Vorhautverklebung, ab wann OP nötig?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ungeheuerlich 05.01.11 - 11:37 Uhr

Hallo,

habe mal eine Frage, die mir vielleicht jemand beantworten kann.
Mein Sohn ist jetzt 4,5 Jahre alt und an 2 Stellen ist seine Vorhaut immer noch stark verklebt. Es handelt sich also nicht um eine Verengung, sondern um eine Verklebung.
Waren beim KiA und er bekommt nun für einen Monat lang eine Salbe.
Gut 2 Wochen sind jetzt schon vorbei und die Verklebungen lösen sich nicht mal ansatzweise.
Soll nach diesen 4 Wochen wieder zum Arzt und wenn sich die Verklebung nicht gelöst hat soll er unters Messer.
Hm, nun scheiden sich ja die Geister bis zu welchem Alter dieses aber noch normal wäre.
Auf der anderen Seite spielen Kinder sich ja schon da unten rum, wodurch winzige Haarrisse entstehen die zur Narbenbildung führen.
Was sagt ihr denn dazu? Abwarten o. doch gleich OP?

Vielen Dank schon mal für Eure Antworten!

Gruß

Kerstin

Beitrag von nana141080 05.01.11 - 11:58 Uhr

Hallo,

also mein fast 6 Jähriger bekam im Dezember 4 Wochen Cortison Salbe (KEIN Hydrocortison!!!) und er mußte versuchen die Vorhaut dabei zu lösen. Immer so wie er es konnte. In der Wane ging es dann super nach 3/4 Wochen.
DANACH sagte mein KIA, solle er nochmal 4 Wochen jeden Tag zurückschieben, denn sonst bringts nichts und es wächst wieder zusamen wenn man Pech hat.

Wir schmieren nun nach dem baden Panthenol Creme PUR drauf und er schiebts zurück.

Klappt 1A

Schau mal bei Phimose-Info.de

Ich hätte meinen Sohn bei den leichten Verklebungen/Verengungen niemals beschneiden lassen.

VG Nana

Beitrag von ungeheuerlich 05.01.11 - 12:32 Uhr

Hallo Nana,

Danke für Deine Antwort.

Mein Sohn hat aber keinerlei Verengungen, die Vorhaut würde sehr leicht über die Eichel gehen.
Er hat an 2 Stellen Verklebungen und dadurch kann er seine Vorhaut nicht zurück ziehen. Was insofern zur Folge hat, daß sich die ganzen Bakterien an den anderen Stellen ansammeln und wir nicht reinigen können.

Auf Phimose-Info.de war ich schon, da geht es aber einzig und allein um Verengungen die mein Sohn aber nicht hat.

LG

Kerstin

Beitrag von nana141080 05.01.11 - 12:45 Uhr

Also mein Sohn hatte eben auch diese 2 Verklebungsstellen. Bei ihm hat es mit viel Geduld geklappt!

LG

Beitrag von meli35 05.01.11 - 13:17 Uhr

hallöchen,
bei meinem sohn wurde die vorhaut nur gelöst,weil wir auch gesagt haben das wir keine beschneidung wollen.
nur wenn es gar nicht anders geht.
wir haben das alles mit dem kinderchirurg abgeklärt,ich würde einfach mal nen terminmachen und mit ihm reden.

wir haben 2 jahre gecremt und nichts hat sich getan...

lg meli

Beitrag von disasli 05.01.11 - 16:13 Uhr

Hallo!

Die Kia meines Sohnes hat bereits bei der ersten Untersuchung gemeint,dass die Vorhaut bei meinem Sohn sehr eng wäre und man müsse das beobachten,ob sich das bessert oder man eventuell operiert werden müsste.

Mit 26 Monaten musste mein Sohn operiert werden. Er hatte richtig Schmerzen beim Wasser lassen.

Das letzte halbe Jahr vor der Op wurden die Schmerzen wohl immer schlimmer,weil er sich immer öfter über Schmerzen beklagt hat.

Wir hatten also keine Alternative.

Zum Glück ist alles gut verheilt und er hat jetzt gar keine Probleme mehr.

LG