Neu bei Euch - Essens"plan" ab 12 Monate

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von -0408- 04.01.11 - 21:00 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

mein Kleiner ist nun ein Jahr und ich frage mich immer, wie und wann ich ihm die Abend- bzw. Morgenmilch abgewöhnen soll bzw. womit ich diese ersetze?!
Leider hab ich den Fehler gemacht und das Abendritual IST die Milch #klatsch. Er bekommt ne zur Hälfte verdünnte Pre-Milch (also quasi Schlabberwasser).
Hab schon probiert ihn auf Kuhmilch beim Abendbrot umzustellen, doch die verweigert er.
Und wie bekommt ihr morgens feste Nahrung in die Kinder?! Wenn meiner wach wird, dann möchte er ne Milch und NICHT wickeln, etwas spielen und dann am Tisch essen - dann hätte ich nur #schrei - Meint Ihr, er ist einfach noch zu jung?!

Wie sieht Euer Essensplan in dem Alter aus?

Meiner/Unserer:
ca. 07.00 dünne Pre-Milch
ca.09.30 eine kleine Scheibe Brot mit Käse/Wurst und etwas Obst
ca. 12.30 Mittagessen Ist er normal vom Tisch mit, bloss mehr oder weniger breiig, da der Herr nicht so gerne kaut...
ca. 16.00 ggf. Joghurt und/oder Obst
ca. 18.15 kleine Scheibe Brot mit s.o.
ca. 19.30 mehr als dünne Pre
Er trinkt ausschließlich Wasser zwischendurch

LG und schön bei Euch zu sein!

Beitrag von schwilis1 04.01.11 - 21:09 Uhr

warum bekommt er morgens nur dünne pre milch und nicht einfach normale flasche?versteh ich nicht ganz. mein kleiner hat mit 1 jahr erst angefangen mehr als fingerhut mengen zu essen. dazwishen wurde immer gestillt.
du musst kein essen krampfhaft in dein kind schaufeln. es wird soviel essen wie er braucht ohne zwang. das was dein kleiner mit 1 jahr isst, soviel isst mein kleiner mit 14 monaten nicht. und für mich ist es i.o. da ich einfach davon ausgehe dass er sich a meldet wenn er hugner hat b nimmt was er braucht

Beitrag von -0408- 04.01.11 - 21:25 Uhr

Also, ich kann nicht stillen. Nein, das liegt nicht an dem klassischen "ich kann nicht" sondern leider gehöre ich zu den (ich glaube 2%) Frauen, die es wirklich nicht können. Deswegen bekommt er ne Milch und diese dünn, da er immer unersättlich war und ist/ißt und schon bei der U5 mehr als 11,5 kg hatte bei einer Größe von ich glaube 76cm.
Ich weiss, dass ich "kein essen krampfhaft in mein kind schaufeln muss". Trotzdem: Danke für den Hinweis.
"Zitat: es wird soviel essen wie er braucht ohne zwang." - Dann würde meiner immer fetter...
Sorry, aber ich glaube Du hast meine Frage oben missverstanden.
Mein das jetzt wirklich nicht negativ.
LG

Beitrag von schwilis1 04.01.11 - 21:45 Uhr

naja ob nuns tillen oder flasche ist erst mal wurschd. ich bin da offen für alles :)

also geht es dir darum dass du denkst er mampft zu viel?

Beitrag von -0408- 05.01.11 - 08:34 Uhr

Guten Morgen!

Ich denke, er wird einfach die Abendflasche beim Abendbrot in der Tasse bekommen und Morgens weiterhin seine Milch aus der Flasche...

Den Rest kann ich nicht nochmehr einschränken, bzw. ich lasse ihn ja nicht hungern ;-) Er hat aber auch abgenommen bzw. eh kaum zugenommen seit der U5 und langsam wird auch der Hals nachgeliefert ;-) - Den hatte mit die Hebamme schon für letzten Sommer versprochen... (auf ca.83/84cm sind es "nur noch" ca. 12,5kg ;-))

Danke Dir und schönen Tag!

Beitrag von misslila 04.01.11 - 21:13 Uhr

Hi

Lass es doch wie es ist - ich hab bei meiner die Erfahrung gemacht zum Thema Essen, je mehr ich versuch zu verändern, umso mehr stellt sie sich stur #schwitz

Sie ist schon fast 17 Monate alt und bei uns sieht es so aus

irgendwann zwischen 3 und 6 uhr gibt es zur Hälfte verdünnte Kuhmilch

um ca 7 uhr gibt es brot mit marmelade und Banane - je nachdem wann es die Milch gab mal mehr mal weniger #rofl

9,30 gibt es das 2. Frühstück joghurt mit müsli oder doch wieder brot - kommt drauf an ;-)

12 uhr mittagessen ganz normal bei uns schon ;-)

15 uhr gibt es ganz viel obst mal nen keks dazu mal brot dazu - kommt drauf an was zu Hause ist

das abendessen variiert bei uns immer ein bisserl je nach müdigkeit zwischen 18 und 19 uhr mal warm mal vesper, kommt drauf an, ob ich an dem Tag zu hause war (Vesper) oder arbeiten war (warm)

und eigentl. sieht der plan so aus, seit dem sie ca 11 monate alt ist nur das es damals einiges noch in breiform gab, was heute so nach und nach in "normales" Essen wurde

so wurde aus der abendflasche irgendwann abend-milchbrei - aus demm wurde dann brot mit milch und jetzt gibt es "das was es gibt" mit wasser, da sie eigentl. gut ißt ;-)

vlg
misslila

Beitrag von schnuffel0101 04.01.11 - 21:23 Uhr

Ich finde nicht, dass er zu jung ist. Ich kann Dir jetzt allerdings keinen wirklichen Tip geben. Mein Sohn ist jetzt nicht ganz 15 Monate und und Milchflasche trinkt er schon seit Ur-Zeiten nicht mehr. Dem konnte es gar nicht schnell genug gehen, dass er was festes zwischen die Zähne kriegte. Er war nicht ganz 4 Monate, als er den ersten Löffel im Mund hatte. Meine Hebamme sagte immer, mein Kind wäre ja schon immer etwas anders gewesen essentechnisch. Natürlich positiv gemeint, er wurde früh nicht mehr satt von der Milch und hat auch die feste Nahrung immer super vertragen. Keinerlei Unverträglichkeit o.ä. Das nur nebenbei.
Kinder können mit 12 Monaten eigentlich alles essen, was wir Erwachsenen auch essen. Natürlich nur gering gewürzt. Etwas Gewürz würde ich aber nehmen. Meine KiÄ meinte immer, die Kids müssten sich ja auch mal langsam an den Geschmack gewöhnen.
Ich versuche jetzt mal so ungefähr unseren Essensplan aufzuschreiben. Ist schwierig, da er so gut wie alles ist.

nach dem Aufstehen: entweder Brot m. Streichwurst o. Marmelade; als Getränk meistens Wasser
zwischendurch: Apfel, Kiwi, Joghurt, Keks, trockenen Toast, z.Zt. auch mal gerne mild gewürzte Chips (natürlich nicht viel)
Mittags: bis auf Erbsen, Suppe und gewisse Fleischsorten eigentlich alles
am allerliebsten Pfannkuchen
zwischendurch: siehe oben
abends: Brot mit Belag oder auch Flakes oder Müsli mit Milch

Mag sich nicht immer so ganz gesund anhören, aber ich denke so lange sich alles die Waage hält ist das in Ordnung.

LG
Elke

Beitrag von darkangel1986 04.01.11 - 21:24 Uhr

Also bei uns sieht es so aus

zwischen 9-10Uhr 160ml Muttermilch
11.30Uhr Mittagsbrei. Ich koche selber und lass es stückig,da wir selbst kein Mittag essen.
Nachmittags gibts je nachdem mal Milchbrei,Obst,Kuchen,Brötchen oder ne Wiener,je nachdem ob wir unterwegs sind und was er mir abnimmt.

19.30Uhr gibts 220ml Muttermilch

Hab manchmal das Gefühl es ist nen bissle wenig,aber er hat genug auf den Rippen:-).
Es ist für uns sehr schwer in an normales Essen zubekommen,weil wir selbst ein schlechtes Essverhalten haben. Wir frühstücken meist erst gegen 10Uhr und Abendessen gibts wenn der Kleine schläft. Da kann man kaum zusammen essen.
Wenn ich ab Juli wieder arbeiten bin,wird es auf Grund unserer Arbeitszeiten noch schlimmer:-(.

Wie macht ihr das?

Beitrag von -0408- 04.01.11 - 21:29 Uhr

Also ich (bzw. am WE wir) frühstücken mit ihm.
Am Abend kochen wir für uns und er bekommt was ab oder es gibt Brote und er ist davon mit.
Mittags koche ich für ihn vor und friere ein.
Eine Mahlzeit mit der Familie am Tisch ist mir wichtig. Es kommt aber auch mal vor, dass er Abends alleine ist und wir erst, wenn er im Bett ist.

Danke für Deine Antwort!

Beitrag von necope1978 04.01.11 - 21:26 Uhr

Hallo,

meine ist jetzt auch ein Jahr geworden und bei uns sieht es ähnlich aus.

Morgens 220 ml Milch Bebivita 1 (kann um vier sein, aber auch um sechs ist verschieden, manchmal auch erst acht).
Nach dem Aufstehen so zwischen 8-9 Uhr gibts nen lecker Toast mit Marmelade und Jogurt hinterher.
Mittags wird normal mitgegessen was auf dem Tisch steht.
Nachmittags manchmal Obst, aber meistens schafft sie es bis zum Abendbrot gegen 17 Uhr. Da wird kräftig reingehauen. Mittlerweile 1 bis 1/2 Scheiben Brot mit Streichwurst und danach wird Obst oder Gemüse geknabbert.
Und kurz vorm schlafen gibt es noch mal ein wenig Milch so ca. 150 ml. (Bebivita 1)

Lass deinem Kind ruhig noch die Flasche (oder zwei) und mach eine 'normale' Mischung. Kinder haben oft bis ins dritte Lebensjahr rein das Saugbedürfniss und es ist auch wichtig das sie wenigstens eine Portion Milch bekommen. Bei meiner Großen kam es nach dem zweiten Lebensjahr von ganz alleine, bis es ausgelaufen ist und das Frühstück dann nach dem Aufstehen ins 'Festform' kam.

Und das mit der Kuhmilch kommt auch nach und nach. Ruhig einfach beim essen mal nen Schluck aus der Tasse anbieten. Wird schon...

Also immer schon locker bleiben, die Kleinen zeigen einem schon was sie mögen und was nicht....

LG

Beitrag von mukmukk 04.01.11 - 21:27 Uhr

Hallo!

Warum muss man denn die Flasche abgewöhnen? #kratz Finja ist nun gute 19 Monate und trinkt morgens und abends auch noch ganz normal ihre Pre. Bei uns gehört die Milch auch zum Abendritual dazu und so wird es wohl bleiben bis sie sie nicht mehr möchte.

Bei uns ist es ähnlich wie bei Euch:

ca. 7.30 Uhr gleich nach dem Aufwachen eine Flasche Pre (200ml)
ca. 10.00 Uhr Frühstück mit Brot, Wurst, Käse
ca. 14.30 Uhr NACH dem Mittagsschlaf gibts Mittagessen
später Nachmittag: etwas Obst oder Brötchen, Keks...
ca. 18.30 Uhr Abendbrot mit Brot, Wurst, Käse...
ca. 20.00 Uhr Flasche Pre (200ml)

Und seit sie etwa 14 Monate alt ist, möchte Madame auch nachts gegen 2.00 Uhr eine Flasche. Sie hat mit 7 Wochen durchgeschlafen und irgendwann mit 14 Monaten ging es los, dass sie nachts ne Flasche brauchte.... diese "Phase" dauert leider noch an :-(

LG,
Steffi

Beitrag von -0408- 04.01.11 - 21:33 Uhr

Man muss ja nicht - siehe Eure Nachts ;-) - Spass!!!
Aber ich dachte, ich gehöre zu der verschwindenden Minderheit, die das Ihrem Kind "antut" - Eigentlich bin ich (Ist er vor allem!) glücklich mit den Flaschen - so kann ich wenigstens mal n bisschen mit dem Wildfang kuscheln #verliebt

Beitrag von cori0815 04.01.11 - 21:33 Uhr

Erzwingen wirst du es können, aber was kostet das für Kraft?

Ich würde die Pre-Milch (weil mir die Mischerei immer zu blöd war) nach und nach mit Kuhmilch vermischen, so dass er sich automatisch an den Geschmack gewöhnt.

Mit einem Jahr habe ich die Flaschen bei den Kindern weg gepackt. Aber das hat sich irgendwie automatisch so ergeben. Es gab eh nur noch morgens eine Flasche als Zwischenmahlzeit und die hat die Kleine dann aufgegeben, als sie in die Krippe kam. Mir war es recht.

Der Große hätte wohl noch weiter getrunken, wenn ich ihm keine Milch in der Tasse angeboten hätte. Und so trank er sie dann einfach aus der Tasse.

Unser Essensplan sah bei unseren Einjährigen in etwa so aus:

7.45 Frühstück: Brot mit Marmelade oder Sirup
10.00 2. Frühstück: Joghurt, Obst
12.30 Mittagessen: alles vom Tisch, Fleisch am Stück gabs selten in der Zeit, dafür mehr Hack, das bekamen die Kleinen besser runter
16.00 Nachmittagssnack: Obst, Keks, Reiswaffeln, Zwieback usw.
18.30 Brot mit Wurst, Käse usw.

LG
cori

Beitrag von -0408- 04.01.11 - 21:45 Uhr

Danke Euch für Eure Antworten!!!

LG und ruhige Nacht!