Abneigung gegen eigene Haustiere.

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dienchen1979 05.01.11 - 15:00 Uhr

:-(Seit einigen Wochen, habe ich eine regelrechte Abneigung gegen unsere eigenen Katzen. Diese haben wir jetzt schon seit 10,5 Jahren.

Mein Kater (beide kastriert) hat immer mal zu "Pieselanfälle" wo er dann auf den Boden beim Fresschen pinkelt und er mal wieder gegen irgendetwas protestieren muss, dann macht er es halt so. Wir haben schon Jahrelang versucht alles mögliche dagegen zu unternehmen, aber nichts hat geholfen. Also mussten wir uns damit arrangieren.
Jetzt vor ein paar Wochen, direkt nach dem 2. Advent hat mein Kater in den Adventskranz (Kranz stand auf Teller) auf dem Wohnzimmertisch gepinkelt. Hier habe ich nun ROT gesehen #aerger

Und somit fing alles an. Vorher hat er sich immer nur die eigenen Sachen herausgesucht (sprich Fresschenplatz) und jetzt kam so etwas.

Ich denke dass dies mit der Ss zu tun hat. Kann es mir aber nicht wirklich erklären. Sie nerven mich nur noch, ich mag sie nicht streicheln, nicht mehr kuscheln und schon gar nicht mehr im Bett haben.

Jetzt vertrete ich die Auffassung, wenn dies noch ein Mal geschieht werde ich den Kater raus lassen (bisher sind beide Stubentieger) und wenn es sich dann nicht bessert, ihn weggeben. Wie weit soll das denn erst führen, wenn das Baby da ist. Wenn es ihm dann auch nicht passt, pinkelt er halt das Baby zu? NEIN!!!

Bin selbst erschrocken über mich, aber ich kann leider nichts dagegen tun. Mein Mann muss sich jetzt halt mehr um die Mietzen kümmern, da ich es einfach nicht kann.

Habt Ihr auch schon Mal so etwas erlebt? Was habt Ihr dagegen getan. Bin schon ein bischen verzweifelt.

LG dienchen + #ei 32. ssw.

Beitrag von melina24-09-07 05.01.11 - 15:07 Uhr

Also mir geht es so mit unserer kätzin, ich mag die einfach nichtmehr sehen, vorher war sie meine "schmusekatze" aber jetzt krieg ich schon nen hals wenn die nur in meine nähe kommt<-das tut sie nimma, sie mag mich auchned:-p! beim kater is was anderes, der "darf" zu mir, legt sich aufn bauch, und ist viiiiel schmusiger als sonst!
normal war mein mann die bezugsperson vom kater und ich von der kätzin aber seit der SS is es umgekehrt !ich denk, das wird schon wieder;-)

Beitrag von redsea 05.01.11 - 15:09 Uhr

es gibt Leute da fragt man sich wirklich....

hast du dir schon mal überlegt, dass du selbst schuld an den veränderten Verhalten deiner Katzen bist ??????????

wenn du anfängst die Katze zu irgnorieren und nicht mehr so liebevoll zu ihnen bist, dann ist es doch mehr als verständlich das die Katzen irritiert sind und sich anders verhalten....

genau wegen solch Leute wie du, landen jedes Jahr arme Tier im Tierheim...

:-[:-[:-[

Beitrag von schweinemoeppel 05.01.11 - 15:11 Uhr

#pro

Beitrag von dienchen1979 05.01.11 - 15:20 Uhr

das können auch nur Menschen sagen, die damit KEINE Probleme haben!:-[

Beitrag von redsea 05.01.11 - 15:30 Uhr

stimmt ich bekomme solche Probleme erst gar nicht, weil ich meine Katzen nicht so schäbig behandle !!!!!

Beitrag von dienchen1979 05.01.11 - 15:59 Uhr

Bitte urteile nicht über Dinge, die Du nicht beurteilen kannst!

Beitrag von julie1108 05.01.11 - 16:02 Uhr

Dann schreibe es nicht ins Forum! Ist ja jetzt auch egal! Wir brauchen uns jetzt hier nicht so anzicken. Man bekommt halt nicht immer nur Antworten, die einem gefallen. Ich halte mich dann ab jetzt aus deinen Sachen raus.

Beitrag von windsbraut69 05.01.11 - 15:42 Uhr

Ja, manchmal ist Tierheim sogar das kleinere Übel :(

LG

Beitrag von mainecoonie 05.01.11 - 15:11 Uhr

Wenn du ihnen deine Liebe und Fürsorge entziehst und sie stattdessen bestrafst, indem du sie vor die Tür setzt wird das Verhalten der Katzen sich sicherlich nicht ändern. Ich kann das zum Glück nicht nachempfinden!

Sei mir nicht böse, aber sowas geht gar nicht. Ich sitze hier schon den ganzen Tag und heule mir die Augen aus, weil meine Coonie krank ist.

Beitrag von die-babsy 05.01.11 - 15:12 Uhr

Ja das kenn ich leider!!
Als ich meinen jetzigen Mann kennengelernt habe hatte er zwei Katzen, geschwister, die gibt es auch immer noch. Anfangs mochten Wina (eine der Katzen) und ich uns einfach nicht und sind uns aus dem Weg geganngen. Als ich und mein HUnd dann irgendwann eingezogen sind wurde es deutlich Schlimmer und die Dame meinet mir das ein oder andere mal vor die Füße Pinkeln zu müssen... sorry da flog dann auch schonmal das was grad in der Hand war auf die Katze...
Irgendwann hatten wir uns kurzfristig arangiert, dann wurde es wieder deutlich schlechter, wobei sie dann auch noch Kristalle im Urin hatte und somit nen Grund, der ist aber jetzt definitif behoben und die Dame könnte auch raus wenn sie wollte, da wir umgezogen sind.
Leider passt ihr zur Zeit aber wieder irgendetwas nicht und die Pissatacken gehen wieder los.

Ach so das ganze geht jetzt alles in allem so 8 Jahre...

Mittlerweile sind wir auch kurz davor die ...trulla abzugeben. Sie hat schon von der Couch bis zum Schreibtisch, wichtigen Unterlagen und und und alles versaut, und wenn sie das auch mit den Babysachen macht flipp ich aus!!!!

Also ich kann dich gut verstehen!!!!

Drück dir/euch die daumen das es wieder besser wird!!

LG Babsy ET-16

Beitrag von dienchen1979 05.01.11 - 15:18 Uhr

Ich finde es schon schade, dass man hier nun gleich so runtergeputzt wird! Vielen Dank auch! #danke

Wenn Ihr richtig gelesen hättet, dann würdet Ihr vielleicht sehen, dass ich mich in dieser Lage auch nicht wohl und gut fühle #aerger, deswegen habe ich auch gepostet.

Außerdem ist mein Verhalten erst nach dem Ereignis "Adventskranz" so geworden und ich kann ja auch nichts dafür.

Aber gut zu wissen, dass ich scheinbar nicht die Einzige bin.

Beitrag von poky81 05.01.11 - 15:33 Uhr

Huhu....
Ich will dich nicht auch noch kritisieren, aber gerade mit dem Kranz könnte es tatsächlich sein, dass der besonders gerochen hat und der Kater nur makieren wollte.
Versuch dich einfach zu entspannen und dich vielleicht mal wieder mit den Katzen zu beschäftigen, meistens machen Tiere sowas, weil wir Menschen uns ändern oder sie zu wenig beachten. Natürlich könnte es auch was medizinisches sein, aber ich gehe davon aus, dass du schonmal beim Arzt gewesen bist......
Ich finde es andersherum unverantwortlich eine relativ alte Katze, die nie draußen war, jetzt nach draußen zu schmeißen. Dann such ihr lieber gleich ein neuen Zuhause!!!!!! Vielleicht könnt ihr ja so ne Art Auslauf bauen oder den Tieren irgendwie anders Abwechslung bieten.......
Wir haben drei Hunde und manchmal nerven sie mich auch, vorallem, wenn die Hündinnen sich mal wieder gebissen haben..... aber seit der Schwangerschaft sind sie alle drei völlig verändert, total lieb und verschmust und wir werden sie nie weggeben, aber sie werden nicht in das Kinderzimmer dürfen, da bauen wir ein Türgitter hin!!!

Beitrag von julie1108 05.01.11 - 15:36 Uhr

Genau, so ein Tiergitter ist doch ideal. Da kaufe ich auch wegen unserer Hunde und für Katzen könnte man ja vielleicht so eine Fliegentür einbauen. Und wenn sie doch mal auf irgendetwas draufpinkeln, dann wäscht du es halt.

Beitrag von windsbraut69 05.01.11 - 15:45 Uhr

Dem kann man nur zustimmen.
Sehr vernünftige Einstellung!

LG,

W

Beitrag von windsbraut69 05.01.11 - 15:44 Uhr

Die Katzen können auch nichts dafür,d ass Du so ablehnend geworden bist und wegen eines angepinkelten Adventskranzes daran denkst, sie rauszuwerfen oder abzugeben!
Mit sowas muß man als Katzenhalter rechnen.

Gruß,

W

Beitrag von dienchen1979 05.01.11 - 16:01 Uhr

Nein, damit MUSS man überhaupt nicht rechnen!

Beitrag von sohnemann_max 05.01.11 - 15:21 Uhr

Servus,

aha. Da fehlen einem echt die Worte.

Dein Kater hat das schon IMMER gemacht. Jetzt, wo Du anscheinend überfordert bist, denkst Du an vor die Tür setzen bzw. ans weggeben.

Stimmt schon, es ist soooo einfach ein nicht mehr gemochtes Tier abzugeben. Gibt ja soooooo viele süße kleine Tiere, die man sich dann irgendwann wieder mal anschaffen kann. Logisch, Du hast Freunde, die Dich und Deine ebenfalls nicht akzeptablen Macken akzeptieren, Deine Tiere haben LEIDER nur Dich und können sich leider nicht zu Wehr setzen.

Zum Kotzen so eine Einstellung wie Du sie an den Tag legst.

Im Übrigen habe ich selbst einen Kater, der pinkelt - aber nicht in sein Klo. Er kotet gelegentlich auch an Stellen, die mir nicht passen. Passt mir auch nicht und wird mir auch in Zukunft nicht gefallen. Deswegen ist es mir aber noch nie in den Sinn kommen ihn abzuschieben. Ansonsten habe ich 2 Katzen und 2 Hunde. Dazu noch 2 Kinder.

Überleg mal Deine einfach bescheuerte Einstellung.


Beitrag von dienchen1979 05.01.11 - 15:26 Uhr

#danke Für die Aufmunterung und Unterstüzung!!!

Du kannst einem wirklich helfen!!!

Beitrag von julie1108 05.01.11 - 15:24 Uhr

Sorry, kann so etwas überhaupt nicht verstehen. Mir fehlen auch echt die Worte für so etwas. Ich würde meine Hunde niemals abgeben. Es hat immer einen Grund, warum sich das Verhalten der Tiere verändert und daran muss man arbeiten.

Aber man kann auch einfach darüber nachdenken, die Tiere abzugeben, das ist einfacher #contra, hoffe das machst du mit deinem Kind später nicht auch so, wenn es sich mal nicht so verhält, wie du es gerne hättest.

Beitrag von dienchen1979 05.01.11 - 15:27 Uhr

Ich glaube auch Du hast mein Problem nicht verstanden ....#aerger

Beitrag von julie1108 05.01.11 - 15:30 Uhr

Doch, ich habe dein Problem sehr gut verstanden. Komisch, dass das die letzten 10 Jahre nicht aufgetreten ist und jetzt auf einmal auftritt. Aber egal. Vielleicht wird er auch einfach alt und bemerkt die Veränderungen und gerade da ist es wichtig, dass er in seiner gewohnten Umgebung ist und man sich um ihn kümmert. Gib ihn bitte auf keinen Fall ab, das hat er nicht verdient.

Beitrag von dienchen1979 05.01.11 - 15:41 Uhr

Nein Du hast mein Problem nicht verstanden!!!

Zitat: "Mein Kater (beide kastriert) hat immer mal zu "Pieselanfälle" wo er dann auf den Boden beim Fresschen pinkelt und er mal wieder gegen irgendetwas protestieren muss, dann macht er es halt so. Wir haben schon Jahrelang versucht alles mögliche dagegen zu unternehmen, aber nichts hat geholfen. Also mussten wir uns damit arrangieren. "

Er macht dies schon seit ca. 10 Jahren, aber halt meistens nur bei den eigenen Sachen! Wer Lesen kann, ist glatt im Vorteil!!!#aerger

Ich mache in meinem Posting auch nicht dem Kater die Vorwürfen, sondern auch MIR!!!

Es ist wahrscheinlich besser, solche Themen nicht in einem allgmeinen Forum zu diskutieren, hier kann man kaum Hilfe erwarten, sondern man wird meistens nur mit Füßen getreten!!

VIELEN DANK AN ALLE, die hierauf geantwortet haben und scheinbar besser mit Tieren, als mit Menschen umgehen können...

Beitrag von windsbraut69 05.01.11 - 15:49 Uhr

Du bist ja schon im Schwangerschaftsforum :)
Frag mal im Tierheim nach...

Er ist seit 10 Jahren "unsauber" udn jetzt machst Du einen Aufstand, weil er EINMAL auf den albernen Adventskranz gepinkelt hat?
Wer weiß, wieviele Kater vorher die Tannenzweige markiert haben, dass er das getan hat...

Gruß,

W

Beitrag von julie1108 05.01.11 - 15:58 Uhr

Ich kann sehr gut lesen. Vielleicht ließt du mal meinen Beitrag richtig. Da steht nämlich. Komisch, dass "das Problem" die letzten 10 Jahre nicht aufgetreten ist und damit meinte ich unter anderem, dass er dich so nervt, dass du ihn vor die Tür setzen willst und deine Abneigung im Übrigen auch. Außerdem musst du hier auch mit Kritik rechnen, kann ja nicht jeder die gleiche Einstellung haben wie du, dann würden die Tierheime ja aus allen Nähten platzen.

  • 1
  • 2