Inhalieren beim Kleinkind?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tragemama 05.01.11 - 17:32 Uhr

Hallo Ihr,

Christina (14 Monate) hat es richtig fies erwischt, sie hat seit 01.01. Fieber, Bronchitis etc. - seit ein paar Stunden brodelt sie ganz übel, kann kaum schlafen etc. Auf Anraten meines Mannes holen jetzt gerade meine Eltern Atrovent, Salbutamol und Rectodelt-Zäpfchen sowie einen Pariboy in der Apotheke.

Habt Ihr Erfahrungen damit, so ein kleines Kind inhalieren zu lassen? Wie lange wird es ca. dauern, bis 1 ml Wasser und die Tropfen vernebelt sind? Das müsste ja schnell gehen, oder?

Danke vorab für Eure Antworten,
Andrea

Beitrag von babylove05 05.01.11 - 17:55 Uhr

Hallo

Mein Sohn musste in seinen ersten Lebensjahr 2 mal inhalieren ( Bronchites ) ... wichtig ist des dein Kind nah an der maske sitz , aber du musst ihm die Maske nicht auf die nase und mund legen .....

Also bei uns hat das ganze immer so 10-15 min gedauert , und wir haben es beim Kuscheln oder beim Buch schauen gemacht ,....

Also nah am geschicht , aber eben nicht press auf ihn drauf .... So hab die es auch im Kh gemacht ....

Bei Darian hat es immer super schnell angeschlagen ...

Lg Martina

Beitrag von twins2302 05.01.11 - 17:58 Uhr

Ist dein Mann Arzt??

Inhalieren mit Kochsalzlösung schadet nie, aber mit Salbutamol würde ich mit dem KiA abklären.
Wie kommst du auf 1ml??

Beitrag von tragemama 05.01.11 - 19:43 Uhr

Ja, mein Mann ist Arzt, nachdem er selbst aber kein Kinderarzt ist, haben wir das auch mit einem befreundeten KiA abgesprochen. Wir haben jetzt 5 ml Wasser genommen.

Beitrag von littlecat 05.01.11 - 18:07 Uhr

Hi,

wir mussten zweimal inhalieren, es war jedesmal der totale Horror. Bei mir auf dem Schoß sitzend, schaukeln, singen, kuscheln und die Maske in Gesichtsnähe halten bei Dauergebrüll :-(

Nicht mal eine DVD mit dem kleinen Maulwurf konnte sie entsprechend ablenken.

Viel Erfolg!
Littlecat

Beitrag von julk 05.01.11 - 18:11 Uhr

Also was Atrovent und Rectodelt angeht - kenn ich nicht. Salbutamol wirst Du aber eh nicht ohne Rezept bekommen. Auf alle fälle haben wir es nicht mal bekommen, wenn wir das Rezept nachgebracht hätten und die wussten sogar, dass wir es schon öfter verschrieben bekommen haben. Eigentlich reicht aber für den Anfang NaCl auch aus. Davon 2 ml - und Salbutamol kommen ja wenn eh nur wenige Tropfen rein... Salbutamol, solltest Du auch auf keinen Fall abends nehmen, es weitet nicht nur die Bronichien, sondern auch die Adern, was nicht schlimm ist, aber topfit macht. Hat uns der Kinderarzt auch nicht gesagt, sondern erst der Homöopath, als ich klagte, dass er seit wir inhalieren gar nicht mehr ins Bet zu bekommen ist. Wie lange das dauert hängt stark davon ab, wie Dein Kind mitmacht oder eben einatmet. Uns wurde nämlich beim Arzt immer was anderes gesagt als der Vorschreiberin, die Maske muss wirklich gut sitzen, wenn sie nur so rumbaumelt, dann lieber Salbutamol in Tropfenform und nicht inhalieren (aber auch verschreibungspflichtig). Die 2 ml dauern bei uns ncht länger als 10 Minuten... Probiere aus, wei sie es findet. Bei uns ging es im Alter von 6-ca. 16 Monate ganz gut, dann war Sommer und wir haben es nicht gebraucht. Dann als er 2 war, ging es wieder los mit der Dauerbronchitis und erstmal war es eine Katastrophe. Haben es 2 Wochen lang mit gutem Zureden versucht, aber er hat immer gleich gebrüllt. Wir haben dann einmal durchgegriffen ihn wirklich festgehalten, es durchgezogen(obwohl er mit 16 kg sehr kräfitg ist) und offensichtlich hat er sogar gemerkt, dass es ihm gut geht. Seit dem ist es nämlich gar kein Problem mehr. Oft schleppt er das Gerät und die MAske selbst an und will "llieren". Seit er 2 ist darf er dabei auch immer kurz fernschauen, was es sonst bei uns gar nichts gibt. Er mag aber eh nur was mit Tiere sehen und das echt nur während dem Inhalieren. Ist die Flüssigkeit durch, stürzt er selbst zum Fernseher und drückt sofort aus... Also versuche es einfach, ist echt nicht gesagt, dass sie es so furchtbar findet.
Viel Glück.
Julk

Beitrag von emmy06 05.01.11 - 18:23 Uhr

wir mussten ende letzten jahres mit baby (da gerade 10 wochen) und unserem großen - gerade 3 geworden lange und oft inhalieren.

entgegen dem was hier einige schreiben muss die maske aufliegen, so das nichts entweicht, ansonsten kannst du das inhalieren auch gleich seinlassen. so wurde es uns in der kinderklinik gesagt und auch unser hiesiger kia bestätigte dies - zudem ist es gut nachvollziehbar.

unser baby inhaliert am besten im schaf, das klappt problemlos . vielleicht eine option, die du bei christina ausprobieren könntest.

unser großer inhaliert schon komplett selbständig und macht das echt perfekt...



lg und gute besserung

Beitrag von emmy06 05.01.11 - 19:50 Uhr

hups.... sollte natürlich *.... im SCHLAF* heißen... unser junior inhaliert am besten im schlaf, er wird davon nicht wach...

Beitrag von erstes-huhn 05.01.11 - 18:51 Uhr

Der Pari-Boy ist nicht mehr die erste Wahl beim inhalieren.

Besser und effizienter gehts mit dem AeroChamber Plus Flow-Vu.

Das ist leise, da kein Motor läuft, es geht echt schnell, ca. 5 Atemzüge vom Kind.

Mein Kinderarzt hat uns das Teil letzte Woche verschrieben.
Ich bin froh den Pari-Boy endlich Schau zu sagen.

Beitrag von emmy06 05.01.11 - 18:59 Uhr

und was nützt das teil wenn man zum beispiel nur mit kochsalz inhalieren will? garnichts oder hab ich da etwas übersehen? das ist doch zur gabe von medis gedacht, oder?

Beitrag von erstes-huhn 06.01.11 - 08:52 Uhr

Und was bringt es nur mit Kochsalz zu inhalieren?

Da raten ja sogar HNO Ärzte von ab, da dies zu Reizungen der Atemwege führt und damit kontraproduktiv ist.

Beitrag von miau2 06.01.11 - 13:23 Uhr

Hi,
ich kenne von mehreren Ärzten die Aussage, dass inhalieren mit irgendwelchen Zusätzen - egal, ob Kamille oder ätherische Öle - die Schleimhäute reizen kann. Das betrifft zwar eher Erwachsene und nicht das nutzen eines Kaltverneblers, aber das Problem wäre ja das gleiche.

Ich kenne von allen diesen Ärzten die Empfehlung, dass das Inhalieren mit Kochsalzlösung dagegen sehr gut wäre.

ich kenne auch von verschiedenen Ärzten die Empfehlung, Kochsalztropfen zur Befeuchtung bei gereizten (!) Nasenschleimhäuten zu verwenden. Wäre ja ein ganz klarer widerspruch.

Ich kenne ebenfalls die Aussage unsere Kindarztes und Pneumologen, der Inhalieren mit Kochsalzlösung als schleimlösende Maßnahme jedem Medikament vorzieht, so lange es eben damit ausreicht.

Dass der AeroChamber zur reinen Medikamentengabe von vorteil ist will ich sicher nicht bestreiten. Aber alle anderen Vorteile (und ja, ich habe bisher 100% Zustimmung aller Ärzte dazu, dass es von Vorteil ist, mit Kochsalzlösung zu inhalieren) kann er nicht bieten.

Gibt es da irgendwelche schriftlichen Informationen darüber, dass ausdrücklich mit Kochsalz nicht inhaliert werden sollte? Würde mich wirklich interessieren, wir machen es nämlich täglich im Winter.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von erstes-huhn 08.01.11 - 15:25 Uhr

Meine Ärzte haben mir gesagt nicht mit Kochsalz inhalieren, weil das reizt.

Deshalb haben wir den Chamber bekommen, der nur bei akuten Zuständen gesnutzt werden soll.

Das ist der Stand hier.


LG Uta

Beitrag von 98honolulu 05.01.11 - 18:59 Uhr

Unser Sohn inhaliert Salbutamol mit dem Aerochamber. Das klappt hervorragend!

Beitrag von 1familie 05.01.11 - 20:03 Uhr

Hallo,

ich finde den Pariboy überhaupt nicht gut und habe auch keine guten Erfahrungen damit gemacht.
nachdem ich mit meinem Kleinen bei einer Lungenfachärztin war, wurde uns ein Babyhaler verschrieben. Deine aufgeschriebenen Medikamente gibt es auch in Sprayform und sind damit viel besser dosierbar und verabreichbar.

Viele Kleinkinder mögen den lauten Pariboy nicht und fangen an zu weinen oder gar an zu schreien und weigern sich :-(
Wie mein junger Mann auch.

Viel Glück und gute Besserung

Beitrag von susannew 05.01.11 - 20:22 Uhr

Hallo Andrea,
wahrscheinlich hast du mittlerweile alles was du brauchst, trotzdem möchte ich nochmal meinen Vorrednerinnen recht geben, dass es viel leichter und auch weniger Stress für das Kind ist, wenn du Sultanol und/oder Atrovent mit einem Dosieraerosol und Aerochamber inhalieren lässt. Wichtig dabei ist auch die passende Größe der Gesichtsmaske.
Ich bin Kinderkrankenschwester und weiß wie schwierig es ist mit einem Kind in dem Alter zu inhalieren. ;-)
Lieben Gruß und gute Besserung fürs Kind
Susanne#blume

Beitrag von nimafe 05.01.11 - 20:30 Uhr

Hallo!

Wir müssen auch gerade mit unserer 2jährigen Tochter inhalieren. Wir machen das immer während des Essens, klappt ganz gut.

Gruß
nimafe

Beitrag von karimba 05.01.11 - 20:50 Uhr

Bei unserer Maus hat das ohne Probleme geklappt.
Ich hab den Pari angemacht und wenn sie den Nebel sieht, dann macht sie schon den Mund auf, als ob sie ihn fangen will...
Gedauert hat es bei unserer Medikamentation ca.15 min.
Manchmal habe ich dann halt schon mal Kika oder so laufen lassen, als "Stillsitzmittel"#schein für meine Bequemlichkeit.

Gute Besserung

Beitrag von miau2 06.01.11 - 09:04 Uhr

Hi,
1ml? Fragt noch mal nach, wir müssen schon immer mit 2ml inhalieren.

Dauer - je nachdem, wie gut es klappt, wenn das Kind gleichmäßig, tief einatmet geht es schneller als wenn nicht - ca. 10 Minuten, +/- halt. Wenn ICH mit 2ml inhaliere (und ich atme brav tief ein, natürlich eh schon mehr als ein Kleinkind) bin ich in wenigen MInuten fertig...

Das wie am besten müsst ihr ausprobieren. Bei uns (unser Kleiner ist inzwischen zwei) läuft es inzwischen am besten, wenn der Kleine vor mir steht und das Teil selbst festhält. Aber wir bzw. er hat auch einiges an Erfahrung damit.

Bei manchen hilft ablenken...Bilderbuch angucken, Fernseher an...manche mögen die Maske lieber, unserer mochte ab spätem Babyalter den schnabel lieber (aber der muss natürlich dann auch richtig in den Mund).

wieso rät dein Mann das an? war das ein Tippfehler, oder ist dein Mann Kinderarzt? Vergesst die Kochsalzlösung nicht, die sollte es sein (kein normales Wasser)!

Viele Grüße und gute Besserung,
Miau2