Was meint ihr, was meine Kinder dazu sagen!?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von sandramutti 05.01.11 - 16:39 Uhr

hallo!

wir haben hier seit august einen kleinen chihuaha-rüden, mit 9 wochen bekommen...er stammt aus einem bauerhof, ist dort wohl in einer scheune geboren/ohne viel zuwendung durch menschen usw. aufgewachsen. lt. züchterin war er zumindest an eine katzentoilette gewöhnt. aber pustekuchen...

im sommer/herbst waren wir (meine töchter 4 und 6 jahre alt und ich) sehr häufig mit ihm draußen, spazieren mit den kleinen.
haben versucht ihn stubenrein zu bekommen...alles mögliche probiert.

jetzt im winter waren wir so viel unterwegs, der kleine ist häufiger allein zuhaus (so 2-3/tägl.) oder bringen ihn zu meiner mutter, die ihn "hütet", wenn wir keine zeit haben.
meine kinder spielen zwar gerne mit ihm, aber gassi gehen obliegt nun mir.

mein mann möchte sich nun wieder von dem hund trennen, da der kleine auch noch nicht ganz 100% stubenrein ist. :-( und wir hier im neuen haus eben super teuren, geölten parkett haben und schon einige flecken im boden sind, die man nicht mehr entfernen kann lt. bodenleger. mein mann ist super sauer, schimpft langsam nur noch...

und ich finde langsam auch, der kleine ist so süß, lieb und hat eben auch ein zuhause verdient, bei dem er es richtig, richtig gut hat und ihn alle familienmitglieder dort schätzen und mögen...

nur tun mir auch meine kinder leid, die sich an ihn gewöhnt haben, er gehört ja auch schon zur familie und als wir letztens nur kurz angesprochen hatten, dass wir den kleinen evtl. wieder hergeben
müssen, gabs auch bittere tränen...
bin auch die letzte, die sich so einfach wieder von einem haustier trennt.
anderseits schimpft auch meine große tochter, wenn mal wieder eine pfütze "hunde-pippi" im haus ist und sie hineinsteigt oder wiedermal auf ihren neuen hello kitty teppich im zimmer gepinkelt wurde...:-[


was würdet ihr tun!? find`s irgendwie ausweglos....:-(

lg!


Beitrag von germany 05.01.11 - 16:47 Uhr

Hallo,

habt ihr ihn beim TA untersuchen lassen? Meine Spitzhündin kam auch vom Bauernhof und lebte im Stall und sie hatte ihr Leben lang Probleme mit den Nieren. Bis sie stubenrein war dauerte es auch lange, aber das ist normal.

Stundenlanges spazieren ist bei so einem jungen Hund nun mal kontra produktiv. Immer wieder ein paar Minuten raus zum Pipi machen und immer an die selbe Stelle und da loben wie blöde.

So kleine Hunde sind überfordert wenn man mit denen weit läuft. Die Gerüche und Geräusche sind so interessant, dass das lösen meist vergessen wird und schwupps passiert es wieder in der Wohnung.


Was macht ihr dnen wenn er irgendwohin macht?


Meine jetzige Hündin war auch erst mit 8 Monaten richtig stubenrein und mein Rüde mit 4 Monaten. Das ist eben verschieden von Hund zu Hund.



Wegen so einem scheiß Boden den Hund abgeben finde ich zum kotzen*sorry


Dann überlegt euch was, dass der Hund eben bis er zuverlässig stubenrein ist unter Beobachtung ist.


Ich finde es sowieso schwachsinn mit Kindern einen geölten Parkettboden verlegen zu lassen. Was bringt der teuerste Boden wenn jeder noch so kleine Fleck sichtbar bleibt?


Wir haben Laminat und wenn unseren Hunden mal was passiert oder sie sich übergeben, macht das unserem Boden nix aus!



lG germany

Beitrag von germany 05.01.11 - 16:50 Uhr

Achso, eure Kinder werden euch ertsmal hassen! Ich hätte es meinem Vater nie verziehen wenn er unseren Hund abgegeben hätte.

Beitrag von sandramutti 05.01.11 - 17:04 Uhr

das denke ich allerdings auch...:-(
mein mann denkt da wohl ein wenig anders. er ist selbst auf dem lande aufgewachsen, wo haustiere kommen und gehen... katzen überfahren werden, neue geholt wird, wieder nicht lange da ist, hund geholt wird, der vergiftet wird, neuer hund ins haus kommt und und und...:-[

Beitrag von julianstantchen 05.01.11 - 16:50 Uhr

´Hallo,

ich würde mir überlegen, was ich wirklich möchte und ich weiß nicht wie lange ihr im neuen Haus seid aber so ein kleiner Hund hat auch eine kleinere Blase und muss eben öfters mal raus. Außerdem dauert es je nach Hund schon mal einige Monate, bis sie komplett stubenrein sind.

Euer Problem ist also nicht auswegslos, ich hab nur das GEfühl, dass ihr euch nicht überlegt habt, wie das Leben mit dem Hund sein würde.

Muss er 2-3x täglich alleine sein? Kann er da nicht mit?

Gassigehen ist bei Kindern im dem Alter eigentlich immer Sache der Eltern. Natürlich kann eine 6-jährige den Kleinen auf Grund der Größe und Gewicht halten aber es geht ja nicht darum, es kann soviel anderes passieren in Kombi mit anderen größeren Hunden, Straßenverkehr usw.


Ich denke, ihr habt euch das einfach zu wenig überlegt oder ihr seid einfach mit dem Raus gehen zu langsam oder wann hat der Kleine Gelegenheit auf den geölten Parkett zu machen?

Macht keine Vogel-Strauss-Politik, überlegt einfach, wie wichtig euch der Kleine ist, v. a. du und dein Mann, nur den Kindern zu Liebe bringt das nämlich nichts.

LG Alex

Beitrag von karpatenpferd 05.01.11 - 16:55 Uhr

Wart ihr mal beim TA um abzuklären ob der Hund ein medizinisches Problem hat? Falls das abgeklärt ist, habt ihr schonmal über einen Hundetrainer nachgedacht?
Und was habt ihr genau probiert um ihn sauber zu kriegen?

Ansonsten: Der Hund ist (wenn ich richtig gerechnet habe) 7 Monate alt, da find ich 2-3 Stunden alleine lassen ein bisschen viel. Was macht ihr sonst mit dem Hund? Wird er irgendwie gefordert/gefördert? Auch wenns "nur" ein kleiner Chihuahua ist, es ist ein Hund.

LG
Karpatenpferd, deren Hündin auch ein bisschen länger zum sauber werden gebraucht hat

Beitrag von karpatenpferd 05.01.11 - 16:58 Uhr

Habe grade in deiner VK gesehen, dass ihr noch einen zweiten Hund habt. Gibts evtl. Probleme unter den Hunden?

Beitrag von sandramutti 05.01.11 - 17:31 Uhr

gerade haben wir wieder das problem...:-[
ich schildere kurz:

ich war vorher (vor ca. 10 min. mit ihm vor dem haus, er hat dort einen platz, dort macht er regelmäßig pipi mit gaanz viel lob von mir. wie vorher eben auch...also er hat gepinkelt, ich gelobt, zurück ins haus, da es ihm sehr kalt ist bei den temperaturen draußen.

nun ich sitze hier, mein mann am tisch, die kleinen haben ihn mit am sofa, mit ihm gekuschelt, gespielt...(wir halten stets alle türen zu den zimmern geschlossen wg. den hunden).
ich sehe den hund an uns vorbeitümpeln, geh ihm hinterher... und was sehe ich? er geht durch einen kleinen spalt in der türe ins kinderzimmer, setzt sich auf den teppich uuund... macht pipi... eine kleine pfütze...

mein mann schimpft, meine kleine weint, weil der teppich nun flecken hat und ich weiß nicht was ich noch alles machen soll...:-[

Beitrag von julianstantchen 05.01.11 - 18:18 Uhr

Hallo,

nochmal die Frage. WART ihr mal beim TA?
Ich kann mir vorstellen, dass dich solche Fragen nerven und ich sag's gleich, ich und mein Hund hatten auch eine schwere Phase, der hat nämlich aus irgendeinem Grund über Monate absichtlich gepinkelt und da war es auch sehr schwer dahinter zu kommen, was der Grund ist. Es ist also nicht so, dass du hier nur von Leuten Tipps bekommst, die es so leicht haben oder hatten, es gibt sehr viele, die ev. mal ein Kommunikationsproblem oder so hatten.

Also, wart ihr beim TA?
Geht der Hund gerne raus? Du sagst es friert ihn gleich, das kann ich mir gut vorstellen, habt ihr ein Mäntelchen für ihn?

Es kann nämlich u. U. auch so sein, dass er gerne draußen wäre aber zum einen friert es ihn dauernd und zum anderen hat er gelernt, nach dem Pipi geht's immer sofort rein. Vielleicht wäre er mit Mäntelchen noch gerne etwas draußen?

Was macht eigentlich dein Mann mit dem Hund? Oder schimpft der nur? Ich mein, die Hunde spüren das ja auch und wer weiß, wie unsicher das kleine Hündchen nun schon ist?

Hast du das Gefühl, der Kleine macht das "absichtlich"? Nicht um euch zu ärgern oder zu schaden aber vielleicht ist das seine Art mit euch zu kommunizieren? Meiner war so nett, wenn ich ihn weggeschickt hatte (weil ich zum Beispiel das Kind am behandeln war), dann war er im Stande hin zu machen oder mich direkt anzupinkeln. #schein
War auch nicht das Problem, sondern die Überlegung, wie ich sowas abstellen kann.

Hast du das Gefühl der Hund WILL von den Kindern so gehalten und gekuschelt werden?

Willst DU den Hund noch?

Was es den Fleck betrifft, erklär doch deiner Tochter, dass du das weg machst und das man gleich nichts mehr sieht. Das ist doch kein Grund zu heulen? Wenn sie Trockentraining gemacht hat, bist du auch nicht umgefallen... Versuch es ihr halt so oder so ähnlich zu erklären.

Meine zwei würden gleich rennen und es selber aufwischen wollen :-p

So, mehr fällt mir auch nicht ein.... Und was ist eigentlich mit dem zweiten Hund? Das wäre vielleicht auch interessant zu wissen.

LG

Beitrag von redrose123 05.01.11 - 17:01 Uhr

Nun ja mein Welpe macht mich sicherlich auch Wahnsinnig und die Gedanken an weggeben, umbringen und erschlagen, aber keins von allem würd ich je machen.

Wenn ich lese nun müssen wir Ihn abgeben wegen dem Teueren Parkett #augen Lasst Ihn nicht in diesen Raum bis er stubenrein ist, dachtet Ihr ihr bekommt einen Hund der gleich perfekt ist?


Ich würde weiterhin rat suchen bei allem möglichen ehe ich einen meiner Hunde weggeben würde....

Beitrag von michi0512 05.01.11 - 18:27 Uhr

Das kenne ich zu Gut.

Hab meine auch weggegeben. Ständig alles zerissen, nicht stubenrein... das teure Futter, Pflege... war mir zu anstrengend. Dann lieber ne saubere Wohnung!

Hät ich vorher gewusst wie schlimm die sind... vorallem im Welpenalter. Alles in den Mund nehmen, das Gesabber! Das Geklecker und Gematsche beim Essen! Dann die viele frische Luft die sie brauchen, die Zuwendung, das Spielen mit denen. Und die Erziehung war mir dann doch zu anstrengend.


Tja, dann brachte ich sie ins Kinderheim - meine Terrorbolzen die mir nur Arbeit machen.

Beitrag von alkesh 05.01.11 - 18:51 Uhr

#pro

Beitrag von goldengirl2009 05.01.11 - 19:23 Uhr

#pro

Gruß

Beitrag von karpatenpferd 05.01.11 - 21:47 Uhr

#pro

Beitrag von ylenja 06.01.11 - 00:28 Uhr

#pro

Beitrag von minimoeller 06.01.11 - 14:46 Uhr

#rofl

Recht haste!!!

Mensche gibt's...

...da fehlen einem eht die Worte! Armes Hündchen!

Lieben Gruß :-)

Beitrag von nicole1508 05.01.11 - 18:41 Uhr

Hallo
Wir haben auch seit 4Wochen Maja bei uns,eine 12Wochen kleine Terriermischlings Dame.Am Anfang war Sie absolut nicht stubenrein machte überall hin,und,Sie hatte Würmer.
Nun ist Sie 4Wochen bei uns,fast sauber,keine Würmer mehr und das liebste (neben unserem "grossen"Max)was wir haben.
Ich hatte am Anfang auch sehr damit zu kämpfen ds Sie überall hinmachte,Ich fing an und räumte die Teppiche einfach weg,ansonsten haben Wir Laminat und Fliesen,aber das macht dem Material garnichts,wenn es dann doch passiert.Sie hat im Bad unten eine Matte liegen,die saugfähig ist und Sie, sollte Ich es dann mal nicht bemerken das Sie muss,sich darauf erlöst.Ansonsten mindestens 2mal in der Std raus,Wenn es richtig kalt ist,dann will Madame auch nicht gerne raus,aber Ich nehme Sie dann auf den Arm und setze Sie auf den Platz auf dem Sie sich immer erlöst und warte eben denn oft braucht Sie echt lange,aber das macht nichts,lieber so wie eben drinne.Ich denke das dein Hund eingeschüchtert ist und dann aus Protest pinkelt.nachts da ist Sie fast 9Std "trocken"Sie würde für nichts ihre warme kuschlige Höhle verlassen nur für zu pinkeln,;-).Ich verstehe auch nicht das wenn das Parkett geölt ist so angrifflustig ist,denn dafür ist es ja geölt,oder nicht?Und vor allem hast Du ja Kinder und noch einen Hund was ist denn mit denen?Kinder spielen doch und da kann es Kratzer geben aufem Boden....
Ich denke es ist besser wenn DU die kleine abgibst denn bei Euch wird Sie auf Dauer nicht glücklich.

Beitrag von sandramutti 05.01.11 - 22:30 Uhr

also wg. dem boden, ja er hat schon einige kratzer, zumal auch die hunde beim spielen durchs haus laufen, unser beagle starke, große krallen hat. die kinder malen auch auf dem boden...
schieben puppenwägen durch die gegend... bin da nicht gerade "pingelig" was das angeht... sind halt eben kinder, tiere...
kratzer verschwinden, wenn er geölt ist...filzstiftstriche kann man rausschleifen... alles kein problem...
an sich ist der boden toll, nur leider bleiben halt so schlimme, große dunkelbraune kreise#heul, wenn der hund pipi drauf macht...die selbst mit schleifen, fleckenmittel nicht rausgehen und mal 1-2 flecken auf dem boden ok, nur nicht im ganzen haus viele, viele davon verteilt und obendrein noch auf den kinderzimmer teppichen (auf denen die kleinen gerne rumlümmeln...und spielen) flecken vom hundepippi...#schwitz

weggeben, ja sofort, um den frieden im haus wieder herzustellen...
ABER: 1. tut mir der kleine wahnsinnig leid, wenn er sich plötzlich wieder irgendwo neu eingewöhnen muss...
2. weiß ich nicht, was die leute die ihn dann haben mit ihm machen, wenn er bei ihnen auch überall und ständig pinkelt und 3. ist es eben so, was sagen meine kinder? sie mögen den kleinen, haben sich an ihn gewöhnt und plötzlich fehlt dann hier #hund :-(!?

um mal auf meine ausgangsfrage zurückzukommen...

hat denn keiner erfahrung damit, wie es ist, wenn ein kind ein haustier hatte, das plötzlich "weg" ist.... !? tod kann man mehr oder weniger verständlich erklären, nur dass mama/papa es nicht mehr haben wollten aus div. gründen und darum weggeben haben, versteht das ein kind???#kratz

Beitrag von alkesh 05.01.11 - 18:53 Uhr

Dir tun Deine Kinder leid? Also mir tut Dein Hund leid!

Aber gib ihn besser ab, zu Menschen die sich im Vorfeld vernünftig informiert haben und auch Zeit und Lust haben auf einen Hund!

Beitrag von sandramutti 05.01.11 - 20:49 Uhr

wir haben zeit und lust auf hund/hunde.
wir haben uns das ganze mit dem 2. hündchen gut überlegt. vorher informiert... einige leute, die wir kennen, haben auch dieselbe rasse.

wir wissen sehr wohl was es an verantwortung/arbeit bedeutet, da wir ja bereits seit einigen jahren von kleinauf einen hund haben, der stubenrein ist...
die beiden hunde vertragen sich prima. spielen gerne zusammen, der große ist super vorsichtig mit dem kleinen. gemeinsame spaziergänge klappen prima.


aber ich kenne/kannte bisher niemanden, der 24h/tag mit seinem hund verbringt, ausser er ist in rente, geht nicht aus dem haus...
ich würde alles dafür tun, wenn er eben nicht mehr ständig heimlich irgendwo eine pfütze im haus lässt...
besonders ärgerlich eben auch, wenn wir jede stunde mit ihm draußen sind, er pinkelt 1x, 2x oder sogar 3x und kaum ist er kurz im haus, ist schon wieder irgendwo ein fleckchen.
evtl. markiert er ....
nebenbei "beglückt" er obenrein noch ständig sämtliche plüschtiere der kleinen...
kastration könnte abhilfe schaffen, lt. tierartzt aber noch zu früh.

Beitrag von maddi2704 05.01.11 - 20:52 Uhr

Meiner hat 5 Monate gebraucht bis er Stubenrein war.
Ich bin alle 2 Stunden und wenn es sein musste auch jede Stunde raus und auch Nachts.Trotzdem hat er sich immer wieder in der Wohnung erleichtert.

Nicht jeder Hund ist gleich und der ein oder andere brauch ein bisschen länger zum sauber werden.

Beitrag von windsbraut69 06.01.11 - 14:29 Uhr

Ja, genau, wie es 5jährige KInder gibt, die noch Windeln tragen oder in die Ecken pinkeln, ist auch nicth jeder Hund von Anfang an stubenrein.

Du schreibst doch selbst, dass Ihr nicht richtig hinterher seid, ihm gerecht zu werden!

Gruß,

W

Beitrag von trollmama 05.01.11 - 19:11 Uhr

Hallo!

>>was würdet ihr tun!?<<

Die Frage hätte lauten sollen: Was HÄTTET Ihr getan?

Dann wäre die Antwort gewesen: Niemals einen Welpen von einem Vermehrer kaufen!

Aber laß mich raten: Der Kleine war so schön billig, warum soll man soviel Geld für einen Hund aus einer viel zu überteuerten Zucht ausgeben!

Die Rechnung dafür bekommt Ihr jetzt! Und die ist um ein vielfaches höher, als wenn Ihr bei der Anschaffung nicht so auf den Preis gesehen hättet! Aber Geiz ist ja sooo geil! Nun ist der ach so teure Bodenbelag dahin!

Doch damit nicht genug: Allmählich geht Euch auf, daß mit einem Hund auch Verantwortung und Verzicht verbunden sind. Wobei das Gassigehen IMMER einem Erwachsenen obliegt und keinen 4 oder 6-jährigen Kindern!

Aber um noch einmal auf Deine Frage >>was würdet ihr tun!?<< zurückzukommen:

Gefälligst durchhalten! Der Kleine hat es sich nicht ausgesucht, zu Euch zu kommen, IHR wolltet ihn haben. Also übernehmt auch die Verantwortung dafür. Und ab sofort müßt Ihr Euch auch entsprechend Zeit nehmen und nicht ständig unterwegs sein, den Hund allein lassen oder ihn zu Muttern abschieben!

Doch zunächst einmal müßt Ihr einen guten Tierarzt aufsuchen und den Hund gründlich durchchecken lassen, ob organisch alles in Ordnung ist. Ist das der Fall, einen sehr guten Hundetrainer kommen lassen, damit er sich die Situation vor Ort ansehen kann. Das wird zwar teuer werden, aber dafür habt Ihr ja mächtig bei der Anschaffung gespart. Obwohl - das Geld, was ihr dort gespart habt, werdet Ihr jetzt um ein vielfaches dafür ausgeben dürfen, um den Hund 'hinzubekommen'.

Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von goldengirl2009 05.01.11 - 19:24 Uhr

#pro

Ich finde es erschreckend,dass ein Bodenbelag mehr "wert" ist als ein Lebewesen.

Gruß

Beitrag von sandramutti 05.01.11 - 20:38 Uhr

wg. anschaffung... ich weiß nicht, ob 500,00 euro für hund und nochmal mind. 150,00 für tierartzt/impfen/entwurmen (mussten wir noch machen lassen, angeblich war der kleine lt. züchter noch zu klein/jung lt. seinem tierartzt, also ließen wir das ganze noch machen, als er bei uns zuhaus war)...

also 650,00 euro finde ich nun nicht gerade "geizig"....#kratz

wir hielten das ganze für sehr positiv, da uns der "vermehrer" stundenlang bequatscht hat, wie toll die welpen es doch bei ihm hätten, wie brav die eltern sind und und und.... :-[
papiere hat er natürlich auch, angeblich ist der züchter anerkannt usw.

und der boden wäre mir ja egal, wäre der ganze ärger aussenrum nicht, die kinder, die hineintreten, in eine pfütze unterm tisch... kinder schreinen, mann schimpft usw.

beim tierartzt haben wir das problem auch schon angesprochen, uns wurde aber nicht wirklich weitergeholfen. der meinte nur, so kleine brauchen halt eh so so lange zum sauberwerden und "körperlich bestrafen da sie so zerbrechlich sind" kann man sie auch nicht so wie die großen hunde und das erschwert das ganze umso mehr... (aussage vom tierartzt...!)#schock