wie geht ihr mit der Sorge um?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bertabby 05.01.11 - 12:57 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
bin Ss-Neuling (6.Woche) Ich freu mich unendlich dass es geklappt hat.

Hab gestern, neben der Übelkeit, fast 24h Dauerwürgereiz, Rauschen in den Ohren und Schwindel gehabt.
Heute ist mir nurnoch ein bissel "flau" im Magen. Hoffe das ist kein schlechtes Zeichen! #gruebel
Meinen ersten FA Termin hab ich erst nächste Woche.

Wird "Sorgen machen" jetzt zum Dauerzustand? Habt ihr auch diese ständige Angst das was sein könnte?


Beitrag von sweetkiss1981 05.01.11 - 12:59 Uhr

Hey,

man sagt doch, eine Schwangerschaft mit Übelkeit ist eine intakte SS!!

Mach dir also nicht all zu viele Sorgen. Wird schon werden....

Beitrag von corinna.2010.w 05.01.11 - 12:59 Uhr

huhu

in der 6 ssw hatte ich nur panik un angst un wäre gerne 24std beim FA geblieben :D spätestens nach 1 woche stand ich da wieder auf der matte.

also übelkeit, brust- und unterleibsschmerzen, schwindel , müdigkeit un un un
sind normal das sie die SS beschwerden.

nur wenn du blutungen hast, extreme starke schmerzen die nich auszuhalten sind solltest du vom arzt abklären lassen:)

bis dahin alles gut un glückwunsch zur SS

lg
corinna
14ssw

Beitrag von luisami 05.01.11 - 13:01 Uhr

Am Anfang hofft man natürlich sehr, dass alles gut geht. Habe mich die ersten 2 Wochen total verrückt gemacht. Man liest ja auch so viel von Abgängen etc. Aber seid 5 Tagen oder so ist meine Sorge nicht mehr so wahnsinnig groß.
Glaube man muss ich am Anfang erst mal damit auseinander setzten und dann geht es! Aber Sorgen wirst du dir ab jetzt wahrscheinlich immer machen :-) Wirst halt Mama :-)

Beitrag von chris1179 05.01.11 - 13:01 Uhr

Hallo,

ja, das wird jetzt zum Dauerzustand ;-)

Nein, Spaß beiseite. Ich denke, es kommt immer auf die Frau und auch ein bisschen auf den Verlauf der SS an.

Bei mir ist es z. B. so, dass ich mir rückblickend eher weniger Sorgen gemacht habe. Ich meine, ich war bei 5+5 beim FA wegen Blutungen. Außer einer Fruchthülle konnte man nichts sehen und ich hab dennoch fast 6 Wochen bis zum nächsten Termin verstreichen lassen und war zwischendurch nur bei meiner Hebamme zur VU.

Im nachhinein denke ich mir "Wow, wie hast Du das bloß ausgehalten?"....aber ich hatte irgendwie innerlich ein Gefühl, dass alles gut ist....ist schwer zu beschreiben.

Auch als es in der 14. SSW noch mal zu Blutungen kam, hatte ich nie das Gefühl, dass es schief gehen könnte.

Und dennoch bin ich ein ungeduldiger Mensch...erst hangelt man sich bis 12+0, weil da die erste kritische Zeit vorbei ist, auch wenn immer was passieren kann....dann freut man sich, wenn endlich Halbzeit ist, man wartet, dass der Bauch endlich wächst....dann wartet man auf die ersten Bewegungen usw....

Mittlerweile bin ich in der 22. SSW und jetzt bin ich eigentlich ganz ruhig und gelassen und denke mir nur noch, dass wir in ca. 19 Wochen unser Würmchen endlich auf dem Arm haben werden.

Dass die Symptome kommen und gehen, ist übrigens völlig normal und sagt absolut nichts darüber aus, wie die SS insgesamt verlaufen wird.

Lg und alles Gute für Deine SS
Christina + Krümelchen (21+0)

Beitrag von madalo 05.01.11 - 13:10 Uhr

ich bin auch in der 6ssw und ich kenne es nur zu gut .
war in der 4+3 das erste mal beim arzt und alle anzeichen waren super nur auf dem ultraschall hat man noch nix gesehen... da war ich die ganz zeit extrem aufgewühlt...
jetzt mittlerweile hat sich das gelegt :-D
aber ich kanns irgendwie noch immer nicht glauben und hab angst das was schief geht.... nervig ohne ende... ständig angst und sorgen...

wünsch dir trotz allem eine schöne Zeit

Beitrag von linzerschnitte 05.01.11 - 13:14 Uhr

Naja, Dauerzustand ist etwas übertrieben, aber bei mir ist es schon so, dass ich mir des öfteren mal Gedanken mache! Gerade wenn ich den Kleinen mal ein paar Stunden nicht richtig spüre fang ich zum Grübeln an, selbst wenn ich im tiefsten Inneren immer weiß dass alles i.O. ist! ;-) Ich denke dass das ganz normal ist, schließlich hat man ja plötzlich die Verantwortung für ein entstehendes Lebewesen und möchte dass alles gut läuft! Aber nach der Geburt hören die Sorgen sicher auch nicht auf, also stell dich schon mal auf das Sorgen-machen ein! ;-)

Nein, Kopf hoch, trotz der Sorgen kann man sowieso nichts beeinflussen, alles kommt wie es kommen soll!!! Also lieber positiv denken und die SS in vollen Zügen genießen! #winke

Lg,
Melli mit Noah (27. SSW) #verliebt