Frage zu Hundeverhalten

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von novacella71006 04.01.11 - 17:01 Uhr

Hallöchen an Euch Hundebesitzer,

ich muß Euch hier mal eine Frage stellen, weil ich mich da absolut GAR NICHT auskenne...
Es geht um Folgendes

In meiner Bekanntschaft hat ein äußerst träges Ehepaar einen Jack Russel Terrier bei sich aufgenommen. Da dieses Ehepaar wie schon gesagt nicht gerade das sportlichste ist, bekommt der arme Hund nicht genug Bewegung und da es anstrengend wäre dem Hund den Gehorsam beizubringen, wird das auch nicht gemacht. Das Einzige was er (gelegentlich) macht - eben wenn er Lust drauf hat und auch gerade Hunger auf Leckerchen - ist Sitz und Platz. Des Weiteren hört er weder richtig auf seinen Namen, noch kommt er wenn man ihn ruft, etc. etc.
Nun hat dieser Hund "angeblich" Angst vor Kindern. Ich schreibe angeblich, weil er manchmal aggressiv reagiert und manchmal nicht. Manchmal bellt er Kinderwagen an und manchmal nicht.

Neulich hatte ich meine einjährige Tochter an der Hand und er kam angeschossen (wurde nicht richtig festgehalten) und puffte sie in den Hintern. Zum Glück ist nicht mehr passiert. Er hat nicht gebellt oder sonstiges...

Der Besitzer sagte daraufhin: Ja, für den Hund gelten zwei Personen, die sich an der Hand halten als Kampfverband!! Seien es zwei Erwachsene, Erwachsener mit Kind oder Erwachsener mit Hund an der Leine. Er ist dann in der Unterzahl und fühlt sich bedroht.

Jetzt mal ehrlich... stimmt so eine Aussage??? Irgendwie kommt es mir als einfache Ausrede vor wenn ich zu faul bin meinen Hund zu erziehen. Ich habe sowas noch nie von anderen Leuten gehört und auch noch nirgends im Fernsehen gesehen oder in Büchern gelesen.
Dementsprechend wollte ich von Euch Hundeerfahrenen gerne einfach mal wissen ob an dieser Aussage wirklich was dran ist.

Und wenn ja: dann ist das doch wirklich durch Erziehung zu ändern, oder??

Vielen lieben Dank an Euch alle
Lg
Nova

Beitrag von bensu1 04.01.11 - 17:13 Uhr

hallo,

du schreibst: "Irgendwie kommt es mir als einfache Ausrede vor wenn ich zu faul bin meinen Hund zu erziehen."

so sehe ich das auch! nicht nur zu faul, sondern auch unverantwortlich.

lg
karin

Beitrag von dore1977 04.01.11 - 18:50 Uhr

#rofl #rofl


"Ja, für den Hund gelten zwei Personen, die sich an der Hand halten als Kampfverband!! Seien es zwei Erwachsene, Erwachsener mit Kind oder Erwachsener mit Hund an der Leine. Er ist dann in der Unterzahl und fühlt sich bedroht. "


GROSSARTIG ! Den kannte ich noch gar nicht ! Herrlich das muss ich mir merken. Kampfverband #rofl #rofl #rofl

Ähm, ok zurück zu Deiner Frage, ja es ist quatsch was der Typ erzählt und wen er Fifi Euch nochmal angeht dann werde Du doch mal zum "Kampfverband" dreh Dich um und gib dem Tierchen einen "Knuff" mit mit Deiner Hochleitungswaffe Fuß! (bitte wirklich nur Knuffen Du wisst ihn ja nicht wirklich verletzen)

LG dore

Beitrag von alkesh 04.01.11 - 18:50 Uhr

Naja, als Kampfverband nicht wirklich. Ich hab allerdings erst kürzlich gelesen das Hunde gerne dazwischen gehen wenn es eng wird um einen Konflikt zu lösen bzw. ihn gar nicht erst aufkommen lassen wollen.
Beispiel:
Wenn mein Mann und ich uns umarmen, drängelt unser Hund sich meist dazwischen. Bisher dachte ich, er will eben dann auch im Mittelpunkt stehen, will er aber vermutlich gar nicht, sondern nur schlichten.

Das kommt dem ja nahe, was anderes fällt mir zu dieser Aussage nicht ein.

Angst vor Kindern kann ich mir schon vorstellen, unser Hund hat es auch nicht so mit Kindern, es sind aber immer Kinder dabei (auch fremde Kinder) die überhaupt kein Problem darstellen. Woran er das festmacht hab ich leider noch nicht rausgefunden.

Ansonsten denke ich aber auch das ein Hund nicht zu Menschen gehört die weder Zeit noch Lust auf ihn haben!

LG

Beitrag von novacella71006 05.01.11 - 07:48 Uhr

Danke Euch für Eure Antworten.

so hatte ich mir das ja schon gedacht...

Alles eine blöde Ausrede. Hört sich beim ersten Hinhören irgendwie nach tiefer Logik an und als gute Begründung, ist aber dann einfach eine Farce!

Die Erklärung mit dem "Schlichten" kann ich ja auch noch nachvollziehen, aber wenn man sich einfach nur bei der Hand hält, dann finde ich nicht daß das das Gleiche ist.

Danke jedenfalls nochmal
Gruß

Beitrag von -0815- 05.01.11 - 08:50 Uhr

Natürlich kann ein Hund erkennen ob man sich lieb hat oder im Streit ist. Daher halte ich das mit dem Schlichten bei Umarmungen für völligen Blödsinn.


Beitrag von alkesh 05.01.11 - 18:22 Uhr

Es geht darum einen Konflikt zu vermeiden und das kann der Hund im Vorfeld leider nicht erkennen, denn auch im eigenen Rudel (und damit meine ich richtige Hunderudel) kommt es mal zu Konflikten auf engem Raum.

Nachzulesen im Buch: Calming Signals von Turid Rugaas

Nicht gerade eins der schlechtesten Bücher!

Beitrag von -0815- 05.01.11 - 20:16 Uhr

Es gibt tausende Bücher und mindestens ebenso viele Meinungen.

Jeder muss wissen was er für richtig hält und wie er mit seinem Hund klar kommt.


Allerdings halte ich es für Schwachsinn, dass der Hund bei jedem engeren Körperkontakt einen Konflikt vermutet und sich deswegen dazwischen drängt. Hunde senden viel feinere Signale als wir Menschn und dann sollen sie bei der Gattung emoptinale Fettnäpfchentreter nicht merken wenn was im Busch ist?
Nein, glaube ich nicht dran.

Beitrag von alkesh 05.01.11 - 22:38 Uhr

Ich geb auf, Du verstehst es nicht!

Beitrag von -0815- 06.01.11 - 06:12 Uhr

Ich hab lediglich auf deine Aussage geantwortet.

Beitrag von dominiksmami 05.01.11 - 10:41 Uhr

als Kampfeverband?

Klar..Wölfe halten auch immer Händchen kurz bevor sie jemanden angreifen wollen *nick*


Viele Hunde finden Händchenhalten seltsam, klar..weil sie es selber nicht kennen und vermuten dahinter vielleicht einen Konflikt was dazu führen könnte das sie sich dazu berufen sehen dazwischen zu gehen.

In dem von dir geschilderten Fall jedoch...wirds einfach nur aus der mangelnden Erziehung und der nicht vorhandenen Auslastung liegen das der Hund auf seltsame Ideen kommt.

lg

Andrea

Beitrag von redrose123 05.01.11 - 17:05 Uhr

#kratz Kampfverband? Noch nie gehört oder meine Hunde kennen das nicht #rofl Ich würde daher sagen die Aussage ist daher zu führen das die zwei keine Erfahrung haben .....Ja mit erziehung kann man was erreichen aber wenn die zwei keine Einsicht haben was willst du denn tun?