weiß nicht weiter...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von weiß nicht... 05.01.11 - 20:49 Uhr

hallo erstmal,ich habe folgendes problem...
ich bin mit meinen partner seit 2 jahren zusammen und haben einen 1 jährigen sohn...
die sache ist einfach das wir uns auseinander gelebt haben und jetzt zu meiner frage.
in fall einer trennung habe ich angst das er mir das kind wegnehmen könnte...
wir teilen uns das sorgerecht und er kann dann auch jederzeit seinen sohn sehen da habe ich nichts dagegen...
oder wird das aufentahltsbestimmungsrecht immer zugesprochen bzw.in welchen fällen könnte es denn vater zugesprochen werden?
ich hoffe ihr könnt mir ein bissl helfen...
danke

Beitrag von ich auch nicht 05.01.11 - 20:55 Uhr

Wie könnt ihr euch auseinanderglebt haben, wenn ihr euch nie "zusammengelebt" habt?
Du hast Angst, er könnte dir das Kind wegnehmen, aber du hast keine Hemmung, ihm das Kind wegzunehmen.
Das Kind bleibt meistens bei dem Elternteil, das vorrangig die Betreuung bisher hatte.
Aber jeder Einzelfall wird für sich entschieden.

Beitrag von pea75 05.01.11 - 20:59 Uhr

Hallo erstmal!
Ich denke, dass du dir keine Gedanken machen musst, dass man dir dein Kind wegnimmt. Wenn du in geordneten Verhältnisse lebst und nicht alkohol-oder drogensüchtig bist...soweit ich weiß, könnte er dir dein Kind nur wegnehmen, wenn das Kindeswohl gefährdet ist. Aber ein Rat von mir (bin alleinerziehende Mama seit 6 Monaten): versuche den Kontakt zu dem Vater so normal wie möglich zu gestalten...Kinder brauchen dringend ihren Vater, sonst erleiden sie Defizite, die nichts und niemand ausgleichen können. Auch mir passt öfter einiges nicht an dem Vater meiner Kleinen, aber es ist besser, als ohne Vater aufzuwachsen...
du schaffst das, entspanne dich...
Liebe Grüße...

Beitrag von ich auch nicht 05.01.11 - 21:07 Uhr

*Wenn du in geordneten Verhältnisse lebst und nicht alkohol-oder drogensüchtig bist...soweit ich weiß, könnte er dir dein Kind nur wegnehmen, wenn das Kindeswohl gefährdet ist.*

Dieser Satz trifft ebenso auf den Mann zu.

Wenn er in geordneten Verhältnissen lebt und nicht alkohol- oder drogensüchtig ist... soweit ich weiß, könnte sie dir dein Kind nur wegnehmen, wenn das Kindeswohl gefährdet ist.

Beitrag von pea75 05.01.11 - 21:10 Uhr

hey hallo?
was ist denn mit dir los?
Ich will hier doch niemandem etwas Böses...es ist in Deutschland nunmal so, dass die Kinder eher bei der Mama bleiben, oder nicht?
alleinerziehende Papas gibt es ja eher weniger...

Beitrag von ich auch nicht 05.01.11 - 21:19 Uhr

*alleinerziehende Papas gibt es ja eher weniger...*
Aber es gibt sie.
Es ist nicht ok, dass viele Frauen so tun, als wären die Kinder ihr persönliches Eigentum und es ihr natürliches Recht wäre, die Kinder zu nehmen, beim Vater wird sofort "wegnehmen" geschrieen.

Beitrag von pea75 05.01.11 - 21:28 Uhr

okay, war klar, dass du ein Papa bist...klar gibt es die alleinerziehenden Papas...jedoch ist es nochmal irgendwie anders, einem Kind die Mama wegzunehmen finde ich...es gibt ja auch die Möglichkeit, ein geteiltes Sorgerecht zu vereinbaren, wo man sich die Betreuung des Kindes wirklich teilt, bei der das Kind 2mal ein zuhause hat...die Frage ist nur, was ist das Beste für das Kind und das ist individuell verschieden...nichts für ungut...wollte hier niemandem zu nahe treten...die Bedürfnisse des Kindes sollten an erster Stelle stehen und nicht irgenwelche verletzten Eitelkeiten...und ich denke bei dir wurde so entschieden...ihr habt euch auf das Beste für euer Kind geeinigt...

Beitrag von ich auch nicht 05.01.11 - 21:35 Uhr

Ich bin kein Mann, wieso war das für dich klar, dass ich ein Mann bin? Weil ich nicht in die Hymne "Das Kind gehört zur Mutter" einstimme?
Wie du selber schreibst, sollte nach Kindeswohl entschieden werden. Geteiltes Sorgerecht gibt es nicht, das ist gemeinsames Sorgerecht, darauf sollten sich die Eltern besinnen.

*und ich denke bei dir wurde so entschieden* Was hier immer fabuliert wird, ich bin nicht geschieden, also gab es nie einen "Streit" um unsere Kinder.

Beitrag von pea75 06.01.11 - 01:38 Uhr

"Weil ich nicht in die Hymne "Das Kind gehört zur Mutter" einstimme? "

ziemlich wertend, findest du nicht auch? Ich habe hier keine Hymne angestimmt.

"Geteiltes Sorgerecht gibt es nicht, das ist gemeinsames Sorgerecht"
..#aha...danke für die Belehrung...ich bin ja so dumm...

"Was hier immer fabuliert wird, ich bin nicht geschieden, also gab es nie einen "Streit" um unsere Kinder."
sehr schön für dich...du bist also DIE Fachfrau;-)
schön, dass ein Mensch, der hier Rat gesucht hat von dir welchen erhalten hat...ihr geht es bestimmt viel besser jetzt...
gute Nacht