SchwiMu hat Krebs

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von coolcaty 05.01.11 - 09:44 Uhr

Hallo ihr Lieben,
nach Weihnachten haben wir erfahren das meine SchwiMu Gallenwegskrebs hat und seitdem liegt sie auch im KH. Die Chancen - eher schlecht.
Mein Mann redet gar nicht über das Thema, was ich nicht verstehen kann.
Ihr "letzter Wille" ist das wir es niemanden erzählen. Find ich nicht richtig, sie hat Krebs und wir müssen mit der Diagnose leben und allen die wir kennen etwas vormachen. Ich kann meine SchwiMu nicht wirklich leiden und das Leben hier im Haus ohne sie ist einfach himmlisch. Sie ist ein sehr oberflächlicher Mensch und legt mir immer Steine in den Weg und kritisiert ständig an mir rum.
Das ich solche Gedanken der Freude habe, das kenne ich gar nicht von mir, weil ich weiß wie es ist wenn ein Familienmitglied stirbt, aber bei ihr hab ich überhaupt keine Emotionen.
Kennt ihr sowas auch? Ich weiß in dem Moment bin ich auch oberflächlich aber das hat sie sich selber zu zu schreiben.

Heute fahren wir mal ins KH, wollten unseren Sohn (bald 3) eigentlich zu hause lassen da ich finde er müsse seine Oma in diesem Zustand nicht sehen, mit Schläuchen überall, aber sie hat befohlen...
Ich überlege auch schon die ganze Zeit was ich ihr erzählen soll doch mir fehlt nix ein, da wir uns von anfang an schon nicht viel zu sagen hatten.

Wie soll ich mich nun verhalten, mir ein paar Tränen rausdrücken?

Schon mal danke für eure ANtworten

Beitrag von sonne.hannover 05.01.11 - 09:52 Uhr

wenn sie nicht möchte, dass es jemand erfährt, würde ich das so akzeptieren. Allerdings hätte sie wohl nicht über mein Kind zu entscheiden... Das würde ich selber entscheiden und zwar würde ich das nicht mitnehmen. Du kannst Dich doch ganz neutral verhalten und nicht schauspielern. Du musst ja nicht zickig sein, aber auch nicht gefühlsduselig. Neutral halt.

Beitrag von 221170 05.01.11 - 14:18 Uhr

Ihr habt nicht darüber zu entscheiden ob ihr erzählt oder nicht.
Wenn sie es nicht möchte, dann solltet ihr euch dran halten. Bei Nachfragen würde ich an sie ,bzw. den Ehemann verweisen. Ich würde sie fragen was ich sagen soll wenn ich gefragt werde. (Da hast du schon das erste Gesprächsthema).

Bei meinem Kind würde ich selbst entscheiden. Da ist nichts mit befehlen.

Thema Unterhaltung:
Kennst du "Wartezimmergelaber"? Das sind Gespräche wie im Wartezimmer, völlig belanglos, vertreiben aber die Zeit. Ansonsten würde ich sie mal kommen lassen mit den Themen, vielleicht will sie ja auch über ihre Krankheit sprechen.

Ob du sie magst oder nicht, egal. Tränen heucheln geht gar nicht. Bleib neutral, hör zu wenn sie sprechen will und gut ist.

Beitrag von coolcaty 06.01.11 - 09:12 Uhr

Guten Morgen,

auf ihren Mann brauchen wir auch nicht verweisen, der darf auch nix erzählen.
Zum Thema sollen wir uns was ausdenken nur nicht die Wahrheit, das hatte sie schon gesagt bevor sie ins KH ist. Hauptsache man redet nicht im Dorf über sie.
Damals vor knapp 8 Jahren war ich so froh das ich mich nach dem Tod meines Vaters mich mit den Leuten austauschen konnte und es hat mir gut getan darüber zu reden. Es ging sehr schnell von heut auf morgen, da konnte man nicht vorher drüber reden, weil er super gesund war. Woran er gestorben ist wissen wir bis heute nicht.
Ich will die Leute nicht anlügen, deshalb vermeide ich im Moment Telefonate um ja nicht darauf angesprochen zu werden. Das sie im KH liegt weiß ja fast jeder.
Waren ja nun gestern da. Über Krebs wurde gar nicht gesprochen. Mein Sohn und ich hatten ein kleines Fotobuch gebastelt und das hab ich ihr gegeben. Nach einer Std sind wir auch wieder gegangen.
Morgen ist erstmal die OP. ABER nach Weihnachten hatte man ihr schon gesagt das sie im besten Fall noch 7 Monate hat, warten wir s mal ab.
Der Einzige der mir z Zt leid tut ist mein Schwiegervater, er war und ist schon immer ein guter Mensch gewesen.

Na gut. In diesem Sinne

LG

Beitrag von woodgo 05.01.11 - 15:12 Uhr

Hallo,

Ihr solltet den letzten Willen der Schwiemu schon respektieren.
Meine Schwiemu, und ich mag sie wirklich sehr, war letztes Jahr an Darmkrebs erkrankt. Mein Mann konnte auch nicht reden, bis heute fällt es Ihm schwer. Meine Schwiemu hatte aber Glück, sie ist komplett geheilt.
Du redest wirklich sehr respektlos über einen Menschen, der im Sterben liegt, das tut man nicht, egal, wie sehr man jemanden hasst#nanana

LG

Beitrag von coolcaty 06.01.11 - 09:01 Uhr

Guten Morgen,

respektlos, nun ja... sie hat es mir seit 4 jahren gezeigt wie man respektlos sein kann und wie sie mit anderen um geht. Selbst bei einer Beerdigung hat sie sich sehr darüber aufgeregt wer da alles hin gefahren ist, da diese Leute nur um mehrere Ecken mit uns Verwandt sind.
Jedenfalls morgen ist der Tag der Tage wegen der OP.

LG