Beschäftigungsverbot??? wer hat erfahrungen???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von madalo 05.01.11 - 11:29 Uhr

Hallöchen,
also ich bin in der 6 ssw und momentan vom Hausarzt krank geschrieben weil ich einfach nicht mehr kann...
sitze an einer zentrale allein kann nicht auf toilette wenn ich muss oder will (übelkeit)
Hab erst ende januar ein termin beim FA und will mit ihr drüber (Beschäftigungsverbot) sprechen das ich es einfach nicht mehr kann.... und will!!!
hat jemand von euch erfahungen damit....?!?!?!ß

Beitrag von elame 05.01.11 - 11:32 Uhr

Hallöchen,

Bin seit ende Okrober daheim, weil ich nicht immun bin gegen Zytomegalie. Aber ein BEschäftigungsverbot gibt es normalerweise nur, wenn eine GEfährdung für dich oder das Kind durch deinen Beruf vorliegt... Nicht jeder bekommt nur weil ihm übel ist ein BV... Sorry

LG

Ela

Beitrag von babett85 05.01.11 - 11:32 Uhr

normalerweiße wird das beschäftigungsverbot von arbeitgeber ausgestellt weil dein FA kann ja nciht fafür sorge tragen das du einen schonarbeitsplatz bekommst. rede doch mal mit deinem chef :)

Beitrag von elame 05.01.11 - 11:33 Uhr

Das stimmt nicht ganz...auch der FA darf ein BV aussprechen!!!!

LG

ela

Beitrag von babett85 05.01.11 - 11:34 Uhr

ja aber die meisten machen das eben deswegen nicht so ist es hier bei uns jedenfalls :)

Beitrag von bananeneis86 05.01.11 - 14:44 Uhr

Also ich hab ab der ca. 6. SSW 8-12 mal täglich richtig schlimm mich übergeben müssen. Von daher war mein Kreislauf und mein allgemein Zustand echt schlecht. Bin zum FA , der hat mich krank geschrieben (insgesamt 13 Wochen) hatte in der Zeit dann tätlich ambulant beim FA Infusionen für den Kreislauf bekommen. Ab der ca20. SSW ging es mir besser, nur noch Übelkeit ohne erbrechen. Wollte dann wieder arbeiten gehen und hab dann vom FA ein indivuduelles Beschäftigungsverbot (4stunden tägl. arbeiten) bekommen. Das war echt super. volles Gehalt, ich konnte arbeiten und 4Stunden gingen schnell rum und noch dazu war meinen Kollgeginnen geholfen. Dann haben wir in der 24. SSW erfahren, dass wir ein behindertes Kind bekommen und dann hab ich vom Frauenarzt ein komplettes Beschäftigungsverbot bekommen (aufgrund extremer psychischer Belastung). Das geht ohne Probleme. Auch wenn mein FA erst nicht recht wollte.
Info-Adresse im Netz:z.B. www.schwanger-in-bayern.de

Beitrag von kerstini 05.01.11 - 11:36 Uhr

Das ist aber eigentlich Sache von deinem AG! Er muss dir einen Schonarbeitsplatz zur Verfügung stellen.

Ein BV gibt es nur wenn "Leib und Leben" von Mutter und Kind gefährdet sind und nicht wenn man nicht mehr WILL.

Du bist noch ganz am Anfang der SS und die Übelkeit lässt auch irgendwann wieder nach. Wenns so schlimm ist würde ich mich erstmal krank schreiben lassen.


Kerstin mit #stern Madita & #stern Leo + #stern12.SSW + Ida 38.SSW #verliebt

Beitrag von skarbuszko 05.01.11 - 11:36 Uhr

Hallo madalo

Ich bin im 17. Woche mit zwillingen schwanger und habe jetzt erst ein BV bekommen weil ich eine stehende Arbeit habe... Du hast eine sitzende Arbeit, daher wird es sehr schwer bei dir ein BV durchzubekommen sein.

Beitrag von nanunana79 05.01.11 - 11:37 Uhr

Hallo,

mein AG hat ein BV ausgesprochen, weil ich alleine in der Firma arbeite. Ich kann das Telefon nicht alleine lassen. Ausserdem muss ich oft schwere Sachen tragen.
Er hat den Antrag zum Amt fürs Arbeitsschutz geschickt und wartet nun auf Rückmeldung.
Ein individuelles BV kann auch der FA ausstellen, wenn z.B. eine psychische Belastungssituation besteht.
Wegen Übelkeit wirst Du eher krank geschrieben, aber bekommst noch kein BV. Sprich mal mit Deinem Chef.

LG

Beitrag von donalinchen 05.01.11 - 11:44 Uhr

hallöchen also ich bin seit 1.1.2011 in berufsverbot da ich als schreinerin tätig war.also bei mir war es so das mich meine fä ins bv geschickt hat.du musst mal mit deinem arzt über die ganze sache sprechen aber glaub mir die übelkeit vergeht irgendwann und nur deswegen nicht mehr arbeiten gehen verstehe ich nicht ganz ich habe auch bis ende dezember in meinem beruf gearbeitet.

Beitrag von babett85 05.01.11 - 11:53 Uhr

ich werde ab März in BV von meinem AG geschickt arbeit in der ambulanten Pflege :) jetzt geht das noch aber mit einem dicken bauch ist das schlecht. nunja ich weiß nciht aber meine ärztin würde mich nciht ins BV schicken da ja mein AG dafür zuständig ist mir ein schonplatz zu geben soweit das eben geht
lg

Beitrag von nadja.1304 05.01.11 - 11:59 Uhr

Hm, wie wärs, wenn du mit deinem AG darüber sprichst, dass er dir einen anderen Arbeitsplatz zuweist? Übelkeit allein ist kein Grund, ein BV zu erhalten und außerdem vergeht dir normalerweise ja wieder.
LG und hoffentlich baldige Besserung,
Nadja mit Bauchmaus 37+4

Beitrag von mamamadl 05.01.11 - 12:09 Uhr

Ich hatte damlas ab der 10 SSW BV!

Mir hat es meine FÄ ausgestellt und alles zum Arbeitgeber geschickt!
Sie hat da nicht lang gefackelt!

Mir gings nicht gut,große psych. Belastung.
300km Arbeitsweg und med.Dienst!

Damals war ich sehr froh darüber,weils unter den Umständen auch nicht mehr ging.

Beim nächsten wöllte ich allerd. so lang es geht arbeiten,wenns die neue Stelle ermögl.
Es war zum Ende hin sehr langweilig!

Beitrag von aeffchensmama 05.01.11 - 12:07 Uhr

Hi ....

also zum einen ich bin seit der 11. SSW im BV allerdings habe ich es immer wieder versucht aufzuschieben aber mein FA hat da dann gesagt Schluß aus so geht es nicht weiter.
Ich muß dazu sagen ich war bis zu dem Zeitpunkt schon mehrfach in der Klinik und lag auch schon bei dieser SSW mit Blutungen in der Klinik.
Ich habe bis heute mit Erbrechen und Co. zu kämpfen aber ganz ehrlich ich wäre so froh wenn ich wieder arbeiten gehen dürfte.

Zu deiner Frage ob du mit deinem FA über ein BV sprechen solltest nun ja über ein BV entscheidet letztendlich der Arzt und das wird nur ausgesprochen wenn eine Gefährung für Mutter/Kind vorliegen.Vielleicht solltest Du erstmal den Weg gehen und mit deinem Arbeitergeber sprechen als gleich an ein BV zu denken.

Alles Gute