Möchte eine 2. Ausbildung machen, weiß aber nicht WAS! Mutti mit Kids

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von vibaku 05.01.11 - 21:15 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Meine Überschrift mag ziemlich dumm klingen und ich hoffe, ihr versteht gleich mein Problem.

Ich bin 25, habe eine schulische Ausbildung im Bereich des Kaufmännischem/Informatik. Leider hab ich nie einen Job bzw. eine weitere praktische Ausbildung bekommen.

Jetzt habe ich 2 Kids, bin jung und möchte wieder ins Berufsleben einsteigen. Am liebsten würde ich eine 2. Ausbildung machen, aber ich möchte nicht unbedingt wieder ins Kaufmännische, da es hier Bürokauffrauen etc. wie Sand am Meer gibt. Außerdem denke ich, dass ich da zu lange raus bin und keine Freude an diesem Job habe(n werde).

Interessieren tut mich der medzinische Bereich, z.B. im Kinderbereich oder in einer Frauenarztpraxis kann ichs mir vorstellen. Allerdings hört man oft, dass die Jobs gering bezahlt werden. Ich möchte meinen 2 Kids ja was bieten können.

Momentan sind wir auf Hartz IV angewiesen. Da mein Mann nen schweren Arbeitsunfall hatte. Er ist daher Zuhause und kann sich um die Kids kümmern.

Weiß auch nicht genau, WIE ich jetzt vorzugehen hab..

Vll kann mir ja jemand seine Erfahrung aus seinem Leben schildern.

Vielen Dank!

Beitrag von chanty80 05.01.11 - 21:24 Uhr

Hallo!

Wie wäre es, wenn du zur Arbeitsagentur gehst und dich da beraten läßt? Die können dir am ehesten sagen, was möglich ist, was evtl zu deiner bisherigen Ausbildung passt usw.

Viel Glück!

Beitrag von rissa06 07.01.11 - 22:24 Uhr

sorry, ich ich mußte aufpassen, dass ich nicht all zu laut lache, als ich deine Antwort gelesen habe.

lg

Beitrag von helly1 05.01.11 - 21:42 Uhr

Hallo,
ich würde mich auch bei der Arbeitsagentur beraten lassen.
Falls du eine neue Ausbildung anstrebst, würde ich auch mal im BIZ vorbei schauen und im Internet informieren. Mach ein Praktikum! Dann kannst du in die Berufe rein schnuppern. Zeig Eigeninitiative, die bringt dich am weitesten !
Mögliche Ausbildungsberufe wären medizinische Fachangestellte oder Gesundheitspfleger. Versteif dich aber nicht auf eine Fachrichtung (Frauenarzt), sondern bewerbe dich in allen Praxen. Verdienst als med. Fachangestellte ist wirklich nicht soooo besonders, google mal. Als Gesundheitspfleger verdienst du mit unter schon mehr, bist aber meist in einem Schichtsystem drin, aber wenn du sagst, dass dein Mann sich um die Kinder kümmern kann, dürfte es da ja keine Probleme geben, wenn du das magst.
Falls du eine neue Ausbildung machen möchtest, solltest du wirklich in die Hufe kommen, mit 25 bist du dort nicht mehr die Jüngste!
Als Übergang würde ich mich trotzdem im kfm. Beruf weiterhin bewerben, wichtig ist doch auch erst Mal, dass ihr aus dem Hartz IV raus kommt, oder!?

LG & viel Glück helly

Beitrag von shampoo 05.01.11 - 21:43 Uhr

du solltest erstmal arbeiten gehen !
was nützen dir ausbildungen ohne berufserfahrungen?

eine ausbildung allein verschafft dir keinen arbeitsplatz.

Beitrag von ayshe 05.01.11 - 21:57 Uhr

Das sehe ich auch so, eine Ausbildung ist ja vorhanden, warum sollte eine neue es nun plötzlich besser machen?

Beitrag von thea21 06.01.11 - 10:22 Uhr

Zumal der kaufmännische Bereich ziemlich breit gefächert ist.

Beitrag von tragemama 05.01.11 - 22:49 Uhr

Ich würde an Deiner Stelle zusehen, dass ich zügig in meinem erlernten Beruf Praktika oder eine Stelle finde...

Andrea

Beitrag von weltenbuergerin2 06.01.11 - 00:59 Uhr

Sieh dir die Zahlen an, wie viele junge Mädchen jedes Jahr in den medizinischen Praxisbereich drängen. Ich möchte wetten, dass eine formbare 17jährige lieber genommen wird als du.
Irgendwie haben Praxisangestellte eine sehr geringe Halbwertzeit. Ich kenne keine Praxis, in der eine Angestellte älter als 40 ist, die werden nämlich den Herren und Damen Ärzten zu teuer.

Beitrag von windsbraut69 06.01.11 - 06:25 Uhr

Doch, das gibt es.
Mir fallen hier gleich 3 Hausärzte ein, beidenen die Damen "alt werden".

Sind aber auch sonst rundum sympathische Arbeitgeber und Praxen mit sehr angenehmem (Arbeits)klima.

LG,

W

Beitrag von windsbraut69 06.01.11 - 06:29 Uhr

Wie willst Du eine zweite Ausbildung denn finanzieren?
Ich denke, es wäre sinnvoller und realistischer, einen Job im erlernten Job zu suchen bzw. evtl. eine Fortbildung zu machen.

Als med. Fachangestellte verdienst Du kaum was und ich habe auch den Eindruck, dass langfristige Vollzeitarbeitsverhältnisse in diesem Bereich inzwischen eher die Ausnahme sind.

LG,

W

Beitrag von manavgat 06.01.11 - 09:24 Uhr

Dein Mann ist nicht arbeitsfähig und wird es vielleicht nie wieder (voll) sein. Du brauchst einen Beruf mit dem Du die Familie vernünftig ernähren kannst.

Die typischen Frauenberufe, besonders alles wo "Helferin" draufsteht, fallen da komplett weg.

Lass Dich mal beim Arbeitsamt beraten, aber hol Dir bei jedem möglichen Job auch die Info, was da in welchem Berufsjahr bezahlt wird und wie die Aufstiegschancen sind.

Gruß

Manavgat

Beitrag von kati543 06.01.11 - 09:24 Uhr

Also der einzigste "medizinische" Bereich, der mir einfällt, wo händeringend Kräfte gesucht werden, ist Altenpflege und (Schwer-)behindertenpflege (hier auch für Kinder). Dafür sollte es auch möglich sein, eine Umschulung zu bekommen. Mit Kindern wollen eigentlich alle arbeiten. Daher ist dieser Bereich völlig überlaufen. In einer Praxis etwas zu finden, ist wahrscheinlich noch schwerer, als einen Arbeitsplatz mit deiner Ausbildung.
Aber sag mal, welche Gehaltsklasse schwebt dir denn eigentlich vor? Denn so viel verdient man im medizinischen Bereich nicht, wenn man nicht gerade Facharzt ist.

Beitrag von windsbraut69 06.01.11 - 09:35 Uhr

"Mit Kindern wollen eigentlich alle arbeiten."

Nee, ganz bestimmt nicht!
;-)

Beitrag von kati543 06.01.11 - 09:57 Uhr

Also in diesem Berufsfeld wird die Arbeit mit Kindern immer der mit alten Menschen vorgezogen. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass man lieber süße, niedliche Kinder vor sich hat, als alte Leute, denen man dann den Hintern abwischt und die einen dafür noch anbrüllen.
Aber ich will dir nicht widersprechen, natürlich gibt es auch genügend Leute, die überhaupt nicht mit Kindern können.

Beitrag von windsbraut69 06.01.11 - 10:33 Uhr

Nö, das hat ja nicht mal mit "nicht mit Kindern können" zu tun, wenn man nicht verrückt drauf ist, den ganzen Tag fremde Kinder zu betüddeln :)

LG,

W

Beitrag von vwpassat 06.01.11 - 10:31 Uhr

Außer bißchen Schule und Kinder kriegen hast Du ja noch nichts gemacht.

Von "interessieren" und "man hört oft" kann man keine Familie ernähren, zumal Du zukünftig der Haupternährer sein wirst!

Wenn Du Geld verdienen willst und das unbedingt im medizinischen Bereich, dann kommt nur Krankenschwester in Frage. 3 Schichten, Wochenenden, Feiertage......

Damit könnte es klappen.

Wenn Du Glück hast, vielleicht sogar auf einer Kinderstation.

Alles andere ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zuviel. In Praxen gibt es kaum Vollzeitstellen und die Bezahlung ist im Verhältnis zum Stress ein Witz.

Beitrag von vwpassat 06.01.11 - 10:42 Uhr

Und ganz wichtig, schließ dann nach der Ausbildung eine BU ab.

Beitrag von sonntagsmalerin 06.01.11 - 17:28 Uhr

Wie wäre es mit Journalismus? Das geht auch im Fernstudium - z.B. www.freie-journalistenschule.de . Allerdings muss man sich auch da reinhängen, um was zu verdienen. Und die meisten arbeiten freiberuflich. Aber dafür lässt sich die Arbeitszeit gut mit Kindern verbinden, und man kann größtenteils von Zuhause aus arbeiten.
Das würde zumindest auf deiner Ausbildung ja etwas aufbauen und nicht etwas komplett anderes sein. Aber man muss es mögen, ist nur ein Vorschlag ;-)

LG
Clarissa

Beitrag von vibaku 07.01.11 - 13:17 Uhr

Danke für eure lieben Antworten! Bin leider gestern gar nicht ins Netz gekommen...

Ihr habt mir doch gut weitergeholfen und ich werde mir eure Ratschläge und Meinungen zu Herzen nehmen und in Tat umsetzen.

#bitte