Ekzeme = Neurodermitis?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von vanta 05.01.11 - 21:49 Uhr

Hallo!
Meine Kleine(14M) hat Ekzeme verteilt auf ihren Beinen. Sie kratzt sich dort wenn ich ihr die Windel wechsel oder sie gebadet hat.
So wie es aussieht sind die Ekzeme noch im Fruehstadium. Sie sind leicht rot, trocken und es ist teilweise eine leichte Kruste auf ihnen und ueberrall sind Kratzspuren.
Ich hab ihr was aus der Apotheke besorgt zum eincremen und vom Arzt habe ich ein Oelbad bekommen.
Ansonsten geht es ihr gut. Sie scheint damit nicht zu grosse Probleme zu haben und ich hoffe wir haben es rechtzeitig entdeckt.
Hat einer von euch auch ein Baby mit Ekzemen und fuehrt es frueher oder spaeter zu Neurodermitis? Wenn nicht, kommen diese Ekzeme immer wieder im Laufe der Kindheit?
Wenn ihr Babys mit Ekzemen habt, gebt ihr ihnen durchweg Lotions, Shampoo etc. gegen Ekzeme auch wenn keine auftreten (als Vorbeugung)
Mein Mann hat generell trockene Haut aber ansonsten sind wir frei von Allergien.
Ich bin gespannt wie ihr damit umgeht. Mich hat es heute ziemlich mitgenommen als ich es vom Arzt erfahren hatte.
LG Anke#winke

Beitrag von maya2308 05.01.11 - 22:16 Uhr

Huhu!

Ich selber habe einen Neurodemitis-Schub mit 13 gehabt, danach nie wieder! Seit dem habe ich ab und an mal eine Schuppenflechte-Stelle! Aber sonst gehts gut!

Unser Collin hat mit 2-3 Monaten einen schlimmen Ausschlag bekommen! Man stellte bei ihm eine Baby-Dematitis fest mit Verdacht auf Milchallergie! Wir haben ihm dann Sojamilch gegeben, was er gut vertragen hat! Die Milchallergie hat sich allerdings nach 6 Monaten nicht bestätigt, das nur am Rande!
Nach dem ich ein paar Produkte für Hautkranke benutzt habe (was allerdings nur mäßig Erfolg hatte) habe ich von unserer KiÄ den Tipp bekommen, mal die Creme Dexeryl zu nehmen! Ist eine französische Marke und ich muss sie immer in der Apotheke bestellen! Ist auch nicht ganz günstig! Aaaaaaber... das Zeug ist für uns Gold wert! Bei Collin hat sie so super geholfen, er hat so gut wie gar keine Probleme mehr mit der Haut! Ab und an, wenn er kränkelt oder einen Zahn bekommt, dann kommt vielleicht mal eine Stelle im Gesicht! Dafür haben wir Advantan-Milch (mit etwas Kortison), was wir aber nur ganz gering benutzen!


Ansonsten ist das Dexeryl-Zeug wirklich total klasse, ich würde es nie wieder her geben!
Zum Baden benutzen wir ganz normal Waschlotion von Bübchen! :-)

LG

Beitrag von taba77 05.01.11 - 22:43 Uhr

hi,

mein sohn hat neurodermitis. bei ihm sind es hauptsächlich nahrungsmittel-allergien, auf die er über die haut reagiert. seit dem wir wissen, was er nicht verträgt, sieht er aus wie neu.

die ekzeme können neurodermitis bedeuten. wenn diese bleiben oder schlimmer werden, würde ich mal versuchen ursachen-forschung zu betreiben (allergie-tests beim arzt usw.). es kann aber auch "nur" die reaktion auf die kalte und trockene luft der letzten zeit sein. in jedem fall müsst ihr schauen, welche pflege für sie am besten ist. da hilft nur ausprobieren. wir haben momentan eucerin 12% omega, damit wird täglich eingecremt.

wenn es akut ist, kommt man aber meist um eine kortison behandlung (kurzzeitig und nur in absprache mit dem arzt) nicht rum - aber nur, solange die haut nicht aufgekratzt ist. gegen das jucken hatten wir fenistil-tropfen, die haben gut geholfen.

lg,
taba

Beitrag von mysterya 05.01.11 - 23:07 Uhr

Mach dich nicht verrückt. Sehr wahrscheinlich ist es eine leichte Form von neurodermitis. Aber Neurodermitis tritt sehr häufig im Säuglingsalter auf und wächst sich in den meisten Fällen aus. Meine Tochter hatte sie bis 1 1/2 schon stellenweise recht doll sone Ekzeme... Hautrötungen an den Wangen, Beinen Armen, vor allem an den Handgelenken. Ich habe erst verschiedene Neudermitiscremes probier, war aber mehr oder weniger sinnlos. Dann hat mir jemand den Tipp gegeben, einfach bei Rossmann diese grüngelbe Cremedose Kaufmanns Kindercreme mitzunehmen.

Und Tatsache, die Creme fettet trockene Haut so sehr rückwirkend, dass egal was dein Kind hat, es sehr wahrscheinlich hilft. Sie ist ziemlich fest und dick und haftet wie Bolle, geht beim umher wuseln der kinder nicht gleich wieder ab. Ist ansonsten nicht unangebehn und günstig und wirkt Wunder. Wenn ich mal ne trockene Stelle am ellenbogen oder so habe nehme ich die auch.

Und ich kenn jetzt auch ein paar Hautärzte, die diese Creme gerne empfehlen anstatt all der speziellen Cremes.

Also probier es doch mal aus. Sie ist preisgünstig. Zu verlieren hast Du nichts. Gibt es auch in anderen Drogerien.

Was bei uns auch Wirkung gezeigt hat. Ich nehme nur sensitives Waschmittel und heutfreundliches Zeug zum Wäsche Waschen.

Seit Julie ca. 20 Monate ist, ist Neurodermitis kein Thema mehr, auch nicht wenn sie krank ist...Ich creme nicht mal mehr. Ansonsten empfehle ich min. 2 x täglich auf die roten Stellen mit der Kaufmanns Kindercreme.

LG Mysty

Beitrag von nynne 06.01.11 - 09:17 Uhr

Huhu,

ich hab grad auf den Neurodermitisbeitrag weiter oben geantwortet.
Hier in Dänemark werden bei Babys/Kleinkindern alle Ekzeme unter den Begriff "Kinderekzem" = Neurodermitis zusammengefasst und dann wird erst mal wild Kortison oder Cremes verschrieben, die für Kleinkinder unter 2 Jahren nicht geeignet sind (so geschehen bei mir und bei Bekannten)

Ich hab diese Cremes nie verwendet, da ich mein Kind nicht vergiften will und auch diesen generalDiagnosen ohne dass da genau drauf geguckt wird (aus 2m Abstand innerhalb eine Sekunde wurde bei uns die Diagnose gestellt) nicht blind vertraue. (und man kann hier nicht zu einem anderen Arzt gehen, wenn man sich nicht mit der Diagnose sicher fühlt)

Unsere Ekzeme sind auch rot und trocken gewesen, leicht geschuppt, haben aber nicht gejuckt, weshalb ich an "Neurodermitis" eigentlich zweifel, aber wie gesagt, inzwischen fällt vieles einfach unter den Begriff Neurodermitis und man sollte sich nicht verrückt machen. Hier sagt man auch, dass es sich meistens verwächst. Ich glaube, ca. 60% aller Kleinkinder in DK bekommen hier die ein oder andere Form vom sog. "Kinderekzem"

Ich habe nach viel Recherche die Mavena B12 (speziell für Neurodermitis und Psoriasis entwickelt auf Vitamin B12 Basis ohne giftige Inhaltsstoffe) gefunden und nach 5 Wochen Behandlung sind die Ekzeme an den meisten Stellen fast verschwunden und generell ist das Hautbild viel besser geworden. Und in der Creme steckt kein Mist drin.
Kann ich nur empfehlen, es mal zu probieren - gibt es frei verkäuflich in der Apotheke (ich habe sie online bestellt, da es Preisunterschiede gibt)

LG