dispo

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von mamilove 04.01.11 - 22:10 Uhr

hi
wir sind mit unserem konto seit einigen monaten im minus.und wir leben fast nur noch vom dispo.wie kommen wir da nur wieder raus?mehr als arbeiten kann man doch nicht.ist jemand von euch auch oft im dispo?lg

Beitrag von jennychrischi 04.01.11 - 22:13 Uhr

Wie wäre es, wenn ihr jeden Monat eine gewisse Summe auf dem Konto lasst? Also quasi in Raten selber rauskommt? Vielleicht kann eure Bank das ja jeden Monat ein bisschen niedriger machen. Quasi Januar 2000 Dispo, Februar 1900 und so weiter. Da Dispositionkredite meist hohe Zinsen haben, käme doch eventuell ein Kredit zur Umschuldung in Frage?!

Beitrag von kati543 04.01.11 - 22:13 Uhr

Man könnte noch einen 400€-Job annehmen und/oder seine Ausgaben einschränken.

Was willst du denn nun genau von uns wissen???

Beitrag von bruchetta 04.01.11 - 22:14 Uhr

Weniger ausgeben, als Ihr einnehmt!

Beitrag von duchovny 04.01.11 - 22:32 Uhr

Du kannst mit deinem Bankberater sprechen und den Dispo monatlich um einen Betrag X (z.B: 50 oder 100 €) kürzen lassen. So wird er automatisch zurückgeführt und irgendwann gibts keinen mehr auf dem Konto! Habe ich auch mal gemacht und habe keinen Dispo mehr auf meinen Konto, so komme ich nichtmehr in Versuchung! Wenn es ganz dringend ist kannst du dir dann wieder einen einrichten lassen!

GGLG

Beitrag von arkti 04.01.11 - 22:56 Uhr

Sowas kann die Bank nicht mehr machen.
Dürfen sie nicht mehr.

Beitrag von duchovny 04.01.11 - 23:12 Uhr

Echt? Wusste ich gar nicht! Na gut, mein "Fall" liegt glaube auch schon 5 Jahre zurück! Seit wann ist das so? Wieso dürfen die das nicht mehr? Ich fand es eigentlich eine angenehme Lösung und ein bisschen Kontrolle, falls die Selbstdisziplin nicht so groß ist! Schade!

Danke, lg

Beitrag von arkti 05.01.11 - 00:03 Uhr

Ja zumindestens ist das nicht mehr so einfach wie damals, irgendwas hat sich da laut Bekannten letztes Jahr am Gesetz geändert.
Jedenfalls darf die Bank das nicht mehr einfach so machen wie damals.
jetzt müssten sie glaube ich dann jeden Monat was neues schriftliches aufsetzen was auch dann vom Kontoinhaber immer unterschrieben werden muss.
Das ist natürlich vielen Banken zu aufwendig zumal ja auch der Kontoinhaber dann jeden Monat zur Unterschrift erscheinen müsste.
Wenn das dann 200 Kunden so möchten ist das natürlich ein enormer zusätzlicher Arbeitsaufwand, da sind Kleinkredite einfacher.

Weiß aber auch nicht was genau sich da am Gesetz geändert hat.

Beitrag von rosaundblau 05.01.11 - 07:23 Uhr

Das kann ich mir ehrlich gesagt nicht so richtig vorstellen!

Das klingt eher nach, die Bank hat da KEIN INTERESSE dran! Denn ein Kunde der immer und immer im Dispo hängt ist ein gute Kunde, da er viel Geld an die Bank zahlt!

Ebenso ein Ratenkreditkunde, läßt ja auch ein paar Euro im Haus!

Kunden die bisher eher schlecht als recht über die Runden gekommen sind und sich jetzt den Dispo nach und nach abgewöhnen wollen lassen kein Geld mehr da und machen nur arbeit! Denn Geld zum sparen oder anlegen um andere Dienstleistungen der Banken in Anspruch zu nehmen werden solche Kunden auch nie haben!

Beitrag von amory 04.01.11 - 23:14 Uhr

stimmt nicht.
meine bank hat mir das vor 2 wochen vorgeschlagen, als ich meinen dispo kurzfristig erhöhren wollte.
der wird jetzt monatlich um 50 euro runtergesetzt, bis ich die ursprungssumme wieder erreicht habe.
wobei es nicht um viel geld ging. von daher ist das evt, ein spazeialfall....

grüße, amory

Beitrag von myimmortal1977 05.01.11 - 01:27 Uhr

Wenn Du klug beraten wirst, läßt Du den Dispo durch ein Annuitätendarlehen ablösen. Ich weiß zwar nicht, wie hoch der Dispo wäre, aber ich würde mir mal ausrechnen lassen, welche Rate auf Eurer Dispohöhe momentan abzutragen wäre.

Denn ein Dispo hat richtig hohe Zinsen. Eine Umwandlung in ein Verbraucherdarlehen wäre die günstigere Alternative.

Danach würde ich mir aber auch keinen Dispo mehr auf dem Konto zulegen. Denn sonst ist man schneller in der großen Schuldenfalle drin, als man sich umdrehen kann. Denn der Dispo ist schnell wieder erschöpft und dann macht ihr einen richtig langen Hals.

Ihr müsst vor allem auch Eure Ausgaben kontrollieren und reduzieren. Denn es gab ja auch einen Weg in den Dispo und der kommt ja nicht von irgendwo her. Das Geld wurde ja ausgegeben.

Euch alles Gute, Janette

Beitrag von vwpassat 05.01.11 - 08:21 Uhr

Es gibt nur 2 Möglichkeiten:

Einnahmen erhöhen

oder Ausgaben senken

Beitrag von joann210586 05.01.11 - 09:04 Uhr

Hast du ein Haushaltsbuch? Wenn nicht schreib als erstes sämtliche Ausgaben die du so das ganze Jahr hast und stelle die Einnahmen dagegen. Dann siehst du wo du evtl. einsparen kannst. Vergiss die 1/2 jährlichen Zahlungen usw. nicht. Außerdem leg dir ein Haushaltsbudged fest. Vergiss nicht einen kleinen Puffer für Notfälle wenn du sonst nichts auf Seite hast.

Von dem was übrig bleibt kannst du den Dispo abzahlen. Ruf dafür am besten bei deiner Bank an und vereinbare eine monatliche Kürzung. So kannst du auch nicht in Versuchung geführt werden doch wieder mehr auszugeben.

Auch wenns vielleicht ein langer Weg ist, es lohnt sich.

Beitrag von havanna0804 05.01.11 - 15:19 Uhr

Hallo,

ich war mal in einer ähnlichen Situation. Durch unvorhergesehene Sonderausgaben rutscht man da schnell mal rein, und kommt so schnell von alleine nicht wieder raus.

Habe dann umgeschuldet, d.h. einen Kredit zu knapp 5% Zinsen mit einer realistischen Ratenzahlungsvereinbarung aufgenommen. Die Höhe belief sich exakt auf das Dispominus. Aufpassen, nur den wirklich nötigen Betrag aufnehmen. Dispo habe ich gleichzeitig um 1.000 Euro reduziert.

Dann eine Aufstellung über die monatlichen Fixkosten machen. Dabei solche Sachen nicht vergessen, die halbjährlich oder jährlich (z.B. KfZ-Steuer/Versicherungen) bezahlt werden, und diese anteilig auf den Monat umlegen. Den Rest durch die Wochen teilen, und wirklich versuchen, damit auszukommen. Vielleicht noch, auch wenns knapp ist, einen kleinen Betrag auf einem Unterkonto beiseite packen. Eins, wo Du im Fall einer unvorhergesehenen Sonderausgabe dann schnell drauf zurückgreifen kannst.

Parallel dazu ein Haushaltsbuch führen, den Wocheneinkauf bei Aldi machen und nur noch die besonderen Sachen dann bei den entsprechenden Discountern kaufen.

Vielleicht hier und da noch einmal überlegen, was Du selbst eventuell (für einen bestimmten Zeitraum) entbehren kannst, wie z.B. Solarium, Fitnesstudio. Muss Friseur wirklich alle 4 Wochen sein? Einmal weniger Essen/Kino gehen oder die Fingernägel wieder selbst lakieren... möglich? Kommt man statt einer Schachtel Zigaretten täglich vielleicht mit 10-12 Zigaretten am Tag aus? Tun's die Klamotten diesen Winter auch nochmal oder muß ich mich wirklich neu einkleiden? Das sind vielleicht nur ein paar Kleinstbeträge, helfen aber bei einem "finaziellen Neustart" ungemein.

Ich kann nur aus meiner Erfahrung berichten, bei mir hats damals gut funktioniert. Seitdem bin ich nie wieder in den Dispo gerutscht, und den Kredit habe ich bald abbezahlt. Auch wenn es mir schwer fiel; mußte mir zuvor noch nie Geld bei der Bank "borgen". Das war das beste, was ich in der damaligen Siuation machen konnte.

Wünsche Dir viel Erfolg und alles Gute!
#winke Sandra