Schweinegrippe?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von bebimupfl 05.01.11 - 22:12 Uhr

Hallo ihr,

Mache mir etwas Sorgen um meine Schwester. Und zwar hat sie seit gestern Abend sehr hohes Fieber, Halsschmerzen, schnupfen, Schüttelfrost etc. Die Symptome die man bei einer Grippe hat, oder eben Schweinegrippe.

Meine Schwester ist Erzieherin im Kiga, deswegen mache ich mir etwas sorgen. Sie war heute auch gleich beim Arzt, hatte aber nicht daran gedacht speziell auf Schweinegrippe zu testen. Nun ist es aber so, dass sie über Silvester bis zum 02. in London war. Könnte sich also durchaus angesteckt haben. Falls ja muss das ja sofort im Kiga mitgeteilt werden, wg. Ansteckungsgefahr.

Würde morgen gerne nochmal mit ihr zum Arzt (Notdienst) fahren, weil ich mir wirklich Gedanken um sie mach, bei dem was man. Momentan auch wieder hört...#zitter

Was muss ich beachten? Mundschutz?

Danke euch!

Schönen Abend!

Sabine

Beitrag von thekla-c 05.01.11 - 22:28 Uhr

Die Schweinegrippe ist eine ganz normale Grippe.

Die Grippe hat verschiedene Sub (Unter)typen, eines davon ist eben das H1N1 (ergo= Schweinegrippe). Nicht minder oder höher gefährlich als andere Subtypen der Grippe.

Sterben tun jedes Jahr tausende von Menschen an der Grippe. Nur weil ein "Schwein" vor dieser Grippe steht, machen die Leute einen Aufstand, sorry, jetzt nichts gegen dich oder so, ich bin Krankenschwester, auf unserer Station war letztes Jahr der erste Verdachtsfall unserer Klinik...frag nicht wie die anfangs gerannt sind.

Ich empfehl einfach, krankschreiben lassen, ausruhen, kein großes Trara machen, sonst ist man gleich als Aussätzige abgestempelt. Braucht auch keinen Mundschutz, wenn nicht gerade jemand bei euch schwanger oder schwer vorerkrankt (z.B. Krebs) ist.

Bei fragen kannste gerne nochmal schreiben.

Lg
Thekla

Beitrag von bebimupfl 05.01.11 - 22:36 Uhr

Hallo Thekla,

Danke für deine Antwort. Aber muss man da nicht diese tamidings da nehmen?
Also bei Schweinegrippe jetzt? Und sie arbeitet im Kiga, da müsste das ja dann schon gemeldet werden oder? Bei Kindern? Evtl. sind einige Mamas die die Kids holen und bringen ja wieder schwanger? Also ja eig. ne Risikogruppe oder? Inkubationszeit ist doch 1-4tage oder so?

Sehe das sonst auch wie du, viel zu viel Hype, sterben sonst jährlich ja weit mehr an "normaler" Grippe. Bin selber auch nicht geimpft oder so...

Danke und gruß

Beitrag von thekla-c 05.01.11 - 22:55 Uhr

Ich würde es jetzt nicht nehmen, meiner Meinung nach ist das vor allem einfach nur gut für die Pharmaindustrie, mein Hausarzt (und auf dessen Meinung vertrau ich sehr) hält von diesen Virustatika bei einer Grippe überhaupt nichts und es ist nicht wie bei einem bakteriellen Infekt, wo man mit Antibiotika draufkloppen kann.

Bei einem Virus erfolgt die Behandlung eher sypmptomatisch, also fiebersenkend, etc.

Würdest du eine normale Grippe melden? Nö...warum also jetzt? Hab grad vorhin bei GMX.de gelesen, dass dieses Jahr wohl 75% der Grippeerreger das H1N1 ist. Eben doch eine ganz normale Grippe.

Inktubationszeit haut so schon hin, mal mehr, mal weniger. Ich hatte selbst 2008 die Grippe, und zwar richtig, hab damals nur Paracetamol gegen Fieber und Schmerzen und mein Nasenspray gegen meine Triefnase gehabt. Keine anderen Medis. Ach ja und zwei Wochen Bettruhe.

Danach bin ich wieder auf meine Station und hab ohne was zu sagen meinen Dienst getan.

Zur Grippeimpfung: Ich wollte mich bei meinem Betriebsarzt impfen lassen, hab aber alle drei Termine wegen irgendetwas verpasst. Zudem deckt der Impfstoff nicht alle Grippeerreger ab, du kannst also geimpft sein, aber der Subtyp, der dich erwischt, ist zufällig nicht mit drin.

In der diesjährigen Impfung ist H1N1 mit drinnen, das hab ich mir sagen lassen.

Wie gesagt, gar kein Hype drum machen, krankmelden lassen und auskurieren, der Körper hat da schon seine "Tricks".


Bissel durcheinander geschrieben, aber ich bin absolut müde...und werd mich jetzt in mein Bett verkriechen...

Lg und gute Nacht
Thekla

Beitrag von bebimupfl 05.01.11 - 23:02 Uhr

Okay danke dir nochmal und dann gute Nacht!
#winke

Beitrag von germany 06.01.11 - 12:06 Uhr

Hallo,

ich würd dich gerne mal was fragen. Also ich bin schwanger (12.Woche) und jetzt nerven alle wegen der Impfung, aber ich möchte das nicht, weil mir bisher niemand sagen konnte ob die Impfung auf lange Sicht schaden kann oder ob die wirklich sooo sicher ist und meinem Baby auch nicht schadet.


Ich hatte das letzte Mal als Kind die Grippe und hab mich nie dagegen impfen lassen. Ist das wirklich so gefährlich wenn ich die jetzt bekomme? Ich bin Schülerin und natürlich in engem Kontakt mit 250 anderen Schülern, deshalb kann ich mich ja schlechht vor der Grippe schützen.

Kann meinem Baby was passieren wenn ich mir jetzt die SG oder die normale Grippe einfange?




Danke schonmal


lG germany

Beitrag von myimmortal1977 06.01.11 - 00:59 Uhr

Wir hatten letztes Jahr im November nachgewiesen die richtige Schweinegrippe. Und zwar Mama, Papa, Sohn und Au Pair hinter her.

Wir alle hatten

- hohes Fieber binnen weniger Stunden (2 - 3 Std. vorher war nichts) mit starkem Krankheitsgefühl
- Schmerzen in der Lunge mit wenig Husten
- sehr starke Gliederschmerzen
- Keinen Geschmackssinn mehr im Mund
- Keiner von uns hatte Halsschmerzen

Das Fieber ging schon am Morgen bis 40 Grad. Ich konnte gar nicht mehr aufstehen, bei mir musste der Arzt nach Hause kommen.

Wir alle wurden parallel mit Antibiotika behandelt, um eine Co-Infektion auszuschließen.

Uns ging es 1,5 Wochen echt sehr beschissen. 3 Wochen brauchten wir, um wieder fit zu sein.

Bei 2 von uns wurde das Virus nachgewiesen. Bei meinem Freund hat man angenommen, dass er es auch hatte.

Nie wieder!!! So krank war ich das letzte Mal als Kind, als ich die Masern hatte.

LG Janette

Beitrag von myimmortal1977 06.01.11 - 01:01 Uhr

Es war vorletztes Jahr. 2009. Als die Schweinegrippe aufkam. Wir haben ja jetzt schon 2011 #hicks

Beitrag von karna.dalilah 06.01.11 - 07:46 Uhr

Ist die Grippe nicht ein viralen Ursprungs und da wird mit Antibiotika behandelt?#kratz

Also uns wurde gesagt, dass Antibiotika Nutzen nur bei bakteriellen Erkrankungen etwas bringt.
http://lua.rlp.de/einzelansicht/archive/2009/january/article/grippe-erkaeltung-antibiotika-wirkungslos-gegen-virusinfektionen-jetzt-noch-impfen/

Komische Ärzte...naja zumindest wird so der Absatz der Pharmaindustrie gesteigert.

Beitrag von picco_brujita 06.01.11 - 08:12 Uhr

dieser H1N1 Virus wird aber mit Tamiflu behandelt.

lg
brujita

Beitrag von karna.dalilah 06.01.11 - 15:24 Uhr



Tamiflu ist aber kein Antibiotikum!
Auch wenn die Wirksamkeit von Tamiflu umstritten ist


http://translate.google.de/translate?hl=de&langpair=en|de&u=http://reports.typepad.com/pandemic_plan/2006/03/what_is_tamiflu.html

Beitrag von fascia 06.01.11 - 09:49 Uhr

Hallo karna.dalilah,

so komisch ist das nicht.

Der Arzt findet eine komplette Familie krank vor. Nicht leicht erkrankt, sondern mit deutlichen Symptomen. Deren Abwehr hochbeschäftigt ist.

Die eigentlich gefährlichen Komplikationen bei Grippe sind bakterielle Infektionen, die sich dazugesellen. Weil und während der Körper nur noch über eine verminderte Abwehrkapazität verfügt. Das ist im Wesentlichen die Ursache für schwere oder auch tödliche Krankheitsverläufe.

Eine ganze Familie ist außer Gefecht. Es braucht nur einer einen gescheiten Schnupfen dazuzubekommen, dann hat der Nächste (vielleicht eines der Kinder) ruckzuck eine Lungenentzündung. Ein Notfall.

Das ist zu vermeiden.
Das hat der Arzt getan.
Man kann ihn umsichtig oder vorsichtig nennen. Aber nicht komisch.
Eine besondere Situation zieht eine besondere Maßnahme nach sich.
Die Dinge sind auch hier nicht schwarz-weiß, sondern - wie so oft - grau.

(Janette schreibt ja:...Co-Infektion vermeiden...)

Gesundheit wünscht Dir
fascia

Beitrag von myimmortal1977 06.01.11 - 16:01 Uhr

Die Antibiotikagabe soll auch nicht gegen das Virus wirken, sondern eine Co-Infektion (bakterieller Art) verhindern.

Entzündete Schleimhäute (z. B. in der Lunge) sind anfälliger für Bakterienbesiedlungen und solche Co-Infektionen sind meistens die Ursache für tödliche Verläufe.

Keine komischen Ärzte.... Gang und Gebe in der medizinischen Praxis, wenn man einen guten Arzt hat.

LG Janette

Beitrag von mizz-montez 06.01.11 - 01:54 Uhr

Hallo hab heute früh hier auch schon gepostet...war bei mir das selbe bis nachmittags alles schick hab gepuzt und gekocht dann noch in die Wanne und hab gemerkt das mir total komisch und heiß is mit frösteln. Innerhalb von evtl einer Stunde war ich out of Order,Tilt.mein Schatz runter in die APO neues Thermometer 40,1 gehe morgen zum Arzt bis auf Übelkeit und Erbrechen hab ich auch alles seit Tagen und selbst medis senken das Fieber kaum und wenn dann auch nicht lang.mors auch scheiß egal ob die Viren grunzen oder nicht ich mag gesund werden wobei ich grad ne Ausbildung zum Tierpfleger mache hatte also mit jeglicher Art von Schweinen zu tun könnt's schon nen Schnitzel husten sein. Lg aus Berlin

Beitrag von cori0815 06.01.11 - 08:57 Uhr

hi Sabine!
Was "hört" man denn "momentan" Schlimmes über die Schweinegrippe?

Es wird immer erzählt, so und so viel Tote forderte die Schweinegrippe. Aber wie viele Tote die normale Grippe in dem gleichen Zeitraum forderte, wird nirgends erwähnt.

Ich finde den Hype echt schon nicht mehr schön.

Deine Schwester wird einen schlimmen grippalen Infekt haben oder sogar eine richtige Influenza. Das kann ein Arzt diagnositizieren. Du solltest dich tatsächlich schützen, z.B. indem du einen Mundschutz trägst (muss aber nicht, du musst sie nur nicht küssen oder dich anhusten lassen) und deine Hände regelmäßig desinfizierst, wenn du sie oder Gegenstände angefasst hast, die sie angefasst hat.

Ob es nun die Schweinegrippe ist oder eine andere "normale" Grippe, das macht im Grunde keinen Unterschied. Auch eine "normale" Grippe kann einen Menschen bei den entsprechenden Vorerkrankungen oder Immunsystemschwächung dahin raffen (auch wenn du das jetzt wahrscheinlich nicht hören wolltest).

LG
cori