Sie trinkt so wenig. Kann ich die Milchmenge auch reduzieren?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von schnullertrine 05.01.11 - 14:22 Uhr

Hallo,

Laura ist seit letzten Freitag erkältet und einen Zahn bekommt sie auch noch. Seitdem trinkt sie für ihre Verhältnisse sehr sehr wenig. Sie bekommt Milumil Pre und hat meistens zwischen 800-1000ml getrunken. Seit sie erkältet ist schafft sie am Tag die Hälfte. Sie hat heute mal gerade 300 ml geschafft. So nun zu meiner Frage. Die Trinkmenge pro Flasche liegt bei 200 ml (180 ml Wasser/6 Löffel Pulver). Da sie aber immer nur die Hälfte der Flasche (wenn überhaupt) schafft, bin ich am überlegen auch nur die Hälfte anzurühren. Also 90 ml Wasser und 3 Löffel Pulver. Das wäre dann die Trinkmenge für ein 2 Wochen altes Baby, aber ich kann doch nicht immer die Milch wegkippen. Ich stelle den Rest immer noch für 1 Stunde warm und versuche ihr zwischendurch nochmal was anzubieten, aber sie trinkt es nicht.

Könnte ich das so machen, oder fehlen ihr dann irgendwie die Nährstoffe?

Dann noch eine Frage zu dem Gewicht. Bei der U4 vor 4 Wochen wog sie 5400 Gramm und am Montag nur 5900 Gramm. Das ist doch etwas wenig für ihr Alter (16 Wochen) oder?

LG schnullertrine

Beitrag von sunflower.1976 05.01.11 - 14:32 Uhr

Hallo!

Wenn Du nur die Häfte der Milchmenge anrührst, weil Deine Tochter momentan wenig trinkt, reduzierst Du doch nicht ihre Trinkemenge. Oder versteh ich was falsch? Für Deine Tochter macht es keinen Unterschied, ob Du viel anrührst und die Hälfte weggießt oder ob Du erstmal wenig Milch zubereitest und bei Bedarf noch "Nachschub" machst. Wichtig ist, dass Deine Tochter so viel trinken kann, bis sie wirklich satt ist. Wenn Deine Tochter dann z.B. nach ein, zwei Stunden wieder quengelig wird, solltest Du dann wieder versuchen, ihr etwas zu geben, so dass sie ihre Milch nach Bedarf und nicht "nach der Uhr" bekommt.
Meine beiden Söhne wurden gestillt. Da weiß man sowieso nicht, wie viel sie getrunken haben.

Deine Tochter hat in vier Wochen 500g zugenommen. Das ist doch völlig okay, zumal Kinder häufig bei erkankungen nicht zunehmen ode sogar wieder abnehmen.

LG Silvia

Beitrag von schnullertrine 05.01.11 - 15:11 Uhr

Hallo,

ich habe mich vllt. etwas doof ausgedrückt. Bin selber so erkältet, und mein Kopf arbeitet nur noch auf Sparflamme :-) Ich fütter sie ja nach Bedarf. Durch die Erkältung schläft sie im Moment viel. Jedes Mal wenn sie wach wird, dann bekommt sie eine Flasche. Wenn ich aber jedes Mal 200 ml anrühre und sie trinkt nur 100 ml. Deswegen wollte ich ihr dann lieber nur 100 ml anrühren, weil sie die eher schafft. Ich kippe seit Tagen immer 500-600 ml in den Ausguss.

Ich hoffe, dass es jetzt etwas verständlich ist :-)

Beitrag von sunflower.1976 05.01.11 - 18:47 Uhr

Hallo!

So hab ich Dich auch verstanden. Es ist doch okay, wenn Du nur 100ml Milch anrührst, wenn Deine Tochter nicht mehr trinkt. Wenn sie diese 100ml dann allerdings leer hat, sollte sie direkt noch mehr Milch angeboten bekommen.

Gute Besserung!
LG Silvia

Beitrag von schnullertrine 05.01.11 - 23:05 Uhr

Hallo,

habe vorhin nur die Hälfte gemacht und das ist auch ganz gut so. Sie hat gerade mal so die 100 ml ausgetrunken. Wir sind dann heute mal auf eine Gesamtmenge von 625 ml gekommen. Das ist doch schon ganz ordentlich. Ich glaube, dass da evtl. noch ein Schub dahinter steckt und das zahnen nimmt sie auch etwas mit.

LG

Beitrag von lilly7686 05.01.11 - 14:32 Uhr

Na, ob du jetzt die Hälfte weg kippst oder nur die Hälfte anmachst, ist doch schon egal oder?
Dann mach nur die Hälfte und wenn deine Kleine doch noch mehr Hunger hat, kannst ja noch was nach machen oder?

Und vergiss, was auf der Packung steht!

Beitrag von schnullertrine 05.01.11 - 15:14 Uhr

Ja so werde ich das auch machen. 500-600 ml in den Ausguss zu schütten wird auf die Dauer echt teuer. Sie wird ja eh nach Bedarf gefüttert, und wenn ihr die 100ml nicht reichen, dann bekommt sie halt noch mehr.

Beitrag von littlelight 05.01.11 - 14:38 Uhr

Wieso sollten ihr die Nährstoffe fehlen, wenn du weniger Milch anrührst? Ob du nun nur die Hälfte anrührst, oder die Hälfte wegkippst, deine Tochter trinkt so oder so die gleiche Menge. Man sagt, ein Baby holt sich was es braucht. 300ml pro Tag klingen für mich wenig, aber ich bin, was Mengenangaben angeht kein Spezialist, da ich stille und so nie wusste, wie viel mein Kind getrunken hat. Solange sie genug nasse Windeln hat, ist das ok. Da sie krank ist, wird sie sicher auch etwas geschwächt sein nehme ich an und weniger mobil sein? Ich würde vielleicht die Fontanelle im Auge behalten. Wenn die Zwerge dehydrieren, fällt die ein. Was ich auf jeden Fall machen würde: immer wieder Milch anbieten. Vielleicht rührst du zwischendurch zusätzlich immermal 30ml an. Somit kannst du deiner Tochter was anbieten, musst aber im Fall der Fälle nicht soviel wegschütten.

Was das Gewicht angeht: das ist vollkommen ok finde ich. Mein Sohn hatte mit 15 Wochen zur U4 7110g. ABER: mein Sohn ist kein Maßstab. Er hat in den ersten Monaten sehr schnell und viel zugenommen. Meine KiÄ fand, dass das beinah zu viel war. Demnach sollte 6Kg total normal sein. Nicht jedes Kind ist ein Mops. Sie wird ja sicherlich gewachsen sein und sich altersgemäß entwickeln. Ein gesundes Kind holt sich was es braucht, da muss man sich keine Sorgen machen.

LG littlelight

Beitrag von schnullertrine 05.01.11 - 15:06 Uhr

Hallo,

geschwächt ist sie überhaupt nicht. Dachte auch, dass die Erkältung und das zahnen sie mitnimmt. Aber sie ist wie immer, sie babbelt und spielt wie immer. Sie schläft mehr als sonst, aber das braucht sie dann wohl auch. Die Windel ist bisher auch immer gut nass gewesen. Natürlich nicht mehr so übermäßig voll wie sonst, aber es war ausreichend.

Ich bin jetzt etwas unsicher ob ich vor dem Wochenende nochmal zum Arzt gehen soll. Der Husten ist zwar etwas besser geworden, aber das sie nochmal abhorcht und evtl. nochmal nach dem Gewicht schaut.

LG

Beitrag von minap 05.01.11 - 16:22 Uhr

Ganz ehrlich. Ein krankes Kind das wenig trinkt sollte vom KiA untersucht werden. Wie ist sie denn so vom Wesen her? Hat sie Fieber?
Wir waren erst kürzlich wegen RS-Viren im KH. Zum Glück frühzeitig. Will dir keine Angst machen. Aber lieber einmal zu viel nachgeschaut als einmal zu wenig. Zumindest wenn es länger andauert. 16 Wochen ist zwar kein bedrohliches Alter mehr aber dennoch bei Krankheiten mit Risiken verbunden.

Generell würd ich ihr lieber weniger machen, weil sie bestimmt nicht so viel schafft am Stück, dafür öfter was anbieten. Lieber auch mal Wasser oder Tee geben. Und wenns bloß Schluckweise ist. So haben wir uns durch den Tag gebracht.

Ich denke nicht dass es für ein od. zwei Tage bedrohlich ist, wenn deine Kleine nur die Hälfte trinkt. Du hast ja auch kaum hunger, wenn du krank bist.
Es geht eben um die Flüssigkeit.

Eine Empfehlung ist, wenn sie weniger als 70% des alltäglichen Bedarfs zu sich nehmen wird es gefährlich. Aber das solltest du nochmal mit dem Arzt besprechen. Hab ich mir von einer Ärztin im KH so sagen lassen.

Beitrag von schnullertrine 05.01.11 - 17:47 Uhr

Hallo,

wir waren am Montag beim KiA. Hatte eben noch in der Praxis angerufen um zu fragen ob wir morgen nochmal vorbeischauen sollen. Die hatten aber schon zu.

Ich hatte auch schon überlegt ihr mal etwas anders anzubieten. Nur woher weiß ich dann wann sie mal wieder Milch will/braucht. Teilweise will sie gar nicht erst die Flasche in den Mund nehmen.

Ich hatte in der Neujahrsnacht mit einer Ärztin telefoniert, weil ich etwas verzweifelt war wegen dem Essen. Sie sagte zu mir, solange sie noch nasse Windeln hat, sei das alles noch in Ordnung.

Morgen früh rufe ich nochmal beim Arzt an, vor dem Wochenende sollte sie doch noch mal schauen.

LG schnullertrine

Beitrag von dingens 05.01.11 - 21:27 Uhr

Weißte was. Mach ihr einen Tee oder koche Wasser ab. Und wenn sie nicht aus der Flasche trinken will, dann nimm einen Löffel und flöße es ihr so ein! Gerade wenn sie erkältet ist, muss sie mehr trinken. Und vom Löffel wird sie es auch schlucken, das geht gar nicht anders. Du wirst dann beruhigt sein, weil du weißt, dass sie getrunken hat!

Alles Gute

Beitrag von schnullertrine 05.01.11 - 23:02 Uhr

Hallo,

Danke für den Tipp. Werde ich morgen mal ausprobieren, dauert dann etwas länger aber wenn es dann nicht anders geht.

LG

Beitrag von schnullertrine 05.01.11 - 18:02 Uhr

Da habe ich doch vergessen deine beiden Fragen zu beantworten. Sie ist vom Wesen wie immer. Sie babbelt, lacht, spielt. Fieber hatte sie Montag das letzte Mal (38,6 Grad).

Sie konnte bis gestern Morgen auch nicht richtig trinken, weil ihre Nase so verstopft war. Das ist jetzt aber schon besser, weil ich ihr Nasentropfen geben sollte. Der Husten ist noch da, aber durch das inhalieren hustet sie nicht mehr so oft, aber man hört, dass da noch einiges an Schleim sitzt.