manchmal reicht liebe allein nicht???

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von liebereichtnichtimmer 04.01.11 - 19:58 Uhr

Hallo Ihr,

erstmal kurze Backroundinfos:
9,5 Jahre Beziehung, davon 7 verheiratet, 1 Kind (5)
Trennung für ein halbes Jahr, dann doch wieder zusammengerauft...
nun seit einem Jahr wieder zusammen (auch wohnen)

So, das ist quasi die momentane Situtation. Trotzdem stimmt es irgendwie hinten und vorne nicht bei uns.
Wir sind wirklcih ein super Team - insofern es irgendwelche Vorhaben betrifft die nichts mit unserer Ehe zu tuen haben. Wir reden oft über einen Hund, ein Haus...allerdings sind wir usn auch irgendwie einig, daß das nur eine Art "Ersatzbefriedigung" wäre.
Ja, ich liebe ihn und bin sicher das er mich liebt...nur reicht das vielleicht manchmal alleine nicht aus?!
Unser Kind hat damals sehr dolle unter der Trennung gelitten, bin nicht sicher ob er es nochmal überstehen würde?!?!?!?!
Aber zusammenbleiben ohne Zukunft wäre doch auch falsch. Andererseits...kampflos aufgeben??? Was/wer um alles in der Welt kann/sollte uns helfen/retten?
Ich hab so viel Angst!!! Vor dem Zusammenbleiben, vor dem Alleinsein...vor Allem....
Und das Schlimmste: ich hab nicht mehr viel Kraft

Beitrag von meine-nini 04.01.11 - 20:10 Uhr

Wo ist denn jetzt dein Problem genau ?
Du schreibst ihr seit ein gutes Team und lieben tut ihr euch auch ....
was für Zukunftsängste hast du jetzt ? Oder an welcher Frage bist du genau am verzweifeln ?

Lg #liebdrueck

Beitrag von mimo 04.01.11 - 21:02 Uhr

Hallo meine Liebe,

genau das erlebe ich seit den letzten 5Jahren. 10 Jahre zusammen gewesen, 8 Jahre verheiratet und seit 8 Monaten getrennt.

Das war eine Liebe wie ein Feuerwerk, nichts gab es je was stärker war als diese Liebe, ich sagte immer das ist wie ein Fluch. Doch seit 5 Jahren ist es ein stetiger Kampf, da ich anders bin als er. Er eine andere Vorstellung von Ehe und Beziehung hat wie ich. Er sehr aktiv ich eher harmonisch. Ich wollte dass er sich ändert und er wollte das ich mich an ihn anpasse. Wir haben gekämpft und zweimal verloren. Vor über zwei Jahren ist er schonmal für zwei Monate ausgezogen, dann wieder zurück. Jetzt habe ich vor 8 Monaten die Trennung beim Anwalt eingeläutet und er ist ausgezogen. Diesmal haben wir beide kapiert daß wir zu verschieden sind. LIEBE ALLEIN REICHT LEIDER NICHT.

Ich habe jetzt 8 Monate gebraucht um das zu kapieren. Das hat mch alles gekostet, die tiefsten Tiefen, die schlimmsten Höllenqualen. Aber jetzt ist es gut. Wir kommen gut miteinander aus. Aber lieber die letzten Jahre und schlimmsten Monate als den Rest meines Lebens.

Habe jetzt schon mehrere gehört die gesagt haben obwohl die Liebe da war, passte es einfach nicht. Man macht sich gegenseitig kaputt. Es ist ein ständiger Kampf.

Wir haben auch Kinder , zwei im Alter von 4 und 9.

Aber die Entscheidung liegt natürlich nur bei Dir. Ich war am Ende in dieser Beziehung ein Schatten meiner selbst und dachte eine SCheidung wäre das Letzte was ich jetzt schaffen würde. Aber von Tag zu Tag und Monat zu Monat ging es mir körperlicher besser und ich wurde wieder ich. Denn in der Beziehung war ich nicht mehr ich. Ich versuchte mich zu verbiegen und anzupassen und gleichzeitig war ich wütend und aggressiv und weinerlich und ect. Mittlerweile habe ich neben den Schmerz der Trennung und Aufarbeitung wirklich wieder zu mir gefunden.

Alles Liebe

Mimo#klee

Beitrag von mimo 04.01.11 - 21:10 Uhr

Ich muss noch hinzufügen, dass meine Tochter damals das erste Mal das ihr Papi ausgezogen ist auch ca. 6 war und fast einen Nervenzusammenbruch bekommen hat. Und wir mussten ihr schwören als er wieder nach zwei Monaten kam dass wir uns nie wieder trennten.

Das war natürlich nicht so toll für sie jetzt. Aber nach ein paar Wochen merkte sie auch das sich die Situation entspannte, ich gelassener wurde, sie und ihr Bruder ihren Papa jedes WE sehen konnte. Unter der Woche kommt er auch mal vorbei. Und er macht sehr viel Ausflüge und unternimmt sehr viel. Sie hatte zwar noch Hoffnung das es wieder wird, aber nachdem ich jetzt im Dezember die Scheidung eingereicht hat, hat sie sehr geweint und ich mit ihr weil ich die letzten Hoffnungen begraben musste. Aber da wir ja gut miteinander auskommen, auch Weihnachten und Silvester gefeiert haben, und ich auch bei den Schwiegereltern noch ein und ausgehe weiss meine Tochter das sich nicht viel verändert hat.

Was wird wenn er jemanden hat oder ich das weiss ich n och nicht. Aber darüber mache ich mir keine Gedanken.

Ich merke auch das ich nicht mehr so gereizt bin sondern wir albern rum, drehen die Musik auf und tanzen. Den Kindern tut das gut und mir auch.

Alles Liebe Mimo

Beitrag von pieda 04.01.11 - 21:32 Uhr

Ein schöner un hilfreicher Beitrag von dir,Mimo.

hatte zwar Gänsehaut,aber es ist m.S.die richtige Entscheidung für Dich/Euch...

#liebdrueck

Beitrag von k_a_t_z_z 04.01.11 - 21:18 Uhr



Nein, Liebe allein reicht nicht.

Das musste ich auch schmerzhaft erleben - ich habe letztlich meine Hochzeit abgesagt und bin gegangen.

Wir lebten wunderbar zusammen - zu 90%.
Aber die restlichen 10% passten trotz aller Liebe gar nicht. Null.

Wir haben es lange versucht - keine Chance.


Aber nun - so ist es, man kann es nicht immer ändern.

Besser eine gewisse Weile an der Trennung leiden als sein restliches Leben lang unglücklich zu sein.


LG, katzz

Beitrag von bruchetta 04.01.11 - 22:14 Uhr

Ich kapier das nicht, Ihr liebt Euch, seid ein tolles Team, was wollt Ihr denn noch????

Beitrag von mimo 04.01.11 - 22:34 Uhr

Man ist ein gutes Team in der Erziehung der Kinder. Das heisst man lebt wie in einer WG und erledigt die anfallenden Tagesarbeiten, wie essen, trinken, was muss man einkaufen, welche Geräte schafft man an, Kinder erziehen ect.

AAAAAAAAAAAber auf der Beziehungsebene funktioniert es nicht. Ich dachte früher auch immer das Liebe allein reicht. Das ist aber nur eine Facette. Ein Regenbogen besteht nunmal auch aus mehreren Farben und nur dann wird er so genannt. Wenn es nur rot oder nur gelb ist wird das nicht reichen. Genau wie eine Melodie aus mehreren Tönen sich ergibt die miteinander harmonieren. Wenn man nur immer einen Ton ansschlagt gibt das vielleicht einen Ton aber noch lange keine Melodie.

Und Beziehung soll eben ein melodischer harmonischer Regenbogen sein.

Kapierst Du es jetzt???? Alles andere ist Stückwerk

LG Mimo

Beitrag von liebereichtnichtimmer 05.01.11 - 10:56 Uhr

Danke Mimo,

Du hast es ganz genau auf den Punkt gebracht. Genauso ist es nämlich.
Der ständige Kampf, die Melodie zusammen zu fügen. Wenn es darum geht einen Schrank aufzubauen, die Wohnung umzuräumen, zu -dekorieren, ein Projekt ausserhalb zu starten, dann ist alles gut.
Freunde sagen alle: wir passen so gut zusammen. Ja, wenn andere Leute dabei sind, Feste oder sonstwas ist, dann ist auch immer alles gut. Dann müssen wir uns aber auch nciht mit uns beschäftigen.

Ich habe aber wirklcih Angst davor, diesen Schritt zu machen, weil ich mir Sorgen um unseren Sohn mache. Er hat seit der Trennung damals Alpträume und weint nachts sehr viel und sagt immer: er will uns nicht verlieren und wir sollen ihn nicht alleine lassen.
Wie soll er denn eine erneute Trennung verkraften???
Und was wird aus mir? Ich glaube irgendwie nicht, daß die Familie das verstehen würde und einige der Freunde sicher auch nicht.

Und mein Mann....ja der hat schon gesagt, er würde dann wegziehen aus dem Ort und somit dann auch nciht (wie beim letzten mal) ständig für unseren Sohn da sein. Alle 14 Tage ein Wochenende - das wär´s dann.
Das tut schon weh.

Trotzdem vielen vielen Dank für Deine Antwort. Es tut schon gut, zu wissen, daß es irgendwo Menschen gibt, die das verstehen können.
Ich freue mich für Dich/Euch, daß ihr es so gut geschafft habt.

LG b.

Beitrag von mimo 05.01.11 - 16:46 Uhr

Denke nicht in Meilen. Sondern nur einen Schritt nach dem anderen. Denke auch nicht was die anderen sagen. Denn jeder hat dazu seinen eigenen Senf. Meine Mutter meinte auch man müsse halt als Frau durchhalten und die Männer werden schon. Bla bla. Irgendwann hat sie es dann verstanden, auch mein Vater. Schwiegermutter hat mir anfangs gedroht das werde ich bereuen, dann habe ich ihr mal die ganze Wahrheit über ihren Sohn aufgetischt. Mittlerweile betteln sie das ich rüberkomme und sie besuche und ich werde immer zur Familie gehören ect.

Also niemand kann Dir raten denn sie müssen nicht in dieser traurigen und unerfüllten und zermürbenden Situation ausharren.

Anfangs wirst Du nur Millimeter für Millimeter vorankommen. Aber irgendwann wirst Du mutig Schritt für Schritt dahinschreiten. Irgendwann wirst Du stolz sein wieder Du zu sein. alles allein geschafft zu haben. Auch technische Sachen. Damals war ich so kaputt dass ich dachte ich schaffe keine SCheidung, aber dann bin ich einfach gegangen Schritt für Schritt, aufs Amt, auf Arbeitssuche alles geregelt. Und heute bin ich froh. Mein Sohn war ja noch 4 und hat nicht so alles mitbekommen aber als Papa dann den zweiten Tag nicht mehr kam hat er in seinem Bett nur noch geweint und geschrien. Sie haben jeden Tag mit ihm telefoniert und danach nur noch geweint. Aber das war eben die anfangsphase und auch ich habe dann schwer die Tränen zurückgehalten. Aber wenn ich uns jetzt betrachte ist es gut. Denn heute gehen wir entspannt miteinander um, gehen mit den Kids zusammen zum Schlitten fahren ect. Wir gehen heute so um wie wir es in einer Partnerschaft nicht geschafft haben.

Und letzten Endes ist es heute besser für die Kinder. Ich muss aber auch sagen das hat mich jetzt 8 Monate gekostet so eine Beziehung auf freundschaftlicher Basis aufzubauen, dazwischen gab es auch Du holst die Kinder unten weil ich es noch nicht ertrage Dich zu sehen, dazu liebte ich ihn noch zu sehr.

Also setz Dich hin und überlege wo ihr in den nächsten 10 Jahren seid. Überlege aber auch ob ihr nicht doch noch eine Chance habt.

Es ist nicht leicht anfangs, aber es wird besser und besser langsam.

Aber unterschätze es nicht, es ist eine Trennungssache die man verarabeiten muss, es waren doch lange Jahre auch wenn oft negativ und loslassen geht auch nicht von heute auf morgen.

Alles Liebe

Mimo