Adoption bei Erwachsenen-jemand Ahnung?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von celia791 05.01.11 - 15:00 Uhr

Hallo ihr Lieben,

meine Frage dreht sich um meine eigene Adoption :-p.
Bin zwar schon 31, aber aus erbrechtlichen Gründen möchte mich mein Stiefvater adoptieren.
Kurz zur Geschichte: Meine Eltern haben sich kennengelernt, als ich 3 Jahre alt war. Zusammengezogen, als ich 5 war. Geheiratet, da war ich 9, bin auch mit Einverständniserklärung meines leiblichen Vaters "einbenannt" worden, also habe den Namen meines Stiefvaters angenommen.
Nun waren meine Eltern bei einem Notar, der ihnen sagte, dass das sehr kompliziert sei. Zuerst müssten meine Eltern und auch ich, einen Aidstest machen lassen #kratz.
Dann müsste eine Einverständniserklärung beider leiblicher Elternteile und meines Ehemannes vorliegen. Verstehe ich auch nicht so ganz, ich bin doch kein kleines Kind mehr.
Es kamen noch ein paar Sachen hinzu, die aber für uns verständlich waren.

Hat jemand Ahnung davon? Lg Celia.

Beitrag von bezzi 05.01.11 - 15:06 Uhr

Euer Ansprechpartner ist doch der Notar. Warum fragt Ihr den nicht ? Dafür wird er bezahlt und nicht zu knapp.

Ansonsten bietet Freund Google hier, wie so oft, eine Fülle von Informationen:

http://www.google.de/search?hl=de&source=hp&q=erwachsenenadoption&aq=0&aqi=g6g-s1g3&aql=&oq=erwachsenena&gs_rfai=

Beitrag von celia791 05.01.11 - 22:01 Uhr

Hallo,

dankeschön, werde hier mal stöbern.
Das waren ja die Aussagen des Notars, er hat aber auch nichts weiter erklärt, sondern uns das einfach als Tatsachen vorgelegt.
Ein anderer Notar hat uns inzwischen gesagt, dass das Blödsinn ist.

Lg Celia.

Beitrag von sniksnak 05.01.11 - 18:24 Uhr

Aidstest is Quark. Aber du und der dich Adoptierende müssen zum Arzt und auf euren "Geisteszustand" untersucht werden.
Einverständnis vom leiblichen Vater müsste sein - wobei es unter Umständen wohl auch ihne geht. Ob der Ehemann einverstanden sein muss, weiss ich nicht, würde sich mir aber nicht erschliessen.

Wenn ihr unsicher seid, sucht evtl. einen anderen Notar auf. Erwachsenenadoption ist ein sehr komplexes Feld und evtl. hat nicht jeder Ahnung davon!

LG

Beitrag von celia791 05.01.11 - 21:59 Uhr

Hallo,

vielen Dank für die Antwort. Meine Eltern haben sich heute schon bei einem anderen Notar erkundigt, der auch sagte, dass ein Aids-Test völliger Quatsch ist.
Beim Erwachsenen muss sogar weder der leibliche Vater, noch die Mutter, geschweige denn der Ehemann zustimmen.
Aber es werden nicht allzu geringe Kosten auf einen zukommen.

Na ja, mal schauen, Danke, Celia.

Beitrag von sniksnak 05.01.11 - 22:25 Uhr

Die Kosten waren "damals" nicht sooo immens - da gab's aber auch den Euro noch nicht ;-)
Viel Glück!

Sniksnak