FA will einleiten...Kind ohne SS-Diabetes zu groß

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von hakli 04.01.11 - 14:42 Uhr

Hallo,

wie bereits geschrieben, hat meine FA mir heute ein Überweisung ins KH mitgegeben und auch gleich ein Termin gemacht.

Unser Krümel hat allein die letzten 14 Tagen 600 gr. zugenommen und wiegt jetzt fast 3400 gr.

Ihr ist es bis zum Geburtstermin in 4 1/2 Wochen noch zu lang und möchte nicht, dass das 1. Kind zu schwer und groß wird.

Jetzt soll ich am Do. zum Gespräch ins KH wg. einer vorzeitigen Einleitung.

Irgendwie weiß ich jetzt nicht so richtig, was ich machen soll.

Vielleicht könnt ihr mir etwas dazu sagen ?


LG

Beitrag von wuestenblume86 04.01.11 - 14:44 Uhr

Hallo!

Geh ins KKH und lass den Arzt dort nochmal messen ;-) unser Baby hat auch Mopsgene und es wird 3 Wochen vor korrigiertem ET der KS gemacht.

Beitrag von catblue 04.01.11 - 14:45 Uhr

Hey!
Hat der FA nochmal erneut einen SS-Diabethes-Test gemacht???
Hört sich verdächtig danach an!
Aber das ein FA 4 1/2 Wochen früher einleiten will...habe ich noch nicht gehört...außer es besteht eine akute gesundheitliche Gefahr... aber es muss ja ein Grund haben, wieso es so gut zunimmt!
Würde das Gespräch im Krankenhaus abwarten...da bekommst du ja nochmal eine andere Meinung... ob das baby dann nicht etwas unreif noch ist!

Beitrag von hakli 04.01.11 - 14:56 Uhr

Wie gesagt SS-Diabetes liegt nicht vor (auch nach erneutem Test).

4 1/2 Wochen vorher soll nicht eingeleitet werden, wenn irgendwann ab der 37. SSW.

Ich habe sie gefragt, wie das kommen kann, gerade weil unser Kind am Anfang immer recht leicht war. Sie meinte, es könne daran liegen, dass es jetzt zum Schluss einiges aufholt und da mein Mann und ich beider sehr groß sind und ich etwas kräftiger bin, könnte es schon normal sein.

Grüße

Beitrag von kalenderfrau 04.01.11 - 14:58 Uhr

Hey du!

Ich hatte vor etwas über 2 Jahren bei unserem Sohn genau die gleiche Situation.

Laut zwei versch. Ärzten sollte unser Sohn satte 58 cm lang und 4800g schwer sein. Sie rieten mir beide zu einem Kaiserschnitt.
Da der ET überschritten war und ich noch keine Wehen bekam, stimmte ich zu.

Hätte ich es mal gelassen.
Ich bereue es dass ich mich hab quasi überreden lassen von den beiden.
Mir fehlt einfach dieses natürlich Geburtserlebnis mit unserem Sohn - bis heute! :-(

Achso, die sogenannte Wuchtbrumme (lt. meinem FA) wog am Ende normale 3.720g und war Standdard 52 cm lang.
Ich hatte nur viel Fruchtwasser und das soll wohl lt. dem FA die Ultraschalluntersuchungen "gestört" haben bei den Messungen.

Bei meiner jetzigen zweiten Schwangerschaft lasse ich mir nicht mehr reinreden, außer es gibt einen super wichtigen medizinischen Grund!!!

Ganz liebe Grüße
kalenderfrau mit Engelchen und Krümelchen im Bauch (22+4)

Beitrag von uvd 04.01.11 - 15:06 Uhr

bleib zuhause und krieg dein kind dann, wann es kommen will.

erstens sind solche schätzwerte recht ungenau, zweitens wo ist das problem?

nicht alle kinder sind gleich groß und gleich schwer, so what?

mein 4. kind kam an EGT+5 problemlos zuhause im geburtspool zur welt. sie wog 4050 gramm. ich blieb zum ersten mal unverletzt, was man von meinen drei krankenhausgeburten nicht sagen kann (die kinder waren alle leichter und kleiner).

such dir eine kompetente hebamme und besprich mit ihr deine ängste.

eine vorzeitige einleitung bringt nichts außer frustranen, schmerzhaften wehen und endet mit 50%iger wahrscheinlichkeit im OP.

Beitrag von nisivogel2604 04.01.11 - 15:08 Uhr

Das Risiko einer Einleitung würde ich NIEMALS wegen einer GewichtsSCHÄTZUNG eingehen. Davon abgesehen ist das Körpergewicht des Kindes völlig Banane.

Eine Schätzung ist niemals eine Indikation für das Risiko der Einleitung.

LG

Beitrag von cryingangel1 04.01.11 - 16:33 Uhr

Hallo,

ich kann dir nur raten, hör auf dein Gefühl. Das sind Schätzungen - keine wirklichen Angaben. Mir wurde auch ein Riese prophezeit - mit über 4500g. Und was kam am Ende einen Tag vor ET raus: 3000g auf 49cm. Wahnsinn. Was für ein Riese ;-)

Lass doch im KH noch mal nachmessen und such dir eine kompetente Hebamme.

Alles Gute!

Beitrag von estelle13 04.01.11 - 16:49 Uhr

Hallo,

Lass dich nicht von dem Arzt durcheinander bringen, meinem Sohn haben sie 3800 gr geschätzt und dann hatte er 4490 und war 54 cm gross, und ich hab ihn auf natürlichem Wege gekriegt. Auch aertze können sich irren. Frag doch mla einen anderer arzt.

Grus
Estelle

Beitrag von mama-von-marie 04.01.11 - 18:01 Uhr

Exakt gleich ist es bei uns.

Soll mir nun aussuchen, ob ich eine Einleitung übernächste Woche,
oder einen KS ET-14 will.

Die Maus wog bereits in der 30.Woche 2400g und war 47cm groß.

LG
m-v-m, 36.SSW