OP!?!?!?!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sabrina220680 05.01.11 - 20:46 Uhr

Hallo @all,

da unser 18 Monate alter Sohn bestimmt schon 5-6 Mittelohrentzündungen hatte und immer Antibiotika bekam und jetzt im Dezember wieder zweimal eine hatte (bei denen er bei der ersten MOE nach 5 Tagen AB immernoch keine Besserung eher verschlechterung eingetreten ist) und lt. Kinderarzt er jetzt Schleim im Gehörgang hat, waren wir heute beim HNO.

Fakt ist: er hat auf beiden Seiten Flüssigkeit im Mittelohr und es wurde auch der Ohrendruck gemessen. Er hört im Moment auf beiden Ohren nur jeweils 40% aufgrund der Flüssigkeit.

Der HNO sagte, wenn wir in normaler Lautstärke mit ihm sprechen versteht er das aber wenn wir leise mit ihm sprechen würden würde er es nicht hören.

Wir hätten jetzt zwei Möglichkeiten:

1. ihm täglich zweimal Kochsalzlösung geben, 1 Stunde täglich an die Frische Luft damit die Nase läuft, ihn in einem nicht warmen Raum schlafen lassen.......versuchen so ihn noch zwei Monate über den Winter zu bringen ob es dann im Frühjahr besser wird. Würde er aber in den nächsten zwei Monaten nochmal eine MOE bekommen müsse ich kommen Tom würde dann 10 Tage Antibiotika bekommen und es würden ihm dann die Polypen entfernt und Schnitte in die Trommelfelle gemacht werden.

oder

2. wir entscheiden uns sofort für eine OP........

Wir konnten so spontan nicht wirklich entscheiden. ABer haben jetzt erstmal gesagt wir probieren es mit der 1. Möglichkeit, wobei mir mein Gefühl sagt dass er in den zwei Monaten sicherlich nochmal eine MOE bekommt (wir hatten das in letzter Zeit so häufig).

Ich möchte natürlich nicht dass mein Kind jetzt auf jeden Fall operiert wird, sowas möchte ich einem Kind nicht "unnötig" zumuten. Andererseits bin ich halt am überlegen ob ich ihm zumuten soll evtl. nochmal in den zwei Monaten eine MOE zu bekommen und schon wieder AB geben zu müssen.

Ich hoffe ihr könnt mich verstehen was ich meine.

Was würdet ihr denn machen?

LG Sabrina (die wirklich nicht weiß was sie machen soll)

Beitrag von dentatus77 05.01.11 - 20:51 Uhr

Hallo!
Ich würd es mit Möglichkeit 1 versuchen. Allerdings würd ich - um die Flüssigkeit im Mittelohr wegzubekommen täglich 5min Rotlicht auf jedes Ohr geben, vorher Nasentropfen, damit die Schleimhaut gut abgeschwollen ist. Dann müsste das mit dem Hören zusätzlich besser werden. Und gib beim kleinsten Schnupfen Nasentropfen zum Abschwellen. Durch die Schwellung der Nasenschleimhäute wird nämlich auch die Verbindung zwischen Mittelohr und Rachen verlegt, was die Mittelohrbelüftung stark reduziert und Entzündungen damit fördert.
Liebe Grüße!

Beitrag von gioia0107 05.01.11 - 21:00 Uhr

NEIN, keine OP! Da muss ein Homöopat ran oder zumindest ein Kinderarzt oder HNO, der auch höomöopathisch behandelt! Kauf sofort morgen in der Apotheke Euphrasia Nasenspray, das ist das Non+Ultra damit die Flüssigkeit aus dem Gehörgang abfliesst. Meine Kinder hatten beide viel MOE, vor Allem meine Tochter. Bestimmt 10 mal in einem Jahr und seit sie seit ca 5 Monaten homöopathisch behandelt wird, hat sie nicht eine Einzige mehr.

Ich würde das keinesfalls unversucht lassen, bevor ich mein Kind unters Messer lege.

Gute Besserung!

LG Verena mit Lukas 4 und Lucy morgen 17 Monate

Beitrag von sabrina220680 05.01.11 - 21:04 Uhr

das Problem ist, dass es bei Tom auch um die Sprachentwicklung geht. Nachher versuchen wir es monatelang und es hilft nicht dann wirkt sich das nicht gerade positiv auf die Sprachentwicklung aus

Beitrag von gioia0107 05.01.11 - 21:24 Uhr

Nein, nix mit Monatelang. Das geht ruck zuck, vor allem mit dem Euphorbium.
Ne gute Freundin hat das gleiche Problem mit ihrer Tochter. SIe hat mir auch nicht geglaubt und jetzt kam sie grade vom HNO und der hat genau das gleiche gesagt, was ich auch gesagt habe. Und siehe da, es wird besser!

LG Verena

Beitrag von lina1975 05.01.11 - 21:56 Uhr

Hallo Sabrina!

Ich würde Deinen Sohn einem guten Homöopathen vorstellen.
Danach kannst Dich Dich immer noch zur OP entscheiden.

Alles Gute und gute Besserung für Dein Kind!

Lina

Beitrag von erstes-huhn 06.01.11 - 09:03 Uhr

Besuche mal einen HNO-Arzt, der auch Naturheilverfahren anbietet. Also ein richtig studierter Arzt mit einer anders gelagerten Zusatzausbildung. Und hole dir da eine zweite Meinung.

Bevor ich mein Kind operieren lassen würde, würde erst alles andere versuchen.

Beitrag von melle_20 06.01.11 - 10:22 Uhr

Hi..

Also wir haben es mit allem möglichen Versucht...Rotlicht,Nasenspray usw....Bei unsere Grossen (jetzt6j) hat das alles nix genutz also genutz schon aber leider nur von kurzer Dauer und wieder eine Moe...

Wir haben uns dann für die Paukenröhnrchen entschiedne und ich bin sooo froh dass ich es hab machen lassen....Normal hiess es sie stosen sich nach ca 6monaten alleine ab, wir hatten das glück und sie blieben über 1 Jahr...Seit da haben wir nix mehr...Sie war damals knapp 3 als wir das machen haben lassen...Und ich bereue es dass ich es nicht gleich gemacht habe sie es uns 2 HNO-Ärzte empfholen haben, denn dank der Flüssigkeit hinterm Trommelfell hat sie so wie dein sohn fast nix mehr gehört und hing mit der Sprache hintendran...Aber dank Logopädie hat sie die 2 Jahre wo sie ja immer wieder mal fast nix hört super aufgeholt...

Ich würde nochmals einen HNO draufschauen lassen...

Mein kleiner Mann ist auch beim HNO weil er auch schon wieder eine MOE hatte aber zum Glück noch KEIN wasser dahinter hat...Sollte es aber bei ihm auch der Fall sein, so weiss ich dass ich nich erst 100 sachen probieren werde...

Die OP dauert bei der grossen nich mal 20 minuten und sie war nach ca 1std wieder topfit und machte einen Aufstand im KH dass wir am gleichen Tag noch heim sind...Sie hatte danach auch nie mehr was jetzt mit den Ohren, dass man sagen könnte...Der letzte Paukenerguss den sie hatte ( was wir aber nich wussten) ging am 2. Weihnachtsfeiertag ( 2009) von ganz alleine auf, und sie hat keinerlei schmerzen...

Aber jeder muss für sich entscheiden was er macht... Ich würde mich beim kleinen gleich für die OP entscheiden da ich nich nochmal sowas haben will wie bei der grossen...Und unser HNO sagt nich einfach so OP wenns nich sein muss...