Speihkind- jetzt noch Milch wechseln???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von brinakira 05.01.11 - 09:19 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist knapp über 7 Monate alt und spuckt sehr viel seit dem sie auf der Welt ist. Mittlerweile bekommt sie von Aptamil die 1er. Ich dachte dasmit dem spucken legt sich irgendwann. War bei dem Sohn meiner Freundin auch so. Mein Kinderarzt meinte solange sie zunimmt und nicht krank wirkt sei das nicht schlimm.Aber ganz ehrlich: Das nervt! Ständig die umzieherei und Wischerei.Außerdem ist das für die kleine doch sicher auch unangenehm immer den Kotzgeschmack im Mund. Nun meine Frage: Würdet Ihr jetzt noch die Milch wechseln? Sie bekommt ja schon immer die Aptamil und verträgt die auch bis auf die Spuckerei ganz gut. Die Spezial-AR Milch habe ich schon probiert, verträgt sie garnicht. Auch Nestargel klappt nicht. Ich habe halt nur ein wenig Angst dass sie dann Bauchweh, Blähung oder sonst was kriegt. Hat sie ja noch nie mit zu tun gehabt.

Was würdet Ihr tun und welche Milch würdet Ihr empfehlen?

LG
Brina & Fiona (7 Monate)

Beitrag von teilzeitmama 05.01.11 - 09:42 Uhr

Hallo Brina,

ich kenne dein Problem, das hatte mein Großer (heute 3Jahre) bis zum 1,5 Geburtstag gehabt...


Bei uns wurde es aber bedeutend besser,als ich von Milch auf Milchbrei (bebivita vom Kaufland) in der Flasche umgestiegen bin... Da wurden die Speihabstände länger...

Beitrag von reamaus 05.01.11 - 10:40 Uhr

Hallöchen :-)

unser Zwerg ist / war auch ein richtiges Spuckkind. Er bekommt keine Flasche. - wird gestillt.
Auch unere Ärztin meinte, solange er gut gedeiht und zunimmt, ist das nur ein Wäscheproblem.....
Naja, nervig ist es in jedem Fall....
Da ich ja stille, stellte sich mir die Frage nicht, ob ich die Milch wechsel.
Nun ist Milan 6,5 Monate und bekommt schon etwas Beikost.
Seit dem er mittags sein ganzes Menü isst, ist es mit dem Spuckewn deutlich besser geworden.
Sicher, ab und an kommt noch mal was aber bei Weitem nicht in der Menge, wie es schonmal war, als er noch keine Beikost bekam.....

Vielleicht wird`s bei Euch ja auch dann besser???

LG, Reamaus

Beitrag von emmy06 05.01.11 - 11:17 Uhr

was versprichst du dir von einem milchwechsel? zumal du die ar-nahrungen ja schon ausschließt...

es verwächst sich zumeist irgendwann innerhalb des ersten lebensjahres. ich verstehe dich zu gut, wir haben mit unserem mini nunmehr das zweite extreme spuckkind.

bilanz von heute: 1 pulli, 1 body, diverse spucktücher und mein oberteil waren bereits nass und stinkig von der milch.
die oberbekleidung meines mannes und auch meine hält selten 1 kompletten tag auch wir ziehen uns mehrfach um am tag. spucktücher gibt es überall in der wohnung, die waschmaschine ist im dauereinsatz und seit wochen schon wieder meine beste freundin. immerzu hab ich den geruch von babykotze in der nase

unser junior spuckt mir teilweise noch beim stillen über die brust, beim bäuern im schwall und auch noch stunden danach. er spuckt in allen farben milchig, durchsichtig-klar, oder klar mit flocken drin, er spuckt in allen konsistenzen flüssig oder schon angedaut und sämig und mal geruchlos (direkt nach dem stillen) oder stinkig - wenn es schon angedaut wurde.....

auch das aufstoßen, unter umständen mit der nahrung gurgeln ( das macht unser junior zu gern ), wieder runterschlucken usw. ist nicht ungewöhnlich.

und es stimmt was der kinderarzt sagt, solang dein kind gut zunimmt, ausreichend nasse windeln hat, fröhlich und fit ist, ist alles ok... hast dann halt ein spuckkind wir haben den zweiten von der sorte und sind daher schon erprobt in der materie.

wirklich, irgendwann im ersten lebensjahr verwächst es sich, dann ist irgendwann der muskel, der den rückfluss der nahrung aus dem magen verhindern soll stark und kräftig genug, das er zuverlässig schließt.



lg und gute nerven

Beitrag von emmy06 05.01.11 - 11:22 Uhr

bitte überlies den tipp mit dem milchbrei aus der flasche... brei, egal welcher art hat in der flasche nichts zu suchen, denn die verdauung beginnt bereits im mund mit dem einspeicheln der nahrung. einzig milch (fertigbabymilch oder muttermilch) ist dazu geeignet per flasche gefüttert zu werden.


lg

Beitrag von fundevogel 05.01.11 - 12:31 Uhr

Unser Lütter hat bis kurz vor seinem ersten Geburtstag auch so schlimm gespuckt. Rekord: 8 mal Kleidung wechseln an einem Tag.
Jetzt ist es viel besser, spuckt nur noch wenn er zuviel gegessen hat oder die Hose zu eng ist.
Ich habe damals die Milch mit reisschmelzflocken angedickt. Klappte besser, aber aufhören tat das speihen nicht ganz.
Mein KiA empfahl mir damals nach der Flasche Butterkeks mit Pfirsich zu füttern (als Stopffunktion). Fand ich aber nicht gut und habe es gelassen. Muss halt jeder selbst wissen und Lasse sollte damals noch nicht so viel Zucker bekommen (bin da etwas sehr pingelig gewesen)

Und denk dran..... Speihkinder sind G´deihkinder. :-p

Gruß
Kathi und Lasse (18.07.09)

Beitrag von muriel347 05.01.11 - 15:22 Uhr

wir hatten das auch. nichts half. wir sind bei der milch geblieben (war am anfang immerhin mumi, später irgendeine 1er) das spucken wurde irgendwann weniger und blieb ganz aus. halte einfach durch. es gibt halt kinder, die das machen. solange keine organischen ursachen vorliegen wirst du dir starke nerven zulegen müssen und brauchst eine zuverlässige waschmaschine.