehr für mein baby und auch sehr gerne...

musst dich bitte nicht angegriffen fühlen...

Beitrag von kikiy 04.01.11 - 14:13 Uhr

Was meinst du,wer hilfebedürftiger ist,ein erwachsener Mann oder ein kleines Baby??

Beitrag von rmwib 04.01.11 - 15:34 Uhr

Legst Du falsch an? Die Zunge ist beim Stillen doch über den Zähnen #kratz

Beitrag von blacky-82 04.01.11 - 14:07 Uhr

nur eine Frage...

wie macht ihr das abends/nachts...
wenn er wach wird, holt ihr euer Baby beim weinen aus dem Bett? Beruhigt ihn so ohne ihn heraus zu holen?

Blöde Frage... aber ein paar mal war die Situation so, dass wir Sex hatten und er wach wurde und weinte.... wie handhabt ihr das ? #schein#hicks

Beitrag von kikiy 04.01.11 - 14:10 Uhr

nicht neben dem Baby Sex haben #aha

Beitrag von strubbelsternchen 04.01.11 - 17:40 Uhr

Genau#pro

Die Wohnung ist groß und ebenso die Fantasie ;-)
Mit 17 hat man ja auch nicht immer brav im Bett #sex sondern durchaus Freude an ungewöhnlichen Orten. ;-)

Beitrag von lady_chainsaw 04.01.11 - 14:10 Uhr

Hallo,

wenn das Kind weint, kommt es zu uns ins Bett.

Also mein Sohn schläft ja noch bei uns ;-), aber meine Tochter habe ich dann später einfach zu uns geholt.

Der Sex muss dann halt auf später verschoben werden :-p

Gruß

Karen

Beitrag von tanzlokale 04.01.11 - 14:50 Uhr

Wie meinst du das "wie handhabt ihr das"?

Ob Sex oder nicht, wir beruhigen unser Kind immer gleich... erstmal daneben legen und wenn´s nicht geht, dann hoch nehmen... und wenn´s immer noch nicht geht, rumtragen.

Übrigens kann ich zum tollen Buchtipp nur sagen: mein Kind hat keine Brust im Mund, wenn es einschläft - und findet sich beim Aufwachen in derselben Situation, wie beim Einschlafen vor (zumindest wenn ich auch schon im Bett bin). Und trotzdem wacht es regelmäßig auf. Den Schrein der Weisen hat diese Methode also meines Erachtens nicht gefunden - mal abgesehen davon, dass "Schreien lassen" keine Methode ist, sondern nur der Ausdruck unendlicher Unfähigkeit.

Beitrag von strubbelsternchen 04.01.11 - 17:32 Uhr

Also ich finde diese beiden Bücher wesentlich besser als "jedes Kind kann schlafen lernen" (das ist mir etwas zu brutal).
Sie enthalten gute Tipps und Anregungen zu ruhigem und besserem Schlaf, sind von der Methode her wirklich liebevoll und erklärem einen sehr gut das Schlafverhalten von Babys. Und sie ändern vorallem die Sicht von uns Erwachsenen auf das Thema Babys Schlaf. ;-)
Ich sehe das alles jetzt viel lockerer und dadurch ist unsere Schlafsituation ruhiger und besser geworden (gerade was das Eheleben angeht;-))

http://www.amazon.de/Schlafen-statt-Schreien-Einschlafbuch-10-Schritte-Progamm/dp/3830435037/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1294158479&sr=8-1
http://www.amazon.de/Ich-will-bei-euch-schlafen/dp/3783161649/ref=pd_sim_b_2

LG#winke