Recht auf Kinder !?!? Bitte Hilfe !

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von julietta86 05.01.11 - 11:36 Uhr

Hallo ihr Lieben,

heute geht es nicht ganz um mich...sondern eher um meinen Lebenspartner und bitte um eure Hilfe...

Mein Freund hat 2 Kinder aus der vorherigen Beziehung,sie waren nicht verheiratet-somit hat sie das alleinige Sorgerecht (er hat 'nur' die Vaterschaft anerkannt).

Nun kam es zwischen den beiden nach langem hin und her zur Trennung und sie macht ihm das Leben wirklich sehr schwer....

Er liebt seine Kinder wirklich über alles und war für die Kinder immer da (hat sie aus dem Kindergarten abgeholt,brachte sie abends ins Bett usw....)
Nun sollte er das gemeinsame Haus verlassen (obwohl er eigentlich noch Wohnrecht hat)..sie lässt ihn kaum mit den Kindern telefonieren und er möchte seine Kinder unbedingt regelmäßig sehen...doch sie sagte,er solle seine Kinder vergessen und sich irgendwo eine neue Familie gründen...!?!

Das will er natürlich nicht auf sich sitzen lassen und wir wissen nicht wirklich was er als Vater für Rechte hat!? Was kann er tun?
Könnt ihr uns bitte sagen,was er für Rechte hat???
Sollte man sich sofort ans Jugendamt wenden? oder was anderes??

Danke im Voraus für eure Hilfe und ernstgemeinte Antworten...
#herzlich

Beitrag von blaue-rose 05.01.11 - 11:41 Uhr

Hallo Julietta,


normalerweise kann sie ihm den Umgang mit seinen Kindern nicht verwehren. Wenn ihr mit reden nicht weiter kommt hilft nur der Gang zum Jugendamt oder zum Anwalt. Ich denke ein Anwalt wird für ihn besser sein.


Freundliche Grüße

Beitrag von amory 05.01.11 - 11:59 Uhr

Hallo,

dein Post klingt so, als sei die trennung sehr frisch und da du den vater als lebenspartner bezeichnest, gehe ich davon aus, dass du der trennungsgrund bzw. zumindest der auslöser bist...

in dem fall empfehle ich dir dringend, dich im sinne der kinder aus allem rauszuhalten, weil alleine deine anwesenheit nur noch mehr öl ins feuer gießt auf der gegenseite. je mehr ihr sie auf die palme bringt (egal womit und wie unberechtigt ihre wut ist), umso schlimmer wird es für die kinder.

dein partner sollte sich als erstes an eine familienberatugnsstelle wenden und dort einen gemeinsamen termin mit der kindsmutter machen. diese temrien bekommt man recht schnell und sie sind kostenlos. erst wenn über iene beratung keine besserung eintritt, würde ich mich an enen anwalt wenden. dieser schritt ist nämlich ein schweres geschütz, dass man erst auffahren sollte, wenn es wirklich notwendig ist.

grüße, amory

ps: er hat in jedem fall ien umgangsrecht und die mutter darf ihm die kinder nicht vorenthalten. wenn sie es trotzdem tut wird es allerdings nciht einfach für ihn. auf jeden fall werden die kinder gerade zerrissen.

Beitrag von julietta86 05.01.11 - 12:08 Uhr

vielen dank erstmal für deine mail...
allerdings bin ich nicht der trennungsgrund. sie hatte die trennung vor längerer zeit ausgesprochen-allerdings hatte er dort noch wohnrecht und sollte sich von dort aus eine wohnung suchen. da sie aber einen neuen partner hat,hat sie versucht ihn sehr böse aus dem haus zu ekeln. in der zeit haben wir uns kennengelernt und da er diesen druck psychisch nicht mehr aushalten konnte,habe ich ihm angeboten in der zwischenzeit zu mir zu kommen.

Beitrag von schullek 05.01.11 - 12:45 Uhr

hallo,

mal ganz frei heraus: ihr seid doch erwachsen: wieso nehmt ihr euch nicht einen anwalt und regelt das ganze?
er hat ein gesetzliches umgangsrecht und wenn ihr noch eine weile wartet, dann kommen in dl hoffentlich bald neue gesetze udn er kann das gemeinsame sorgerecht beantragen. wenn er sioch immer so um seine kinder gekümmert hat, wie du es sagst, dürfte das kein problem sein.

setzt euch durch, nehmt euch einen anwalt udn klagt das umgangsrecht notfalls ein.

lg

Beitrag von bob-andrews 05.01.11 - 19:43 Uhr

Er braucht nicht mehr warten, er kann bereits jetzt das gemeinsame Sorgerecht beantragen. Darauf hat das Bundesjustizministerium ausdrücklich hingewiesen.

Mein Vorschlag für die Vorgehensweise im hier vorgetragenen Fall:
1. Das Gespräch mit der Ex-Partnerin suchen und auf Vereinbarungen hinarbeiten. Ausdrücklich die Frage nach einem gemeinsamen Sorgerecht in den Raum stellen, die Motivation dafür begründen.
2. Bringt Schritt 1 kein Ergebnis, dann über Beratungsstellen und Jugendamt Hilfe in Anspruch nehmen.
3. Bringt auch 2 keinen Erfolg, bleibt nur noch Gang zum Anwalt. Der stellt entsprechende Anträge beim Familiengericht.

Beitrag von xxtanja18xx 05.01.11 - 20:52 Uhr

Er hat die selben Rechte wie der Kindsvater/Kindsväter bei deinen Kindern...

Würde mir gleich einen Anwalt nehmen!

Beitrag von hummelinchen 06.01.11 - 15:20 Uhr

http://www.urbia.de/club/Das+Leben+als+Zweitfrau+Stiefmutter/news

schau mal rein... #liebdrueck

Beitrag von jule2801 06.01.11 - 20:23 Uhr

Hallo,

vor ein paar Jahren hat sich die Rechtssprechung in Deutschland geändert und Vätern von unehelichen Kindern mehr Rechte zugesprochen. Er hat definitiv ein Umgangsrecht (ist übrigens noch gar nicht soooo lange so, erst seit ca. 7 oder 8 Jahren. Als mein Mann damals vor die Vaterschaft für unseren ersten gemeinsamen Sohn anerkannt hat, hatte er noch gar keine Rechte!). Inwiefern er noch andere Rechte hat weiß ich nicht.
Das ist bei mir hängen geblieben, weil ich es so gemein fand, dass mein Mann damals Unterhaltpflichtig für unseren Sohn und 3 Jahre für mich war, aber keinerlei Rechte hatte. Ich fand es gut, als sich das geändert hat.
Geht doch mal zu ProFamilia oder so, die können euch sicherlich helfen.

lg Jule!