Ich weiss nich mehr weiter :-(

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kaa 04.01.11 - 20:28 Uhr

Liebe Mädels,

Ich bin für jeden Rat und Vorschlag dankbar.
Es ist folgende Situation:
Wir haben eine fast 4 jährige Tochter und seit Dez10 eine kleine Maus dazu bekommen.
Die Große ist ne sehr tempramentvolle,dickköpfige,Hummeln im Po habende aber doch von Grund her liebe Maus.
Nun ist es so dass wir bzw. ich(mein Mann arbeitet immer im Spätdienst) es vor langer Zeit angefangen habe die Große immer ins Bett zu schaffen drei Lieder zu singen und mich neben sie gelegt habe bis sie eingeschlafen ist.
Jetzt wo das Baby da ist klappt das natürlich hinten und vorn nicht mehr.
Das Baby ist ....wie solls auch anders sein.. immer zur "ins Bett bring Zeit" von der Großen ziemlich leidlich und weint ,hat Blähungen.
Ich bin völlig verzweifelt und hab das Gefühl mich zerreissen zu müssen da ich nicht bei der Großen im Bett bleiben kann und diese wiederrum strikt das Einschlafen verweigert...durch ihren Dickkopf mit einer derartigen Streitwut und wahnsinnig frechen Art und Weise das ich heulen könnte und es manchmal auch tue...ich weiss nicht mehr weiter .
Ich habe es mit lieben Erklären probiert,mit Schimpfen mit immer wieder zurück ins Bett schaffen wenn sie zum 100.Male im Wohnzimmer steht,mit was weiss ich nich allem noch aber sie setzt dem ganzen die Krone auf wenn sie dann noch dasteht mich angrinst und sagt...is mir egal ich schlafe einfach nicht ein und bleibe einfach hier. Oft ist es dann nach 22 Uhr wenn sie den "Kampf" übermüdet aufgibt....ich kann nicht mehr.
Der Tag ist im Moment der Eingewöhnung mit nun 2 Mädels eh noch nicht so einfach...da die Große auch sonst durch die Veränderung im Moment sehr schwierig ist...und der Abend eben ist dann der krönende Abschluss...eiegntlich bin ich im Moment den ganzen Tag am schimpfen und sie tut mir auch leid aber es funktioniert irgendwie grad gar nix mehr.....:-(
Ich bin um eure Erfahrungen mit neuen Geschwisterkindern sehr sehr dankbar. Viele Grüße

Beitrag von sporcherin 04.01.11 - 20:37 Uhr

Hallo,
wir haben es am Anfang so gemacht, daß ich gewartet habe, bis Jonas (der kleine) müde wurde und habe mich dann mit allen zweien ins bett gelegt, Jonas ist relativ gut an der Brust oder mit Flasche eingeschlafen und in der Zeit ist Jana (die Große, zu dem Zeitpunkt 2 1/2) auch nach Liedern und GEschichte eingeschlafen und ich bin dann mit Jonas wieder raus.
Wäre das eine Möglichkeit?
LG
Manu

Beitrag von kaa 04.01.11 - 20:52 Uhr

Liebe Manu,
ja das habe ich auch schon probiert aber wie gesagt seit einer Woche krampft die Kleine immer abends ziemlich arg und weint häufig.
Manchmal hat es aber schon geklappt..da muss die große aber hundemüde sein...da sie gut durchhält und eh ne Wenigschlkäferin ist.
Vielen Dank für deine Antwort, lg Ines

Beitrag von sabine7676 04.01.11 - 20:40 Uhr

hallo,

ich hab zwar grad nur ein kind, aber ich schreib trotzdem.

also ich kann deine kleine verstehen! bis jetzt war sie der mittelpunkt und das hat sich geändert, nebenbei ändert sich die ganze welt - ob kiga...usw.
du hast natürlich nicht mehr soviel zeit für sie, das ist ja klar. aber versetzt dich mal in ihre lage. würde es dich interessieren, ob das baby bauchweh hat, immerhin "nimmt" sie ja die mama "weg". kannst du dich nicht irgendwie "umorganisieren"? babys essenszeiten minimal verändern und dann evtl. auch die schlafenszeiten der großen? ist ja dann eh egal, denn ob sie nun 2 stunden theater macht oder ne halbe stunde länger aufbleibt.....
kannst du nicht das baby dazulegen? oder trotzdem irgendwie singen?
gib ihr ne halbe stunde aufmerksamkeit vor dem zubettgehen und bestätige sie viel. lass sie am baby teilhaben und seit stolz auf die große schwester...

mehr fällt mir grad nicht ein, aber ich kann ja auch gut schreiben mit einem kind.

alles gute

Beitrag von kaa 04.01.11 - 20:54 Uhr

Hallöchen, ja ich versteh meine Tochter auch sehr gut und kann das auch verstehen und weiss dass es schwerr für sie sein muss aber wie gesagt es ist auch für mich sehr schwerr in so einer neuen Situation immer die Waage zu halten und alles richtig und gut zumachen...und dass macht mich im Moment sehr traurig....

Beitrag von sabine7676 04.01.11 - 20:59 Uhr

oh ja, ich versteh dich. sei nicht böse wenn ich so schreibe, aber du hast es dir ausgesucht (was es nicht einfacher macht) und du bist erwachsen. deine tochter macht einfach mit - mehr oder weniger. sie hat bedürfnisse die nicht gestillt werden.

vlg

Beitrag von lulu2003 04.01.11 - 20:42 Uhr

Hallo,

bei uns war es damals ähnlich. Raúl war fast 5 Jahre alt als sein Bruder geboren wurde. Raúl schlief nur mit mir ein, d.h. ich habe mich immer neben ihn gelegt. Es war schon eine Qual mich zum Ende der Schwangerschaft mit meinem dicken Bauch aus seinem "Zwergenbett" zu rollen.
Als Luis dann geboren war habe ich Raúl erklärt, dass ich ihn nicht mehr in den Schlaf begleiten kann. Luis hatte sich mal heftig durch das Aufstossen im Stubenwagen verschluckt und ich dann Angst, ich würde es dann mal nicht bemerken wenn ich eine halbe Stunde im Kinderzimmer bei Raúl verbringen würde.
Ab da durfte Raúl eine CD zum Einschlafen hören. Wäre das eine Option für euch? Oder ihr malt ein tolles Plakat auf dass ihr, wenn sie es geschafft hat die Nacht ohne Theater in ihrem Bett zu schlafen, einen Aufkleber klebt. Habt ihr eine gewisse Anzahl zusammen, bekommt sie etwas schönes.

Ich hoffe ich konnte dir ein bissle helfen.

LG
Sandra

Beitrag von kaa 04.01.11 - 20:49 Uhr

Liebe Sandra, Vielen Dank für Deine Antwort... Du spricht mir aus der Seele...genauso gings mir in der ss auch und jetzt eben....das mit der CD werde ich auf jeden Fall auch probieren. Klappte es bei euch später dan bzw wie lange hat das Akzeptieren des Bruders gedauert? LG Ines

Beitrag von lulu2003 04.01.11 - 21:32 Uhr

Hallo Ines,

akzeptiert hat Raúl seinen Bruder sofort. Da hatten wir keinerlei Probleme mit. Es gab auch nie Eifersucht.

Es hat mit der CD super geklappt. Luis hat dann bis zum 21. Monat bei uns im Schlafzimmer geschlafen und ist dann mit zu Raúl ins Zimmer. Es klappt super. Raúl hört immer noch seine CD`s. Allerdings mit Kopfhörer. Luis schläft allein ein. Allerdings kommt immer einer mal die Nacht zu uns. Wir schlafen also nie allein. Manchmal liegen wir auch zu Viert im Bett. Aber zumindest sind sie alle beide in der Regel um 20Uhr verschwunden.

Warte ab. Ich habe mir in der Schwangerschaft soviele Gedanken gemacht wie wir das mit der Schlafsituation hinbekommen. Und was soll ich sagen? Es hat sich irgenwann alles von allein geregelt. Du wirst auch sehen. Beim zweiten Kind wird man irgendwie lockerer und all die Gedanken die man beim ersten Kind hatte, verwirft man plötzlich. ;-)

LG
Sandra

Beitrag von hoffnung2011 04.01.11 - 20:52 Uhr

du bist den ganzen Tag am schimpfen..heißt es, sie geht nicht in den Kindergarten ?

Weißt du was, gestern gab es eine Situation, ich brachte sie ins Bett und das Baby weinte unten und ich war alleine und ja, ich habe das Baby weinen lassen, weil ich nicht überall sein kann und der Meinung bin, dass auch die Größere ihre Aufmerksamkeit verdient.
Generell ist es aber so, dass es sich bei uns steuern läßt, weil ich ein Flaschenbaby habe. ICh achte immer drauf, dass die Flaschenzeiten so rauskommen, wenn sie noch unten ist und ich mich da voll auf sie konzenterieren kann. Das Baby liegt da 99% zufrieden unten und wenn es Probleme gibt, ist es gepuckt. Das wäre meine Frage, ob du es puckst ?????

Du bist in einer erheblich schwierigeren Situation, tut mir leid! Ich glaube aber, dass die Veränderung in deinem Verhalten (aufhören zu schimpfen) weiteres erst ermöglicht..Und ich bin gar nicht perfekt und bich auch noch am suchen, wie wir es machen. Heute sah ich aber, wie wichtig es ist, für sie auch was zu machen. Wir haben Kinderwagen gepakct und sind in die Stadt gefahren eigentlich nur wegen ihr, damit sie was anderes sieht.

Ich halte dir die Daumen, dass du es schaffst, entspannter zu werden! Es braucht Zeit!

Beitrag von kaa 04.01.11 - 21:03 Uhr

Hallöchen, vielen dank für deine antwort und die lieben worte....doch doch,die maus geht in den kiga,im moment sind ferien... also seit gut 2 wochen und davor war sie schon ne woche zu hause als ich im krankenhaus war mit dem baby.....
ja du hast recht ich muss es unbedingt hinbekommen dass die grosse nich zu kurz kommt...ich finde das wirklich sehr schwierig alle zu schaffen jetzt am anfang.....die 2 mäuse, haushalt ,erledigungen,job....ich wünsche mir sooo das ich alles gut machen werde mit der zeit

Beitrag von hoffnung2011 04.01.11 - 21:51 Uhr

Oh du heilige Sch..

willst du mir sagen, dass du zwei Kids hast und noch einen Job dazu ?

Jooo, du schaffst das und glaube mir, sobald sie in den Kiga geht, ist sie auch ausgelastet und abends müder und dann siehst du sie den ganzen Tag nicht, kannst du bisl mehr entspannen und dann wird es schon!

Ich habe es auch nicht geschafft sie in den Kiga zu bringen, weil ich nicht in der Lage war, aufzustehen, so wie es vernünftig wäre aber morgen geht sie!

Kopf hoch, dann ist es nicht so schlimm ,wie es aussah.

Hoffnung stirbt zuletzt und in diesem Sinne GUTE NACHTTT

Beitrag von kleiner.fisch 05.01.11 - 09:34 Uhr

Hallo,
das wird schon! Die erste Zeit mit 2 kleinen Kindern ist einfach stressig, da sich der neue Rhytmus erst einspielen muß. Das dauert ein paar Monate, aber es wird immer besser.
Ist bei euch natürlich doof, dass dein Mann abends arbeitet, aber trotzdem wirst du Routine rein bekommen.
Ich habe immer den Kleinen zu erst ins Bett gebracht bzw. in den ersten Monaten, als er noch nicht zu einer bestimmten Zeit schlief, die Große ins Bett gebracht, wenn er gerade ein Nickerchen machte. Wenn bei euch gerade abends große Schreierei angesagt ist bei der Schlafenszeit der Großen, kannst du die Kleine vielleicht genau in der Zeit stillen oder ihr die Flasche geben, während ihr alle im Bett liegt? Oder funktioniert das nicht?

Ansonsten finde ich es vor allem wichtig, dass du einerseits natürlich auch in Ruhe Zeit findest für die Große (immer dann, wenn die Kleine schläft oder Papa sich mit ihr beschäftigt), dass du aber auch ganz klar sagst: "Jetzt ist die Kleine dran". Das letztere mußte ich erst noch lernen. Es ist einfacher (fand ich), das Baby mal kurz weinen zu lassen oder sich mit heulendem Baby auf dem Arm trotzdem um die Große zu kümmern, als dem "armen Kind, das so viele Veränderungen durchmachen muß" einfach mal zu sagen, dass sie warten muß und man auch Zeit für das Baby braucht. Dabei verstehen die das total, sie erwarten es eigentlich sogar.
Man darf nur kein schlechtes Gewissen haben dabei.

Also einfach erklären, dass sich manche Sachen geändert haben, zum Beispiel das Einschlafritual. Überlege dir ein kürzeres, das ihr gefallen könnte und das du mit dem Baby in Einklang bringen kannst und erkäre es deiner großen Tochter in Ruhe. Und in anderen Situationen muß das Baby halt mal warten, das würde ich der Großen dann auch deutlich zeigen.

Ach ja, und ich würde sehen, dass die Große, wie oben schon geschrieben, bald wieder in den Kindergarten geht. Das ist doch auch der gewohnte Tagesablauf für sie (und ist mit Baby auch schnell erstaunlich gut zu schaffen, du wirst schon sehen), und dann ist sie abends müder und ausgepowerter.

In ein paar Monaten sieht´s schon ganz anders aus!

Lieben Gruß,
Andrea

Beitrag von kaa 05.01.11 - 11:14 Uhr

Liebe Andrea, vielen herzlichen Dank für die aufbauenden Worte...hat mir sehr geholfen :-) LG Ines