Nach der Elternteit: Muss sich Arbeit LOHNEN?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von savaha 05.01.11 - 20:54 Uhr

Ich suche gerade einen neuen Job, der Vertrag meines Alten ist in de Elternzeit ausgelaufen und auf meinen Wunsch nicht verlängert worden.

Nun haben mein Mann und ich uns gerade darüber gestritten, ob sich der Job lohnen soll. Habe nämlich was gefunden, da gehe ich 4 Tage 3,5 Stunden arbeiten. Mit Sohni wegbringen und Weg zur Arbeitsstätte sind das alles zusammen knappe 50 km. Verdienen würde ich 400€. Mein Mann meint, ich verfahre mindestens die Hälfte des Verdienstes und das würde sich ja nicht mehr lohnen.
Ich sehe das was aber noch da ist, die Zeit, die ich mit meinem Sohn noch habe und das ich wieder was zu tun habe!
Er sagt ich soll lieber ganze Tage arbeiten, aber das hieße, dass ich eine Vollzeitstelle suchen soll.
Wir sind jetzt nicht sooo aufs dicke Geld angewiesen und wegen des Geldes sagt er das nicht, sondern nur damit es sich LOHNT.

Ich habe ihm gesagt, dass in manchen Städten die Kinderbetreuung so teuer ist, dass dort die Frauen quasi nur für die Betreuung arbeiten gehen.

Wie seht ihr das, kann man auch einfach aus Spaß an der Arbeit arbeiten gehen oder _muss_ man die dicke Kohle damit verdienen?

Beitrag von susasummer 05.01.11 - 21:01 Uhr

Wenn ihr nicht drauf angewiesen seid,würde ich es auch so machen.
Ist doch schön,wenn man mal was anderes sieht und wenn man Spaß daran hat.
lg Julia

Beitrag von erstes-huhn 06.01.11 - 09:00 Uhr

Ich möchte auch wieder arbeiten gehen, aber nur halbe Tage in der Zeit der Kinderbetreuung, d.h. von 8.00-13.00 Uhr. Ich suche schon etwas länger und es wird auch sicherlich noch daueren einen solchen Job zu bekommen.

Da ich aber nicht nur zu Hause Mama sein möchte habe ich einen Job angenommen in dem ich stundenweise arbeiten kann. Das lohnt sich finanziell nicht. Aber mir tut es gut. Und damit auch meiner Familie.

Also: nimm den Job an und schaue, ob sich nicht irgendwo etwas anderes bietet.

Beitrag von nina1984 05.01.11 - 21:01 Uhr

Ich glaube ein Kompromiss aus beidem ist wichtig. Wenn die Hälfte für Sprit wegfällt, dann lohnt sich das nicht, da die Kinderbetreuung ja auch noch dazu kommt, oder?

Vielleicht findest du ja eine Halbtagsstelle oder dreiviertel, dann siehst du deinen Sohn und verdienst mehr.

Beitrag von toffiee 05.01.11 - 21:04 Uhr

Also ich finde, sie MUSS sich nicht unbedingt lohnen, wenn es dir gut tut und ihr nicht auf´das Geld angewiesen seid, aber schöner ist es natürlich schon, wenn sie sich auch lohnt, aber nicht wenn dass für euch heißen sollte, dass dein Kind dann ganztags betreut werden müsste.

Also wenn ich könnte, würde ich auch nur nen paar Stunden arbeiten, um mehr zeit für meine zwillies zu haben, aber wir können uns das leider nicht leisten. Schon das zweite jahr jetzt daheim, haben wir uns vorher ansparen müssen.

Liebe Grüße

toffiee

Beitrag von fernweh123 05.01.11 - 21:04 Uhr

Hallo,

ich sehe das auch so.
Diese Zeit mit deinem Kind bekommst du nie mehr zurück und arbeiten kann man noch bis man recht alt ist ;-)
Mann muss ja auch sehen, dass du an Erfahrungen gewinnst. Vielleicht ist das ja für eine zukünftige evtl. andere Stelle wichtig, was du jetzt machen könntest? Ich weiss ja nicht, wie die Jobumstände sind.
Und manchmal ergibt sich aus einer Stelle ja auch noch mehr. Vielleicht bekommst du dort irgendwann noch etwas anderes angeboten?
Klar, wenn ihr beide ein schlechtes Gefühl hättet, könntest du ja nochmal weitergucken...

Gruss Andrea

Beitrag von yorks 05.01.11 - 21:06 Uhr

Hallo,

ich habe am Montag grad wieder angefangen. Mensch bin ich erledigt. #schwitz#gaehn

Ich habe vor Louis 40 Stunden gearbeitet. Jetzt sind es nur noch 30 und leider auch nur für einen Hungerlohn. Werde versuchen noch einiges zu beantragen da wir es so nicht schaffen werden. Was aber die Zeit angeht, ich habe nun mit Louis natürlich mehr Zeit als wenn ich 30 Stunden gehen würde.

Bei uns ist es sogar so, dass ich mehr Geld hätte wenn ich arbeitslos wäre und meinen Kleinen selbst betreuen würde aber mir ist es wichtig, dass ich arbeite und der Kleine wird ja auch größer und solange kann ich einfach nicht zu Hause sitzen.

Vielleicht redet ihr noch mal beide miteinander. Beides ist wichtig, Spaß an der Arbeit aber auch der Verdienst. Wenn ihr es finanziell nicht so eng habt, dann darf ruhig mal der Spaß im Vordergrund stehen und auch die Mehrzeit die du mit Kind hast.

LG, yorks

Beitrag von rmona74 05.01.11 - 21:07 Uhr

.... Hallo und Guten Abend,

... ich versteh Dich... ich hatte nach der Elternzeit keine Lust arbeiten zu gehen - obwohl ich immer, wirklich immer gern gegangen bin. Gut, das hat sich nach 2 Tagen im Job gegeben und ich liebe es arbeiten zu gehen.

Ich fahre auch täglich ca. 60km, gehe Vollzeit arbeiten und verdien nicht mal 1000Euro ohne Kindergeld. (Hatte mehr Geld in der Elternzeit) und dazu kommt, das ich alles (was Frida betrifft) alleine zahle+hälfte Miete, Benzin, Versicherung, etc...weiß manchmal garnicht wie ich das mache.
Ich arbeite zwar noch in der selben Firma, aber in einer anderen Position. Hab vorher Aussendienst gemacht, das geht aber mit Kind leider nicht mehr.
Bei mir ist es zwar so, das ich auf jeden Cent achten muss und mir sogar den Frisör absparen muss (Frida geht vor), aber trotz alledem möchte ich meinen Job nicht missen. Es wird anerkannt was ich mache und es macht mir Spass (mit mehr Geld würde es noch mehr Spass machen, aber ok:-p) Dazu kommt, das keiner etwas sagt, wenn Miezi krank ist, und ich zu Hause bleibe. Ich hab einen sehr sozialen und tollen Chef.

Fazit für mich: Wenn Du auf das Geld nicht wirklich angewiesen bist, mach es! Es muss sich nicht immer lohnen! Was bringt mir ein Job in dem ich 1000de von Euro verdiene und es macht keinen Spass, wird nicht anerkannt, etc...

Beitrag von karimba 05.01.11 - 21:08 Uhr

Wer kann der kann...
Willst du für dein Selbstwertgefühl arbeiten und bist aufs Geld nicht angewiesen, dann ist es in Ordnung. Nur zu! Jeder Arbeitgeber wird darüber begeistert sein, weil du motiviert bist;-)

Gehst du des Geldes wegen arbeiten, bleibt halt nicht viel hängen.
4Tage/4Wochen sind 800 km.Wenn du pro km mal 0,30€ ansetzt sind das 240 € Fahrtkosten. Und da ist die Rechnung noch nicht mal richtig, sondern nur schnell mal überschlagen;-)

Ich will aus diesem Grund 2 volle Tage arbeiten...ebend damit was hängen bleibt. Aber das ist bei vielen Konstellationen Partner/Beruf natürlich schwer machbar.

LG

Beitrag von sillysilly 05.01.11 - 21:09 Uhr

Hallo

es muß sich für Dich lohnen -.

macht es dir Spaß, willst du arbeiten. Mußt du mal raus .... brauchst du Ablenkung ......

Bei mir stellt sich die Frage auch bald .......... und ich habe eher Sorge, daß es sich für mich nicht lohnt.

Wenn die Elternzeit zu Ende ist, brauche ich Kinderbetreuung für 3 Kinder, da komme ich so auf mind. 600 Euro -
mehr als 24 Std. will ich erstmal nicht mehr arbeiten.

Da wird kaum was übrig bleiben ..........
und den Streß morgends, dann wenn einer krank ist, und meine Kinder mehr abgeben als ich möchte ..........
für vielleicht 150 Euro übrig - also das möchte ich nicht

Bei mir ist die Frage ob sich da nicht ein 400 Euro Job mehr lohnt.

Grüße Silly

Beitrag von kula100 05.01.11 - 21:26 Uhr

Hallo,

wenn man das Geld nicht nötig hat dann kann man durchaus nur zum Spass arbeiten. Bei uns ist das leider nicht so (mein Job macht nicht an allen Tagen Spass) aber eine Kollegin z.b. geht einmal die Woche nur für damit Sie nicht über ihren Mann Krankenversichert ist arbeiten denn verdienen wird sie mit 8 Stunden Arbeit nicht wirklich viel.

lg kula100

Beitrag von savaha 05.01.11 - 21:26 Uhr

Interessant Eure Antworten!

Ich bin Erzieherin, habe vorher in der stationären Jugendhilfe gearbeitet. Das waren zwar nur 30 Stunden, aber die Nachtdienste werden ja nicht komplett gezahlt und der Fahrtweg (Hin und Rück 1,5 Stunden) kam auch dazu. Plus massig Überstunden machte das locker Vollzeit in anderen Berufen.

Nun will ich aber keinen Schichtdienst mehr machen, zumal ich dann mit 40 Stunden arbeiten würde (pus Fahrt, Nacht, Ü-Stunden), weil Sohni nachts viel stillt.

Jedenfalls ist mein Job halt kein Büro wie bei ihm, wo man sich quasi aussuchen kann wann man arbeiten will, sondern man muss bei den meisten Sachen konstant die ganze Woche für die Kids oder Teens oder wen auch immer da sein.


Mein Mann hat irgendwie so eine Büro-Illusion, dass ich lieber 2 volle Tage arbeiten soll.

Ich hoffe, ich bekomme ihn in die Wirklichkeit der sozialen Berufe katapultiert ;-)

Achja, meine Mutter betreut SOhni, ist also kostenlos. Bis jedenfalls die nächsten 10 Monate, danach geht er zusätzlich in den Kindergarten.

Beitrag von sillysilly 05.01.11 - 21:34 Uhr

Hallo

bin auch Erzieherin und habe Dir oben geantwortet.
Ich könnte sogar eine 4 Tage - Woche haben -
aber lohnt es sich eben drei Kinder bis 15.00 fremdbetreuen zu lassen, da so um die 600 Euro kostet.

Wenn dich die Betreuung nichts kostet, persönlich und flexibel ist, spricht ja noch mehr dafür

Silly

Beitrag von minimaus1602 05.01.11 - 21:33 Uhr

Hallo,
also wir hatten vor kurzen diese Diskussion und haben uns geeinigt und zum Glück hat mein Chef zu gestimmt das ich das 3. Jahr Elternzeit noch anhänge und 3 Tage im Monat voll für 400€ arbeiten geh. Denn nur so bleibt mehr übrig. Halbtags arbeiten, da hätte ich 150€ gehabt. Und dann noch die Kinderkrippenkosten. Wir haben gesagt, die Zeit wo sie klein ist kommt nicht wieder, da wird der Gürtel enger geschnallt. Und es hat sich gelohnt, wir können sogar im Sommer uns 2 Wochen in Male leisten.JUHU.
Wenn Ihr nicht aufs Geld schauen müsst, dann geh 2-3 Tage voll arbeiten, sonst ist es zu stressig.Ich fahr auch 90km am Tag, ich weiß wovon ich rede.
Ihr werdet die richtige Entscheidung treffen.

Beitrag von helly1 05.01.11 - 21:52 Uhr

Hallo,

ich bin der Meinung, dass man - wenn Frau es sich leisten kann - durchaus nur aus Spaß arbeiten gehen kann!
Mir persönlich ist das Geld nicht so wichtig, was ich bei meinem Job verdiene, mir kommt es mehr darauf an, wieder in meinem Beruf arbeiten zu können, Kollegen zu haben, mit denen ich mich austauschen kann etc.
Wenn es dir das Wert ist mit der Fahrerei und ihr auf das Geld nicht angewiesen seit (und auch nicht unbedingt drauf zahlen müsst), dann würde ich den Job durchaus annehmen.
Ich gehe seit Montag wieder arbeiten, nach über 3 Jahren und ich genieße es, es macht mir Spaß und das Geld, das ich verdiene ist absolut Nebensache; das Geld war nicht der Grund, warum ich die Arbeit angenommen habe.

LG helly

Beitrag von widowwadman 05.01.11 - 22:03 Uhr

Kommt drauf an wie man "lohnen" definiert. Wenn ich nach nr 2 wieder arbeiten gehe, wuerden, wenn man von meinem jetzigen Verdienst ausgeht, und Fahrtkosten und alle Kinderbetreuung abzieht (die ist hier sehr teuer, wir rechnen mit rund £1000/Monat fuer 2) von meinem Lohn ca £50/Woche ueber bleiben, und das bei Vollzeit plus 100km taeglich Pendelstrecke (also jeweils 50 morgens und abends). Da traenen einem auch die Augen. Ich seh das allerdings so, dass ich so meine Karrierechancen erhalte und ausbaue, und sich das deshalb langfristig schon lohnt. Wuerde ich bis die Kinder in der Schule sind daheim bleiben waere der Zug naemlich abgefahren und ich koennte von vorne anfangen.

Zum Anderen brauche ich persoenlich auch den Ausgleich, den mir mein Beruf gibt, und natuerlich das Wissen, dass ich auch zu unserem Lebensunterhalt beitrage und ich nicht nur von meinem Mann abhaengig bin.

Beitrag von bokatis 05.01.11 - 22:18 Uhr

Hallo,

meiner sagt auch "das lohnt sich nicht" ....aber umgekehrt, er sagt, "bleib lieber zuhause"....allerdings sieht er schon auch, dass ich krankenversichert bin, ein paar eigene "Groschen" für mich habe, ausgeglichener bin usw....

Aber ich kenne das. Sind auch nicht auf das Geld angewiesen. Aber wenn ich lange im Job pausiere, nimmt mich keiner mehr!

Ich arbeite zwischen 2 und 10 Tagen im Monat, als Springerin, bin selbstständig.

K.

Beitrag von henkelbecher 06.01.11 - 09:07 Uhr

Hallo :)

Ich gehe seit 2 1/2 Monaten wieder arbeiten, meine Tochter ist jetzt knapp zwei.
Es lohnt sich nicht wirklich für mich arbeiten zu gehen, da kaum etwas hängen bleibt, aber ich liebe meine Arbeit :)
Ich würde bzw muss spätestens in einem Jahr Vollzeit arbeiten gehen, denn sonst komme ich überhaupt nicht über die Runden!
Aber ja, ich gehe arbeiten obwohl es sich fast nicht lohnt, weil mir sonst die decke auf den Kopf fällt, und das die einzige Zeit ist in der ich " Kinderfrei " habe :)

Lg

Beitrag von ea73 06.01.11 - 11:19 Uhr

Hallo,

ja, Arbeit sollte sich auf jeden Fall lohnen, denn wozu macht man sie sonst denn.

Was bei Deiner Überlegung bzgl. eines Minijobs fehlt, ist die Tatsache, dass Du hierbei weder in die Rentenversicherung noch in die Arbeitslosenversicherung einzahlst.

Minijobs sind aus dieser Sicht totaler Quatsch, wenn man nicht einen "vernünftigen" Job hat, bei dem man auch Rentenansprüche etc. aufbaut.

VG, Andrea

Beitrag von savaha 06.01.11 - 13:13 Uhr

Zum ersten Statement:
- weil ich Spaß dran habe
- weil es meine "Berufung" ist
- damit man was zu tun hat
-
-
-


Mit dem zweiten Statement hast Du recht, da hab ich noch gar nicht drüber nachgedacht!

Beitrag von ea73 06.01.11 - 14:49 Uhr

Nun mal Butter bei die Fische:

weil ich Spaß dran habe
- weil es meine "Berufung" ist
- damit man was zu tun hat

=> wer bitte kann davon leben???

Andrea

P. S. Mal ganz abgesehen davon, dass man seinem Partner damit die gesamte Verantwortung für Finanzielle "aufhalst". Ich als Mann würde mich bedanken...

Beitrag von savaha 06.01.11 - 21:09 Uhr

Ich habe ja aber geschrieben, dass wir nicht von meinem Verdienst abhängig sind.

Und wie die Verteilung in der Familie ist, dass muss jeder selber entschieden, Du schreibst ja schon ganz richtig, dass DU dich bedanken würdest.

Beitrag von kathrincat 06.01.11 - 13:16 Uhr

wenn ihr nicht auf s geld angewi. seit und du die hälfte verfährst und man die abnutzung rechnet,.... dann lohnt es sich wirklich nicht und ich gebe deinen mann recht.