oh je... das Autofahren wird zur Qual

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von angelbeta 04.01.11 - 15:17 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich habe eine Frage.

Seit einiger Zeit haben wir ein kleines Problem bei Autofahrten.
Nicht bei jeder, aber komischerweise bei etwas längeren Fahrten ist es nun schon vorgekommen, dass meine Kleine, 13 Monate, sich furchtbar übergibt.

Heute früh auch wieder (naja war schon fast halb 11)
wir sind "nur" 30 km weit gekommen - von einer Strecke von 120 km...
da sind wir auch prompt wieder heim und haben den Besuch natürlich abgesagt...

Ich hatte ihr, weil ich ja wusste, dass sie schon das eine oder andere mal übergeben hatte Cocculine (schreibt man das so...) D12 gegeben, aber übergeben hat sie sich trotzdem.

Sie sitzt noch in der Babyschale.

Kann es sein, dass es davon kommt, dass sie rückwärtsgerichtet im Auto sitzt.
Wir haben den Folgesitz schon da - würden ihn wenns sein muss auch nehmen - auch wenn es besser wäre, wenn sie noch in der Schale säße...
aber deshalb kaum mehr wegzufahren wäre natürlich auch nichts...

Vielleicht weiss ja noch jemand was ihr helfen könnte...
evtl was anderes homoöpatisches?

Liebe Grüsse,
Angelbeta
mit kleiner Spucklisel (13 Monate)

Beitrag von mamamia1988 04.01.11 - 16:01 Uhr

Hallo!
Ich hatte das selbst früher.Ich konnte keine 10km mit dem Auto fahren und schon war mir richtig übel. Ich konnte nur mit Tabletten Auto fahren.Also so ein Mittel gegen Reiseübelkeit.
Das hat sich bei mir mit der Pubertät wieder gegeben. Heute kann ich lange Autofahrten ohne Tabletten fahren.

lg

Beitrag von karna.dalilah 04.01.11 - 18:14 Uhr

oh das erinnert mich an unseren Strolch.
Wir hatten mehrfach Wechselkleidung mit und den Kindersitz mit Mülltüten ausgelegt.
In Fahrtrichtung auf dem Beifahrersitz bei leicht geöffneten Fenster wurde es besser. Jetzt ist er ja schon älter und sagt wenn ihm übel wird. Er bekommt bei langen Fahrten immer einen Müllbeutel in die Hand gedrückt.

Karna

Beitrag von littlecat 04.01.11 - 20:06 Uhr

Hi,

laut wissenschaftlichen Studien ist es bei Reisekrankheit völlig unerheblich, ob man mit oder entgegen Fahrtrichtung fährt. Insofern wird Dir der Wechsel der Fahrtrichtung wohl nichts bringen.

Ansonsten kann ich Dir nur sagen: Solange sie in die Babyschale passt, sollte sie auch darin fahren. Rückwärts ist sicherer (http://www.keep-kids-harnessed.org/index/autositze/rearfacing)

LG
Littlecat

Beitrag von massai 04.01.11 - 20:17 Uhr

bin selbst seit frühster kinderheit sehr reisekrank...setze sie vorwärts wenn du einen guten sitz hast oder fahre nicht mehr so viel bis sie groß genug ist. ich musste auch immer brechen wie gesagt schon als ganz kleines kind und bis heute bin ich reisekrank. während der fahrt nichts essen lautet bei uns immer die devise und am besten davor auch nichts. aber sonst gibt es außer den Medikamenten nichts , das hat man oder man hat es nicht...