Ist es schlimm, wenn ... ???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von asile 05.01.11 - 21:59 Uhr

Hallo,

das ist grad der Lieblingssatz meiner Tochter ( 5 Jahre alt).
Sie entwickelt grad extreme Ängste und ich weiß nicht wieso ???

Sie will im Sommer nicht mehr raus gehen,wegen der Giftpilze.

Sie mag keine Gabel mehr benutzen, weil man sich die Augen ausstechen könnte.

Vor 2 Tagen wollte sie keine Bücher mehr anschauen,wegen der scharfen Seiten,man könnte sich die Augen verletzten.

Kann man seine Zunge verschlucken ? etc....

Sie hat vor soooo vielen Dingen plötzlich extreme angst.

Fragt alles nach, ob es richtig ist. " Darf ich" ,z.B. "meiner Puppe die Kleider umziehen ? "

" Guck mal ich war grad ganz nah am Fernseher, darf man das ? Oder werde ich jetzt blind? "

Heut hat sie wohl in der Kita doll geweint, weil sie solche angst vor Strom hat. ( Sie hat die Heizung angefasst und angst gehabt einen Schlag zu bekommen... ). Im Urlaub hat sie an einem Zaun mal einen echten,dollen Schlag bekommen.
Diese Angst ist also real, alle anderen können wir uns nicht erklären ???

" Mama, ich hatte noch einen Brotkrümel im Mund, ist es schlimm,wenn ich ihn jetzt runtergeschluckt habe ? "

Gestern hat sie mir ne Kette aus ihrem Zimmer gegeben, sie hat angst die Perlen zu verschlucken.... hab ihr erklärt , dass wenn sie die Kette nicht in den Mund nimmt,die Perlen ja nicht einfach in ihren Mund springen...

So geht das nur, den ganzen Tag lang...es wird immer schlimmer.

Kennt das jemand ? Ich versuche nicht weiter drauf einzugehen.
Nicht das es sich manifestiert ?!?

Grüße asile

Beitrag von maya2308 05.01.11 - 22:46 Uhr

Ich musste gerade ein wenig schmunzeln...ja, fast hysterisch lachen...weil ...diese grauenhafte Phase haben wir letztes Jahr um Pfingsten rum auch mitgemacht!

Wir waren über Pfingsten im Urlaub und es gab wirklich keine Anzeichen für diesen aaaaaanstrengenden Quatsch!

Es fing damit an, dass sie am Strand einem Jungen (ohne sein Beisein) die Sandburg kaputt gemacht hatte! Erst sagte sie nix, dann eine halbe Std. später fing sie bitterlich an zu weinen! Und keiner wusste, was sie hat! Wir dachten, sie hätte fürchterliche Schmerzen! Dann erzählte sie uns, was passiert war! Ich erklärte ihr ganz normal, dass das nicht so schlimm ist! Der Junge war ja schon wieder gegangen!

Dann ging es los! Sie konnte an keinem Hund mehr vorbei gehen ohne fürchterlich zu weinen! Sie war richtig panisch! Sie meinte auch "Was ist, wenn ich dem Hund auf die Füße trete?"
Wenn sie unter vielen Menschen war, wurde sie auch übervorsichtig und hielt riesen Abstand! "Was ist, wenn ich der Frau weh tue?"
Es folgten genau so ein Terror, wie du es beschrieben hast! "Was ist wenn ich das und das kaputt mache?" "Was ist wenn ich ausversehen dagegen trete?"
Es war fürchterlich und ich war kurz davor mit ihr zum Psychodoc zu gehen, weil mein armes Mädchen ein echtes Wrack wurde!
Als wir nach einer Woche Ostsee wieder nach Hause sind, bin ich einen anderen Weg gegangen! Sobald die Frage kam "Was passiert, wenn...?" habe ich gesagt "Probier es aus!"
"Lauf gegen den Stuhl!" "Tritt gegen den Blumentopf!" "Tritt auf Mamas Fuß!"
So haben wir es geschafft, sie war noch ca. eine Woche etwas gehemmt, aber dann war alles wieder okay!

Diese Phase scheint wichtig zu sein, aber glaub mir, ich hätte auch gerne drauf verzichtet!

LG

Beitrag von cori0815 06.01.11 - 08:40 Uhr

hi asile!

Ich glaube, es ist einfach eine Phase in der Entwicklung. Sieh es einfach als Entwicklungsschritt, dass sie jetzt in der Lage ist, jede Situation nach ihren Gefahren einzuschätzen. Und dabei ist sie vielleicht noch nicht ganz in der Lage, alles realistisch einzuschätzen.

Bei einigen Sachen (wie dem Brotkrümel im Mund, den sie tagtäglich runterschlucken dürfte, ohne daran zu verenden) würde ich gar nicht antworten, sondern die Frage zurückgeben: "Ja, gute Frage, was meinst du: kann man an einem Brotkrümel, den man runterschluckt, ersticken?"

Bei anderen Sachen will sie ja scheinbar einfach nur austesten, wie du reagierst (z.B. bei dem Fernseher, wenn sie fragt, ob sie davon blind wird). Da würde ich es vielleicht auch ein bisschen scherzhaft nehmen, ihr eine Grimasse schneiden und wenn sie darauf reagiert (lacht oder so), sagen dass sie ja scheinbar noch nicht blind ist. Und dann würde ich ihr eine sachliche Erklärung geben, die ihre Frage klärt.

Nimm es also nicht zuuuuu ernst, aber tu es auch nicht einfach so ab. Du musst - denke ich - unterscheiden zwischen diesen "rhetorischen Fragen", die sie nur fragt um des Fragens Willen und wirklich ängstlichen Fragen.

Lg
cori