Berechnung Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von junibaby11 05.01.11 - 09:46 Uhr

Hallo :-D

ich habe eine Frage bezüglich der Elterngeldberechnung.

Das Elterngeld beträgt 65 % bzw. 67 % des Nettolohns?! Ich habe einen Firmenwagen, den ich auch privat nutzen darf. Somit muss ich 1 % des Listenpreises des Autos versteuern.

Berechnet sich dann mein Elterngeld nach dem Nettogehalt mit oder ohne Einberechnung des Autos?

Vielen Dank für eure Hilfe #torte

Junibaby11 + #ei (15. SSW)

Beitrag von catblue 05.01.11 - 09:53 Uhr

Darfst du denn das Auto in der Elternzeit behalten??
Wenn nicht, wird es natürlich ohne das Auto berechnet... würde ich jetzt so sagen! Geht ja ums Netto....Vermögenswirksameleistungen werden ja auch nicht mit berücksichtigt!

Beitrag von junibaby11 05.01.11 - 09:58 Uhr

Ich werde mein Auto während der Elternzeit abgeben. Um das Auto zu behalten, sind mir die monatlichen Kosten zu hoch (ich müsste die Leasingrate übernehmen und evtl. entstehende Kosten, wie Reparatur...sonst wäre es ein Geldwertevorteil).

Beitrag von beat81 05.01.11 - 10:27 Uhr

Hallo Junibaby,
da der geldwerte Vorteil Teil deines Einkommens ist, wird er auch für das Elterngeld angerechnet. Das Elterngeld berechnet sich nach dem Nettogehalt, nicht nach dem Auszahlungsbetrag. Das ist ja für dich dadurch positiv, weil dein Netto dadurch höher und dein Elterngeld entsprechend auch höher ist. Einfach die Lohnabrechnungen der letzten 12 Monate vorm Mutterschutz mit dem Antrag mit einreichen. Dort steht ja der geldwerte Vorteil drauf. Ansonsten ist vom Nettolohn noch der Werbungskostenpauschbetrag abzuziehen. Und davon dann 65 % (bei einem bereinigten Nettolohn über 1200 €), ansonsten weiterhin 67 %.

LG beat