Angst vor Bildern und Dekofiguren

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von optikerschnecke 04.01.11 - 21:05 Uhr

Hallo allerseits,

seit ein paar Wochen hat Bela 2,5Jahre immer mal wieder angst vor Dekofiguren (z.B. einem Buddah bei Freunden) und (gemalten) Bildern. Kennt das jemand? Anfangs haben wir die Sachen dann entfernt, aber inzwischen versuchen wir ihm zu erklären, dass es nichts Schlimmes ist. Er wird momentan auch nachts öfter wach weil er irgendwas geträumt hat und schläft dann erst wieder, wenn er zu uns ins Bett darf. Hat das was mit einem Entwicklungsschub zu tun? Ist unser Verhalten und der Umgang mit seiner Angst "richtig"?
Es gibt ja sicherlich kein Patentrezept, aber vielleicht kann mir ja jemand einen Tipp geben...
Schönen Abend und im Vorraus danke!

Susanne

Beitrag von miamotte 04.01.11 - 21:11 Uhr

Hallo Susanne,

spannend, dein Poste. Uns geht es nämlich zur Zeit ganz ähnlich. Mia (2 Jahre 4 Monate) hat plötzlich Angst vor ihrem Babyphone. Ich kann mir das nicht erklären und weiß auch nicht richtig damit umzugehen. Anfangs haben wir es ihr erklärt und mittlerweile versuchen wir es zu ignorieren, wenn sie weint trösten wir sie natürlich.
Bin gespannt auf die Antworten und Tipps

LG
Katharina

Beitrag von pegsi 04.01.11 - 21:12 Uhr

Sein Verhalten ist völlig normal. Er kommt jetzt in eine Phase, in der alles real für ihn ist: Monster, Feen, Hexen... Die Phantasie läuft auf Hochtouren, aber erkannt noch nicht zwischen Realität und Phantasie unterscheiden.

Die "magische Phase" dauert so ungefähr, bis er eingeschult wird. Deshalb sollte man die Kleinen auch nicht vorher alleine in den Straßenverkehr lassen. Sie glauben z.B. daß ein Auto sie nicht treffen wird, wenn sie es nicht wollen usw.

Ein Patentrezept gibts nicht, weil jedes Kind anders ist.
Meine Tochter hat zum Glück noch keine echte Angst vor Monstern, sie spielt nur Angst haben. Ich reagiere da völlig "normal", indem ich hingehe und zeige, was es ist, davor faxen mache (Buddha-Bild mal die Zunge rausgestreckt?) usw.
Wenn ich mal Lust habe, mitzuspielen, dann bin ich das Obermonster: Das Knutschmonster, vor dem alle Angst haben, weil es nicht aufhört, Küßchen zu geben.

Sachen entfernen würde ich nur aus dem Kinderzimmer. Sonst signalisierst Du damit ja, daß die Angst berechtigt wäre.

Beitrag von pieda 04.01.11 - 21:16 Uhr

Huhu Susanne,

du,das ist ganz normal.Mein Sohn 4,5 J.alt,hat das auch....
Er ht Angst vor Figuren und Clowns jeglicher Art,meine Freundin stellt Ihre Deko schon immer weg,wenn ich komme*grins*

Beitrag von fbl772 05.01.11 - 16:29 Uhr

Liebe Susanne,

ich glaub, das gehört dazu. Unser Kleiner hat bspw. Angst vor dem Heizlüfter bei meiner Schwägerin, der über der Wickelkommode hängt. Es ist der Gleiche, der auch bei uns etwa bis zum 1. Geburtstag hing. Aber bei unserer Schwägerin will er sich nicht auf die Wickelkommode legen wegen dieses Lüfters ...

Wichtig ist, wie auch in der Fremdel- und Trotzphase - Kinder ernstnehmen und nicht einfach abtun "das ist doch nur ein Bild / Figur". Die Angst der Kleinen ist real. Vielleicht fragst du ihn zuerst, warum er den Buddha nicht mag (nicht, warum er Angst hat) und ob ihr den Buddha spazieren schicken sollt oder irgendsowas und dann halt aus den "Augen" räumen. Die Situation nicht zusätzlich hochspielen, aber die Kleinen ernst nehmen.

LG
B