Frage zum Spielen im Wohnzimmer

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von magmagruen 04.01.11 - 17:58 Uhr

Zu erst meine Situation:
Meine beiden Jungs (7Jahre und der andere fast 3 Jahre) haben beide schöne große Kinderzimmer, sogar mit Bällebad und Rutsche,aber ständig wollen sie nur im Wohnzimmer rumhängen,machen einen riesen krach und toben quer über die Couch wenn man sie lässt.

Mich und vor allem meinen Mann nervt das und ich bin der Meinung wenn sie zu zweit sind sollten sie in Ihren Zimmern spielen,grade der große muß doch nicht von morgens bis Abends noch von mir beschäfftigt werden. Dem Kleinen ist das egal wenn ich sage Ihr spielt im Kinderzimmer will er auch vorrausgesetzt sein großer Bruder geht mit.Alleine würde ich den Kleinen nicht wegschicken wenn der große morgens in der Schule ist spielt der Kleine bei mir im Wohnzimmer oder "hilft" mir bei der Hausarbeit.
Im Sommer ist es was anderes da ist der große den ganzen Tag draußen und kommt nur zu den Mahlzeiten bzw. zum ins Bett gehen rein,aber da sind wir alle fast den ganzen Tag draußen.Im Winter ist es einfach unmöglich.
Schicke ich sie aus dem Wohnzimmer raus weil ich auch mal ein Paar Minuten ruhe haben will geht der große mit geschrei und geheule und ich fühle mich dann schlecht....
dann sitzt er in der Ecke rum und spielt nicht,im würde nichts einfallen,im währe langweilig etc.

Frage(n)
ist das normal für einen 7 Jährigen,ist das nur ne Phase ?
Muß ich einen 7 jährigen ständig beschäftigen???Ich denke er sollte auch mal für sich spielen können.
spielen eure Kinder auch überwiegend im Wohnzimmer (in dem alter) ?

Beitrag von merdl 04.01.11 - 18:17 Uhr

hallo
das selbe kenn ich von meinem stiefsohn er ist 6 und will den ganzen tag nur beschäftigt werde. er will immer irgendwas alle 5 min ruft er laut so das man zu nix kommt. im wohnzimmer dauer lärm oder im arbeitsraum bei uns getobe. man sagt es ihm x mal und hat geheule oder ihm sei langweilig.lädt man nen kumpel ein wird nur gestritten dabei hätte er dann jemanden zum spielen.
ich weiss da auch nicht mehr weiter, es raubt zeit und energie..finde unter anderem kinder ab 6 muss man nicht mehr dauerbeschäftigen sie müssen selber was finden und langeweile gehört zum alltasg dazu, das müssen sie auch lernen. aber wie man sie dazu bringt mal uns in ruhe zu lassen weiss ich auch nicht. hab es schon mit erklären versucht oder ihm sachen aus dem zimmer genommen etc.

Beitrag von dodo0405 04.01.11 - 18:28 Uhr

Meine Tochter ist 4 Jahre alt. Sie hat zwar kein großes Kinderzimmer aber trotzdem ist dies der einzige Raum, in dem sie spielen "darf".

Wir sprechen jetzt nicht von malen und basteln am Küchentisch, oder mal ne Puppe zum Kuscheln auf die Couch mitnehmen. Ferner sind stets 3 Barbies am Badewannenrand zum "mitbaden" geparkt.

Aber als Spielzimmer fungieren weder Wohnzimmer noch Küche, Esszimmer etc. Da habe ich auch kein schlechtes Gewissen dabei, im Wohnzimmer wird nicht gespielt.

lg

Beitrag von merdl 04.01.11 - 18:40 Uhr

finde da hast du recht. nur wie bringt man das denen bei? er kommt dauernd in unser büro oder schlafraum, wohnraum und will was und verteilt da alles etc. alles reden nutzt nix

Beitrag von dodo0405 04.01.11 - 19:10 Uhr

Immer wieder raus bringen und erklären.

Das funktioniert schon, nach dem ungefähr 1000. Mal :-)

Und natürlich auch mal gemeinsam mit dem Kind im Kinderzimmer spielen

Beitrag von gussymaus 10.01.11 - 22:34 Uhr

taten folgen lassen: sprich RAUS damit... was in MEINEm zimmer liegt kan auch ICH wegräumen... spielzeugentzug ist sehr wirkungsvoll...

Beitrag von zahnweh 04.01.11 - 20:48 Uhr

Hallo,

meine ist noch deutlich jünger, aber ich war auch mal 7 Jahre ;-)

im eigenen Zimmer wollte ich nicht alleine spielen. Da fühlte ich mich irgendwie abgeschoben. Das kam dann so gegen Ende der Grundschulzeit oder etwas später (4./5. Klasse) und auch nur zeitweise...

nein, ich musste nicht die ganze Zeit beschäftigt werden. Es reichte, wenn ich einfach in der Nähe der anderen sein durfte.

Meine ist 3 J. spielt fast nur im selben Zimmer, in dem ich auch bin. Immer öfter auch allein. Hauptsache ich bin da.

Beitrag von tauchmaus01 04.01.11 - 20:49 Uhr

Wir leben alle zusammen. Keiner muß in irgendeinem Raum sein nur weil das SEIN Raum ist. Mein Mann ist nicht nur im Arbeitszimmer und die Kinder nicht nur im Kinderzimmer. Hier wird überall gespielt und es ist gut so.
Im Kinderzimmer ist schon der Hauptplatz, aber ich verstehe es ebenso wenn sie im Wohnzimmer SPiele spielen oder die Schleichpferde hier rum"laufen".

Ganz im Ernst, mich stören meine spielenden Kinder überhaupt nicht, hab doch Kinder um MIT ihnen zusammenzuleben und nicht um sie zum SPielen in ihr Zimmer zu schicken. Zumal, Kinder spielen doch fast den ganzen Tag.....#kratz

Mona

Beitrag von orchidee71 04.01.11 - 22:07 Uhr

ich sehe das genauso....meine hat zwar auch ihr Kinderzimmer aber sie hat vorwiegend überall gespielt.

ich finde Küche ,Wohnzimmer ist doch für alle da. Mich hat es auch nie gestört. Heute ist sie 13 und hat "Ihr" Zimmer. Aber ich hab mich damals gerne zu ihr gehockt und die Schleichpferde;-) aufgestellt..#winke

Beitrag von lagefrau78 04.01.11 - 23:32 Uhr

Das sehe ich ganz genauso.

Bei uns hat jeder sein eigenes Zimmer, mein Mann, unser Sohn und ich, aber jeder kann sich überall aufhalten, wo er will. Natürlich mit Ausnahmen: mal hat jeder Zeit für sich, abends zum Schlafen ist der Kleine in seinem Zimmer, ganz klar. Aber prinzipiell darf jeder überall sein.

Ein Kind ist doch kein Hund, dem man einen Platz zuweist, meine Güte! #kratz

Beitrag von marysa1705 04.01.11 - 23:50 Uhr

#danke

Beitrag von dominiksmami 05.01.11 - 09:56 Uhr

So gerne wir beide oft unterschliedlicher Meinung sind, hier teile ich deine Meinung absolut!!!

liebe Grüße

Andrea

Beitrag von tauchmaus01 05.01.11 - 15:10 Uhr

;-)

Beitrag von antonia0383 05.01.11 - 15:18 Uhr

So is es!#pro

Beitrag von nicole9981 06.01.11 - 20:12 Uhr

Ich mag es wenn mein Kleiner im Wohnzimmer spielt. Ich mag es auch wenn der Große abends zum Fernsehen mit zu uns rüber kommt. Wir sind eine Familie. Das einzige was absoult tabu ist ist Mamas und Papas Schreibtisch und das Zimmer vom Großen wenn dieser seine Ruhe haben möchte. Ansonsten dürfen wir uns alle in der Wohnung frei bewegen.

Es hilft allerdings ungemein wenn ein Kind weiß dass nach dem Spielen aufgeräumt wird. Da haben wir hier allerdings keine Probleme.

LG Nicole

Beitrag von svala 04.01.11 - 21:05 Uhr

Hallo,

also ich wäre wohl Dein persönliches Horrorkind gewesen. Ich habe immer die Nähe meiner Eltern gesucht und daher meine Zeit fast ausschließlich im Wohnzimmer verbracht. Obwohl ich ein großes Zimmer mit Schreibtisch etc. hatte, habe ich bis zur Volljährigkeit meine Hausaufgaben immer am Esstisch gemacht und früher auch immer im Wohnzimmer gespielt. Ich hätte mich abgeschoben gefühlt, wenn meine Eltern mich hoch in mein Zimmer geschickt hätten.

Heute spielt mein Kleiner in seinem Spielzimmer und in unserem Wohnzimmer und zwar immer da, wo er will. Meine einzige Bedingung ist, dass das Wohnzimmer nicht völlig mit den Spielsachen zugemüllt wird. D.h., wenn er fertig gespielt hat oder was Neues anfangen will, dann räumen wir das Alte erstmal weg (zumindest meistens #hicks). Im Spielzimmer "lagern" die Spielsachen und es muss da auch nicht immer wieder Alle sofort aufgeräumt werden. Aber an manchen Tagen sieht unser Wohnzimmer trotz dieser Maßnahmen sehr nach "Kind" aus. Ich genieße das. Ich liebe es, die Zeit mit meinem Kleinen zu verbringen, mit ihm zu spielen und ihn in meiner Nähe zu haben. Er darf daher im Wohnzimmer sein so viel und solange er will. Wenn er allerdings zu sehr auf unserem Sofa rumtobt, dann erkläre ich ihm, dass man darauf sitzt und man nicht so wild darauf rumspringen darf. Das akzeptiert er dann auch.

Aber das muss jeder so machen, wie er es für richtig hält. Ich will damit nur sagen, dass ich Deinen Kindern nachfühlen kann, dass sie sich am liebsten da aufhalten, wo ihr "lebt" und das ist wahrscheinlich das Wohnzimmer.

Viele liebe Grüße
Svala

Beitrag von sandra7.12.75 04.01.11 - 21:08 Uhr

Hallo

Meine wurde gestern 7 Jahre und hat diese Phase noch nicht.

Die spielen oben.Kann sein das der Kleine hin und wieder was runterschleppt,was er aber wenn es hoch geht wieder mitnehmen muß.

Auf Möbeln wird nicht geturnt,dafür durfte heute erst ein 11 Jähriger Gast das Haus verlassen der sich nicht dran gehalten hat:-p.

lg

Beitrag von viva-la-florida 04.01.11 - 21:31 Uhr

Hallo,

ich sehe das nicht so eng. Wollte früher auch nicht gerne allein in meinem Zimmer sein - egal wie toll was Spielzeug war und wie groß das Zimmer. Ich musste bestimmt erst 10 werden, um mich an meiner "Unabhängigkeit" zu erfreuen ;-).

Also habe ich da auch für meinen Sohn Verständnis. Mo ist zwar erst drei Jahre alt, aber trotzdem.

Er darf gerne auch mal mit seinen Autos ins Wohnzimmer, seine Eisenbahn im Flur aufbauen oder in der Küche spielen. Nur wird zwischendurch immer wieder aufgeräumt, das ist mir wichtig.

LG
Katie

Beitrag von silbermond65 04.01.11 - 22:53 Uhr

Meine Tochter ist knapp 4 ,hat kein eigenes Zimmer.
Sie darf spielen ,wo wir alle meistens sind....im Wohnzimmer.Da steht ein Teil ihrer Spielsachen und da spielt sie entweder allein oder wir spielen alle was zusammen.
Unser Wohnzimmer ist unser Wohn - /Lebensraum und keine Ausstellungshalle,wo kein Platz für Kinder ist.

Beitrag von sunflower.1976 04.01.11 - 23:08 Uhr

Hallo!

Unsere Kinder dürfen im Wohnzimmer spielen, aber der "Lagerplatz" für Spielzeug sind die Kinderzimmer. Das heißt, nach dem Spielen bzw. spätestens abends wird alles wieder aufgeräumt.
Sie wollen aber längst nicht immer "bespielt" werden, wenn sie im Wohnzimmer sind, sondern einfach nur in unserer Nähe sein.
Beide spielen auch oft in ihren Zimmern, aber wenn ich sie zum spielen hinschicken würde, wäre das wenig erfolgreich. Bei uns ist z.B. das "Ritual", dass unser großer Sohn nach dem Mittagessen eine halbe Stunde bis Stunde seinem Zimmer spielt. Er weiß, dass ich in der Zeit für´s Fernstudium lernen muss und er merkt auch, dass er die Ruhe nach dem KiGa braucht.

LG Silvia

Beitrag von juniorette 05.01.11 - 08:37 Uhr

Guten Morgen,

mein Sohn (4,5 Jahre) geht morgens in den Kindergarten und spielt mehr oder weniger den ganzen Nachmittag - wenn ich sagen würde "du darfst nicht mehr im Wohnzimmer spielen", würde ich ihn kaum zu Gesicht bekommen #kratz

Mein Sohn hat ein Spielzimmer im Erdgeschoß und sein Schlafzimmer oben, trotzdem ist seine Hauptspielfläche unser Wohnzimmer(teppich). So viel freie Fläche am Stück hat er weder im Spiel- noch im Schlafzimmer, deswegen hat er auch nur dort Platz für seine Legobauwerke und die Lego-Sortierkisten.

Zum Thema Riesenkrach:
geräuschvolleres Spielen ertrage ich eine Weile, sage dann aber irgendwann zu meinem Sohn "dein lautes Spielen kannst du im Spielzimmer machen" und auf Möbeln wird bei uns auch nicht rumgeturnt.

Lautes Geheule kommt bei Kindern wohl immer wieder vor, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlen - bis sie irgendwann mal zu "cool" für so ein kindliches Verhalten sind ;-)

Zum Thema Langeweile:
ich habe hier bei Urbia mal gelesen, dass eine Mutter, deren Kind immer wieder gestöhnt hat "mir ist sooooooo langweilig!", mal das komplette Spielzeug weggeräumt hat (natürlich hat die Mutter davor ihrem Kind immer wieder mal Vorschläge gemacht, mit was es alles spielen könnte). Danach hat dieses Kind nie mehr über Langeweile geklagt.

Ich habe meinem Sohn wegen seiner wiederholten Weigerung aufzuräumen mal das ganze Spielzeug weggenommen (für einen Tag, Bücher und Brettspiele, Mal- und Bastelzeug waren noch vorhanden), und er durfte sich dann nach einem Tag ohne Spielzeug EIN Spielzeug wünschen, was er wieder bekommen hat - du glaubst gar nicht, wie intensiv mein Sohn mit diesem Spielzeug dann gespielt hat ;-)
(An dem Tag ohne Spielzeug hat mein Sohn auf verschiedenen Papieren Schienen aufgemalt, diese zu einem Schienennetz zusammengelegt und darauf eine kleine Plastiklok, die noch rumlag, darauf fahren lassen - Not macht erfinderisch ;-))

Sorry, ich bin abgeschweift. Was ich damit sagen wollte, ist, dass Kinder manches Spielzeug erst wieder zu schätzen wissen, wenn sie es eine Weile mal nicht haben. Und Spielzeug, welches nicht vermisst wird, kann ja weiterhin weggeräumt bleiben.

Wobei Langeweile natürlich dazugehört wie auch zwischenzeitliches Bespaßen der Kinder.

"Muß ich einen 7 jährigen ständig beschäftigen???"

Nein, muss man nicht. Aber ab und an mal mit den Kindern spielen, gehört in jedem Alter dazu - bis die Kinder sich von sich aus zurückziehen.

LG,
J.

Beitrag von kruemlschen 05.01.11 - 08:44 Uhr

Hallo,

ich würde mal behaupten, wenn Dein Sohn früher auch alleine bzw. mit dem Bruder zusammen gerne in seinem Zimmer gespielt hat, hast Du gute Chancen auf eine Phase ;-)

Wenn nicht, dann ist er vllt. einfach ein Mensch der sich wohler in Gesellschaft fühlt. Es gibt Menschen die sind "gerne" allein und es gibt Menschen die wollen nie alleine sein. Ich z.B. war früher auch so. Ich habe sogar in der Pupertät meine Hausaufgaben am liebsten am Küchentisch gemacht und auch am liebsten im Wohnzimmer fern gesehen obwohl ich sowohl Schreibtisch wie auch TV in meinem Zimmer hatte.
Das hat sich bei mir erst geändert als ich meinen 1. Freund hatte ;-)

Die Näher anderer Menschen (Erwachsenen oder zumindest älteren) gibt Sicherheit und darum wird sie gesucht, da hilft dann auch der kleine Bruder nicht.

Versuch doch mal Deinen Sohn nicht "rauszuschmeissen" sondern ihn in sein Zimmer zu begleiten, dort spielst Du dann kurz mit und gehst dann wieder. Vllt. wird es so besser.

LG K.

Beitrag von marion2 05.01.11 - 09:25 Uhr

Hallo,

Kinder brauchen weder ein Bällebad noch eine Rutsche im Kinderzimmer. Gibts alles draußen. Der Kram nimmt für gewöhnlich nur Platz zum Spielen weg.

Ein Trampolin wäre aus meiner Sicht viel angebrachter, wenn sie meinen auf der Couch hopsen zu müssen.

Sag deinem Sohn folgenden Satz, wenn er über Langeweile klagt: "Langeweile ist gut fürs Gehirn".

Ich mag es übrigens auch nicht, wenn im Wohnzimmer gespielt wird. Wenn sie meinen dort toben zu müssen, gibt es zwei Möglichkeiten: a) ich schicke sie in ihr Zimmer b) wir gehen raus. Grundsätzlich halte ich b) für die bessere Lösung.

Gruß Marion

Beitrag von magmagruen 06.01.11 - 11:53 Uhr

Hihi ein Trampolin haben sie auch aber wenn ich sage Ihr habt ein Trampolin zum hopsen und nicht die Couch dann wollen sie plötzlich nicht mehr.
Sie spielen zwei Minuten "normal" und sobald man sich wegdreht geht es wieder los.

Beitrag von marion2 07.01.11 - 12:36 Uhr

Dann hopsen sie eben nicht.

Schließ das Wohnzimmer ab.

Und ja, das ist ein ernst gemeinter Ratschlag.

  • 1
  • 2