Meine Mutter *hmmm* ist ganz speziell *lang*

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von enyerlina 05.01.11 - 01:00 Uhr

Hallo,


ich möchte gerne mal über meine Mutter schreiben. Ich habe einfach das Gefühl es gibt kein einziges Examplar wie Sie.

Es läuft seit klein an verkehrt. Sie hat das bei mir gesucht, was eine Tochter bei ihren Eltern sucht. Ständig wollte Sie von mir Liebesbeweise in meiner Kindheit und wollte ich ihr keine Kuss geben war Sie gekränkt ich würde Sie nicht lieben. Bevor ich mich richtig wehren konnte, hat Sie sich von mir emotional einfach genommen was Sie wollte ( sprich einfach nehmen und küssen) wie über eine Puppe verfügt.Es war echt schrecklich für mich.Sie wollte dafür sorgen dass ich immer klein und abhängig bleibe.

Sie selbst hatte halt gar nix in ihrer Kindheit, musste nach der 4.Klasse
ihre Mutter die sehr alt war pflegen und wurde aus der Schule genommen.
Keine Bildung :-( . Dazu kommt dass sie sich sprichtwörtlich barbarisch verhalten hat. Keine Kultur, keine Bildung, keine sozialen Umgangsformen, Leben nur nach Trieben. (sie kommt aus einem schlecht wirtschaflichem Land)Ich habe mich immer sehr geschämt weil gleichaltrige über Sie lachten. Sie war immer mit sich selbst überfordert . Oft stand Sie da wie ein 5 jähriges Mädchen . Total hilflos und ausgeliefert, heute immer noch.
Sie klammerte sich an Männer die ihr finanziell aushalfen.Meistens saß Sie heulend in der Küche dass Sie niemand liebt.

Da ich mich natürlich überfordert fühlte behauptete ich mich gegen Sie. Sie dachte ich liebte Sie nicht und bald entwickelte sich eine Hassliebe.

Es wurde immer schlimmer, Gott sei Dank habe ich es selbst geschafft mit 13 weg zu kommen und ich kam in eine super Jugendeinrichtung wo ich selbsständigkeit und Verantwortung lernte.Später als ich mit 18 eine Wohnung bekam versuchte Sie mich ständig mit Geld zu kaufen und Abhängig zu machen weil ich mich längst abgenabelt hatte. Ohnezu fragen schickte Sie mir Geld oder schenkte mir Sachen und Möbel. So hab ich lange nicht geschafft mit Geld um zu gehen.Sie wollte immer meine Eigenständigkeit kaputt machen und wollte mich zu einem kleinen Mädchen machen.

Es wurde richtig schlimm als Sie sich zum3.Mal scheiden ließ , sie zog direkt neben mich ,um mich, wie Sie selbst sagte "zu kontrollieren". Ich war mitten in meiner Ausbildung:-[ als Sie in ihrer Wohnung förmlich unterging. Anrufe mit Aussagen wie" ich könnte hier tot liegen und du kommst nicht vorbei" oder "du liebst deine Mutter nicht wieso kommst du nicht" schluchzend weinend waren fast täglich.. während ich lernen musste..oder Sie stand vor der Tür und meinte sofort reinkommen zu können und putzte mich runter warum ich sozusagen nicht an ihr dranklebe....immer macht Sie mir Schuldgefühle...

zur Info ich war gelegentlich dort, aber hatte Distanz gehalten. Als ich glücklich war mit meiner Ausbildung und als es mir gut ging merkte ich auch wie Hasserfüllt sie mir gegenüber war... es tat so weh... pltzlich spürte ich unendlichen Hass... der Hammer war dass ich am Samstag länger schlief und Sie Panik schob warum um 11 Uhr die Rollos noch unten sind ich würde tot im Bett liegen#schock ...

naja bin dann natürlich weeeiiit weg gezogen..hab jetzt eine eigene Familie und ich merke dass Sie sich einnisten möchte.. und anfangen möchte mit allen Mitteln (Schuldgefühle,Traktirereien,Vorwürfe und Erpressung)Liebe von der kleinen oder Zuwendung von mir zu bekommen.. ihre Defizige zu füllen..Ihre Art überfordert mich... Sie erwartet sicheinfach das ich mich um Sie kümmer...


meine Schwester muss ihr Briefe vorlesen,übersetzen,Briefe schreiben,
ihre Erledigungen machen... kurzum Sie ist ihr Sachwalter... und eigentlich ihre Mutter *g*


Fakt ist mir gehts schlecht sobald ich SIe am Telefon habe.. wollte den Kontakt abbrechen aber das kann ihc nicht... aber ich kann nicht mehr ihre Art erdrückt mich einfach.. dass Sie so ist.. so depressiv..hilflos..wehrlos.. und ausgeliefert und so nach Liebe suchend wie ein Kleinkind... dazu versucht Sie sich Zuneigung mittels Schuldgefühle,Vorwürfe,Erpressung und Traktierereien zu bekommen.SIe ist einfach bewusst lästig, ja mein Mann meinte Sie hat mich belästigt... Es ist Tatsache, dass ich mein Leben lang vor meiner Mutter flüchten musste...

Gehts jemandem genauso?!!!!!!

Beitrag von weltenbuergerin2 05.01.11 - 01:10 Uhr

Deine Mutter ist eine arme, bedauernswerte Frau. Hatte sie je im Leben eine Chance?
Sie hat versucht ihr Elend an dich weiterzugeben, weil sie es nicht anders wusste und kannte, du hast dich aber frei geschwommen.
Du bist zu nah dran, um deine Mutter objektiv zu betrachten, das ist verständlich, weil du unter ihr gelitten hast.
Wenn du das nicht ertragen kannst, musst du den Kontakt zu deiner Mutter abbrechen und mit deinem Gewissen leben. Ich denke nicht, dass du deiner Mutter helfen kannst, was für ein verkorkstes Leben.

Beitrag von enyerlina 05.01.11 - 01:14 Uhr

Hallo


vielen lieben Dank für deine liebe Antwort! Ja das ist es ja:

Kontakt abbrechen - heißt mit schlechtem Gewissen leben.

nicht abbrechen - Leiden und Konflikte in meiner eigenen Familie.


Sie ist dazu phsychisch krank geht 3x wtl. zum Psychater.

jetzt hat Sie einen Freund weil er er ihr eine Wohnung überschrieben hat (wortwörtlich) die reden kaum was miteinander und Sie sagt auch noch dass Sie jeden Abend die Fotos meiner Tochter anschaut... Sie ist so depressiv das ich nicht mal eine Gemütslage beim Reden heraushöre..

Beitrag von weltenbuergerin2 05.01.11 - 01:24 Uhr

Wenn deine Mutter so depressiv ist, wäre eine stationäre Behandlung nicht erfolgversprechender?
Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber ich würde dir raten, deinen Mutter-Tochter-Konflikt mit professioneller Hilfe zu lösen (versuchen).
Das schlechte Gewissen, das eigene Wohl über das von anderen zu stellen ist in fast allen Menschen drin, vor allem, wenn es um die Eltern geht.

Beitrag von enyerlina 05.01.11 - 15:26 Uhr

Hallo


Sie hätte vor jahren eingewiesen gehört, das ist richtig. Ihr Psychater hat bisher aber nichts veranlasst.

Eine 3 Jährige Therapie habe ich bereits hinter mir, mir geht es jetzt darum dem Kind einen Namen zu geben und dabei helfen mir ähnliche Erfahrungen damit ich Sie objektiver beurteilen kann, und durch Objektivität ihr Verhalten nachvollziehen kann. Somit kann ihc auch besser mit meinen Gefühlen umgehen.

Beitrag von enyerlina 05.01.11 - 01:23 Uhr


deine Antwort hat mich irgendwie total aufgebaut!!!! Danke nochmal#liebdrueck

Beitrag von amory 05.01.11 - 06:39 Uhr

Hallo,

deine Geshcichte ist wirklich hart.
Denk immer daran, dass du nciht verantwortlich bist für deine Mutter. Und auch nicht für diene schwester, falls da auch en schelchtes gewissen sein sollte.

Kannst du dir vorstellen, selbst eine Therapie zu machen? Mir hat das geholfen, um mich von einigen Dingen und Personen auch emotional zu distanzieren.
Seitdem geht es mir besser, ich kann meine grenzen setzen und diese auch ohne bzw. mit weniger schlechtem gewissen durchsetzen.

Ich wünsche dir alles gute, amory

Beitrag von scrollan01 05.01.11 - 15:07 Uhr

Ui, ähnlich kenne ich es auch.
Nicht so ganz krass, aber ähnlcih!

Meine Mutter kommt aus dem Ausland, spricht abr sehr gut deutsch und hatte immer eine verantwortungsvolle Arbeit und entsprechende Stellung dort!

Sie ist eigentlich diejenige, die die Hosen anhatte in der Familie!

Abr rein emotional ist und war sie immer ausgehungert, hat selbiges niemals erlebt in ihrer Familie.
Sie hat nie gelernt, jemanden in den Arm zu nehmen, es sei denn wir waren noch klein!

Ab dem 8. oder 9. Lebensjahr kann ich mich nicht daran erinnern, dass sie gekuschelt hat oder so!

Ich übernahm früh viel Verantwortung weil es anders nicht ging für meine Schwester und das Haus, weil sie ja viel arbeiten war.

Sie hat ewig gebraucht, um sich von uns Kindern abzunabeln.
Familie wird in ihrem Land groß geschrieben, da leben die Alten mit den Jungen .. aber nicht bei ihr damals!
Ich hatte viele Kämpfe gegen sie um mich frei zu machen.
Auch sie wollte immer die Kontrolle haben, alles wissen etc. pp.

Seit 5 Jahren ist sie angekommen - und ich auch!
Wir haben ein super Verhältnis, privat wie auch "beruflich". Sie ist in Rente und ich arbeite nun auch als Krankenschwester!

Denke daran: deine Mutter ist arm dran, sie tut mir unsagbar leid!
Aber DU bist nicht verantwortlich für sie!
Die einzige Chance für sie wäre eine Therapie - und für dich auch!
Du wirst aber wohl nicht an sie heran kommen, es sei denn du brichst den Kontakt ab indem du ihr einen Brief schriebst und den Rat mit dem Psychologen beigibst!

Du kannst ihr nicht helfen - du kannst sie aber begleiten wenn sie Hilfe annimmt!

LG

Beitrag von m_orena 05.01.11 - 17:02 Uhr

Hallo,

teilweise verstehe ich Dich gut aber im ganzen muss ich sagen: Deine Mama hat dir LEBEN gegeben und so wie du beschreibst hat Sie versucht dir alles zu geben was Ihr Meinung nach Richtig war. Ich finde Du selber hast AUCH ein verstecktes Problem und versuchst jezt alles unglück auf deine Mama zu schieben. Vielleicht projezierst Du?????? Auf jeden Fall war der Rat zu gemeinsamen Konfliktlösund bei einem Psychologen richtig!

LG
Morena

Beitrag von enyerlina 05.01.11 - 22:48 Uhr

Hallo Morena,

ach ja das ist wieder ein Thread von jemandem, der eine gute Mutterbeziehung hat. Stimmts???Es gibt noch andere Mütterarten
außer die Rosa Wolken Mama die nicht nur gutes Wollen.


Nein, Sie hat mich auch richtig fertig gemacht mit Hasstiraden weil ich nicht so parriert habe wie Sie sich vorstellt.

Beitrag von m_orena 06.01.11 - 06:03 Uhr

"ach ja das ist wieder ein Thread von jemandem, der eine gute Mutterbeziehung hat. Stimmts???Es gibt noch andere Mütterarten
außer die Rosa Wolken Mama die nicht nur gutes Wollen. "

nein, leider nicht, ich wünschte ich hätte super beziehung zu meiner Mom. Wir gehen schon teilweise sehr liebevoll miteinander un aber das liegt auch daran dass ich in D. lebe und sie in meiner Heimat. Meine Mom hat auch viel falsch gemacht und der schlimmste Fehler hat meinem Bruder das Leben gekostet nicht direkt aber es lag an einer Situation die sie Stur nicht änders wollte... soviel dazu falls es Dir hilft....

so wie Du schreibst habe ich eindruck dass Sie dich sehr liebt aber bekommt keine bestätigung von Dir, alles was ich Dir sagen kann versuch es einfach ihr zu geben, bisschen Umarmung, bisschen Kuss an die Wange mein Gott ist ja auch nicht so schwer.... ich bin mir sicher Sie müsste auch auf einiges verzichten in Ihrem Leben.. mann kanns js versuchen... Menschenwärme wirkt Wunder!!! Was macht es für einen Sinn einen krieg mit eigene Mama zu führen?? und Fehler machen alle, Du wirst Sie auch machen wenn Du Mutter bist. Wenn Sie krank ist wie Du sagst, dann denke daran dass Du gesund bist und schalte ein Bisschen Taktik und Grips ein, gebe Ihr wonach Sie sich sehnt und wenn es dann sich nichts ändert dann kannst Du ja sie immer noch abschreiben.

Beitrag von xbienchenx 06.01.11 - 09:26 Uhr

<<<Wenn Sie krank ist wie Du sagst, dann denke daran dass Du gesund bist und schalte ein Bisschen Taktik und Grips ein, gebe Ihr wonach Sie sich sehnt

Nur weil sie krank ist, muss man dieser Person nicht in den Arsch kriechen! Wozu?
Sie würde die Liebe ihrer Tochter bekommen, wenn sie sich so verhalten hätte, wie es eine Mutter sollte!
Der Zug ist abgefahren und die Mutter hat sich alles selbst zuzuschreiben. Lies vll noch mal ihren Ausgangsthread, vll siehst du das dann anders.

Ich würde dieser Person den Rücken kehren

Beitrag von enyerlina 06.01.11 - 11:39 Uhr


Danke du verstehst mich. Es wäre masochistisch wenn ich Kontakt plegen würde. Da innerhalb von 2 Minuten schon so ein Hammer kommt.

Irgendwie ist es so das eine Mutter sich emotional und seelisch alles erlauben darf. Solange Sie nicht körperlich misshandelt.

Es ist ja deine Mutter... Sie hat dir das Leben geschenkt usw.....


Beitrag von xbienchenx 07.01.11 - 20:46 Uhr

ich habe zwar nicht das erlebt was du erlebt hast, aber es reichte damals um meinen Vater zu hassen. Aber im Gegensatz zu deiner Mutter hat er sich total geändert und sich auch entschuldigt und ich habe ihm damals verziehen. Aber vergessen werde ich es nie.

Lass dir hier kein Blödsinn einreden, denn nur weil es deine Mutter ist und sie dir das "wunderschöne Leben, was sie dir zur Hölle gemacht hat schenkte, bist du nie und nimmer zu irgend etwas verpflichtet.

Ihre Aufgabe war es dir Bildung zu gewären und dich Liebevoll auf das Leben vorzubereiten. Sie hat auf der ganzen Linie versagt!!! Und so jemanden soll man dann noch in den Arsch kriechen und danke sagen? NIE IM LEBEB würde ich mir so eine Blöße geben.

Beitrag von enyerlina 07.01.11 - 21:12 Uhr

Hey


ja versagt ist der richtige Begriff. Sie ist vom geistigen überhaupt nicht im Stande, denken und nachdenken zu können was man sagt oder was man damit anrichten kann. Oder es ist ihr Wurst. Ich weiß es nicht. Das ist ja das traurige. Das Sie so einen massiven Schaden aus ihrer Kindheit hat das man nicht weiß was man ihr genau bös sein kann. Bildung war ihr zu unbequem, soziale kompetenz kann Sie gut vorspielen um mit Menschen zu spielen, ihr Ziel zu erreichen. Und wenn nicht mehr reicht kommt die Tränendrüse.Unglaublich welche gute Schauspieler es gibt.

Schön dass dein Vater sich entschuldigt hat, meiner hat das auch mal getan.

Beitrag von enyerlina 06.01.11 - 11:50 Uhr

Hallo


im Prinzip hast du ja Recht, das habe ich auch schon probiert, das Problem ist dann drehe ich den Spieß um Sie fühlt sich dann wie ein kleines Kind und ich wie die Mutter und das ist absolut nicht meine Aufgabe. Und dann fängt Sie immer mehr und mehr an mich zu klammern. Ruft mich dann an stellt mir kindliche Fragen wie das geht oder was das heißt nur um noch mehr Zuneigung zu bekommen. Weißt du ich bin ja kein kalter Mensch das macht es so schwierig. Jeder Weg ist anscheinend der falsche weg :-( oder Sie möchte mir im dominanten Ton vorschrieben wasich zutunhabe, ja fast schon wie ich zu denken habe.

Jede Mutter kann doch denken und sieht ihr Kind leiden, jede Mutter kann dann handeln. Früher war es sehr schwierig sich professionelle Hilfe zu holen, aber komm, es gab Verwandte die Sie immer wieder hingewiesen haben auf Ihre Fehler. Es gab Freundinnen, die Sie fragen hätte können.
Nein Sie wollte nach ihren Trieben leben und überließ meiner älteren Schwester alle Verantwortung und Erziehung über mich. Männer wechselte Sie ohne Rücksicht auf uns wie Unterhosen . Kein Gedanke wurde für unser seelisches Wohl verschwendet..im Gegenteil.. Sie ließ ihr eigenes an uns aus.. gab einem kleinem Kind die Schuld die Sie selbst trug.

Uns ging es in ihren Augen gut, weil Sie kochte,putzte,waschte und pflegte uns.

Ich wollte nicht alles im Ausgangsthread schreiben, da ich nicht so negativ schreiben wollte.

WOher kommt deine Mum? Meine aus dem Ex-Jugoslawien. Ja es herrschen dort andere Erziehungsmeinungen .

lg Enyerlina

Beitrag von enyerlina 06.01.11 - 11:52 Uhr

Hey


dazu kommt einfach das Sie ein Destruktives Verhalten hat. Je lieber ich zu ihr bin , desto mehr glaubt Sie mich in Ihren Händen zu haben und über mich verfügen zu können. Habe das Gefühl Sie braucht es so...

Tja ...