pro/contra liste

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von liebereichtnichtimmer 05.01.11 - 22:50 Uhr

Ich habe gerade eine Pro / Contra Liste gemacht.

Gott....ich habe mehr contra als pro!!!!

Könnt gerade nur noch heulen. Warum ist die Liebe nur so kompliziert?


Ich denke nur immerzu an einen Spruch:

VERGISS NICHT DEINE TRÄUME UND OPFERE NICHT IMMER DEINE WÜNSCHE DEM ALLTAG!!!!!!!!!!!!!!

Genauso habe ich gelebt die letzten 9 Jahre lang!!!


scheiss scheisse scheisse

Beitrag von pieda 05.01.11 - 22:53 Uhr

Frag mal Deinen Mann,ob er auch Lust hätte,so eine Pro/Contra Liste zu erstellen...
Mal schauen,was er danach sagt!!!!Liebe ist kompliziert und ein hartes Stück Arbeit,aber manchmal liegen Probleme auch an UNS,Du verstehst?

Vllt.machst Du auch Fehler,nur siehst Sie im Moment nicht!?

Beitrag von liebereichtnichtimmer 05.01.11 - 22:55 Uhr

Ich bin mir sogar sehr sicher das ich Fehler mache. Ich bin mir sicher, daß jeder Fehler macht. Immer und immer wieder.


Aber man muss darüber reden, nur dann kann man daran arbeiten. Und reden muss mann zu zweit - nicht alleine!

Danke Dir trotzdem ;-)

Beitrag von pieda 05.01.11 - 23:02 Uhr

Wenn Du NICHT mit Ihm reden kannst...so richtig und auch "tiefgründig",dann denke ich schon,wäre er nicht der richtige Partner....

Wäre MIR zu einseitig,hätte das Gefühl,ich würde mit der Wand #bla und NIX kommt bei rum-sorry.

Beitrag von hummelinchen 06.01.11 - 15:36 Uhr

Eine Pro/contra Liste alleine bringt es nicht..
Es ist die Gewichtung, der einzelnen Punkte.
Zudem ist iene gesunde Beziehung harte Arbeit, ich bin glücklich liiert und doch hätte ich da was für die Contra Seite.. In einer Beziehung gibt es immer was zu tun...
Isso...
Hör auf dich zu bemitleiden und mach was... #liebdrueck

Beitrag von liebereichtnichtimmer 06.01.11 - 15:41 Uhr

Herzi, ich bemitleide mich nicht. Ich kämpfe seit 4 Jahren!!!
Irgendwann kann man einfach nicht mehr.

Und ich hab auch Verantwortung meinem Kind gegenüber. Wenn ich nur noch ein Schatten meiner Selbst bin und meinem Kind nicht mehr gerecht werde, dann komme ich halt an einen Punkt wo ich denke: warum und wozu. Ich bin nicht mehr ich! Seit langer Zeit nicht mehr.

Und trotzdem glaube ich an die Liebe und an die Gründe warum wir geheiratet haben und bin nicht bereit alles wegzuschmeissen!!!

Aber ganz ehrlich: wenn man sich nichtmal anonym hier ein klein wenig "ausweinen" darf, weil man zu Hause immer versucht stark zu sein, wo denn dann???
Und JA, ich würde am liebsten mit einem heissen Kakao bei jemandem auf den Schoss udn mir den Kopf streicheln lassen bis mir jemand sag "alles wird gut". Aber ich sehe darin kein Verbrechen!!!

Beitrag von hummelinchen 06.01.11 - 20:17 Uhr

Ich auch nicht, klar darfst du dich ausweinen... Doch - was genau bringt dir das...

Ich habe selbst einen langen schweren Weg hinter mich gebracht aber nur, weil ich entsprechend gehandelt habe...

Wenn du sagst, du bist ein Schatten deiner Selbst und du wirst dem Kinde nicht mehr gerecht, willst aber an der Ehe festhalten - dann hast du einen harten Weg vor dir. DAs ist ein mutiger, wenn vllt. auch falscher Weg..

Das jammern bringt dir nichts, wenn du daraus nicht neue Erkenntnisse ziehst, denn sonst bleibt ja alles wie es ist - oder???

Ich weiß ja nicht, worum es geht, das ist auch egal - das ist deine Geschichte...
Doch was wirst du tun???
Eheberatung?

Falls ich dir irgendwie helfen kann, sag es nur...

lg Tanja

Denn weißt du, wer jammert, hat noch Reserven... #liebdrueck

Beitrag von liebereichtnichtimmer 06.01.11 - 21:36 Uhr

Ich sehe das zwar nicht als jammern - aber gut. Jeder hat seine Meinung dazu. Manchmal möchte man sich auch einfach nur auskotzen. Ja, vielleicht habe ich auch noch Reserven - irgendwo tief drin. Aber derzeit merke ich ncihts davon.

Und ja, ich strebe eine Eheberatung an. Jedoch müssten wir da zu zweit hingehen, alleine nützt das nichts. Und bei derzeitiger totaler Funkstille ist da wohl nichts zu machen. Aber - das ist meine Geschichte. Das hast Du richtig gesagt.

Mir ist sehr bewusst, daß ich einen harten, steinigen Weg vor mir habe. Egal in welche Richtung ich gehen werde. Und auch egal, ob ich ihn alleine gehe oder ob wir ihn zusammen gehen werden.

Nein, mir kann wohl niemand helfen. Da muss ich ganz alleine durch und das ist mir mehr als bewusst. Aber da ich auch Verantwortung für mein Kind habe, will jeder Schritt überlegt sein. Mein Kind soll nämlich nicht leiden - in keinster Weise. Er soll aus allem rausgehalten werden.

Ich weiss nämlich wie das ist. Ich hab soviel Scheisse mitgemacht, das reicht für 3 Leute. Und ich habe mich da immer alleine rausholen müssen. Und das seit ich 13 bin. Also weiss ich auch wovon ich rede. Aber bisher war ich dabei auf mich alleine fokusiert. Nun ist auch noch ein Kind dabei und alles etwas schwieriger.

LG

Aber um auf Deine Frage zurück zu kommen: helfen kannst Du mir wenn Du mir sagen kannst Trennung oder nicht. Und das kann wohl niemand. #heul

Beitrag von hummelinchen 07.01.11 - 18:46 Uhr

Du hast recht, manchmal hilft es, sich einmal gekonnt auszukotzen, um dann mit neuer Kraft an die Sache heran zu gehen...

Und du hast recht, ich kann dir nicht groß helfen.. Aber ich würde es tun, wenn ich es konkret könnte...

Wer dir sagen kann, ob du dich trennen sollst, ist dein Partner.. Den solltest du das mal fragen. Ihm sagen, wie es dir geht, was in dir vorgeht und ihn bitten, dass auch zu tun. Denn das wirst du wissen, nur der Weg der Kommunikation führt zu einem Ergebnis...
Dem Kind ist mit einer unglücklichen Elternbeziehung nämlich auch nicht geholfen...
Sag ihm, dass du dir eine Beratung wünschst, da es dein Wille ist, die Beziehung zu retten aber alleine nicht weißt, wie...
Seine Reaktion wird dir weiterhelfen...

Ich hoffe, du findest den für dich besten Weg... #klee

lg Tanja