Tip an alle deren Baby abends weint und nicht einschlafen will...

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von lucy2lou 05.01.11 - 21:54 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

da wir gerade vor 3 Wochen unseren 2. Sohn bekommen haben, bin ich nun auch ab und zu in diesem Forum unterwegs. Die Fragen und Probleme sind noch genau die glaichen wie vor fast 3 Jahren, als ich hier oft rein geschaut hab als mein Grosser (fast 3) noch ganz klein war....

Uns beschaeftigte damals ein Problem, das anscheinend viele mit ihren Babies haben. Abendliches weinen, obwohl Windel sauber ist, gerade gefuettert wurde, es nicht zu kalt oder zu warm sein kann etc....
Wie viele Eltern war mein Mann schon auf dem besten Wege den Kleinen allabendlich zu wippen und schaukeln und die Treppen auf und -ab zu gehen mit dem Kleinen im Arm. Wir haben dann genau wie viele hier gedacht "das kann doch so nicht weitergehen".....

Hier im Forum bin ich gluecklicherweise auf einen link gestossen der fuer uns die Loesung hatte:

http://www.geburtskanal.de/index.html?mainFrame=http://www.geburtskanal.de/Wissen/S/Schreibabies_TranenreicheBabyzeit.php&topFrame=http://www.geburtskanal.de/Advertising/BannerTop_Random.html?Banner=

Der Text ist recht lang aber wirklich Wert gelesen zu werden. Wie darin beschrieben haben wir (nachdem check list clear war) unser Baby gehalten beim weinen. Die laengste Zeit, die er je geweint hat war 6 min. Nach dem ersten Versuch ihn so weinen zu lassen, hat er 2 Tage gar nicht geweint. Dann wieder, dann 1 Woche nicht. Dann hat er eigentlich nur noch so alle 6-8 Wochen mal geweint. Unsere Freunde konnten es kaum glauben. Ein weiterer Unterschied war auch, dass wenn er so gehalten geweint hat, konne man ihn einfach ins Bett legen und man musste sich nicht davonschleichen oder leise sein. Er hat einfach toll geschlafen.

Wenn unser Kleiner genauso anfangen sollte werden wir es wieder so machen...

Bin kein esotherischer Typ, so kamen mir einige Erklaerungen im Text schon etwas seltsam vor. Aber wie auch immer, es hat geholfen;-)



Vielleicht hilft es ja auch jemandem von Euch;-)

Viel Glueck, Susan.

Beitrag von aleasmama 06.01.11 - 10:13 Uhr

Also, nochmal für Doofe: Ich soll mein Kind einfach halten, wenn es weint und anstatt der Worte "du brauchst nicht weinen" sagen, "du musst/darfst weinen, du hast es nicht leicht..." ? #kratz
Ich steh auf dem Schlauch...>>Wenn wir in Krisensituationen allerdings fortwährend zu Beruhigungsmitteln greifen, kann das Kind nicht die Fähigkeit entwickeln, Krisen zu überwinden. Stattdessen entwickelt sich eine Abhängigkeit von diesem Mittel. Da sich durch die Vermeidung der schmerzhaften Situation oder der Ablenkung davon keine Frusttoleranz, Belastbarkeit und Konfliktfähigkeit heranbilden kann, bleibt der Mensch auf einer unreifen Entwicklungsstufe stehen.<< wenn mein Kind in einer Krisensituation steckt, dann ist es doch seelischer Stress/Schmerz. Also, ich möchte meinem Zwerg dann schon möglichst schnell helfen und nicht einfach nur "zuhören". Okay, Till ist jetzt in einem Alter, da hör ich ihm schon zu, wenn er mal was zu meckern hat und kann z.T seinen Frust auch bestätigen.
Vielleicht ist die Situation bei uns aber auch die, die diese Methode nicht zulassen würde!? Wenn Till denn dann mal (sehr selten) ausser (damit meine ich nicht das Meckern) sich ist, dann hilft nur Ablenkung #schwitz Ich hätte auch viel zu viel Schiss Bauchweh, Ohrenschmerzen, Zahnungbeschwerde, Überreiztheit mit "du darft weinen" anstatt wirkungsvollen Hilfsmittel zu bekämpfen.

LG Julia

Beitrag von lucy2lou 06.01.11 - 17:58 Uhr

Natuerlich sollst Du keine ernsthaften Beschwerden damit ignorieren. Das habe weder ich geschrieben, noch steht es irgendwo im Text. Es geht lediglich um das " abendliche Unzufriedensein" das so viele Babies haben. Bei meinen Kindern kann man sehr genau am Ton des Weinens ausmachen ob ihnen etwas weh tut oder ob es Unzufriedenheitsgezeter ist. Und wie gesagt, das haben wir nur gemacht wenn die checkliste clear war.
Die Erklaerungen kann man moegen, muss man aber nicht. Aber Fazit ist, bei uns hat es super funktioniert mit dem Ergebnis das unser Kind extrem zufrieden und ausgeglichen ist....
Keiner sagt jeder muss es so machen. Aber ich war so froh, dass ich diesen link damals gefunden hatte, dass ich ihn Euch nicht vorenthalten wollte...
Susan.

Beitrag von pusteblume25 06.01.11 - 11:59 Uhr


Hallo Susan!

Danke für den Tip!

Ich denke,wenn man sonst alles ausprobiert,wie auf den Trockner legen; stundenlang Tragen;Treppen auf und ab gehen etc..

Warum nicht auch dieses hier?

In so verzweifelten Situationen ist man doch dankbar für jeden Tip;-)

LG

Beitrag von schwilis1 06.01.11 - 12:42 Uhr

ûnser pekip leiterin meinte auch oft. lass sie auch mal meckern, auch kinder haben ein recht darauf sich zu beschweren.
natürlich situationsabhängig. zb wenn sie was nicht dürfen, oder wenn sie sich beschweren weil sie an etwas nicht rankommen, dass sie sich auch mal beschweren dürfen und ihren Frust raus lassen dürfen und sie nicht immer mit schnuller etc mundtot gemacht werden müssen!

Beitrag von schwilis1 06.01.11 - 12:43 Uhr

zudem denk ich, dass mit dem satz: ja du darfst weinen und das auch akzeptieren ganz viel anspannung von den eltern fällt weil sie sich vll so auch die erlaubnis geben das kind mal weinen zu lassen und es hinnehmen und somit entspannen. wer weiß. wer weiß. unsere kinder sind nicht gefühlsdumm. im gegenteil. sie haben so feine antennen. das merk ich bei meinem immer wieder.

Beitrag von elisa2785 06.01.11 - 15:15 Uhr

Danke für den Tipp,

habe es auch gleich ausprobiert und was soll ich sagen es klappt, er schläft ist ruhig. Ich hoffe wenn er heut abend wieder anfangen sollte das er sich dann auch beruhigt und wir uns nicht wieder die halbe nacht um die ohren schlagen müssen.

Also ich bin begeistert und was in dem Text steht trifft auch eins zu eins zu.

Also ich probier es auf jedenfall weiterhin aus.

Grüßle elisa

Beitrag von sandram85 06.01.11 - 15:53 Uhr

Huhu!

Danke für den Tipp. Habe es auch gerade ausprobiert. Meine Maus war eh schon den ganzen Tag nörgelig. Tja sie hat 10 Minuten bitterlich geweint und mit einmal von einer sekunde auf die nächste war ruhe, sie war völlig enstpannt und ist eingeschlafen.

Natürlich frage ich mich jetzt, ob sie vielleicht aus Erschöpfung eingeschlafen ist!? Aber das steht ja auch in dem Text, das dem wohl nicht so sei... Na ja, ich werde es nochmal ausprobieren und schauen wie die kleine darauf reagiert.

Und soll ich euch mal was sagen? Mein Mann hat es letztens genauso gemacht und ich war total sauer, weil er ihr keinen Nucki gegeben hat und ihr nicht vorgesummt hat.#schwitz
Tja, da hatte mein Mann wohl diesmal den richtigen riecher...

Beitrag von pfirsichbacke 06.01.11 - 17:10 Uhr

tausend dank für diesen tipp!!!
hab eine 8 tage alte tochter zu hause und das gefühl, abends geht der stress des tages und die eindrücke so richtig von ihr ab!!! einfach nur bei mama im arm halten ist so ein tolles gefühl, das sie sich schnell beruhigt. und nuckel gibts zum ruhig stellen bei mir sowieso nicht.
also danke nochmal, es war ein genuss den artikel zu lesen!!!!#freu

Beitrag von bu83 06.01.11 - 22:29 Uhr

Hallo,

Für mich wird in deinem Link eine selbstverständlichkeit beschrieben. Mein Mutterinstinkt sagt mir doch, dass mein kleines Baby Nähe und halt braucht wenn es eine saubere windel hat, satt ist und nicht krank ist.

Lg bu

Beitrag von lucy2lou 06.01.11 - 23:32 Uhr

Das ist nicht die ganze Story. Natuerlich will man Naehe geben... Aber hier ist die Situation gemeint, wo alleine im Arm haben nicht reicht. In dieser Situation, wenn die Babies so weinen soll man sie Bauch an Bauch halten. Relativ fest, aehnlich wie beim pucken/swaddlen. Dann fangen sich die Babies an zu wehren, schreien lauter und strampeln.
An dieser Stelle haette mein Mutterinstinkt mir gesagt "scheint nicht zu sein was er will" und ich haette versucht die Position zu aendern, zu wippen, etc.
Hierbei kommt es darauf an, durch diese kurze Phase der "Gegenwehr" durchzuhalten.
Darauf waere ich selbst halt nicht gekommen, weil ich gedacht haette ich mache was falsch....
Scheinst wohl einen besseren Mutterinstinkt zu haben....

Der link ist auch gemeint fuer diejenigen, die der Verzweiflung nahe sind...
Wer happy ist braucht doch nichts zu aendern ;-)

Beitrag von bu83 06.01.11 - 23:48 Uhr

Juhu,

Quatsch, so wollte ich es nicht darstellen, dass ich einen besseren Mutterinstinkt habe. Sorry, so sollte es nicht rueberkommen.

Lg bu

Beitrag von a.schroeter 05.07.13 - 07:48 Uhr

Hallo, der Beitrag hier ist zwar schon etwas älter, aber dennoch aktuell. Ich habe auch mit meinem Kleinen (6Wochen) alles mögliche ausprobiert um ihm die Abende so angenehm wie möglich zu gestalten, aber nichts hat geholfen. Im Gegenteil, der Kleine wurde immer frustrierter, bis er wirklich vor Erschöpfung eingeschlafen ist. Gestern habe ich dann diesen Beitrag hier gelesen und mich dem Link gewidmet. Ich habe es dann auch am abend ausprobiert und was soll ich sagen, mein Kleiner hat sich nach 40min Schreien in meinem Arm entspannt, er hat mich angesehen, mich angelächelt und die Augen geschlossen. Ich legte ihn in sein Bettchen und er hat geschlafen. Ich hoffe, dass auch heute abend wieder alles gut klappt und wir nun endlich eine Lösung für das Schreien gefunden haben. Bevor ich das mit dem Halten gemacht habe, habe ich natürlich dafür gesorgt, dass mein Kleiner satt und trocken ist. Also alles was ihn stören könnte habe ich ausgräumt.

Also vielen Dank für den Beitrag und an Alle die auch ´Verzweifelt sind und nicht mehr wissen was sie noch machen sollen, und genau wissen, dass dem Baby nichts fehlt und es gesund ist, probiert es auch mal aus. Vielleicht hilft es euch auch.:-)

Beitrag von fittich 25.11.13 - 14:15 Uhr

Auch ich möchte dazu noch was sagen.

Meine Tochter ist jetzt 3 1/2 Monate alt und ein totaler Sonnenschein. Nur das Einschlafen bereitet ihr "Probleme". Tagsüber haben wir mittlerweile eine Methode gefunden: Der Kinderwagen auf der Terrasse. Abends ist das Einschlafen jedoch ein Kampf für sie.
Da dachte ich mir eben, dass auch ich die Methode von diesem Link mal testen möchte. Was soll ich sagen, nach wenigen Minuten lag meine Tochter seelenruhig auf meinem Bauch und ist eingeschlafen. Sie schläft tagsüber sonst wirklich nur in ihrem Kinderwagen ein. Und jetzt liegt sie hier auf meinem Bauch. Ich bin begeistert. Das werde ich gleich heute Abend wieder testen.

Beitrag von fittich 25.11.13 - 19:21 Uhr

Ich bin gerade auf das gestoßen:

http://forum.oekotest.de/cgi-bin/YaBB.pl?num=1136760364/6

Das hört sich ja grausam an. Ich höre nun doch lieber wieder auf meinen Mutterinstinkt und wende die Methode nicht an.

Beitrag von kikischnuelle 14.07.15 - 14:25 Uhr

Hallo zusammen,

ich dachte auch erst, das klingt ja super und vielversprechend, denn unsere 3 Monate alte Maus weint abends auch immer heftig, und wir schaukeln sie dann letztendlich mit dem Maxicosi in den Schlaf...

Ich habe es heute ausprobiert, da es so viel positive Meinungen dazu gab und es für mich auch überzeugend klang. Leider hat meine Kleine nach 15 Minuten immer noch herzzerreißend geschrien und mich so flehend angeguckt, dass ich es nicht mehr ausgehalten habe und ihr doch den Schnuller gegeben habe und sie ein bißchen herumgetragen habe. Sie ist dann auch prompt eingeschlafen, ich denke jedoch eher vor Erschöpfung!

Ich werde die Methode nicht nochmal anwenden, denn ich habe nochmal gegoogelt und diese Methode ist wissenschaftlich absolut nicht anerkannt und wird von Psychologen, Pädagogen etc. z.T. heftigst kritisiert, siehe Wikipedia oder hier:

http://forum.oekotest.de/cgi-bin/YaBB.pl?num=1136760365

Das klingt echt grausam, und für mich einleuchtend. Die Festhaltemethode wird als Barberei and Kindern beschrieben, als "schwarze Pädagogik" und Methode den Willen der Kinder zu brechen. Es kann sich ja jeder eine eigene Meinung bilden, aber mir ist das zu eingreifend und zu heftig. Das Kind sich ausschreien lassen, im Beisein der Eltern und es nicht dabei alleine zu lassen, finde ich okay, denn ich denke auch dass die Kinder mal schreien müssen zum Stressabbau, und nciht immer ruhig gestellt werden sollten. Aber dieses extreme Festhalten kommt für mich nun nicht mehr in Frage...

Kirsten